Typische Darmkrebs-Probleme

    Hallo Leute,


    ich habe ein wenig Angst muss ich zugestehen, i.was stimmt bei mir nicht. Auch wenn es etwas mehr ist, bitte ich euch, es zu lesen.


    Ich erzähle mal:


    Vor ca. 1 und 3/4 Jahr ist mir aufgefallen, dass ich in bestimmten Liege- und Sitzpositionen ein komisches Drücken im linken Unterbauch hatte. Es wurde besser, wenn ich die Hose wegmachte von der Stelle, es fühlt sich an, als wäre die hose zu eng (was sie nicht ist). Habe mir dabei nie was gedacht. Jetzt vor kurzem nach dieser unglaublich langen Zeit ist es mir mal wieder richtig aufgefallen. Also gucke ich im Internet nach, Darmkrebs stand da, kann es sein.


    Obwohl ich ein Hypochonder^3 bin, habe ich mir nichts bei gedacht, denn hatte ja kein Blut oder ähnliches im Stuhl, eig. noch nie. An diesem Tag musste ich noch auf Toilette und was passierte? Ich habe Blut im Stuhl gehabt, und zwar ordentlich. Es war hellrot und man hat es erst richtig beim Abwischen gesehen. In dem Moment habe ich unglaubliche Angst bekommen, es war ein sehr intensives Angstgefühl.


    Seit dieser Zeit habe ich an manchen Tagen vermehrten Stuhlgang, starkes Magengrummeln, meine Angst stieg ins unermessliche. Dann beruhigte mich meine Mutter, sie meinte zwar, ich solle zum Arzt, aber sie meinte auch, man kann doch nicht immer vom schlimmsten ausgehen, denn bei mir ist das krankhaft. Also ich hatte schon so oft gedacht, ich hatte Krebs, da war quasi alles dabei, diesmal war die Angst jedoch stärker als jemals zuvor. Jedenfalls hatte ich wenig später gar keine Angst mehr, der Stuhlgang normalisierte sich eig., was blieb, ist das Drücken im Bauch. Gestern machte ich mir jedoch plötzlich wieder recht starke Sorgen und was war los? Wieder ordentlich frisches rotes Blut am Klopapier, wieder weicher Stuhlgang.


    Seit dem habe ich wieder ordentlich Angst.


    Nur bei dem Blut, das macht mir keine wirklichen Sorgen, Sorgen macht mir das Drücken im Magen in Kombination. Es ist schlimmer geworden, seit dem das erste mal Blut im Stuhl war, was mit ziemlicher Sicherheit psychisch sein wird, weil ich rund um die Uhr dran denke und rund um die uhr auf meinem Bauch rumdrücke.


    Zum Schmerz genau:


    Ich habe erstmal links neben dem Bauchnabel ein stechen über dem Bauchmuskel, evtl. Bauchdecke. Als wenn dort eine kleine innere Verletzung wäre, denn es schmerzt in bestimmten Liegepositionen schon, wenn ich nur die stelle mit dem Finger berühre. Dies passiert aber nicht immer.


    Neben diesem Schmerz, der nicht immer da ist, habe ich dieses Drücken im Bauch. Das macht mir am meisten Sorgen, es ist 2 cm. weiter links von diesem oberflächlichen Schmerz, vllt. 5 cm. neben dem Bauchnabel, natürlich tiefer drin. Es ist bei weitem kein Schmerz, nur ein permanentes, ich nenne es mal nerviges, Drücken. Als würde an dieser Stelle i.wie Luft im Darm sein. An dieser Stelle habe ich auch des öfteren Magengrummeln.


    Heute hatte ich, trotz Angst, echt perfekten Stuhlgang. Richtige Konsistenz, kein Blut, richtige Menge, alles wunderbar.


    Ich habe sonst keine Probleme, Appetit usw. alles wunderbar.


    Ich habe nun unglaubliche Angst wegen Darmkrebs. Dieses Permanente "Druckgefühl" ist mir schon nicht ganz koscher, aber dann noch das mit dem Blut. Das passt so gut, das kann echt locker mal Darmkrebs sein. Auch wenn man es nicht herausliest, ich habe echt dolle Ängste. ich habe quasi schon mit meinem Leben abgeschlossen. Morgen gehe ich zum Arzt.


    Achja, ich bin männlich, 19 und in meiner Familie gab es keinen Fall von Darmkrebs.


    Was meint ihr dazu?


    Liebe Grüße

  • 462 Antworten

    Blut im Stuhl muss nicht zwingend auf Darmkrebs hinweisen, außerdem denke ich dass du noch zu jung dafür bist, aber es sollte abgeklärt werden. Zu deinen Schmerzen kann ich dir nur sagen, dass man darüber nur spekulieren kann, da kann dein Arzt eher was dazu sagen. Darmkrebs entsteht ganz langsam und macht lange überhaupt keine Beschwerden.

    @ schneehexe

    Es machte ja auch lange keine Beschwerden, wenn man von dem leichten Drücken seit 1 und 3/4 Jahr absieht. Aber nun ist es schlimmer geworden, mti Blut, mehr Druckgefühl, bauchblubbern, recht viel, besonders Abends, häufigerer Stuhlgang (gestern 3 mal am tag, heute aber nur 1 mal bis jetzt).

    @ fettnaepfchenhuepfer

    Auch 19-Jährige bekommen das, wenn auch sehr selten.


    Hellrot kann es doch sein, mein Drücken ist an einer Stelle, wo es bis zum Damrausgang vllt. 30 cm sind. Da bleibt es auch hellrot, oder?


    Mein oper hatte immerhin Polypen gehabt.


    Hypochonder werden auch krank. Man darf mich jetzt auch nicht als geisteskranken Hypochonder sehen, der garnicht mehr klar kommt. Ich gehe immer mit einer gewissen Sachlichkeit an die Dinge und diesmal habe ich das Gefühl, als passt eins zum anderen.


    Liebe Grüße

    Ich atme tief durch, ich meine so krank gehts mir nicht. Ich habe auch noch Hunger, also so extrem aufn Magen gehts mir nicht.


    Klar, viel ist psychisch, aber ein komisches, nerviges Gefühl, man ich kann es garnicht beschreiben, am ehesten trifft es Druckgefühl, ist definitiv da. Es ist mir nicht ganz koscher.


    Liebe Grüße

    Also das mit dem Psychologen verbitte ich mir. Meine Mutter hat auch gesagt, ich übertreibe immer. Ich habe ihr alle meine Symptome geschildert, aber sie amcht sich garkeine Sorgen, sie meuinte wirklich garnicht.


    Ihr anscheinend auch nicht, das beruhigt mich.


    Noch mal zu dem stechen, ich habe es ja direkt neben dem Bauchnabel sehr oberflächlich. Treffe ich eine bestimmte Stelle mit dem Finger, dann tut es ordentlich weh, ein Stechen, das aber nicht ausstrahlt, sehr punktuell, sehr weit oben. Wenn ich mich jetzt auf den rücken lege und nur ein Stück stoff auf meien bauch lege, fühlt es sich nach der zeit manchmal an, als würde ein buch drauf leigen. Vllt. ist dort eine Verletzung in der Bauchdecke, die den Darm reizt, daher das Druckgefühl.


    Wäre ne für mich logische Erklärung, wer weiß.


    Der Arzt-Termin bringt garnichts, der verweist mich maximal zu Darmspieglung, da darf ich dann ewig drauf warten. Man, dieser ganze Scheiß in der Abiturphase, ich habe bis jetzt seit 7 Jahren einen Fehltag, 3 tage wegen Darmspiegelung fehlen ist hart...


    Liebe grüße


    Fabian

    Toll, das ist das, was viele bei Ärzten ärgert. Sie wollen einem erzählen, dass man sich alles einbildet.


    Das tue ich nicht!!! Ich bin sehr selten krank, habe in 7 Jahren genau 1 Fehltag. *3 mal holzklopf!* Ich bin auch keiner, der ständig zum Arzt rennt, ich gehe jetzt das erste mal zum Allgemeinmediziner. Das letze mal war ich beim Kinderarzt.


    Leute, denkt doch mal nach. Das bauchdrücken ist mir laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaange aufgefallen, bevor ich mir überhaupt Sorgen ghemacht habe. Blut!!! kan man sich nicht einbilden, nicht bei dieser Menge. Das Magengrummeln speziell an dieser Stelle ist definitiv da, garkein Zweifel. I.was ist da auf jeden fall, es ist mir klar, dass man da nicht von Krebs ausgeht, aber i.was stimmt ja offensichtlich nicht.


    Aber alleine, wenn die Chance nur 0,01% beträgt, reicht mir das schon, dass ich mir Sorgen mache. Jeder denkt da anders, ich bin mehr so ein "das gals ist halb leer"-Typ. Aufbauende Worte oder Hinweise, Ideen, das wäre mir lieber, als mich auf so ne Schiene zu stellen, dass ich mir alles nur einbilde!

    Du hattest doch auch schon weißen Hautkrebs, oder? :-X


    Weißt du, ich sage nichts, wenn jemand wirklich ernste Symptome hat.


    Hellrotes Blut spricht oftmals einfach nur für Hämorrhoiden, Bauchschmerzen hat jeder mal, vor allem, wenn man dann genau in sich reinhört ;-)

    Jetzt mal ehrlich, Hypochonder hin oder her, bei Blut im Stuhl würde ich mal einen Doc draufschauen lassen – auch zu deiner eigenen Beruhigung. Denkst du, es bringt dir was, wenn die sagen "Ist kein Darmkrebs"?

    es geht nicht darum das sie dir erzählen das du dir alles einbildest, sondern das sie dir Strategien zeigen wie du mit deinen Ängsten besser umgehen kannst und dir helfen zu verstehen woher die kommen.


    Und außerdem hast du selber gesagt das du Hypochonder bist. Und aufgrund dieser Aussage wahr mein Rat mit dem Psychologen

    @ fettnaepfchenhuepfer

    Ja, es war sehr komsich, es war letztendlich etwas eingewachsenes, das dann rauskam, sah aus, wie ein Samen. Komisch Geschichte, egal. Diesmal ist es anders. Diesmal habe ich mehr Angst, weil es mir diesmal deutlich wahrscheinlicher scheint.


    Klar, Bauchschmerzen, Magengrummeln bla bla, alles völlig normal, hat jeder, kennt jeder, nichts ungewöhmnliches. Aber nicht punktuel lokalisierbar an der gleichen Stelle seit beinnahe 2 Jahren. Das ist nicht normal, niemals. Es ist zudem wirklich 100%ig real und schlimmer geworden.

    @ higher

    Ich muss mit meinen Ängsten selber klar kommen. Ich denke ja nicht rund um die uhr über i.welche krankheiten nach, aber wenn dann so viele Dinge zusammenfallen mache ich mir Sorgen. Es liegt in meiner natur, lieber vom schlechtes auszugehen und positiv überrascht zu werden, als sich alles schön zu reden und dann knallt einem das schlecfhte Ergebnis ins Gesicht. Daher gehe ich nicht oft vom positivsten aus, speziell in diesem Fall nicht

    @ Pfefferminzlikör

    Natürlich nicht, daher gehe ich auch zum Arzt. :)