Übelkeit, Brechreiz usw., was soll ich bloss noch tun?

    Hallo..


    Erstmal zu meinen Leidensweg...


    Vor ca. 4 Jahren fing es an :(


    Gaaaanz leichte übelkeit aber die wurde bis heute unerträglich und meine symptome sind -


    - Übelkeit ohne erbrechen ( 24std am tag)


    - Sehr starken Brechreiz..


    - Unwohles Magengefühl..!


    - Schweißausbrüche und zitteranfälle


    - Panikattacken ( Wenn ich denk ich muss brechen)


    - Atemnot, Kloßgefühl im Hals


    Ich weiss nichtmehr weiter.. :°( Ich hatte bis jetz diese untersuchungen


    - Darmspiegelung – Ohne befund


    - Magenspiegelung – Ohne befund


    - Großes Blutbild – Ohne befund


    - Kleines Blutbild – Ohne befund


    - Schilddrüsen untersuchung – Ohne befund


    - Allergie test ( Lactose, Fructose usw. ) – Ohne befund!


    - Stuhlprobe – Ohne befund


    Ich hatte wirklich schon alles :°(


    Jetz bin ich bei einem Psychologen, aber kann diese starke übelkeit wirklich von der psyche kommen? Das kann doch garnicht sein... :°(


    Ich weiss nichtmehr weiter und hoffe das es hier ein paar gibt die das gleiche haben.. :°(

  • 65 Antworten

    Sag ich doch.


    Hör mal, wenn ich Angst oder auch nur Nervösität vor etwas habe, und wenn es nur Lampenfieber ist oder so, dann wird mir auch übel und das Herz legt einen Zacken zu. Das ist total normal.


    Bei dir kommt aber die Angst vor dem Erbrechen hinzu, die Emetophobie. Also nimmst du die normale Übelkeit wahr, bekommst Panik, daß du dich übergeben mußt, und siehe da, die Angst wird noch intensiver und die Reaktion deines Körpers noch intensiver (mehr Übelkeit, Globusgefühl, Herz legt noch mehr zu). Und so steigerst du dich immer mehr in die Sache hinein.


    Die Psychotherapeutin ist schon genau die richtige Wahl.


    Und wie gesagt, es gibt viele andere Betroffene. Schau mal den Link in meiner vorigen Antwort einfach an. :)*

    Ich denke, du hast auch "nur" eine Emetophobie. Nur bist du in einen Teufelskreis geraten von Angst wegen irgendetwas anderem und dann der Angst vor dem Erbrechen und momentan lebst du ständig in Angst davor. Du hast Angst vor der Übelkeit, also wird dein Magen noch etwas flauer.


    Oder eventuell spürst du deine leichte Gastritis ständig als Unwohlsein, und das ist der konkrete Anlaß dafür, daß du dich immer weiter hineinsteigerst. Von der leichten Gastritis hast du vor einer Weile mal geschrieben.


    Ist dein Psychologe kompetent in Angststörungen? Das wäre sehr wichtig.


    Sag mal, nur am Rande: Was würde denn passieren, wenn du dich mal erbrichst? Nach dem Erbrechen hört die Übelkeit nämlich meist auf.

    Mein psychologe ist eigentlich sehr gut.. Muss ich sagen..


    Ich war da erst 1 mal und hatte ihn vor ca. 30mins nochmal angerufen und hab ein früheren Termin bekommen :)^ Am 10. ist der nächste termin! :)^


    Ich weiss es ja nicht.. In der nacht wurde ich wach weil ich dachte da kommt was hoch.. Aber es kommt einfach nichts.. Auch wenn ich es so zu sagen will.. :(v

    Das ist ja schon am Montag. Wirklich super. :-)


    Ich fragte wegen des Effekts vom Übergeben, weil das ja der Knackpunkt sein dürfte. Ekelig ist es, klar – aber irgendwas daran versetzt dich doch scheinbar in helle Aufregung. Diese genauen Details müßtest du mal reflektieren und dich eventuell informieren, ob sie wirklich so den Tatsachen entsprechen.

    Ich habe angst davor weil ich denke ich hör nichtmehr auf, einfach angst das ich alles '' auskotze'' was in mir ist..


    Angst davor weil das wirklich unangenehm ist und die geräusche während dessen.


    Als die Übelkeit noch nicht so stark war wie jetz, hatte ich auch überhaupt keine angst davor zu brechen. :-(


    Ich esse weniger und mein Therapeut meinte ich bräuchte ganz dringend hilfe und wenn es mir bis zu meinen termin noch schlechter geht, sollte ich eine Klinik dringend aufsuchen. :(v


    Ich fange am 01. Oktober meine Lehre an und habe jetz schon angst das ich das nicht schaffe... Weil Auto und Bus fahren geht garnicht :|N

    Naja, weiter als bis zur Galle kommt man beim Erbrechen zum Glück ja nicht. "Alles" kommt zum Glück also nicht raus, nur das letzte Essen und etwas "Nachlauf". (urgs). ;-)


    Sag mal, während meiner Chemo hat mir meine Hausärztin mal empfohlen, Akupunkturmassage auf den Unterarmknochen, ca 5 cm vom Daumenansatz entfernt und auf der Armseite zu machen, wenn mir übel ist. Einfach den Daumen der anderen Hand drauf und ein wenig im Kreis reiben. Für die Chemo-Übelkeit reichte es nicht, aber für sonstiges Unwohlsein ist das wirklich ganz gut. :)z


    Daß du weniger ißt, ist wirklich nicht gut. Paß gut auf dich auf. :)*


    Weißt du für den Notfall denn eine Klinik, wo du im Notfall hingehen könntest? Sonst recherchiere doch mal danach.

    Ja, eine Klinik in Mannheim.. Aber wie ich da hin kommen soll weiss ich auch nicht.. :-|


    Mit dem Zug fahren geht es ab und zu.. :-(


    Ich fragte ihn ja auch nach Medikamenten, aber er sagte er könnte keine Medikamente raus geben als Psychologe ??? Geht das wirklich nicht? :-/


    Naja muss gleich zu meiner Ärztin und frage sie mal nach medikamenten.. :-|