P.S.

    Hätte ich vorher gewusst, was da phobie-technisch auf mich zu kommt, hätte ich den Film höchstwahrscheinlich gemieden! Aber als ich dann mitbekam, was los war, wollte ich doch nicht kneifen.

    Erstaunlich

    Sorry, falls ich mit dem Thema nerve, aber es scheint mich zur Zeit wirklich sehr zu beschäftigen.


    Kann es wirklich sein, dass wir mit unserer Abneigung absolute Exoten sind??? In einer umfangreichen Phobienliste habe ich das Stichwort jedenfalls nicht gefunden. Webweit liefert mir Google ganze zwei Treffer zum Stichwort "K.-Phobie". Wohlgemerkt handelt es sich um private Seiten, also nichts Wissenschaftliches. Vielleicht sind die beiden Seitenbetreiber sogar identisch mit denen, die sich hier dazu bekannt haben. ;-D


    Ist es tatsächlich so, dass 99% aller Menschen als absolut neutral empfinden, was bei mir persönlich vom Ekelwert her sogar noch knapp vor Dingen und Handlungen steht, die bei allen Menschen erklärtermaßen Ekel hervorrufen (nein, ich gebe jetzt keine Beispiele :-D )? Kann ich mir nicht vorstellen! Naheliegend wäre auch, dass die erwähnten Szenen ganz bewusst auf den Ekeleffekt beim Zuschauer abzielen.


    Oder ist es im Gegenteil so, dass der Ekel vor K. so weit verbreitet ist, dass er nicht als krankheitswertig gilt und daher für die Psychologie nicht interessant ist? Aber das kann auch wieder nur die halbe Wahrheit sein. Ansonsten wäre die K.- Produktion vermutlich schon vor Jahrzehnten eingestellt worden ... mangels Nachfrage.


    Fragen über Fragen ...


    Mir fällt gerade noch ein: Z.B. auf Kautabak (der ja nach dem Zerkauen auch ausgespuckt wird) reagiere ich absolut schmerzfrei. Ich würd's vielleicht sogar selbst mal ausprobieren wollen.

    Hy !!!


    Ich weiß nich ob du das noch lesen wirst, ist ja jahre her,


    aber ich hab das gleiche problem wie du da ganz oben!!!


    Wenn du das gelesen hast schreib ich nochmal ansonsten ist dass hier sinnlos.


    %-|

    An deiner Stelle würde ich mal gucken ob es in deiner nähe ein diplom Phsycholgen gehen


    weil die wirklich das studiert haben und nicht irgendwelche anderen nennen sich einfach


    Phsychater und das sind Ärzte die eine Umschulung gemacht haben.


    Aber es wird schon:)^

    Hallo zusammen..


    ich merke, als ich mir das hier mal durchlas , dass ich auch eine Phobie habe. Zwar nicht so extrem wie manch andere hier, aber auch ein bisschen.


    Und zwar habe ich offenbar auch diese Emetophobie. Schon immer. Als ich einmal im Krankenhaus lag, da ich Borreliose hatte, lag ich mit einem anderen Mädchen in einem Zimmer. Und die musste sich öfters mal übergeben (ich vermute mal, wegen der Medikamente) und mir wurde dabei immer sehr schlecht,ich lief weinend raus und setze mich irgendwo hin, zitterte und schüttelte mich. Es ist immernoch schrecklig, wenn ich höre oder noch schlimmer sehe, dass sich jemand übergibt. Meine Freundin verschluckte sich einmal so heftig, dass sie sich fast übergeben musste. Ich konnte einfach nicht zu ihr gehen und sie "stärken". Es war wie eine Blockade in mir. Sehr komisch.


    Einerseits verstehe ich euche Probleme, andere widerum kann ich gar nicht nachvollziehen.


    Liebe Grüße "Sallos":-)

    Hallo,


    Ich habe gesehen der Beitrag ist jetzt 13 Jahre alt.. Trotzdem hoffe ich eine Antwort zu erhalten😊


    Ich würde gerne wissen ob Sie inzwischen eine Therapie oder ähnliches gefunden haben um dem Ekel vor Kaugummis entgegen zu wirken.


    Ich habe leider dasselbe Problem und es belastet mich sehr.. Schon allein der Geruch und zu Wissen das eine Person neben mir Kagummi kaut führt vei mir zu abneigendem und aggressivem Verhalten der Person gegenüber..