HAAAAAAAAAAAALLLLLLLLOOOOOOOOOO

    GRASHALM entschuldige bin jetzt erst wieder da!


    ja also es war lustig und ich hatte zwar ab und zu panik aaaaaaber ich hab ja so tropfen und immer wenn ich gemerkt hab jetzt krieg ich angst hab ich die vorsorglich genommen und dann gings. eine nacht ist mir voll schlecht geworden und dann hing ich im zelt und hab immer tief ein und aus geatmet und immer wieder gesagt "ganz ruhig bleiben, es kann dir garnicht schlecht sein, du hast nix besondres gegessen, es ist okay......" und dann bin ich vor erschöpfung sowieso immer eingeschlafen *puh*


    nee also wenn ich ne tüte dabei hätte dann würde ich mir immer sagen bzw irgendeine synapse in meinem hirn (:-D) das mir schlecht WIRD weil ich ja was dafür dabei habe. also, klingt komisch, ist aber so. ich glaub das war auch der grund weshalb mir beim campen nicht immer so schlecht geworden iust, einfach weil sich mein unterbewusstsein gedacht hat das es echt mal ne scheiß situation wäre wenn ich da kotzen müsste nacht weil : Zelt, nachts die klohäuser zu, dunkel, kalt.... . Verstehst du? ;-)


    na, aber jetzt wo´s so heiß ist hab ich auch schon immer bedenken von wegen kotzbakterien, killerkotzviren...:-/


    hauptsache wir kommen irgendwann mal wieder klar, ne?


    danke fürs schreiben,


    wir "lesen" uns, *chen

    ach ja

    mein freund weiß davon kann es aber nicht verstehen. ich mache ihm aber kein vorwurf draus, wenn man keinerlei phobien hat dann kann man sowas garnicht verstehen...


    aber kommen uns trotzdem oft in die wolle deswegen :-/

    super dass es so gut ging beim campen! :-):-)


    ich bin mal wieder krank, aus irgendeinem Grund total schwach und mri ist dauernd übel. Also jetzt ist es schon viel besser, aber anfangs Woche wars schlimm. Bin dann am Mittwoch von meinem Vater zum Arzt gefahren worden. Wir konnten dann nicht grad beim Arzt parkieren sondern etwas entfernt in nem Parkhaus.


    Ich merkte gleich dass ich gar nicht so weit laufen konnte (weil mir übel war und ich fast ohnmächtig wurde).


    Ich sagte meinem Vater dass ich das nicht schaffe. Er meinte bloss. "ach jetzt übertreib nicht, halt dich halt an mir fest!"


    ich lief dann also weiter und musste mich an der nächsten Ecke hinsetzen, weil meine Beine mich nicht trugen...und dann musste ich würgen! :-o


    hatte ja zum Glück meine Tüte dabei. ich musste dann den ganzen Rest des Weges ständig würgen, etwa 30mal, zum Glück kam nichts raus weil ich gar nichts im Magen hatte, aber es war so schrecklich! Vor lauter Panik deswegen fing ich dann an zu weinen und zu hyperventilieren...:-o


    ich war noch 2 Stunden nachher total zittrig und schwach deswegen...:-o


    mann. :-|


    ja es ist halt schwierig für Nicht-Betroffene das nachzuvollziehen...aber z.B. meine Eltern geben sich diesbezüglich überhaupt keine Mühe, sagen nur, ich soll nicht so übertreiben und so...:-/

    acht beine

    meine phobie hat acht beine. ab einer bestimmten grösse, die ich nur optisch bestimmen kann.. stehen mir die haare im nacken, werde starr und schwitze kalt.. es laufen die tränen und MUSS hingucken bis sie tot ist.


    mich kann man(n) wegtragen und wieder hinstellen.. so verkrampft bin ich dann..


    da es mich nur teilweise am gewöhnlichen tagesablauf stört und einschränkt gehe ich auch nicht in eine therapie, denn ich müsste so ein ding ev. noch berühren. da würde ich in ohnmacht fallen (schon fast nur der gedanke daran). pfui


    phobien haben meist einen ursprung (hat man mir gesagt - weiss nicht ob jetzt hier gilt: vom hören sagen lernt man lügen) doch ich hab meine ursache gefunden und weiss zumindest WARUM ich so schiss hab. soweit hat es geholfen, dass ich meist kleinere die im haus panisch herumrennen mit einem kleenex anfassen kann und nach draussen bringen kann..


    wer weiss, vielleicht gilt herauszufinden warum du dich so fürchterlich davor ekelst.. darauf könnte man dann aufbauen.. wenigstens soweit, dass es "erträglich" wird.


    lg


    rod

    Ich kenn das auch, mit dem Kaugummi ... ich könnte ausrasten wenn jemand Kaugummi kaut, aber nur wenn es Pfefferminz ist oder so. Ich selbst hab kein Problem damit, aber es darf halt nur kein Pfefferminzkaugummi sein.


    Aber genauso ne naja Phobie hab ich mit der Badezimmertür hier im Haus. Ich kann es nicht leiden und ekel mich richtig davor wenn die Tür offen ist. Keine Ahnung warum.

    @ Gras-Halm

    Hm ... als kleineres Kind habe ich selbst ab und zu Kaugummi gekaut. Allzu wild war ich wohl nicht darauf, aber ich fand anscheinend auch nix Schlimmes dran.


    Soweit ich mich erinnere, habe ich die Abneigung dagegen noch vor der Pubertät entwickelt. Einen konkreten Auslöser dafür könnte ich aber nicht benennen.


    Eine Zeitlang war ich als Kind aber auch ganz verrückt nach Götterspeise. Irgendwann war das vorbei. Heute kriege ich schon Brechreiz, wenn ich nur an dieses Glibberzeugs denke. :-/

    An Quint und alle anderen Kaugummi-Phobiker

    Zwecks Konfrontationstherapie empfehle ich die Literaturverfilmung "Lolita" (lief heute auf Pro7). Aber Vorsicht: nur für Fortgeschrittene! Wer den Film ohne Würgereiz übersteht, der hat es fast geschafft. ;-D

    Ggfs. bitte ich die betreffenden Personen, den obigen Hinweis als Warnung vor dem genannten Film zu verstehen!!!!!!


    Ich schätze, in einer professionell geführten Verhaltenstherapie würde eine Konfrontation mit den einschlägigen Szenen so ziemlich am Ende der therapeutischen Arbeit stattfinden. Am Anfang wird dem Klienten vielleicht ein Material in die Hand gegeben, was zwar wie ausgespuckter K**g*mmi aussieht, was sich aber angenehm trocken und flauschig anfühlt. Ich mache wegen meiner Phobie zwar keine VT, aber ich bekam vor einiger Zeit zufällig so etwas in die Hand. Das hat mir etwas geholfen, meinen Ekel zu überwinden.


    Während des Films selbst habe ich mich wacker geschlagen.


    Erst im nachhinein hatte ich etwas zu kämpfen. Der Anfall ist aber schon wieder vorbei. Jetzt kann ich darüber schreiben, ohne dass es mir etwas ausmacht.


    Eines steht allerdings nach wie vor fest: sollte ich jemals in die Verlegenheit kommen, eine Partnerschafts-Agentur in Anspruch zu nehmen, dann stünde auf meiner Liste der Auswahlkriterien ziemlich weit oben:


    die Dame sollte eine ausgeprägte Abneigung gegen K**g*mmi haben!!!!

    P.S.

    Hätte ich vorher gewusst, was da phobie-technisch auf mich zu kommt, hätte ich den Film höchstwahrscheinlich gemieden! Aber als ich dann mitbekam, was los war, wollte ich doch nicht kneifen.

    Erstaunlich

    Sorry, falls ich mit dem Thema nerve, aber es scheint mich zur Zeit wirklich sehr zu beschäftigen.


    Kann es wirklich sein, dass wir mit unserer Abneigung absolute Exoten sind??? In einer umfangreichen Phobienliste habe ich das Stichwort jedenfalls nicht gefunden. Webweit liefert mir Google ganze zwei Treffer zum Stichwort "K.-Phobie". Wohlgemerkt handelt es sich um private Seiten, also nichts Wissenschaftliches. Vielleicht sind die beiden Seitenbetreiber sogar identisch mit denen, die sich hier dazu bekannt haben. ;-D


    Ist es tatsächlich so, dass 99% aller Menschen als absolut neutral empfinden, was bei mir persönlich vom Ekelwert her sogar noch knapp vor Dingen und Handlungen steht, die bei allen Menschen erklärtermaßen Ekel hervorrufen (nein, ich gebe jetzt keine Beispiele :-D )? Kann ich mir nicht vorstellen! Naheliegend wäre auch, dass die erwähnten Szenen ganz bewusst auf den Ekeleffekt beim Zuschauer abzielen.


    Oder ist es im Gegenteil so, dass der Ekel vor K. so weit verbreitet ist, dass er nicht als krankheitswertig gilt und daher für die Psychologie nicht interessant ist? Aber das kann auch wieder nur die halbe Wahrheit sein. Ansonsten wäre die K.- Produktion vermutlich schon vor Jahrzehnten eingestellt worden ... mangels Nachfrage.


    Fragen über Fragen ...


    Mir fällt gerade noch ein: Z.B. auf Kautabak (der ja nach dem Zerkauen auch ausgespuckt wird) reagiere ich absolut schmerzfrei. Ich würd's vielleicht sogar selbst mal ausprobieren wollen.

    Hy !!!


    Ich weiß nich ob du das noch lesen wirst, ist ja jahre her,


    aber ich hab das gleiche problem wie du da ganz oben!!!


    Wenn du das gelesen hast schreib ich nochmal ansonsten ist dass hier sinnlos.


    %-|

    An deiner Stelle würde ich mal gucken ob es in deiner nähe ein diplom Phsycholgen gehen


    weil die wirklich das studiert haben und nicht irgendwelche anderen nennen sich einfach


    Phsychater und das sind Ärzte die eine Umschulung gemacht haben.


    Aber es wird schon:)^