Zitat

    Nein, das wäre unfair den jeweiligen Nutzern gegenüber, die ich dann ja automatisch benennen müsste.

    Musst du nicht, zähle doch einfach die Gründe auf die für dich absoluter Mist sind. Würde mich sehr interessieren. Ich hab nämlich immer gelesen/gehört das sich die Krankenkassen sehr geizig verhalten, wenn es um Therapiegenehmigungen geht. Ich glaube nicht dass die wegen jedem Mist eine Therapie genehmigen, kostet ja schließlich für die Geld.


    Aber ich denke das du hier nur provozieren möchtest, deine ganzen Beiträge sind völliger Schwachsinn sowie vom TE. Du spielst dich hier doch sehr auf, meinst wirklich urteilen zu können welcher Mensch eine Therapie braucht. Der einzige der darüber urteilen kann ist der Mensch selbst. Nur er kennt sein Leiden, seine Probleme und Vergangenheit.


    Ich hoffe der Thread hier wird geschlossen...sehe keinen Sinn dahinter, außer Menschen die eine Therapie brauchen nieder zu machen und zu provozieren. Geht für mich gar nicht. :(v

    Zitat

    Ich hab nämlich immer gelesen/gehört das sich die Krankenkassen sehr geizig verhalten, wenn es um Therapiegenehmigungen geht. Ich glaube nicht dass die wegen jedem Mist eine Therapie genehmigen, kostet ja schließlich für die Geld.

    So geizig sind die eigentlich nicht. Ich habe in knapp 12 Berufsjahren nicht eine einzige Ablehnung erlebt; dafür z.T. aber sogar Verlängerung über das offizielle Maximalkontingent hinaus. Kann natprlich daran liegen, dass man da wirklich kranke Patienten hat, wo man auch ein entsprechendes Gutachten schreibt. Hinzu kommt, dass nach den neuen Richtlinien seit April 2017 die ersten 2 Kontingente "Kurzzeitherapie 1 & 2" grundsätzlich nicht mehr gutachterpflichtig sind und die Krankenkassen somit kaum ablehnen können. Ausnahmen sind höchstens die Patienten, die seit Jahren von einem Therapeuten zum nächsten wandern, häufige Abbrüche haben,... Da kann im Einzelfall ein Gutachterverfahren verlangt werden. Ansonsten 3 Formulare und fertig.

    9 Seiten des Versuchs einer ernsthaften Diskussion über ein Eingangsposting, welches nach kurzer Sichtung klar als völliger Unfug eingestuft werden kann.. was soll das bloß?


    Und von J_B provozieren lassen sollten sich hier auch endlich mal alle abgewöhnen. Trolle soll man nicht füttern.


    Was "Therapie ist chic" angeht.. wer Therapie macht und offen dazu steht, sagt damit immerhin auch aus, dass er bereit ist, sich den eigenen Problemen zu stellen, Schwächen zugibt und bereit ist, daran zu arbeiten.

    Ja ich selbst hab eigentlich auch nur gute Erfahrungen gemacht. Bisher wurde bei mir auch nie etwas abgelehnt. Selbst jetzt wurde meine amb. Therapie ohne Komplikationen genehmigt, obwohl erst Feb. 2017 eine amb. Therapie zu Ende ging. War zwar Gutachterpflichtig wegen der 2 Jahrespause, aber ging alles ohne Probleme und recht schnell über die Bühne. Was noch überraschender war, das der Gutachter anscheinend bekannt dafür ist das er immer Schwierigkeiten macht. Meine neue Therapeutin meinte das es wohl daran liegt das er die Notwendigkeit bei mir sah.


    Und das meinte ich eben auch, wegen jedem Mist wird keine Therapie genehmigt und kein Mensch rennt wegen jedem Furz zum Therapeuten. Ist eher andersherum der Fall. Daher verstehe ich gar nicht die ganze Diskussion hier.

    OT:

    Langsam wirst du mir sympathisch ;-D

    Da es beim Psychologen nicht bringt, gehe ich jetzt ja immer zum Frieseur,


    Da ist die gesprechszeit kürzer, hat aber erfolg im gegensatz zum Psychologen.


    Ich habe etwas getan, fühle mich besser und brauche kein Rezept, das geld bekommt der Frieseur. :)z :)z :)z

    schön mit ö meinte ich, und sie wird immer schöner wenn die >Uhr abläuft wenn ich gehen muss,sin immer so 20 min.


    Sie unterbricht dann,und sagt,"""Ok das war es nun""" ob du nun noch was sagen willst oder nicht,die zeit ist eben um, nadann bis zu den nächsten 6 wochen.

    Sorry für OT: Schreibst du immer so oder bist du betrunken?


    Naja 50 Min geht eine Therapiestunde, ist natürlich viel zu wenig. Aber wenn die 50 Min um sind, muss die Therapeutin die Sitzung beenden. Wenn der Patient natürlich noch völlig instabil ist überziehen Therapeuten auch mal bisschen. Aber eigentlich sollte sie schon vorher schauen das der Patient stabiler wird. Meine jetzige Therapeutin fragt immer wie es mir geht, ab und zu machen wir noch eine Übung oder überziehen auch mal(was mir aber sehr unangenehm ist, da Pat. wegen mir warten müssen). Meine frühere Therapeutin hat danach nicht so geschaut, da war es auch meistens nur ein Hallo und Tschüss.

    Zitat

    oder überziehen auch mal(was mir aber sehr unangenehm ist, da Pat. wegen mir warten müssen).

    Das sollte dir nicht unangenehm sein. Das macht sie sicher bei anderen Patienten, die sehr instabil sind, auch so. Sie macht es ja nur, wenn es wirklich notwendig ist, so. Vielleicht musst du auch einmal deshalb etwas warten. Es zeigt, dass es eine gute Therapeutin ist, wenn sich dich nicht einfach so wegschickt.