Und plötzlich Ohrfeigt mich meine Psyche wieder ..

    Ich hab lange überlegt ob ich das ganze zur Diskussion stellen soll, aber in mir sieht es derzeit total mies aus und ich weiß nicht mit wem ich darüber reden könnte.


    Ich bin in den letzten Metern der 20er und Gesundheitlich angeschlagen, ich habe eine Herzerkrankung und bin deswegen öfter in Behandlung und war in den letzten Jahren auch paar mal im OP.


    Aber bis auf den Umstand dass ich Medikamente nehmen muss leb ich im Alltag relativ Normal, ausser eine Blässe merkt man mir nichts an.


    Nachdem die Herzprobleme damals anfingen lernte ich ein Mädel kennen dass meine Welt sprichwörtlich aus den Angeln gehoben hat, ich hatte zuvor schon einige Beziehungen aber die waren mit besagter Beziehung gar nichts dagegen, das war keine Liebe wie ich hinterher festgestellt habe.


    Ich möchte nicht zu Ausführlich werden aber dieser Mensch zeigte mir was Liebe ist und konnte mit der gesundheitlichen Thematik so verdammt gut umgehen. Sie war natürlich Ängstlich aber das war kein großes Thema umso mehr Zeit verging.


    Leider zerbrach die Beziehung aus Nichtigkeiten und unseren Stolz.


    Keiner meldete sich bei dem anderen, es gab keine zufällige Begnungen. Ich hab gelitten wie ein Hund, 1 1/2 Jahre lang. Ich konnte mich damit nicht abfinden, keinen anderen an mich ranlassen. Meine Welt war Düster geworden.


    Alles war mir egal, wenn ich mir ein neues Auto gekauft hab bedeutete dies nichts für mich (andere würden da wohl im Dreieck Hüpfen). Es war mir egal.


    Vor circa einem Jahr musste ich mich einer Herz OP unterziehen bei der ich fast gestorben wär, bis dahin dachte ich dass es mir egal wäre zu Sterben da ich einfach mellancholisch war wegen der schönen Zeit mit meiner EX und weil ich einfach den Absprung nicht geschafft habe.


    Als ich auf der Intensivstation lag änderte sich alles Schlagartig, ich hatte plötzlich die Eingebung dass ich mein Leben wegschmeiße und weitermachen muss, dass ich endlich Vorwärts gucken muss und es nichts nützt in der Vergangenheit zu leben.


    Und es hat angehalten. Fast 1 Jahr hab ich nicht mehr großartig an meine Ex gedacht, die Depressiven Tage wo ich in Erinnerungen verfalle waren weg.


    Vor 2-3 Tagen änderte sich aber alles auf einen Schlag. Ich hab Geträumt...


    Ich hab von ihr Geträumt. Und seit dem ist es wie als ob mich jemand Geohrfeigt hätte, die alte Mellancholie ist wieder da, genauso wie die depressiven Gedanken.


    Ich sehe diesen Menschen wie sie mit dem Kopf auf meinem Schoss lag, oder wie sie lächelnd und Glücklich zu mir kam um mich zu begrüßen wenn wir uns trafen.


    Und das sind so verdammte Ohrfeigen jedesmal, ich könnte heulen obwohl ich kein Mensch dafür bin.


    Ich will diesen Menschen einfach wieder in mein Leben haben, doch es sind über 2 Jahre Vergangen und sie wird wohl nen neuen Partner haben bzw. sich gar keine Gedanken mehr um mich machen.


    In paar Wochen steht meine nächste Herz OP an, ich hatte Angst sie durchführen zu lassen weil es bei der letzten solche Probleme gab.


    Soll ich euch was verraten? Die Angst ist weg, denn ich hege die große Hoffnung dass es wieder Komplikationen gibt und ich dieses mal Sterbe und endlich Schluß ist.


    Ich hab versucht eine neue Freundin zu finden in dem Jahr wo es mir gut ging, ich lernte auch Frauen kennen aber als ich denen von meiner Herzerkrankung beichtete reagierten diese zurückhaltend.


    Ich sehe mich als ein guten Mensch der erst darauf bedacht ist dass es anderen gut geht statt mir selber, aber ich frag mich warum ich nicht wieder einen Menschen kennenlerne der mich verzaubert. Den ich Freuden machen kann, sie Glücklich machen kann.


    Ich sehne mich nach einer Partnerschaft mit einer Frau mit der es einfach "besonders" ist.


    Aber ich glaub ein Mann mit einer Herzerkrankung ist einfach Ausschussware :°(


    Problem ist dass ich mit Niemanden über das Thema reden kann, im Alltag lasse ich mir nichts anmerken und Schauspieler.


    Und auch wenn ich mir ein negativen Ausgang der OP erhoffe, Suizid ist kein Thema für mich.


    Wie ziehe ich mich wieder aus dem Loch heraus? Ich möcht es wieder ohne einen Therapeuten oder Medikamente packen!

  • 4 Antworten
    Zitat

    Wie ziehe ich mich wieder aus dem Loch heraus?

    Schwer zu sagen, vielleicht erinnerst du dich an all das, was damals nach den Komplikationen für einige Zeit das Umdenken gebracht hat?

    Zitat

    Als ich auf der Intensivstation lag änderte sich alles Schlagartig, ich hatte plötzlich die Eingebung dass ich mein Leben wegschmeiße und weitermachen muss, dass ich endlich Vorwärts gucken muss und es nichts nützt in der Vergangenheit zu leben.

    Wäre sie so toll, wie sie es in deinen Gedanken und Erinnerungen ist wärt ihr noch zusammen! :°_


    Ich habe eine ähnliche Geschichte hinter mir und zwischen der Person und mir ist immer noch irgendwas, auch wenn ich in dieser Beziehung gelernt hab, dass Liebe manchmal einfach nicht ausreicht.....oder sie manchmal nicht groß genug ist....


    Du musst nach vorne sehen, du wirst die OP gut überstehen und dann doch endlich die Frau finden, die du suchst und die dich glücklich macht und mit der du ein gemeinsames Leben aufbauen kannst, daran glaube ich ganz fest, auch wenn es sich manchmal unmöglich anhört/anfühlt!


    Ich drücke dir für deine OP alles erdenklich Gute! :)*


    Vielleicht lässt du uns ja wissen, wenn du sie überstanden hast...

    Zitat

    doch es sind über 2 Jahre vergangen und sie wird wohl nen neuen Partner haben bzw. sich gar keine Gedanken mehr um mich machen.

    Ja, könnte sein. Es kann aber auch gut sein, daß Du mit einer der beiden Vermutungen (oder mit beiden) ganz falsch liegst.


    Vielleicht wäre es doch gut und richtig, das lange Schweigen zu durchbrechen? Wenn nicht jetzt, dann in ein paar Wochen oder Monaten? Wobei ich es auch gut verstehen könnte, wenn Du etwas Angst hast vor dem, was sie dann sagen oder schreiben wird.

    Zitat

    Wie ziehe ich mich wieder aus dem Loch heraus? Ich möcht es wieder ohne einen Therapeuten oder Medikamente packen!

    Da würde ich aber sagen: falscher Ehrgeiz! Du bist in einer depressiven Phase, leidest unter Liebeskummer und hast zudem eine anscheinend nicht ungefährliche Operation vor Dir. Du könntest jetzt wirklich jemanden brauchen, mit dem Du über das alles offen sprechen kannst, und der Dich im Umgang mit den Problemen und Gefühlen kompetent beraten kann!


    Bei Psychotherapeuten gibt es oft Wartezeiten. Vielleicht haben andere User Tipps, wo Du dich hinwenden könntest, um möglichst bald Unterstützung zu erhalten. Auch könntest Du den Arzt fragen, der dich hauptsächlich betreut. Wenn es Dir psychisch nicht gut geht, wird ihm das wohl nicht egal sein...

    @ Mittern8cht

    Zitat

    Schwer zu sagen, vielleicht erinnerst du dich an all das, was damals nach den Komplikationen für einige Zeit das Umdenken gebracht hat?

    Das Umdenken war wie eine Art Schalter der aufeinmal umgelegt wurde. Danach war alles anders.


    Leider ist dieser Schalter für mich nicht mehr greifbar, wie aus dem Nichts heraus bekomme ich diese schweren Phasen wo ich plötzlich voller Trauer bin.


    Wenn ich mir selbst klarmache dass es Vergangenheit ist nützt es derzeit einfach nichts.


    Wieso musste ich von ihr plötzlich Träumen, habs doch so weit geschafft. Fast nen ganzes Jahr :(

    Zitat

    Wäre sie so toll, wie sie es in deinen Gedanken und Erinnerungen ist wärt ihr noch zusammen! :°_

    Das Problematische ist Wohl dass es nicht wie bei anderen Beziehungen diesen Point of no return gab. Das ganze zerbrach an falschen Stolz und weil wie ich glaube jeder Angst davor hatte durch eine Zurückweisung arg verletzt zu werden und somit das Ende zu besiegeln.

    Zitat

    Ich habe eine ähnliche Geschichte hinter mir und zwischen der Person und mir ist immer noch irgendwas, auch wenn ich in dieser Beziehung gelernt hab, **dass Liebe manchmal einfach nicht ausreicht.....oder sie manchmal nicht groß genug ist....

    Das tut mir sehr Leid für dich :( Hoffe du hast nun bessere Zeiten.


    Ich denke oder hoffe dass mich mit meiner EX auch noch etwas besonderes verbindet, vielleicht ist es auch Schicksal gewesen denn durch dieses komische Ende ist es eher so als wäre die Person verschollen und geblieben sind die guten Erinnerungen. Das ist ja besser als wenn das ganze mit nem riesen Streit geendet wäre und man hätte die bösen Erinnerungen daran neben den guten Erinnerungen.


    Ich glaub in dem Punkt kann ich mich Glücklich schätzen.

    Zitat

    die du suchst und die dich glücklich macht und mit der du ein gemeinsames Leben aufbauen kannst, daran glaube ich ganz fest, auch wenn es sich manchmal unmöglich anhört/anfühlt!

    Es ist in der Tat so dass es sich unmöglich anhört und bei den Worten schießen die Tränen in die Augen.


    Normalerweise bringt mich nichts aus der Verfassung.


    Ich wünsch mir ein gemeinsames Leben mit einer besonderen Person über alles. Einfach das Normale Leben.


    Ich kann mich auch wenn es manchmal schwer fällt damit Arrangieren, dass ich aufgrund meiner Herzerkrankung nicht in die Achterbahn darf oder dass ich wegen meines Herzmonitors in meiner Brust schwierigkeiten bei der Sicherheitskontrolle habe. Oder beim Schwimmen doof angeguckt werde weil der Herzmonitor sich an der Brust abzeichnet oder die Narbe auffällig ist.


    Auch die Medikamente und die Krankenhaus Aufenthalte und OP's ..


    Womit ich mich aber nicht Arrangieren kann ist alleine zu bleiben deswegen, das macht mich einfach traurig denn ich weiß dass ich Menschlich einer Partnerin was zu bieten hätte.


    Während ich das Schreibe denke ich mir das klingt bestimmt jetzt total nach "MiMiMi". :-(

    Zitat

    Ich drücke dir für deine OP alles erdenklich Gute! :)*


    Vielleicht lässt du uns ja wissen, wenn du sie überstanden hast...

    Danke dir. Allgemein auch für deine Zeit.

    @ musicus

    Zitat

    Vielleicht wäre es doch gut und richtig, das lange Schweigen zu durchbrechen? Wenn nicht jetzt, dann in ein paar Wochen oder Monaten? Wobei ich es auch gut verstehen könnte, wenn Du etwas Angst hast vor dem, was sie dann sagen oder schreiben wird.

    Die meiste Angst hätte ich davor dass sie mich einfach ignoriert. Denn dann wüsste ich dass ich ihr Egal geworden bin, damit würden dann auch die schönen Erinnerungen verschwinden.

    Zitat

    Da würde ich aber sagen: falscher Ehrgeiz!

    Vielleicht auch falscher Ehrgeiz aus Gewohnheit, bis auf die Zeit mit meiner EX musste ich immer Alleine durch schwierige Situationen.

    Zitat

    Du könntest jetzt wirklich jemanden brauchen, mit dem Du über das alles offen sprechen kannst, und der Dich im Umgang mit den Problemen und Gefühlen kompetent beraten kann!

    Das würde mir sicher gut tun, ich hab schon mit dem Gedanken gespielt mich an die Telefonseelsorge zu wenden aber ich glaub ich bin da mit meinem Problem nicht an der richtigen Adresse und hab auch hier und da mal gehört dass es nur nen Tropfen auf den heißen Stahl ist.

    Zitat

    Auch könntest Du den Arzt fragen, der dich hauptsächlich betreut. Wenn es Dir psychisch nicht gut geht, wird ihm das wohl nicht egal sein...

    Das macht mir halt auch ein wenig Sorgen, ich bin im Umfeld anderer immer sehr gefestigt, lasse mir nichts anmerken und gelte als starke Persönlichkeit. Mein behandelnder Arzt hat mich noch nie Verzweifelt gesehen trotz der Krankengeschichte.


    Ich würd das zwar gerne selber mit mir ausmachen aber eine Betreuung wäre vielleicht auf langer Sicht die bessere Möglichkeit.


    Aber ich befürchte dass ich bei Bekannten oder meinem behandelnden Arzt die Maske nicht fallen lassen kann. :(v


    Danke auch dir.

    Zitat

    wie aus dem Nichts heraus bekomme ich diese schweren Phasen wo ich plötzlich voller Trauer bin.

    Das kann ich gut verstehen, ich würde dir ja vorschlagen, dass man solche Phasen manchmal einfach aussitzen muss, dass es manchmal vielleicht gut tut im "Selbstmitleid" zu baden, zu heulen was das Zeug hält und einfach mal niemandem was vor machen muss, vor allem nicht sich selbst....das Problem scheint aber dabei zu sein, dass du da dann kaum wieder raus kommst....

    Das hört sich alles so garnicht nach "mimimi" an und ich glaube nach wie vor daran, dass sich die Richtige davon nicht abschrecken lassen wird!


    Achterbahnen sind eh ekelig, Fliegen aktuell gefährlich und wer beim Schwimmen dumm guckt sollte sich erst mal an die eigene Nase fassen! >:(

    Zitat

    Die meiste Angst hätte ich davor dass sie mich einfach ignoriert. Denn dann wüsste ich dass ich ihr Egal geworden bin, damit würden dann auch die schönen Erinnerungen verschwinden.

    Das liest sich widerum so, als hingst du eher an den Erinnerungen, an der Vergangenheit, als an dem Menschen dahinter....aber vielleicht täte es eher gut es mal zu versuchen, vielleicht passiert da nochmal was und solltest du wirklich auf Ablehnung bei ihr stoßen, dann kannst du vielleicht leichter irgendwann damit abschließen?

    Zitat

    Das würde mir sicher gut tun, ich hab schon mit dem Gedanken gespielt mich an die Telefonseelsorge zu wenden aber ich glaub ich bin da mit meinem Problem nicht an der richtigen Adresse

    Versuchs! :)^


    Dafür sind die doch da, wieso solltest grade du da an der falschen Adresse sein?


    Ähm ich bin zwar in keinsterweise ärztlich bewandert oder ähnlich qualifiziert, aber rein fürs Reden würde ich mich auch anbieten, wenn du möchtest |-o

    Zitat

    Aber ich befürchte dass ich bei Bekannten oder meinem behandelnden Arzt die Maske nicht fallen lassen kann.

    Hast du mal versucht das was du nicht sagen kannst, die Maske die du nicht fallen lassen kannst schriftlich fest zu halten?


    Was dich kümmert und dir Sorgen macht und all das als "Brief"/Zettel deinem Arzt geben und abwarten was er sagt?


    Sowas ist meist einfacher als wirklich reden zu müssen....