hey leute :)


    ich bin sehr froh endlich leute gefunden zu haben die genau das selbe haben wie ich !


    gottseidank ist der tread noch aktuell, weil ich gerne schreiben möchte :)


    ich bin 16 jahre alt und leide seit ca. einem halben jahr unter angst,panik und sorgen!


    vor 2 jahren ist mein stiefvater gestorben und es fällt mir immer noch schwer darüber zu reden...


    ich denke ich habe den tod nicht verkraftet da ich mich seitdem mit dem tod beschäftige!


    ich habe eine therapie angefangen,lese bücher und sammle erfahrung :) ich gebe allen leuten den tipp sich damit abzufinden und nicht dagegen zusteuern ;-) denn das bringt rein gar nix! Bei mir ist es so das ich ein sehr sensibler mensch bin und alles sehr stark wahr nehme! hinzu kommt das ich grade diese scheiße pubertät durchmache und meine mutter schon total gestresst ist -.- ich habe außerdem eine sehr starke negative einstellung entwickelt und bin dabei sie zu ändern :) ich will eh viel in meinem leben ändern!

    Hey Lidiana01 :)


    ja das hängt alles mit deiner angst zutun ;-)


    du musst als erstes aufhören ständig zu ärzten zu rennen! das bringt gar nix ! es beruhigt dich zwar für eine weile aber wenn dann wieder was ist wird die angst größer und du rennst wieder zum artzt!


    und ja ich kenne das auch ;-) du bist nicht alleine! du machst dir genau wie ich zuviel gedanken! ich denke du hast angst vorm tod,angst zu sterben,angst krank zu werden und zukunfstangst! du musst dich mit deinem problem aus einander setzen so wie es für mich aussieht hast du den tod deiner schwiegermutter nicht verkraftet...da musst du ansetzten mach am besten eine therapie :) meld dich mal ;-)

    Ich bin dabei meine ängste zu bewältigen. Aber was mach ich, wenn sich jemand nicht seiner angst stellen kann? Ich möchte gern, dass die Person sich öffnet, kann man sie irgendwie dazubringen? Ich weiß, dass es ihr guttun wird, und danach besser geht. Helft mir bitte.

    Hallo Ihr lieben :)


    Ich hoffe jemand lies das und gibt mir antwort....


    Seid knapp zwei wochen bin ich nur am denken... Ich weiß auch nicht aber ich denke und denke und denke mir das ich aufhören muss zu denken :(


    Ich mache etwas und schwups denke ich wieder...und grübel...ob ich das richtig machen und was währe wenn und warum ich denke und was ich dagegen tun kannn....ich habe angst vor engen räumen (was ich früher nicht hatte)


    und eigentlich weiß ich nicht warum ich so bin.


    Ich merke im moment das mir das denke das leben echt erschwert.


    Kann mir jemand helfen?


    Was soll ich tun?


    bin für jede antwort dankbar.


    *:)

    ich hab super erfahrungen mit dieser methode gemacht


    http://www.maceenergymethod.de


    von allen Methoden u. Techniken die ich über die Jahre versucht habe ( es waren mind. 30).. war nichts auch nur annähernd zu effektiv.. ich kann sogar wieder mit den öffentlichen fahren u. mich gut dabei fühlen..


    ich staune immer noch.. :)^

    Am schlimmsten finde ich es sich der Angst zu stellen. Das ist meiner Meinung nach die größte Herausforderung, wenn man von Angst geplagt wird, denn wie soll man sich dazu bewegen auf etwas zuzugehen, was man immer vermeiden wollte.

    Ja, das sind gute Tipps, ich denke jeder Mensch hat oft im Leben mit Ängsten zu kämpfen. Das ist auch ganz normal, und man muss nicht immer sofort von Panik Attacken sprechen. Ich denke, dass viele Menschen ihre Ängste überbewerten.

    Halo warmherzig,


    Es ist wichtig darüber zu reden. Wenn Du das in der Klinik sagst, dann können alle besser darauf eingehen. Angst hat man oft vor unbekannten, etwas was man nicht kennt, was dunkel und geheimnisvoll ist, ja bedrohlich ist. Deshalb im Internet informieren. Ich meine Informationen, keine Erfahrungen. Erfahrungen macht jeder andere. und natürlich findest


    Du im Internet auch negative Erfahrungen. Aber es geht hier ja um dich. Deshalb braust du neutrale Informationen z.B. von wikipedia. Denn nur wenn du über das was gemacht wird informiert bist, ist es nicht mehr unbekannt und bedrohlich. Aber wichtig ist, dass Du in der Klinik deutlich sagst, dass Du Angst hast und das es Dir wichtig ist keine Schmerzen zu haben. Denn nur wenn man in der klinik deine Sorgen und Ängste kennt, kann man darauf eingehen. Alles Gute Dante

    wenn die angst hochkommt ]:D ,noch bevor sie ganz von deiner seele und körper besitz ergriffen hat, irgend etwas tun. aufräumen , malen , häckeln , alles was dir in die hände kommt,tun ,machen, loslegen.


    aus dem bett, gleich das bett machen. frühst. machen. fernseher an, ablenken ist alles. aber nicht verdrängen. ich sagte immer ´´ ja komm nur , du miststück, wir werden sehen wer gewinnt.´´! :)=


    medikamente nur, wenn es bedenklich wird. :[]


    ich hatte viele jahre damit zu tun.heute nur noch selten ,ohne mittelchen. :)^ ich denke , jede angst !!! hat irgendwie ,letztendlich mit der todesangst zu tun.irgendwann begreift man, daß man am tod :|N ,der irgendwann mal kommt,nichts ändern kann. du bist gesund ,der kommt noch lange nicht. also auf geht´s


    du packst daß 8-) , wetten!!