Thema Psychotherapie

    Hallo,


    ich habe gerade dieses Forum gefunden und mich gleich mal hier angemeldet. Mir gefällt die "Aufmachung" des Forums sehr.


    Jetzt weiß ich noch nicht, ob es hier eine Plauderecke gibt?


    Wenn mein Beitrag irgendwo besser passen sollte, könnt ihr mich "NEUE" gern darauf aufmerksam machen. :)^


    Also ich bin die Conny, Alter verrät Frau nicht :-)


    Bin aus Deutschland, der Ort ist geheim ;-D


    Seit längerer Zeit bin ich in Psychotherapie. Meine Probleme liegen darin, dass ich sehr schwere Zeiten hinter mir habe.


    Nicht nur eigene, zum Teil schwere Erkrankungen, sondern auch der Verlußt aller Angehörigen, belasten mich sehr.


    Mit Sicherheit kann das alles kein Therapeut der Welt auffangen und mit dir verarbeiten, dass schafft niemand. Zwar ist mein Bekanntenkreis groß, darunter ist aber niemand, mit dem ich so offen reden kann wie mit der Thera. Es ist ganz einfach kein Verständnis und vor allem kein Mitgefühl bei meinen Bekannten vorhanden. Traurig, aber leider wahr!


    Bei meiner Thera habe ich das Gefühl, dass sie mich auch als "Privatmensch" versteht und ich auf Verständnis treffe.


    Ich hatte vor ein paar Tagen eine Situation die mir zu schaffen machte, mir ging es nicht gut. Was denkt ihr, was ich für eine Angst hatte meine Thera zu Hause anzurufen? Meine Befürchtung: sie könne sagen, sie wolle "privat" nicht mit mir sprechen, oder: sie legt einfach auf oder, oder...... .


    Trotz meiner Bedenken rief ich an.


    Und was soll ich sagen? Sie war sehr nett, richtig lieb! Sie hatte Verständnis dafür, dass ich vor dem allein sein zu Weihnachten Angst habe. Weihnachten allein ist schlimm!


    Wir werden auch am Heilig Abend kurz telefonieren, dass haben wir abgesprochen. Aber am 1. und 2. Weihnachtstag nicht, dass möchte sie nicht.


    Habt ihr auch schon solche, oder ähnliche positive Erfahrungen mit euren Thera's gemacht?


    Wenn ja!- Welche?


    Würde mich gern mit euch darüber "unterhalten".


    Was meint ihr:


    Soll ich ihr vor Weihnachten ein kleines Dankeschön mitnehmen oder erst nach Weihnachten? Was würdet ihr mitnehmen?


    Lieben Gruß


    Conny

  • 109 Antworten

    Solche netten Therapeuten gibt es. Die meisten stehen aber mehr auf Mails oder SMS statt Anrufe.


    Ich werde Weihnachten ebenfalls ganz alleine verbringen, hab allerdings kein Problem damit.


    Du hast geschrieben dass dein Alter geheim bleibt.


    Die mir persönlich bekannten Connys sind zwischen 45 und 50. ;-D


    Was spricht dagegen wenn du dir übers Internet eine alleinstehende Frau, oder einen Mann suchst


    und ihf feiert Weihnachten gemeinsam?

    Hallo Ihr zwei Lieben,


    mir fällt das allein sein Weihnachten sehr schwer.


    Und niemand aus meinem Bekanntenkreis hat Verständnis oder Mitgefühl für mich bzw mit mir.


    Mitleid brauche ich nicht. ;-)


    Die haben alle eine große Familie und können sich in meine Lage

    Orchideen sind eine gute Idee. Besser als Süßigkeiten.


    Sie sagte einmal zu mir, wenn sie zum Beispiel Süßigkeiten geschenkt bekommt, verteilt sie es unter ihren Patienten.


    Das wäre nicht in meinem Interesse.


    Möchte nicht, dass mein Geschenk dann unter "die Leute"


    kommt, oder ach nein. Das wäre mir nicht recht.

    du gehst auf antworten


    gibst den text ein und ganz unten hast du vorschau, drauf drücken


    dann kannst du deinen text lesen oder verbessern und dann erst absenden,


    ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen *:) @:)

    Also ich finde ja, dass in einer Therapie eine gewisse Distanz schon notwendig ist. Du hattest echt Glück, dass es deine Therapeutin so locker hingenommen hat, als du sie zu Hause angerufen hast. Für viele wäre das eine klare Grenzüberschreitung gewesen. Ich an deiner Stelle würde das nicht noch einmal machen, selbst, wenn das deine Therapeutin zu tolerieren scheint.


    Freundlichkeit ist schön und gut, aber man sollte aufpassen, dass die therapeutische Beziehung nicht zu freundschaftlich wird, den das führt in der Regel zu Problemen. So blöd es auch klingt, aber deine Therapeutin ist Dienstleisterin und keine gute Freundin.


    Geschenke sind auch so eine Sache... Gibt durchaus Therapeuten die sowas strikt ablehnen. Aber ich denke, gegen ein paar Blumen zu Weihnachten oder einer Schachtel Pralinen oder eine Flasche Wein ist nichts einzuwenden. Aber mal so zwischendurch was schenken oder teure Geschenke verschenken, würde ich jetzt nicht.


    Weiterhin viel Erfolg in deiner Therapie und versuche Weihnachten zu genießen, auch wenn du allein bist. Gibt es vielleicht eine Veranstaltung in deiner Nähe, wo du hingehen könntest?

    Nein, sonst schenke ich nichts, nur weil wir am 24. mal kurz telefonieren werden.


    Teuer soll es auch nicht sein, will mich da nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.


    Veranstlatungen finden keine statt. Nur Gottesdiesnte.


    Ich werde bis Ladenschluß in den Geschäften sein, nur um auf andere Gedanken zu kommen. Dann gehe ich ganz langsam nach Hause, der Abend wird dann immer sehr lang und traurig für mich.

    Zitat

    Veranstlatungen finden keine statt. Nur Gottesdiesnte.

    Na ja, aber gerade Kirchen machen doch sehr viel... Kirchenkonzert, Weihnachtschor, irgendwelche Aufführungen... Sehe ich mir durchaus alles auch mal als Atheist an :-) Hast du dich wirklich mal intensiv informiert was alles zu Weihnachten an Veranstaltungen angeboten wird? Klar, wenn du auf dem Land wohnst wird es schwierig, aber in einer Stadt dürfte sich doch was finden lassen.

    Nein, ich habe mich intensiv darum gekümmert. Ausser in den Kirchen, Gemeinden mit Gottesdienst und Krippenspiel, findet nichts statt.


    Bin ebenfalls Atheist, gehe bis zum Ladenschluss in die Geschäfte, danach langsam nach Hause und später zum Gottesdienst.


    Hauptsache, die Zeit geht rum. :-(

    Conny, es gibt sicher und hoffentlich noch vor Weihnachten Gespräche mit der Therapeutin und in diesen das Problem des Alleinseins zu Weihnachten ansprechen. Entgegen der Meinung von Parvati halte ich von Geschenken vor Weihnachten als Dankeschön nichts, bin immerhin mit einer Therapeutin verheiratet. Der lag nichts an Vorweggeschenken! Aber sie ist auch über Weihnachten für wichtige Fälle ansprechbar gewesen. Die therapeutische Distanz hat ihren guten Grund - diese Distanz ist manchmal aber auch ein Hindernis und verhindert Entwicklungen. Es kommt immer auf den Einzelfall an. Deswegen kann es hier kaum Empfehlungen geben außer jene, genau dies mit der Therapeutin besprechen: wann darf ich mich mal melden wenn ich der Ansicht bin, dass ein kurzes Telefongespräch mit ihr eine Hilfe ist.

    Hallo,


    danke für den "Einblick" in das Leben eines Therapeutinnen Mannes @:)


    Also meine Therapeutin sagte zu mir,


    dass sie NUR AM 24.12. bereit ist, mit mir zu telefonieren. Als ich sie gebeten habe, ob wir nicht am 25. Und 26. Wenigstens ganz kurz telefonieren können das ich ihr sagen könnte wie es mir geht, lehnte sie es kategorisch ab! Dabei habe ich ihr schon gesagt, wie schlecht es mir Weihnachten immer geht und sie weiß auch von mir wie kritisch für mich diese drei Tage sind.


    LG


    Conny1903