Im Moment bin ich gefordert mit dem kleinen zzz , aber er wird ja wieder gesund...


    Ich habe nochmal ein bisschen nachgeforscht, wegen Adoption und ich werd ihn wahrscheinlich behalten... da sind Leute bei, das ist unglaublich. Sowas von krank im Kopf mit derart verdrehten moralvorstellungen, bah! scheint aber normal zu sein. ":/ Er hat es ja eigentlich ganz gut hier. :)z

    Zitat

    Ich habe nochmal ein bisschen nachgeforscht, wegen Adoption und ich werd ihn wahrscheinlich behalten... da sind Leute bei, das ist unglaublich. Sowas von krank im Kopf mit derart verdrehten moralvorstellungen, bah! scheint aber normal zu sein.

    Nein, normal ist das sicher nicht. Und DAS sollte auch ganz sicher nicht der Hauptbeweggrund sein, ein Kind zu behalten!


    Erstmal toll, dass Du Dich informiert hast! Aber Leute, die ein Kind nicht nur adoptieren wollen, sondern das auch dürfen, haben normalerweise eine Odyssee von "Prüfungen" hinter sich, die werden vom Amt ziemlich "gefiltert", da wird schon sehr genau und über längere Zeit hingeschaut, wer so was machen will und warum, und in was für Verhältnissen die leben. Schwarze Schafe mögen auch manchmal durch die Maschen schlüpfen, aber die Wahrscheinlichkeit, bei "verqueren" Eltern aufzuwachsen, dürfte bei Adoptiveltern nicht höher als in der Durchschnittsbevölkerung sein – eher ist das Gegenteil der Fall.


    Also falls Du Dich irgendwann doch für eine Adoption entscheidest, wäre das auch in Ordnung, Du müsstest deshalb ganz sicher kein schlechtes Gewissen haben. Es ist aber auch schön zu lesen, dass Du momentan eher zur Mutterrolle tendierst. :)^ :)_

    Zitat

    Er hat es ja eigentlich ganz gut hier.

    Daran habe ich keinen Zweifel. Wichtig ist aber auch, wie es DIR dabei geht – bitte vernachlässige das nicht! Du bist in eine Situation geraten, die Du Dir so nicht ausgesucht hat, mit einem unfreiwilligen und traumatischen Ursprung. Du lebst mit einem Baby, das Du nicht wolltest, und bist auf die Hilfestellung eines Mannes angewiesen, der Dein Leben auf den Kopf gestellt und Dir Schlimmes angetan hat, und vor dem Du Dich sicherheitshalber einschließen musst. Das alles ist verdammt starker Tobak – und in dieser höchst kompromisshaften Situation versuchst Du, dem Baby gerecht zu werden!


    Das nötigt mir Hochachtung und Respekt ohne Ende ab. Aber ich sehe auch die Gefahr, dass Du in dieser Situation vor allem "funktionierst", aber dabei Deinen eigenen Seelenhaushalt vernachlässigst. Das wäre dann Raubbau an eigenen Kräften, das würde sich früher oder später rächen, denn das hält kein Mensch auf Dauer aus, ohne Schaden zu nehmen. Und damit würdest Du auch dem Kind keinen Gefallen tun, denn es braucht ja eine stabile, ausgeglichene Mutter, und das über Jahre!


    Was ich sagen will: wenn Du ihn behalten willst, ist das wunderschön, aber Du musst dann darauf hinarbeiten, dass auch Du Dich dabei auch wirklich selbst rundum wohl und sicher fühlen kannst! Du darfst nicht auf Dauer mit so vielen Kompromissen leben! :)_

    Individualist :)= :)= :)= :)=


    Allerdings glaube ich, daß das eher ein Thema für in ein paar Wochen ist – die ersten Wochen mit Kind sind leider so ein Durcheinander, daß die Eltern meist wenig Zeit haben, über sich selbst nachzudenken. Aber keine Angst, Icecube, bald werdet ihr zwei euch aneinander gewöhnt haben, dann weißt du schneller, was los ist, wenn der Kleine weint und es gibt Schlafphasen, auf die du dich halbwegs verlassen kannst. Wenn es soweit ist, solltest du wirklich nochmal darüber nachdenken, wie du die Situation für dich annehmbarer gestalten kannst.


    Hast du eigentlich schonmal über so etwas wie eine Betreuungseinrichtung für junge Mütter nachgedacht? Ich weiß nicht, ob du mit 20 dafür schon zu alt bist, aber frag doch beim Jugendamt einfach mal nach. Dort hättest du jederzeit einen Ansprechpartner, auch mal eine Betreuung fürs Kind, wenn du mal weg willst/mußt und könntest etwas Abstand vom Kindsvater bekommen.


    Ob Adoptiveltern jetzt seltsamer sind als der Durchschnitt oder nicht, das weiß ich nicht, aber wenn dein Gefühl dir sagt, lieber nicht, wer weiß wo der Kleine hinkommt, dann klingt das doch so, als würde dir etwas an ihm liegen. Ich denke nur, wenn du dich dafür entscheidest, ihn zu behalten (und es klingt fast, als hättest du das, oder?), dann solltest du dir verläßliche Hilfe suchen, die dir über die nächsten Jahre zur Seite steht.

    du wirst sobald das kleine etwas was zur hälfte auch ein teil von dir ist


    diese gefürchtete gefühl geniießen


    es wird dich umhauen wie es riecht wie unglaublich weich es ist wie klein und zerbrechlich


    du bist dann mutter


    deine sorgen sind plötzlich wie weg geblasen


    du kannst dir nicht mehr vorstellen jemals hassempfunden zu haben


    deine welt steht kopf


    mach das beste daraus


    dann habt ihr ein schönes leben

    @ Individualist

    Zitat

    Was ich sagen will: wenn Du ihn behalten willst, ist das wunderschön, aber Du musst dann darauf hinarbeiten, dass auch Du Dich dabei auch wirklich selbst rundum wohl und sicher fühlen kannst! Du darfst nicht auf Dauer mit so vielen Kompromissen leben!

    Wenn Ihr alle hier wüsstet, dass ich seit Tagen herumstudiere, was ich Icecube zu ihrer jetzigen Situation schreiben will... und jetzt schreibt Individualist GENAU DAS - nur viel viel besser, prägnanter, als ich das je gekonnt hätte. Danke! @:)