• Übergriffigkeit in Freundschaften und Grenzsetzung

    Hallo alle miteinander :-) wegen eines aktuellen Falles in meinem Freundeskreis würde ich gern im Betreff genanntes Thema diskutieren. Es gibt einen Mann in meinem Bekanntenkreis, der eigentlich im Grunde ein guter Kerl ist. Wir kennen uns persönlich seit dem Frühjahr 2016, also ein knappes Jahr. Anfangs hatte er Interesse an mir als Frau, welches ich…
  • 141 Antworten
    Zitat

    Und hat nun unsere beiden gemeinsamen männlichen Freunde (die immer im Club mit dabei sind) "eingeweiht", damit sie ein Auge auf ihn haben.

    Ach herrje.

    Ich find's auch seltsam. Ich werde mich wohl am Freitag kurz mit ihm treffen, auf neutralem Boden. So ist es ja nur ein vor mir her schieben und ich will das geklärt haben, bevor es das nächste Mal mit allen in den Club geht.

    Lass ihn da mal keine allzu gewaltige Sache draus machen, er bläst es gerade ganz schön auf. Er soll den Scheiß lassen, und wie er das hinkriegt, ist sein Bier, fertig.

    Zitat

    So ist es ja nur ein vor mir her schieben und ich will das geklärt haben

    Da gibt es doch aber nichts zu klären?


    Was möchtest Du denn mit jemandem klären, der nicht mal weiß, ob sich das nicht wiederholen wird, wenn er schon persönliche Aufpasser braucht? Es ist doch vollkommen egal was er sagt, wenn Du trotzdem nicht sicher sein kannst, dass er es auch tut.


    Alles, was DU ihm sagen wolltest, hast Du bereits gesagt.


    Eine Klärung setzt für mich voraus, dass man gemeinsam zu einem neuen Ergebnis kommt. Das sehe ich hier nicht. Mir wäre meine Zeit dafür wirklich zu schade. Dadurch machst Du weiterhin sein Problem zu Deinem. Entschuldigt hat er sich schon. Das wird nicht nachhaltiger, wenn er es noch mal tut.

    Zitat

    er bläst es gerade ganz schön auf

    Nun ja, ich finde, Zwergelf neigt auch ein wenig dazu. Das ist ja ein Wechselspiel und funktioniert nur, wenn beide mitspielen.

    Zitat

    So in der Art wollte ich ihm das sagen.

    Ich glaube, Du fällst einem sehr häufigen Irrtum anheim, nämlich dass zählt, was Du sagst. Aber tausend Mal wichtiger ist, wie Du es sagst und vor allem, was Du tust.


    Wenn ich mit meinem Hund an der Straße stehe und "Halt" sage, aber in einem auffordernden Ton und zur Straße gewandt, dann rennt er drüber. Wenn ich stehen bleibe, mich leicht zu ihm drehe und ihn direkt ansehe, bleibt er stehen, ganz ohne dass ich was sage.
    Menschen verstehen die Worte besser als ein Hund, aber noch viel, viel mehr als auf Worte reagieren sie auf Signale. Und deshalb glaube ich, dass Du in Dich gehen und Dich gründlich fragen solltest, welche Signale Du aussendest. Es Dir geduldig anhören, wenn er sagt, er würde da sozusagen Aufpasser berufen: Signal, ganz gleich, was Du dann konkret dazu sagst. Dich mit ihm zum Gespräch treffen und ihm da sagen, hömma, das musste schon irgendwie allein hinkriegen: Ganz anderes Signal, als ihm bei seiner Bitte um ein Gespräch zu sagen: Hömma, das musst du allein hinkriegen.


    Deine Signale sagen noch immer: Boah, ich finde das doof, was er macht, irgendwie, aber ich weiß ja nicht, er hat ja auch Probleme, und vor den Kopf stoßen will ich ihn nicht, und ich möchte ihm helfen, das zu klären, und jetzt sooo harsch zu ihm zu sein, das bring ich auch nicht, ich brauche noch einen richtig konkreten Anlass, aber dann, DANN werde ich ganz sicher total streng, ja, dann schon, aber jetzt erst mal weiß ich nicht so recht, und ich mache mir gerade ganz viele Gedanken um ihn.


    So. Er hat sich Dir aufgedrängt, hat Deine subtileren Signale missachtet, was seinerseits ein Signal ist: Interessiert mich nicht, meine eigenen Belange sind mir sehr viel wichtiger als deine. (Und klar kanns auch sein, dass er aus irgendeinem Grund Schwierigkeiten damit hat, anderer Leute Signale mitzuschneiden, das haben nicht wenige, aber da gibt es dann Leute, die das zum Anlass nehmen, vorsichtig zu sein und lieber einmal mehr zu fragen, ob es noch okay ist. Er hat sich für die Trampelvariante entschieden, und nach ihm die Sintflut. Selbst wenn er emotional da ein Handicap haben sollte, intellektuell hat er es ja offensichtlich nicht, und er ist nicht mehr 17 und in der Testphase, und auch nicht Mitte 20 und noch ein bisschen restdoof, also ändert die Frage, ob er damit Schwierigkeiten hat, ganz schlicht nicht viel: Seine Belange sind ihm sehr viel wichtiger als Deine. Deine nimmt er gar nicht wahr).
    Du reagierst darauf, indem Du ebenfalls seine Belange in den Mittelpunkt stellst. Ihr trefft euch, weil er sich Dir erklären will, er nötigt Dir viele Entschuldigungen auf, die ja dazu anregen, "Ist schon gut(, aber)" zu sagen, statt dass er das als SEIN Problem begreift und sich drum kümmert. Im Moment seid ihr da in so einem Zirkus drin, in dem er Dir vorführt, wie fein er sich benimmt, und vermutlich erwartet er dafür dann ein bisschen Applaus. Aber man verdient keinen Applaus dafür, wenn man Leute nicht gegen ihren Willen angrabscht. Man hat das einfach nicht zu tun, fertig. Viel mehr ist dazu nicht zu sagen, und mit jedem bisschen mehr, was Du diesbezüglich unternimmst, nimmst Du ihm ein bisschen von SEINEM Problem ab und machst es damit zu Deinem und zum Teil zu Deiner Verantwortung. Das ist es, was Du ihm meines Erachtens momentan signalisierst: "Ich wehre mich nicht sehr - wenn du mich angrabscht, sag ich ab einem bestimmten Punkt dann öchnöbittelassmal, wo es mir schon echt richtig unangenehm ist, aber wenn Du dann statt körperlich mental weitergrabscht, hab ich ein noch viel größeres Problem, Nein zu sagen, das fällt mir total schwer." Und weil ihm seine Belange wichtiger sind als Deine (sofern er sie überhaupt wahrnimmt), sagt er über seine Signale: "Fein, geil, dann mach ich mich eben auf dem Weg in deinem Leben wichtig und sicher mir deine Aufmerksamkeit, das gefällt mir auch prima."

    Zitat

    Aber sollte er noch mal Hand an mich legen, wird er eine ganz neue Zwergelf kennenlernen.

    Wieso erst dann? Du steckst doch gerade schon wieder mittendrin, ihn nicht klar "abzuweisen". Er soll nicht rumlabern, er hat schlicht und ergreifend seine Pfoten und seine verbalen Ergüsse über das Thema (das kann er bei seinem Therapeuten machen) von Dir zu lassen. Aus.

    @ Shojo & Quacksalberei

    :)^

    @ Zwergenelf

    Sieh ihn als Test ob Du das mit dem Nein sagen und klar sein jetzt drauf hast und setz alles dran den zu bestehen indem Du ganz anders handelst als früher.

    Zitat

    Und sogar meinen Nebenschauplatzspaziergang mit dem Hund hast Du sozusagen noch mit untergebracht! Respekt! ;-D ;-D ;-D

    Sogar die Pfoten hab ich erwähnt! "Schnauze" hab ich nur umschrieben. ;-D

    Zitat

    Sogar die Pfoten hab ich erwähnt! "Schnauze" hab ich nur umschrieben. ;-D

    Krass, das ist ja echt schon fast der ganze Köter! ;-D