Dieser angebliche Zwillingsverlust "grassiert" seit ein, zwei Jahren geradezu in der esoterischen Szene. So viele verschwundene Zwillinge, wie dort hineinvermutet wird, kann es kaum geben. Ich halte das Thema, so wie das angebliche, vorgeburtliche Leben - für einen Hype, der von den "modernen" Eso-Therapeuten ausgeschlachtet wird, so leid es mir für diejenigen tut, die nun dort eine Lösung ihrer psychischen Probleme zu erkennen scheinen.

    Zitat

    So viele verschwundene Zwillinge, wie dort hineinvermutet wird, kann es kaum geben.

    Es soll in etwas 13% aller Schwangerschaften vorkommen. Wenn der Zwilling tot auf die Welt kommt, hat es grosse Auswirkungen auf den Ueberlebenden. Das berühmteste Beispiel ist Elvis, der seinem Zwilling das ganze Leben lang nachgetrauert hat.


    Wenn man bedenkt, dass zum Beispiel Stress während der Schwangerschaft Einfluss auf das ungeborene Kind hat, finde ich es nicht abwegig anzunehmen, dass ein sogenannt verlorener Zwilling einen Einfluss hat. Das muss nicht zwingend über über die kognitiven Gehirnfunktionen ablaufen.

    Also, wenn erwiesen ist, dass ein Zwilling existiert hat, ist die Situation ja anders einzuordnen, als wenn nach vielen Jahren aufgrund von psychischen Befindlichkeiten spekuliert (bzw. ohne Beweis behauptet) wird, dass da ein Zwilling war.


    Dann ist sicher auch zu unterscheiden, in welcher Phase der Zwilling gestorben ist. Im Alter von vier SS-Wochen oder vier SS-Monate, oder wie bei VA noch viel später.


    Ich kann mir schon vorstellen, dass als VA im Kreißsaal lag "Rand voll mit Angst" das noch ungeborene Kind diese Angst-Stressreaktion dann auch in seinem Körper gespürt hat und dass das Absterben des Zwillings ja auch irgendwelche Prozesse in Gang setzt, die sich auswirken. Dennoch wurde alles so gut abgefedert, wieder ausgeglichen, dass das Kind sich gesund weiterentwickeln konnte. Das bedeutet ja, dass die Natur im Prinzip ganz schön robust ist. Bzw. als Mutter ist man halt auch hormonell randvoll gedopt... ;-D


    Vielen Dank VA, dass Du uns davon erzählt hast! :-D @:)

    Vielen Dank Alice, dass du so positiv eingestellt bist... Ja ich bin mir ganz sicher, dass so bald man ja auch selber Kindsbewegungen spüren kann, was bei Zwillingen in der Regel früher ist als bei einer One Kind Show... Auch der Zwilling merkt was da los ist... Mir wurde immer gesagt, dass ich stark und voller Hoffnung den soll, da sonst das ungeborene das aufnimmt... Man sagt doch ach, dass mit den Baby sprechen gut sein soll, oder klassische Musik wäre super... Aus erster Reihe bekommt es dann doch auch die Emotionen der Mutter mit...

    Ob diese Geschichte auch hierhin gehört?? Als mein Sohn 4 Jahre alt war, klagte er über Schmerzen im harten Gaumen. Zunehmend hatte er Mühe zu essen und auch ein Knubbel war zu spüren, der "steinhart" schien. Der Zahnarzt machte ein Röntgen und darauf war ein Backenzahn zu sehen, der - voll ausgebildet - sich den Weg durch den Gaumen bahnte.


    Auf dem Röntgenbild war ebenfalls zu sehen, dass ALLE Zähne so angelegt sind, wie sie normalerweise kommen werden. Mit anderen Worten: es war ein "fremder" Zahn im Kindermund.


    In einer grösseren Operation wurde der Zahn entfernt und der Kommentar des Kieferchirurgen war, dass das "ein aufgelöster Zwilling" sei aus dessen Biomasse sich bloss dieser eine Zahn entwickelt habe. Dies komme selten vor, öfters komme vor, dass jemand einen Knubbel in der Rückenmitte habe, der wachse und Beschwerden verursache und nichts als Haare beinhalte - ein richtiges Knäuel - wenn man ihn entferne.


    In unserer Familie kommen Zwillinge öfters vor und für mich waren diese Erklärungen plausibel.


    Danke VampAngel, dass Du uns an Deiner Geschichte hast teilhaben lassen.


    Mit der "esotherischen Dimension" kann nicht nichts anfangen und denke so, wie die allermeisten hier geschrieben haben.


    Wir haben auch ein Familienmitglied, was völlig auf der Schiene ist und damit seinen Liebsten viel Stress und Leid zumutet. Und sich selber auch, denn er ist nur noch ein Schatten seiner selbst.

    Natürlich spreche ich mit meinem Beitrag nicht an, wo ein Zwilling unmittelbar vorhanden war! Das wäre nicht nur taktlos, sondern unverschämt. Mir ging es nur und einzig um die Fälle, wo psychische Missbefindlichkeit mit einem möglicherweise ehemals vorhandenen Zwilling erklärt wird. Das finde ich als Behandlungsmöglichkeit und für einen dauerhaften Behandlungserfolg grenzwertig, mehr wollte ich nicht sagen. Ich bitte um Pardon, falls sich jemand davon angegriffen gefühlt haben sollte, war nicht so gemeint.

    Rye:


    Ich hatte Dich schon so verstanden. @:)


    Dass der Fötus irgendwann Geräusche wahrnehmen kann fällt mir nicht schwer mir vorzustellen, dass er aber den Verlust eines Zwillings emotional wahrnimmt und später emotional darunter leidet, fällt mir schwer zu glauben. :-/


    Zum einen weiß ich nicht, ob das System, das für eine emotionale Bindung zuständig ist, schon so weit entwickelt ist und zum anderen sprechen die Umstände im Mutterleib dagegen, dass er eine emotionale Bindung zu einem Zwilling aufbauen kann. Das ist eine etwas komplexere Interaktion, die er so gar nicht leisten kann, meiner Meinung nach.


    Dass aber Stressreaktionen der Mutter wahrgenommen werden und die selben Stresshormone dann auch durch seinen Körper schießen können, kann ich mir schon vorstellen. Und er kann nichts machen, weder fliehen, noch kämpfen. :-(


    Dennoch: für den überlebenden Zwilling geht die Situation doch positiv aus! Er hat zusammen mit der Mutter und Mutter Natur (bei VA auch nocht mit Professor, Krankenhauspersonal) diese kritische Situation aufs Beste gemeistert und überlebt. :)^


    Ich wünsche mir, dass jemand, der aufgrund von psychischen Problemen Hilfe sucht, einen seriösen Therapeuten findet. @:), und keinen der erzählt, dass er einenZwilling "hatte", von dem er vorher nichts wusste, der dann für alles veranwortlich gemacht wird... :-/ %:| %-|

    Vielen Dank für eure Kommentare. Tatsächlich interessiert mich eher weniger, ob ihr daran glaubt oder nicht. Wer sich die Frage aufmerksam durchgelesen hat, wird gemerkt haben, dass ich Leute suche, die das kennen. Bei Therapeuten war ich schon und die Sitzungen haben mir nichts gebracht. Außerdem hat es sehr wohl einen Sinn sich mit seiner Vergangenheit zu beschäftigen. Da ich eher weniger darauf aus bin, euch zu erklären wie, suche ich deshalb Menschen, die in der Materie bereits drin sind.


    Danke trotzdem.


    Alles Liebe euch

    Oliwia

    Zitat

    Vielen Dank für eure Kommentare. Tatsächlich interessiert mich eher weniger, ob ihr daran glaubt oder nicht.

    Das macht ja nichts. Andere haben unterschiedliche Denkzusammenhänge und zu einem Austausch gehört auch, dass man sich selbst reflektiert und z. B. hinterfragt, welchen Sinn eine systemische Aufstellung macht, wenn es um einen Zeitraum geht, an dem man noch nicht gelebt hat. Genauso legitim ist es seine Meinung zu einem anderen Beitrag zu schreiben. Gehört mit zu einem Gedankenaustausch.

    Zitat

    Wer sich die Frage aufmerksam durchgelesen hat, wird gemerkt haben, dass ich Leute suche, die das kennen.

    Dann bist Du ja im richtigen Forum. Hier liest man sehr aufmerksam, auch was zwischen den Zeilen steht und es werden auch Fragen gestellt, weil aufmerksam gelesen wird. ;-)

    Zitat

    Bei Therapeuten war ich schon und die Sitzungen haben mir nichts gebracht.

    Was hat der Therapeut gesagt? Warst Du wegen diesem Thema dort?

    Zitat

    Außerdem hat es sehr wohl einen Sinn sich mit seiner Vergangenheit zu beschäftigen.

    Zählst Du die Zeit der Schwangerschaft Deiner Mutter zu Deiner Vergangenheit? Ich finde es wichtig zu erklären, welche Denkzusammenhänge Du hast und wie Du die Dinge siehst. Für mich gehört z. B. die Schwangerschaftszeit nicht zu meiner Vergangenheit. Natürlich kann man sich nur das vorstellen, was Du erwähnst. Eine Frage zu stellen und selbst keine weiteren Details zu liefern, lässt natürlich Interpretationen großen Raum.

    Zitat

    Da ich eher weniger darauf aus bin, euch zu erklären wie, suche ich deshalb Menschen, die in der Materie bereits drin sind.

    Die meisten hier sind in der Materie ihrer Vergangenheit drin. :-)

    Zitat

    Danke trotzdem.

    Ja, da gibt es die unterschiedlichsten Ansichten. Ich finde es immer hochinteressant.

    Oliwia: Kein Grund, pikiert zu reagieren. Du kannst in einem Forum nicht verhindern, dass auch konträre Ansichten vorgebracht werden. Von war es nicht böse gemeint, nur als kleine Warnung ... Es kann auch Abzocke hinter solchen "Ideen" stehen.

    Zitat

    Oliwia: Kein Grund, pikiert zu reagieren.

    Ich finde, sie reagiert überhaupt nicht pikiert. Sie macht nur noch einmal deutlich, was ihr Anliegen ist. Wenn ich frage "Ich möchte einen Apfelkuchen backen. Wer hat das schon mal gemacht?" Will ich auch nicht nur Beiträge von Leuten, die noch nie gebacken haben und Apfelkuchen nicht mögen.

    Oliwia

    Ich bin nicht selbst betroffen. Aber eine mir nahestehende Person. Soll ich sie fragen, ob ein Kontakt möglich wäre?

    schilcher

    Zitat

    Ich finde, sie reagiert überhaupt nicht pikiert. Sie macht nur noch einmal deutlich, was ihr Anliegen ist. Wenn ich frage "Ich möchte einen Apfelkuchen backen. Wer hat das schon mal gemacht?" Will ich auch nicht nur Beiträge von Leuten, die noch nie gebacken haben und Apfelkuchen nicht mögen.

    Für mich ist das kein Apfelkuchen. Mit diesem Vergleich kann ich überhaupt nichts anfangen. Das ist ein Gesundheitsforum und kein Esoterikforum und die Te hat den Faden nun einmal im Psychologieforum eröffnet, was bedeutet dass der Basisausgangspunkt eine allgemein anerkannte gesundheitliche Richtlinie ist, auch wenn hier Laien schreiben. Ich finde es wichtig, ob die TE einem Scharlatan in die Hände gefallen ist oder eine psychische Störung hat, wo natürlich eine Therapie angebracht wäre.

    Zitat

    Ich bin nicht selbst betroffen. Aber eine mir nahestehende Person. Soll ich sie fragen, ob ein Kontakt möglich wäre?

    Ein Kontaktforum ist es allerdings nicht.

    Zitat

    Ich finde es wichtig, ob die TE einem Scharlatan in die Hände gefallen ist oder eine psychische Störung hat, wo natürlich eine Therapie angebracht wäre.

    Das findet ihr alle wichtig. Die TE aber nicht. Soweit ich verstanden habe, hat sie ja schon therapeutische Hilfe. Und falls mein Kontaktangebot gegen die Regeln oder sonst wie besorgniserregend war, dann mögen es die Moderatoren löschen.

    schilcher

    Zitat

    Das findet ihr alle wichtig. Die TE aber nicht.

    Eben und die Frage, die dadurch aufgeworfen wird ist, wie gesund diese Einstellung ist

    . Natürlich steht es ihr frei, nicht darauf einzugehen, nur bleiben die Fragen somit offen, wie seriös die Quelle ist, durch die sie das erfahren hat.

    Zitat

    Soweit ich verstanden habe, hat sie ja schon therapeutische Hilfe.

    Wenn Du diesen Satz der TE meinst:


    habe soeben durch eine systemische Aufstellung erfahren, dass ich meine Zwillingsschwester ein paar Wochen nach der Befruchtung verloren habe.


    so sagt der nicht aus, dass sie therapeutische Hilfe bekommt. Es gibt genug Menschen, die einfach eine Aufstellung machen und nicht mehr. Keine Aussage, wer diese systemische Aufstellung gemacht hat, etc. etc. etc.

    Zitat

    Ich kenne nur eben jemanden, der "schon mal Apfelkuchen gebacken hat.

    Na klar gibt es solche Menschen, es gibt Menschen, die an Engeln glauben oder sie sehen, Nahtoderfahrungen gemacht haben, an Gott glauben, etc. Die können es aber auch einfach reflektieren, wie sie das so sehen und wie es ihnen damit geht. Das fehlt hier von der TE.