Tipps bei Angst vor Menschenansammlungen

    Hallo,


    während der nächsten Wochen stehen versch. Termine an (Feste, Essen, etc.)


    an denen ich teilnehmen will/muss.


    Da ich aber unter Angst - und Panikattacken leide, bräuchte ich kurzfristige Hilfe, Tipps oder ähnliches


    damit ich das durchstehen kann....


    Es gab schon oft Anlässe, zu denen ich erst gar nicht hin bin.


    Wer hat schon ähnliches erlebt ?

  • 4 Antworten

    Das sollte man therapeutisch angehen.


    Man kann sich auch damit auseinandersetzen, was eigentlich passiert.


    Herzklopfen? Der Körper hält das maximal 3 Minuten durch. Dann setzt im Körper der Gegenmechanismus ein, die Spitze ist erreicht und alles normalisiert sich wieder.


    So im Vortrag des Professors für Psychosomatik. Der Vortrag hieß, wie kann ich meine Panikattacke in Gang halten und noch steigern....


    So. Klartext. Wenn man sich im Geiste damit auseinandersetzt, dass es in 3 Minuten eh vorbei ist, ich dann wieder normal bin und dies genau so beobachte, wird die Panikattacke von mal zu mal weniger und bleibt schließlich ganz aus.


    Wer aber sich aber tatsächlich entschließt, die Panikattacke noch weiter hochzupeitschen, gibt Gas im Denken. Ich sterbe gleich, oh Gott, hier passiert gleich was. Mein Puls rast (gerade Paniker können eigentlich behaupten, wie gut ihr Herz funktioniert, sie Leben munter weiter, gutes Herztraining allemal), die Menschen machen mich verrückt (nö, die sind mit sich selbst beschäftigt und interessieren sich null für einen, warumauch, wie stark interessierst du dich im Gegenzug für fremde Menschen, eben. Auch null.)


    Diese geistigen Auseinandersetzungen finden in einer Therapie statt, man wird auch in Konfontation geschickt, zum Beispiel soll man bei Karstadt im Speiseraum sein Tablett (muß jetzt nicht mit Essen bestückt sein) fallen lassen, so dass durch das Gescheppert alle auf eine gucken.


    Erlaubt ist rot werden, zu fluchen, so ein Mist aber auch, das ist ja mal wieder typisch, jibbet Schlinmeres, und dann schallend lachen mit: gute Vorstellung, nicht wahr?


    Während man sich anzüchten kann, das noch nach 3 Jahren beschämend zu finden. Sich deshalb verkriechen. Oder, anderer geistiger Entschluß: lachend erzählen, stellt euch vor, mir ist das Tablett bei Karstatt runter geknallt.


    Während man sich fürs schämen entschließt, sind die Menschen, die den Tablettfall erlebten, eine Minute amüsiert oder auch nicht, völlig Wurscht, aber nach spätestens 5 Minuten sind sie so mit ihrer eigenen Dramatik beschäftigt, dass dieser Vorfall nicht mal im Gedächtnis bleibt.


    So, Du kannst hier eigene Entscheidungen treffen. du gehst da hin und sagst Dir, ich steh das wenige Minuten durch, denn ich weiß, es regelt sich von alleine. Die Knie dürfen zittern, bisken wat plümerant darf auch sein und dann is allet wieder normal.


    Oder Du schürst jetzt stündlich, was alles Schreckliches passiert, puschst das Kopfkino....


    Es gibt nur diese beiden Richtugnen, für die Du Dich entscheiden kannst.


    Die eine heilt Dich selbst die andere macht allet noch schlimmer.


    Und man kann auch zusätzlich EFT machen. Anleitungen dazu unter youtube.

    Hatte auch eine Zeit, wo ich unter starken sozialen Ängsten litt. Mir hat damals der Gedanke geholfen, dass ich aus der Situation raus kann wenn es mir zuviel wird auch wenn ich dann nicht Gebrauch davon gemacht habe.

  • Anzeige

    Hab ja gerade eine Therapie angefangen. Bei mir sind es auch die Tage vor dem Ereignis. Gerade Gestern war wieder so ein Essen.


    Schwindel, innere Unruhe, hoher Puls, Schwitzen... alles dabei.


    Wobei sich die innere Unruhe auch äusserlich zeigte. Ich konnte nicht still sitzen. musste immer irgendetwas in der Hand haben (Löffel, Gabel). Hab damit geklopft, gespielt.


    Nach 4 Std. war der Spuk vorbei - dann kamen die Kopfschmerzen, Müdigkeit.


    Bei dem nächsten Event kann ich nicht so einfach raus...


    Sicher dürfen ein wenig die Knie schlottern. Aber wenn man dann da steht, und schwitzt wie nach einem einstündigen Training... bei mir ists auch so, dass ich Schwierigkeiten habe, frei zu stehen. Meist ist ja erstmal ein Sektempfang.


    Da muss ich mir dann so eine Position suchen, dass ich mich irgendwo anlehnen kann