Vater verstößt eine seiner Töchter

    Hallo,


    ich brauche mal eure Meinungen, da ich mir ehrlichgesagt nicht mehr sicher bin, ob ich das alles noch realistisch seh %:|


    Es geht darum, dass meine Schwester und ich uns nicht besonders gut verstehen. Es ist jetzt nicht so, dass wir uns ständig streiten, aber wir haben auch nicht sonderlich viel miteinander zu tun. Mehr als ein "Hallo" wird selten miteinander gesprochen. Die Gründe sind vielfältig, Hauptgrund ist wohl, dass sie schon immer das die Nummer 1 war bei meinen Eltern und ich nie was richtig machen konnte. Nachdem ich also ausgezogen bin, haben wir einfach nichts mehr miteinander zu tun (Schwester und ich). Vor ein paar Monaten hatten wir uns dann auch heftig gestritten und selbst mein Freund ergriff dann mal Partei und hat meinen Eltern mal ins Gesicht gesagt, dass sie ihre Kinder unterschiedlich behandeln.


    Seitdem spricht mein Vater kein Wort mehr mit uns. Es ging sogar so weit, dass mein Vater mir per SMS mitteilte, dass

    .
    ??Indirekt durften wir uns dann aber von meiner Mutter anhören, dass wir ihm bei einer Renovierung im Haus nicht geholfen hätten. Äh, hallo? Er ignoriert mich seit Monaten komplett und dann soll ich ihm helfen?.?? Ich kann ja verstehen, dass es nicht schön ist, wenn sich die eigenen Kinder untereinander nicht verstehen. Ist ja schlimm genug, aber wie kann man so kalt sein und deswegen eins seiner Kinder komplett verstoßen? Dann man doch ein Kind komplett verloren, ist das besser? Oder bin ich etwa auf dem Holzweg %:|

  • 22 Antworten
    Zitat

    Seitdem spricht mein Vater kein Wort mehr mit uns.

    Ich habe den Eindruck, dass ihr alle nicht in der Lage seid vernünftig zu kommunizieren. So ist mir aufgefallen, dass Du geschrieben hast - Vater verstösst eine seiner Töchter. Warum schreibst Du nicht - mein Vater hat mich verstossen?


    Du schreibst dein Vater sei kalt. War er das immer? Und bist Du wirklich davon überzeugt, dass dein Vater dich für immer und ewig verstossen hat? Könnte es nicht auch sein, dass DU/ihr ihn sehr gekränkt habt? Das es seine Art ist damit umzugehen, indem er dir jetzt aus dem Weg geht. Hast Du jemals mit deinem Vater und/oder Mutter darüber gesprochen, dass Du dich ungeliebt, ungerecht behandelt und benachteiligt fühlst?

    Zitat

    Vater verstösst eine seiner Töchter. Warum schreibst Du nicht - mein Vater hat mich verstossen?

    Ehrlichgesagt hatte ich erst überlegt alles in dritter Person zu schreiben.

    Zitat

    Du schreibst dein Vater sei kalt. War er das immer?

    Zu mir nicht, zu meiner Mutter jedoch oft.

    Zitat

    Und bist Du wirklich davon überzeugt, dass dein Vater dich für immer und ewig verstossen hat? Könnte es nicht auch sein, dass DU/ihr ihn sehr gekränkt habt?

    Da es jetzt schon knapp fünf Monate sind und ich ihn kenne, denke ich: Ja, er wird sich nicht mehr ändern.


    Und außerdem meinte meine Mutter, dass er gar nicht mehr mit uns reden möchte/sich nicht aussprechen möchte.

    Zitat

    Hast Du jemals mit deinem Vater und/oder Mutter darüber gesprochen, dass Du dich ungeliebt, ungerecht behandelt und benachteiligt fühlst?

    Ja, mehrmals. Es hieß aber immer "Das bildest du dir ein." Mein Vater hat vor Jahren mal zugegeben, dass meine Mutter ungerecht ist und "ihren Liebling" hat. Mittlerweile verhält er sich aber genauso und wie der Stand jetzt ist, ist ja bekannt.

    Um irgendetwas beurteilen zu können schreibst du zu wenig. Aber hier werde ich hellhörig:

    Zitat

    Mein Vater hat vor Jahren mal zugegeben, dass meine Mutter ungerecht ist und "ihren Liebling" hat

    Kann es sein das dein Vater zwischenzeitlich, wenn auch im Kleinen, versucht hat da irgendwie für Gerechtigkeit zu Sorgen oder sich zumindest herausgehalten hat? Dann könnte es durchaus sein das es ihn kränkt wenn dein das Verhalten eurer Mutter ihm (durch deinen Freund) um die Ohren geflogen ist. Oder eben einfach das dein Freund deinerstatt losgelegt hat.


    Worum auch immer es in diesem Streit ging: Es ist ein Streit unter erwachsenen Geschwistern. Wozu genau musste dein Freund deinen Vater da ins Gebet nehmen? Was hat dein Freund überhaupt damit zu tun?


    Trotz allem ist das Verhalten deiner Mutter extrem daneben. Aber ich glaube nicht das du nun verstoßen bist.


    Selbstreflektion, ruhige Gespräche und ein Stück Gelassenheit helfen weiter. Wenn alle nun nur auf ihrem Stöckchen kauen, passiert gar nichts.

    Hallo, kenne ich alles aus einer befreundeten Familie. Es gibt ein Goldkind, ein Silberkind und ein, ja, ein, ich weiß nicht, vielleicht Aluminiumkind. Dabei sind alle drei Kinder erfolgreich, keine Versager dabei, alle nett und hübsch und in gesitteten Verhältnissen. In dieser Familie hat die Mutter das Sagen (sie bestimmte auch die Reihenfolge) und der Vater zieht den Schwanz ein. Das Goldkind wird bevorzugt bis zum Abwinken, das Silberkind geduldet, das Alu-Kind zeitweise verstoßen (völliger Abbruch der Kontakte über Jahre hinweg, so dass es sogar die Verwandtschaft empörte). Und alle - Eltern wie Kinder - gebildet, also keiner ohne Universitätsabschluss. Wenn die Sprache darauf kommt, wird das von den Eltern natürlich vollkommen abgestritten oder Ausreden gebracht. Hat mir das Silberkind erzählt, wohlgemerkt, das sich damit abgefunden hat.


    Weil mich das verwundert hat (bin Einzelkind) habe ich mal so ein bisschen in der Bekanntschaft herumgefragt, und alle, ausnahmslos alle (nicht Einzelkinder), haben gesagt "ja, mein Bruder (Schwester) ist das Goldkind", und ein paar waren auch so ehrlich zu sagen "Ja, ich bin das Goldkind.".

    Ja, ich glaube schon, dass er dich bewußt richtig verstoßen hat und es auch so meint.


    Mit richtiger Kommunikation ist da nicht beizukommen. Du hast doch alles versucht.


    Bei uns war es genauso. Die Dinge konnten nie geklärt werden. Die Eltern starben, ohne dass wir uns nochmal sahen.


    Manche Eltern scheinen wirklich für einzelne ihrer Kinder kein Herz zu haben.


    Oder aber, es gibt unbewußte versteckte Gründe für die Ablehnung, die nie ans Tageslicht kamen.


    An Deiner Stelle würde ich das Verstoßenwerden akzeptieren und in Zukunft ohne Eltern weiterleben und mir ein eigenes Leben aufbauen. @:)

    Sowas kommt öfter zu als Du denkst. Egal ob Mutter oder Vater oder vielleicht auch das Kind selbst. Allerdings würde ich den Kontakt dann auch gar nicht mehr suchen.


    Ich bin ähnlich aufgewachsen, hatte immer Probleme mit meiner Mutter. Bis heute ist das geblieben, auch wenn es oberflächlich mittlerweile o.k. ist. Aber so manches Mal wäre es mir lieber gewesen, der Kontakt wäre komplett abgebrochen.


    Aber da hängt eben auch mein Vater dran und auch andere Teile der Familie. Und auch der Kontakt zu meinem Bruder wäre dann wohl komplett weg. Das war es mir bisher nie wert. Also versuche ich mich zu arrangieren (allerdings verhält sie sich eben auch anders als Dein Vater), um des Familienfriedens Willen.


    Könntest Du Dir denn einen totalen Kontaktabbruch vorstellen? Oder hängt auch auch mehr dran? Wie ist das Verhältnis zu Deiner Mutter? Deine Schwester würdest Du ja offensichtlich nicht soo sehr vermissen, oder?

    Zitat

    Mein Vater hat vor Jahren mal zugegeben, dass meine Mutter ungerecht ist und "ihren Liebling" hat

    Damit hat dein Vater dir indirekt mitgeteilt, dass deine Schwester nicht "sein Liebling" ist. Vllt hat er versucht dir zu sagen - Du bist auch meine Tochter. Er hat dir auf seine Art mitgeteilt, ich verstehe deinen Schmerz aber ich bin für dich da. Und durch euren "Angriff" auf deine Eltern habt ihr ihm das um die Ohren gehauen, anstatt das genau der Mutter mitzuteilen. Verstehst Du, wie ihr euch gegenseitig verletzt?


    Es ist natürlich alles mMn, aber vllt hilft es dir zu Erkennen, was wie in eurer Familie abläuft. Ich würde meinem Vater genau das auch mitteilen - das Du verstehst warum er nichts mehr mit dir zu tun haben will. Das würde ich allerdings nur brieflich vornehmen, weil m. E. dein Vater tief von dir verletzt worden ist.


    Ansonsten frage dich mal, was es dir bringt immer wieder in diese Wunden eine neue Kerbe zu schlagen. Es gibt Familien in denen nichts mehr geht, egal wie sehr man sich Nähe, Anerkennung wünscht. Überlege dir mal ganz genau, ob Du dich von deiner Familie verabschieden kannst/willst. Ich denke Du wirst nicht das erreichen was Du willst. Deine Eltern leben so wie sie immer gelebt haben, und das solltest Du akzeptieren. Von deiner Schwester kannst Du dich - nach meinem Empfinden - leichter lösen. Und niemand kann einen anderen Menschen verändern, wenn er es selbst nicht will. Wenn man es doch versucht so übt man, oder versucht Macht auszuüben.


    Ich würde dir raten, zumindest für eine lange Zeit, dich auf deine Zukunft ohne deine Familie zu konzentrieren. Das ist kein einfacher Schritt und verlangt enorme Selbstdisziplin. Wenn Du von allem und Allen nicht lassen kannst - weil Du auf Antworten bestehst - suche dir diese vllt. durch Gespräche mit entsprechenden Fachkräften, mit wirklich guten, unvoreingenommenen Freunden oder in Selbsthilfegruppen.


    Und auch ich kann dir versichern, Du bist nicht alleine mit deinen Erfahrungen innerhalb deiner Familie.

    Eleonora

    Das Ganze ging von meinem Vater aus. Er hat meinen Freund und mich "angegriffen" (wir waren gerade draußen auf dem Balkon als er von unten raufschimpfte). Da er

    , hat dann mein Freund eingegriffen und seine Meinung gesagt.


    Ja, wieso er sich in unseren Streit einmischt ist auch mir ein Rätsel.


    Ich glaube nicht, dass er sich das Verhalten meiner Mutter aufgelastet fühlt. Er ist ja mittlerweile der Meinung, dass niemand unfair ist, sondern mir meine Eltern egal sind.

    all

    Ganz aus dem Weg gehen und Kontakt abbrechen ist schwer, da wir in der Doppelhaushälfte neben ihnen wohnen. Wir sind auf der Suche nach ner neuen Bleibe, aber bis jetzt war leider nichts Passendes dabei.


    Der Kontakt zu meiner Mutter ist oberflächlich gut. Vertrauen tue ich aber auch ihr nicht mehr, da sie während diesen fünf Monaten auch versucht hat, meinen Freund auf deren Seite zu ziehen. Sie hat ihm ernsthaft gesagt, ich würde ihn nicht lieben und es sei für mich nur eine Zweckbeziehung >:(


    Ansonsten sind unsere Leben voll separiert. Ich weiß so gut wie nichts mehr von ihnen und sie auch nichts von uns. Das tut mir einerseits gut, weil ich dann auch weniger falsch machen kann. Auf der anderen Seite denke ich mir "Was, wenn ich es bereue, wenn es mal zu spät ist?"

    Zitat

    "Was, wenn ich es bereue, wenn es mal zu spät ist?"

    Was meinst Du mit bereuen? Du hast ja gerade einiges geschrieben über Vorgänge, die Du im EP nicht erwähnt hast. Und ich sehe es jetzt so, dass Du, was diesen Vorfall anbelangt nichts zu bereuen hast. Deshalb kann ich mir nur vorstellen, dass dir iwas auf dem Herzen liegt, oder?

    Hmmm ... ich finde das schwierig. Welchen Streitpunkt gab es denn als dein Vater dich als 'Monster' beschimpft hat?


    Und ich denke immer noch das es unglücklich war, dass dein Freund sich eingemischt hat. Vielleicht sollte für den Umstand - nicht für den Inhalt - eine Entschuldigung folgen. Angemessen war es nämlich eigentlich nicht, aber sicher ein Anstoß für deine Eltern mal darüber nachzudenken. Sonst wäre ja nun nicht so dicke Luft.


    Also, ich würde versuchen eine Entschuldigung für den Umstand (durch deinen Freund) anzubringen und im Anschluss das Gespräch suchen. Ich meine, ich werdet euch ja nicht nur spinnefeind sein, oder?

    Eleonora

    Ich finde es ehrlichgesagt nicht unglücklich, dass mein Freund was dazu gesagt hat. Immerhin wurden wir beide "angegriffen". Somit gibt es für mich auch keinen Grund uns hierfür zu entschuldigen ":/


    Ein Monster sei ich, wei mir meine Eltern ihrer Meinung nach egal sind. ??Sie warfen mir vor, ich hätte sie nie im KH besucht usw.. Tatsächlich war ich einen ganzen Tag dort und hab am Bett gewachst, alles mit ihrer Arbeit geregelt usw.. ?? ??Außerdem würde ich grundlos eifersüchtig auf meine Schwester sein und deswegen wär ich auch ein Monster.??