Umgang bei Mobbing wegen bestimmten Begabungen, sollte man sich dumm stellen?

    Guten Abend,


    ich habe leider schon zu Schulzeiten hin und wieder Mobbing erlebt, weil ich manchmal Dinge schneller begreife und erlerne, sodass ich mir angewöhnt habe, mich nicht mehr zu melden, bzw. bestimmte Dinge zu verstecken, um nicht aufzufallen.


    Das blöde ist, wenn ich mich jetzt im Berufsleben verstecke, dann komme ich ja theoretisch nicht weiter im Beruf.


    Das Dilemma für mich ist die Tatsache, dass wenn ich mich dumm stelle, mich keiner ernst nimmt, wenn ich aber dann Gas gebe, dann hassen mich manche umso mehr.

    Mir ist das manchmal wirklich unangenehm und ich möchte niemanden verletzen und ich versuche so lange ich kann mich zurückzuhalten oder zu verstellen, aber irgendwann spricht man ja doch locker im Smalltalk und man verplappert sich, bzw. sagt Dinge, die man eigentlich gerne verschwiegen hätte, dass ich zum Beispiel drei Dinge nebeneinander her irgendwie mache.


    Ich studiere derzeitig in Teilzeit und arbeite als Vorarbeiter in einem Unternehmen und habe mich zudem noch nebenberuflich selbstständig gemacht im Homeoffice. Habe auch zig Hobbys, weil ich das manchmal irgendwie brauche, bzw. ich mich selbst am besten fordern kann.


    Habe Angst, dass ich wie zu Schulzeiten wieder gemobbt werde, weil ich andere überrumpele.


    Doch wie soll man mit Talenten oder wie man das auch immer nennen kann umgehen? Konsequent verstecken oder mit Selbstvertrauen präsentieren?


    Es ist wirklich ein Leidensweg, weil man häufig Ablehnung erfährt, sodass man sich isoliert fühlt. Weiß nicht mit wen ich über sowas sprechen soll, aber es ist mir wirklich ernst.


    Danke im Voraus für die Tipps.

  • 69 Antworten

    Hast du mal Beispiele? Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen ich kann tausend Sachen parallel abarbeiten und andere überrempeln.

    sehr intelligente und/oder begabte bzw. gebildete Menschen sind häufig Einzelgänger - bis sie auf Gleichgesinnte oder einfach liebe Menschen stoßen die damit umgehen können


    hast du im Studium niemanden gefunden der ähnlich interessiert und lernwillig ist? evtl für gemeinsame Projekte


    und was ist mit deinen Hobbys, lernst du da niemanden kennen?


    Mobbing ist ein anderes Thema, du musst dich nicht mit jedem in der Arbeit privat verstehen, du kannst einfach etwas auf Abstand gehn und dich privat um Kontakte kümmern

    Ich kann dein Problem leider vom Kernproblem her nachvollziehen, wobei ich das bei mir früher belastender fand; inzwischen lebe ich in einem insofern guten Umfeld.


    Das Grundproblem bei den anderen dürfte Missgunst sein. Wären sie nur neidisch, würden sie dir dein Leben gönnen können.


    Eine optimale Strategie, wie man damit umgehen kann, weiß ich nicht. Mir erscheint eine Mischstrategie noch am besten:

    Im Small Talk mit Kollegen, die keine Relevanz für deine Leistungsbeurteilung haben, würde ich für verstecken ohne sich dumm zu stellen plädieren.


    Bei der Arbeit, die bewertet wird und gegenüber Vorgesetzten oder anderen Personen, die deine Arbeitsleistung bewerten und wichtig für dein berufliches Fortkommen sind, würde ich gute Arbeit abliefern und mich aber zum Ausgleich mit Infos bzgl. des Privatlebens sehr stark zurückhalten und tiefstapeln.

    Ich selbst nehme das nicht wahr, kriege aber die Rückmeldung von anderen, sowohl im positiven als auch im negativen Sinne. Meistens werde ich angegiftet.

    Also ich habe zum Beispiel zu Abizeiten, neben der Prüfung, viele Romane beiläufig gelesen, weil mich der Stoff manchmal der Stoff gelangweilt hat. Meine Lehrerin sagte, ich habe eine hohe Auffassungsgabe. Besonders beim Smalltalk gucken mich manchmal die Leute an, weil ich zu Alltagsthemen manchmal weit ausholen kann.


    Aber ich selbst sehe mich nicht als besonders intelligent oder sonst was, es sind nur Erfahrungswerte aus Schulzeit und Arbeitszeit, ich werde halt von anderen darauf aufmerksam gemacht, bis hin gemobbt, sodass ich nicht weiß, mit wem man darüber reden kann, weil es wirklich belastend sein kann, auch wenn es anfangs positiv zu sein scheint, wenn man bestimmte Dinge kann.


    Laut meines Wissen gab es Hochbegabung in meiner Familie, bzw. meine Oma väterlicherseits hat alle Schulklassen mit Bestnoten abgeschlossen, aber ich selbst sehe mich trotzdem nicht als intelligent an, so komisch das klingt, zudem bin ich damals in der 2. Klasse sitzen geblieben.

    Lookroundo schrieb:

    Ich selbst nehme das nicht wahr, kriege aber die Rückmeldung von anderen, sowohl im positiven als auch im negativen Sinne. Meistens werde ich angegiftet.

    Lasse red'n. Kann es leider noch nicht nachvollziehen, wo es da zum Problem kommt.

    Es besteht nicht zwangsläufig ein Zusammenhang zwischen hoher Begabung und Mobbing. Denke, das Problem liegt eigentlich ganz woanders.

    Madame Charenton schrieb:

    hast du im Studium niemanden gefunden der ähnlich interessiert und lernwillig ist? evtl für gemeinsame Projekte


    und was ist mit deinen Hobbys, lernst du da niemanden kennen?

    Ich spiele klassische Gitarre, beim Spielen wurde mir diese mal auf einer Hochschulfeier wieder abgeholt;-D Das kann ich noch mit Humor nehmen, aber vielleicht muss ich einfach länger suchen.

    Shinnok schrieb:

    Eine optimale Strategie, wie man damit umgehen kann, weiß ich nicht. Mir erscheint eine Mischstrategie noch am besten:

    Im Small Talk mit Kollegen, die keine Relevanz für deine Leistungsbeurteilung haben, würde ich für verstecken ohne sich dumm zu stellen plädieren.


    Bei der Arbeit, die bewertet wird und gegenüber Vorgesetzten oder anderen Personen, die deine Arbeitsleistung bewerten und wichtig für dein berufliches Fortkommen sind, würde ich gute Arbeit abliefern und mich aber zum Ausgleich mit Infos bzgl. des Privatlebens sehr stark zurückhalten und tiefstapeln.

    Danke, das klingt schon irgendwie praxisbezogen und hilfreich für meinen Alltag. Hast du also auch diese Probleme gehabt?


    Danke jedenfalls für die Antworten.

    Lookroundo schrieb:

    Besonders beim Smalltalk gucken mich manchmal die Leute an, weil ich zu Alltagsthemen manchmal weit ausholen kann.

    Meine Erfahrung ist, dass das im Grunde nie gewünscht ist, dass man das jeweilige small talk Thema vertieft, obwohl ich gerade das interessant fände. Weil es aber so gut wie immer negativ ankommt, habe ich mir das abgewöhnt und imitiere die anderen, was die so sagen. Irgendwann hat man dann ein paar Standard-Verhaltensskripte zusammen, um nicht mehr direkt aufzufallen.


    Ich finde es als "Chamäleon" einfacher für mich in der Masse. Auch wenn es mich alle Jahre mal stört, dass man ungewollt auffällt und "nicht verstanden wird" während sich viele andere Mitmenschen irgendwie näher zu sein scheinen und "besser verstehen".


    Wie handhabst du das denn bei dir? Oder "machst du einfach so, wie du meinst" trotz der Reaktionen der anderen?

    rr2017 schrieb:

    Es besteht nicht zwangsläufig ein Zusammenhang zwischen hoher Begabung und Mobbing. Denke, das Problem liegt eigentlich ganz woanders.

    Ich weiß es nicht, kann sein, dass ich durch die ganze Literatur, die ich lese, etwas schräg bin oder wirke.;-D


    Ich muss sagen, dass es auch positive Erfahrungen gab, bzw. ich die Rückmeldung von Schülern bekommen habe, dass ich angeblich intelligent bin, ist aber eher die Ausnahme. Ich bin trotzdem ein extrem unsicherer Mensch und alles andere als selbstsicher.

    Unabhängig davon was die Ursache ist, hauptsache ich kann mit einigen Tipps und Tricks vielleicht ein wenig besser mich integrieren oder anpassen. Dummerweise fällt man manchmal umso mehr auf, wenn man versucht unauffällig zu sei, so habe ich das Gefühl":/

    Shinnok schrieb:
    Lookroundo schrieb:

    Besonders beim Smalltalk gucken mich manchmal die Leute an, weil ich zu Alltagsthemen manchmal weit ausholen kann.


    Ich finde es als "Chamäleon" einfacher für mich in der Masse. Auch wenn es mich alle Jahre mal stört, dass man ungewollt auffällt und "nicht verstanden wird" während sich viele andere Mitmenschen irgendwie näher zu sein scheinen und "besser verstehen".


    Wie handhabst du das denn bei dir? Oder "machst du einfach so, wie du meinst" trotz der Reaktionen der anderen?

    Das ist sehr hilfreich für mich diese Aussagen und der Vergleich mit dem Chamäleon ist echt klug.


    Also ich spreche erstmal ganz normal, aber manchmal hole ich vielleicht zu weit aus, sodass ich häufig gefragt werde, sowohl auf der Arbeit als auch damals in der Schule, woher ich das schon wieder alles weiß.


    ich merke das aber selbst nicht, sondern rede einfach drauf los, vielleicht sollte ich in diesem Punkt einfach weniger quatschen.

    Ich sehe hier absolut keinen Grund, irgendwas zu tricksen. Letztlich kommt es arg drauf an, WIE man das, was man tut beschreibt. Das entscheidet in den meisten Fällen darüber, ob du als eingebildeter Fatzke rüberkommst oder nicht. Klar gibt es auch immer ein paar Leute mit Profilneurose, die alles irgendwie ambitionierte direkt abgehoben finden und dich dafür dann blöd finden. Aber das ist eine absolute Minderheit. Wenn es dir also oft passiert, dass du dafür "gehasst" wird, tendiere ich dazu, die Ursache dafür in deiner Darstellung zu sehen. Oder du suchst dir eben kein Umfeld auf Augenhöhe.
    Deine 3 Tätigkeiten parallel sind in der Tat ordentlich, nicht der Normalfall. In der heutigen Zeit allerdings auch nicht mehr so abgehoben. Das machen viele, ohne sich dumm stellen zu müssen oder sonst gehasst zu werden.

    Oder gefällst du dir auf irgendeine Art und Weise in der Rolle desjenigen, der gehasst wird, weil er sooo begabt ist?

    Lookroundo schrieb:

    Also ich habe zum Beispiel zu Abizeiten, neben der Prüfung, viele Romane beiläufig gelesen, weil mich der Stoff manchmal der Stoff gelangweilt hat. Meine Lehrerin sagte, ich habe eine hohe Auffassungsgabe. Besonders beim Smalltalk gucken mich manchmal die Leute an, weil ich zu Alltagsthemen manchmal weit ausholen kann.

    Dann solltest du vielleicht für den Alltag wichtige Begabunge schleunigst nachholen, wenn es dir da fehlt. Beim Smalltalk ewig weit ausholen ist eben kein Smalltalk mehr, sondern unangebracht. Alternativ Smalltalk eben meiden, wenn es nicht deins ist. Aber im Smalltalk so anfangen, abschweifen, fachsimpeln - nervig.