Zitat

    Aber nein, ich muss erstmal 2-3 Jahre Abi nachholen, weil ich nach der Geschichte im Frühling geschmissen habe. Bzw. muss ich erstmal rausfinden ob das überhaupt geht.

    Aber klar geht das! :)_ Entweder gehst Du zurück an Deine alte Schule (das müsstest Du mit der Schulleitung besprechen, ob das geht) Oder Du gehst auf ein Kolleg: http://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Bildungsweg.


    Ich habe selbst auf dem Zweiten Bildungsweg mein Abi gemacht und habe nach meinem Studium einen recht guten Job bekommen. Nur Mut.


    Alles Liebe. :)*

    Nachtrag:

    Zitat

    Voraussetzung für den Besuch eines Kollegs ist in der Regel der Realschul- oder ein vergleichbarer Abschluss und eine bereits abgelegte Berufsausbildung. Ersatzweise werden aber auch die Führung eines Familienhaushaltes bzw. nachgewiesene Arbeitslosigkeit und eine mehrjährige berufliche Tätigkeit akzeptiert. Das Mindestalter beträgt 19 Jahre. Je nach Bundesland gibt es unterschiedliche Regelungen.

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kolleg

    Eine kurze Zwischenfrage: ich kenne eine junge deutsche Frau, welche nach einem Lehrabbruch (nicht selbst verschuldet) wieder die Schulbank drücken will und den Schulabschluss nachholen. Sie wohnt eher im Norden von Deutschland. Ist dieses "zurück an die Schule" kostenlos? (Muss kein Schulgeld bezahlt werden?) Wird diese "alte Schülerin" für die Lebenshaltungskosten unterstützt vom Staat? (Besagte junge Frau hat eine eigene Wohnung und bekommt jetzt Hartz4) Sie hat keine Kinder und ist ledig. Die Eltern (Sozialfälle) können - und wollen - keine Unterstützung geben.

    Also besser eine gute mittlere Reife mit 20 als ein schlechtes Abitur mit 25....


    Kommt zwar auf den Berufswunsch drauf an, aber viele sehen lieber das junge alter und gute Noten. Denn ein schlechtes Abitur ist heute auch kaum mehr was wert... das machen dafür einfach zuviele.

    Das war mehr allgemein gesprochen das ein Abitur dich nicht für etwas qualifiziert das ein Realschulabschluss nicht tut. Es sei denn du willst studieren.


    Viele Ausbilder sehen eben lieber ne jüngere Real-Abgängerin als nun nochmal mind 3 jahre älter mit Abi (welches dann nicht 1,x ist z.b.)

    Außerdem weiß ich weder ob sie ein schlechtes oder gutes Abi machen wird, noch ob ihre mittlere reife nicht vielleicht ganz ganz schlecht oder gut ist...


    Das waren nur Tatsachen die ich bei Bewerbungen oft genug gehört habe und nicht bei meinen eigenen, denn ich hab auch studiert, und dann doch ne Ausbildung gemacht danach noch.


    Mir gehts drum das es sicher mit Kind sowieso nicht so einfach ist noch mal zur Schule zu gehen (wenn man keinen wirklichen aufpasser hat) sondern nur jemanden als Notlösung sieht vor dem man sich lieber einschließt nachts... es sei denn das ändert sich mit den Monaten.


    Es war auch nicht als angriff gemeint sondern als gutgemeinter Tipp das nicht jeder Beruf und jede Karriere ein Abitur braucht. Wieviele Abiturienten stehen trotzdem ohne Lehrstelle da. dann lieber die Energie direkt in ne Ausbildung stecken. Denn ein Abi ist heut wahrlich nichts besondes qualifizierendes mehr.