• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Mann, Leute! Jetzt krieg ich aber langsam Angst! :-( Habe langsam Angst, überhaupt Tavor 2,5 mg zu nehmen...


    Die Tabletten habe eine Bruchrille, ja. Aber nur eine. Zum Vierteln brauche ich also doch das Teppichmesser, oder halt einen Tablettenzerteiler, den ich aber nicht besitze. Müsste ich mir dann mal zulegen, sofern ich Tavor öfters nehmen sollte.


    ...und wieso habe ich immer das Gefühl, dass ich den Göttern in weiss nicht vertrauen kann? %-|


    Was hätte ich bloß vor 15 Jahren gemacht, als es noch keine Foren gab? Tja, dann hätte ich die Tabletten wahrscheinlich unzerteilt geschluckt.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo,


    bin zufällig auf den Faden gestossen. Wenn ich Tavor lese, dann stellen sich mir sofort alle Haare auf. Also wenn du Tavor nur als Bedarfsmedi abundzu mal nimmst, dann haste erstmal nichts direkt wg Abhängigkeit zu befürchten. Es ist nur so, bei mir hat es als Bedarfsmedi angefangen und plötzlich war ich irgendwann bei einer regelmäßigen Einnahme. Bin dann in die Abhängigkeit geraten, Dosierung ist gestiegen. Hab jetzt unter ärztlicher Aufsicht in der Tagesklinik in der ich zur Zeit behandelt werde den Entzug von Tavor gemacht...und ich sag dir, das war KEIN Spass. Es war ein bisschen die Hölle!!!!!! Tavor macht im übrigen wg seiner Halbwertzeit sehr schnell abhängig. Wäre also an deiner Stelle sehr sehr vorsichtig bei der Einnahme.


    Lg Vicky

    Wer hat Remergil 30 Erfahrung?

    Hallo , hab 2006 Remergil stationär genommen bis Anfang 2007zu Hause. Danach abgesetzt. Habe es Abends genommen, konnte dann wie ausgeschaltet oft schlafen- leider Nachwirkungen morgens, für die Arbeit nicht förderlich. Müde und unkonzentriert. Manchmal auch nach der Einnahme Abend Reaktionen meines Körpers, als sei ich auf Entzug irgendwelcher Drogen. Nun geht es mir wieder schlechter- und ich hab das Rezept in der Tasche,aber irgenwie will ich sie nicht nehmen. Vor allem stört mich die Gewichtszunahme- bin durch meine Fressanfälle z. Z. eh fett genug. Hat jemand eine '"'Ersatzidee" ?

    die tavor kann man leider nicht teilen ..es gibt nur brösel wenn man sie teilt. ich nehme sie schon seit langer zeit -in form von expidiet -das sind tabletten die man teilen und vierteln kann -und ich nehme sie wirklich nur nach bedarf ..meist abends wenn ich schlafen will -und mal wieder nicht schlafen kann. ich bemühe mich aber auch ..mal einige tage nichts zu nehmen ..damit ich nicht drauf komme..aber -dazu gehört dann auch ein bisschen disziplin...dann wird man auch nicht abhängig.


    ich finde tavor überhaupt nicht schlimm -denn ich finde es wesentlich schlimmer ..angst zu haben -oder nächtelang nicht zu schlafen und dann unter depressionen oder ähnlichem zu leiden.


    lass dir die tavor als expidiet verschreiben -die 2,5 würde ich als anfangsdosis als viel zu heftig einstufen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ kiepa:

    Tavor ist nicht gefährlich im Sinne von "äusserst schädigend für den Körper" oder sowas. Es ist nur tatsächlich so, dass Tavor, wenn der Arzt es immer wieder verschreibt (und das kommt leider häufig vor), körperlich wie auch psychisch abhängig macht. Das steht zwar in der Packungsbeilage, aber nicht jeder liest die. Insofern finde ich, dass es eigentlich Aufgabe des Arztes ist, den Patienten darüber aufzuklären. Tun aber viele immer noch nicht. Aufgrund der Toleranzentwicklung sind häufig immer höhere Dosen nötig - so kann es sein, dass zu Beginn 1mg gegen Panikattacken sehr gut hilft, nach einer Weile aber nicht mehr reicht, dann nimmt man 2mg, etc. Hatte mal eine Mitpatientin, die bei 12mg pro Tag war. Die nahm das schon viele Jahre - auch sie war nicht informiert worden, dass es abhängig macht. Mehrere Entzüge sind bei ihr gescheitert. :- hätte man ihr alles ersparen können, hätte man es ihr mitgeteilt...:-|