Waren das eine Panikattacken?

    Ich hatte diesen Sommer das erste Mal auf der Autofahrt mit meinem Freund auf einmal eine "Angstattacke". Aus dem Nichts und völlig ohne Grund fing ich an zu schwitzen, mir wurde schwindelig und ich bekam regelrecht Angst. Ich konnte mich dann dennoch irgendwie selber beruhigen und stufte es als einmaliges Ereignis ein.


    Im September war ich dann in Berlin mit meinem Freund und in der U-Bahn auf einmal wieder. Schwindel, Schweiß und Angst, umzukippen. Bat meinen Freund dann mit mir auszusteigen weil ich mich nicht wohl fühle, und wir fuhren mit dem Taxi weiter. Ich wusste aber nicht, ob der Schwindel oder die Angst zuerst da war. Versteht ihr was ich meine? War dann mal beim HA und der meinte ich hätte zwar niedrigen Blutdruck, aber er könne nichts Auffälliges finden und meinte, ich hätte wohl eine Panikattacke gehabt. Soweit so gut, und dann gestern.


    Ich hatte Uni und stand direkt vor dem Vortragenden und hinter mir meine Kommilitonen. Auf einmal hatte ich wieder das Gefühl, umzukippen. Mir wurde schwindelig, ich schwitzte, bekam ein Kribbeln in den Beinen und mein Atem fühlte sich eingeengt. Als ich es nicht mehr aushielt, musste ich den Raum verlassen, ging aufs WC und wusch mir erst mal mein Gesicht. Ich war total zittrig.


    Das ist mir schon länger aufgefallen, dass ich etwas zittriger als sonst bin. Dazu Muskelzucken und überhaupt, fühle ich mich in letzter Zeit innerlich dauer-angespannt obwohl ich keinen Stress im Studium habe..


    Muss ich vorher organische Ursachen ausschließen lassen?


    Was meint ihr? ":/

  • 2 Antworten
    Zitat

    Muss ich vorher organische Ursachen ausschließen lassen?

    Auch eine Schilddrüsendysfunktion kann solche Attacken auslösen, deshalb kläre das am besten mit deinem Hausarzt ab. Er soll dann entscheiden, ob und was zuvor organisch auszuschließen ist.

    Zitat

    obwohl ich keinen Stress im Studium habe..

    Falls es eine Panikattacke war, können die Gründe dafür vielfältig sein. Solche Attacken kommen häufig quasi aus dem Nichts, und dann ist Ursachenforschung angesagt. Vielleicht kannst du das alleine lösen, falls nicht, ist eine Psychotherapie sinnvoll.