So Leute, der 17.07.2012, ein denkwürdiger Tag für mich, der Tag, ab dem das Jahr 2012 doch noch schön werden kann. Nach einem halben Jahr Qualen habe ich es wohl überstanden. ;-D


    Ich bin heute zum US-Termin. Ich wollte ihn schon fallen lassen, aber habe mich doch überwunden. Der Arzt hat lange geschallt, alles im allen 10 Minuten. Er meinte die Lymphknoten in den Leisten sind noch da, aber auf keinen Fall größer, eher alle kleiner geworden. Der Größte ist nicht mehr 1,8cm, sondern 1,6cm. Ist ja schonmal was. Dann hat er meinen gesammten Kieferberiech geschallt. Die Kugeln, die ich in der Wange habe, hat er nicht gesehen auf dem US, hat aber auch nicht getastet. ich fragte, wenn Sie Sie nicht sehen, sind es denn auch ganz sicher keine Lymphknoten? Er sagte: "ja". Dann meinte er, ich hätte mehrere Lymphknoten am Kiefer, die aber alle unwichtig wären, da sie unter 0,5cm sind. So wie ich das verstand, war einer jedoch genau 1cm!? Mir völlig egal, ich war vorher schon beruhigt, durch Abstand vom Forum und bin es jetzt erst recht. Ich bin einfach nur unglaublich erleichtert. Ich fragte ihn, ob ich nochmal zur Kontrolle soll, er sagte aber sowas nach dem Motto wie: "Nö, die Sache ist abgegessen." Er fands komsich, dass ich überhaupt noch ein zweites mal gekommen bin, aber er hat ja geschrieben, dass er eine FKDS machen will. Mir hatte er davon aber auch nichts gesagt, wäre ich nicht zufällig zum HA gegangen, wüsste ich nichts davon. Also kann ich ja froh sein, dass es nochmal mit der FKDS abgecheckt wurde.


    Echt Leute, ich habe viel gelernt. Z.B. sollte man nicht googeln, den laut google hat man schon bei Nasenbluten Krebs. Man sollte nicht auf Krebs-Seiten surfen. Man sollte sich nicht ständig abtasten und mehr Vertrauen in seinen Körper haben. Man sollte nicht immer von dem unwahrscheinlichen Schlimmen ausgehen, sondern positiv bleiben und vom viel wahrscheinlicheren Positiven ausgehen. Ich bin geheilt, meine Seele ist geheilt, ich bin wieder frei. Es ist nicht so erlösend wie ich mir es vorgestellt hatte, aber ich habe ja auch schon seit 2 wochen mit dem Thema Krebs für mich abgeschlossen.


    Ich danke euch, dass ihr alle so geduldig gewesen seid und dass ihr mich immer bissl auf dem Boden der Tatsachen zurückgeholt habt und dass ihr ein offenes Ohr für mich hattet. Vielen Dank.:)

    deine jetzige einstellung gefällt mir gut


    :)= :)= :)= :)= :)= :)= :)=


    nix sterben,nix lymphom,einfach nix


    hab ein schönes leben,und wenn du wiedermal zweifelst,angst vor bösem hast


    dann les dein letztes posting


    baba


    marion,die sich mit dir freut

    WC Customs

    Ein Wunder ist geschehen – ich bin wirklich baff! ;-D Klasse und Glückwunsch!

    Zitat

    Ich danke euch, dass ihr alle so geduldig gewesen seid und dass ihr mich immer bissl auf dem Boden der Tatsachen zurückgeholt habt und dass ihr ein offenes Ohr für mich hattet. Vielen Dank.:)

    Dir auch ein kleines Danke, dass Du doch einiges Heftige von uns weggesteckt hast.


    Alles Gute weiterhin. *:)

    Danke, gut zu wissen, freut mich. Echt, ich bin sooo froh. Das Drücken in der Leiste ist auch fast weg, war mehrere Tage weg, heute ab und zu mal leicht, was solls? Ist eben mal so, aber ganz bestimmt kein Krebs.:)

    :)^ @:) :)^


    Das hört sich doch alles super an! Ich freu mich für dich über das Ergebnis und ganz besonders über die Einstellung, die du nun dazu hast!!


    Behalt dir das bei...!


    Und Marion hat Recht, wenn du mal wieder in Angst gerätst oder merkst, dass du in Gefahr läufst, dich zu sehr in Krankheitsbedenken zu vertiefen, dann lies dir deinen Faden und vor allem deine letzten Antworten hier durch :-) Jetzt genieß den Sommer und freu dich auf alles, was kommt!


    Alles Liebe!


    *:)

    Morgen, ich möchte ja keinen die Laune vermiesen, aber die ersten Tag "nach dem Arzt" sind immer sehr glückseelig. Das trügerische ist leider, dass das zurück kommt. So einfach wird man die Angststörung nicht los. Muss nicht sein, aber in der Regel ist man 14 Tage beruhigt und fängt dann wieder an sich Sorgen zu machen. Ging mir hundert Mal so. Deswegen: dran bleiben und wirklich sich zwingen Dinge anders zu machen. Auch wenns ganz schwer fällt eben nicht mehr googlen und schon gar nicht auf den Krebsseiten gucken - das ist noch schlimmer, als Wikipedia.


    Habe aktuell auch Verdauungsprobleme, versuche aber erst gar nicht Krebs einzubeziehen. Dafür ist es auch zu fluktuativ. Ich denke eher an Reizdarm. Das kommt halt echt wie es lustig ist. Habe auch normalen Stuhlgang, geregelt wie immer - dann aber mal Völlegefühl, ganz selten mal ein Durchfall. Ist echt komisch. Aber mich jetzt mit Krebs verrückt zu machen wäre keine gute Idee. Wenn ich ihn doch hätte bringt das nämlich auch keine Besserung. Das ist halt die Logik, die man sich angewöhnen muss!