Ach hier geht es um Lorazepam. Schade, ich dachte der Thread handelt von dem neuen isrealischen High-Tech Sturmgewehr Tavor21.


    Bekommt man denn heute tatsächlich noch die Marke Tavor verschrieben? Ich hab da vor Jahren schon Generika bekommen...

    @ ellegant

    nein LOL ;-D ??aber ich hätte sie wahrscheinlich sowieso nicht gewonnen, es gab einfach fakten, die konnte man nicht einfach so unter den teppich kehren! und dessen war ich mir auch bewusst...?? aber ich hab mich brilliant ausgedruckt, da musste sogar der staatsanwalt grinsen und ich hab mich gefragt wie ich darauf überhaupt komme ;-D ...auf jeden fall wußte jeder, als ich andern tag nochmal hin musste um etwas abzuholen, meinen namen, ich musste nicht einmal mein aktenzeichen angeben ;-D

    ??da gabs eine situation, da wollte der richter dass ich nach vorn komme und mir etwas durchlese (beweismittel – langer text), durchlesen kann man aber nicht sagen, er wollte nur dass ich einen blick drauf werfe mehr nicht und jetzt muss man mich natürlich vorstellen, TOTAAAL entspannt ;-D geh nach vorn und lese und lese und lese...lese, lese, lese ;-D plötzlich reißt der mir das aus der hand und meint "ja frau ***, sie müssen das jetzt nicht komplett durchlesen" lol ;-D??

    @ Ellagant

    Sehr richtig! Es wirkt beruhigend, stimmungshebend sowie angst- und spannungslösend und wird w bei Verstimmungszuständen mit Angst, Unruhe, Spannung, Schlafstörungen und Depressivität eingesetzt.


    Liebe Grüße!

    @ Ellagant

    Du hast vollkommen Recht, mit Opipramol wäre es sehr sinnvoll, genauso vorzugehen, wie die Ärztin vorgeschlagen hat, bereits frühzeitig mit der Einnahme zu beginnen! Aufgrund des nicht nachweislich vorhandenen Abhängigkeitspotenzials wäre das kein Problem, im Gegensatz zu Tavor.


    Deshalb hatte ich in meinem ersten Beitrag auch gefragt, ob die verordnende Ärztin die Hausärztin war. Diese sind in der Verordnung von ADs nicht immer sonderliche erfahren.


    Liebe Grüße!

    prinzessin.amygdala


    eine Frage zu dem Opipramol. Meine Hausärztin hat mir das mal gegeben, für den Zahnarzt


    Besuch, kriege da schnell mal hohen Puls und Herzrasen vor so bestimmten Ereignissen.


    Sollte also nur im Bedarfsfall vorher eingenommen werden. Ist das denn ok und wirkt dann auch?


    Ps. Habe es damals nicht genommen und auch überstanden, liegt hier noch rum.


    Danke :-)

    An alle, die hier der Meinung sind, 1 mg wäre besser als ein halbes. es hängt doch immer davon ab, wie jemand darauf reagiert und was der Arzt eigentlich damit bezweckt.


    Von einem halben mg den entzug zu machen ist wesentlich einfacher, als bei höheren Dosen.


    Nur eine Vermutung:


    Meiner Meinung nach will der Arzt die Zwangsgedanken verjagen, welche schon im Vorfeld für Aufregung und zu einer Abwärtsspirale führen können. Nachts grübelnd vor der Prüfung, dann unausgeschlafen, panisch hingehen. Vielleicht will er das einfach nur verhindern.


    Die Verordnung von Tavor selbst finde ich natürlich auch nicht so toll. Das sollte, wenn überhaupt, nur ein Notfallmedikament sein.


    Ich weiß, wie sich der Entzug anfühlt :(v


    Die Vorsicht finde ich also richtig!


    Vielleicht auch einfach nochmal den Arzt befragen, was er damit bezweckt, das schon vorher für jeden Abend zu geben ":/

    @ mahjong2

    Zitat

    Sollte also nur im Bedarfsfall vorher eingenommen werden. Ist das denn ok und wirkt dann auch?


    Ps. Habe es damals nicht genommen und auch überstanden, liegt hier noch rum.

    Freut mich, dass du es auch ohne Medikamente geschafft hast, deine Angst vorm Zahnarzt zu überwinden und auszuhalten!


    Diese Verordnung, das Opipramol nur bei Bedarf zu nehmen, ist sinnvoll, oft hilft es schon zu wissen, dass man etwas nehmen könnte, wenn man es denn dann braucht!


    Die beruhigende und angstlösende Wirkung von Opipramol setzt schneller ein als die stimmungsaufhellende, d.h. das hätte bei dir durchaus geholfen. Bei depressiven Verstimmungen ist das anders, der stimmungsaufhellende Effekt tritt erst ein wenig später ein.


    Liebe Grüße!

    Zitat

    An alle, die hier der Meinung sind, 1 mg wäre besser als ein halbes. es hängt doch immer davon ab, wie jemand darauf reagiert und was der Arzt eigentlich damit bezweckt.

    kommt halt auch drauf an was es für ein Arzt war. Dem Hausarzt würd ich weniger vertrauen als dem Nervenarzt. Find die Idee gut dass sies jetzt mal ausprobiert wie es wirkt.

    Zitat

    Diese Verordnung, das Opipramol nur bei Bedarf zu nehmen, ist sinnvoll, oft hilft es schon zu wissen, dass man etwas nehmen könnte, wenn man es denn dann braucht!

    Aber wirkt es denn auch bei Bedarf? Also sagen wir ich hab morgen Abend ne Situation für die ich unbedingt etwas beruhigendes brauche, könnte ich dann Opipramol nehmen und es würde wirken? Das würde ich dann unter "bei Bedarf" verstehen, aber da es ja ein AD ist und seine Wirkung erst nach und nach entfaltet kann ich es ja nicht mal eben spontan nehmen und dann auf die Wirkung hoffen. Oder geht das?

    Also bei mir wars mit dem Opipramol so, dass die beruhigende (und schlaffördernde) irkung sofort eingetreten ist. Von der ersten Einnahme an. Zur stimmungsaufhellung kam es dann garnicht, weil ich bereits nach 2 Wochen vom Facharzt anders medikamentiert wurde. Aber was mir aufgefallen ist: Als ich Opipramol mal vormittags genommen habe, hatte ich eine so entsetzliche Tagesmüdigkeit, dass ich kaum meinen Bürojob geschafft habe. Also bei mir wärs definitiv nicht das Mittel der Wahl vor einer Prüfung. Naja, jedes Medikament wirkt bei jedem anders...

    @ Ellagant

    Ja, im Normalfall tritt die beruhigende und angstlösende Wirkung sehr schnell ein. In diesem Fall wirkt es eben nicht als AD, sondern als Anxiolytikum, also als Angstlöser.


    Nur der stimmungsaufhellende Effekt, also als klassisches AD, tritt verzögert ein, i.d.R. nach ca. 2 bis max. 3 Wochen.


    Also: ja, du könntest es spontan vor einer belastenden Situation einnehmen und könntest auf seine Wirkung hoffen. Allerdings eben nicht als AD, sondern als Anxiolytikum.


    Liebe Grüße!