Warum habe ich diese seltsame Neigung?

    Schon seit Kindertagen, ich bin jetzt 50, schleppe ich einen unerwünschten "Fetisch" mit mir rum. Wenn ich es mir in meiner Phantasie vorstelle oder es unbeabsichtigt (z.B. bei meiner Frau) mitbekomme, dass eine Frau sich mit hartem Stuhlgang quält, erregt mich das sehr stark. Was soll das, ich bin doch kein Sadist, der sich daran erfreuen will, wenn andere leiden?


    Wenn ich selber mal Verstopfung habe, was nur sehr selten vorkommt, finde ich das allerdings auch sehr erregend.


    Ich habe auch schon mal mit einem Psychotherapeuten, bei dem ich damals wegen (derzeit weitgehend geheilter) Depression in Behandlung war, über dieses "abartige" Thema gesprochen, aber dabei auch keinen Hinweis erhalten, woher eine solche komische "Lust" kommt. Beruhigend ist, dass ich mich auch für "ganz normalen" Sex begeistern kann, also nicht auf dieses koprophile Thema fixiert bin.


    Hat jemand hier eine Idee, wie ich diese komische Phantasie loswerden könnte bzw. gibt es Leser dieses Forums, die ein ähnliches Problem haben?

  • 3 Antworten
    Zitat

    Hat jemand hier eine Idee, wie ich diese komische Phantasie loswerden könnte

    belastet dich denn diese phantasie? du schreibst doch, dass du dich für "normalen" sex begeistern kannst... was macht dir denn ander phantasie zu schaffen, dass du sie nicht einfach phantasie sein lassen willst?

    Eine mögliche Erklärung ist anatomischer Natur. Zum Beginn der Pubertät hatte ich im Gegensatz zu heute oft Verstopfung. Die dicken Brocken haben damals so einen mechanischen Reiz auf die Samenblase ausgeübt, dass es dabei häufig beim Stuhlgang zu einer Ejakulation kam, es hat damals einige Zeit gedauert, bis ich überhaupt kapiert habe, was dieses rätselhafte weiße Zeug ist.


    Die "seltsame Neigung" gab es aber auch schon vor der Pubertät. Ich kann mich daran erinnern, dass ich im Grundschulalter nur durch die Vorstellung, dass mein Kuschelhase tagelang nicht kacken könne, starke kindliche Erektionen bekam und zwar ohne "Handanlegen".


    Vielleicht wollte ich als Kleinkind durch Stuhlverhaltung Aufmerksamkeit erzwingen. Daran habe ich allerdings keinerlei Erinnerung.


    Ebenso seltsam war -und ich veräpple euch jetzt nicht- dass ich als kleines Kind eine Erektion kam, wenn unser damals altes Auto nur sehr schlecht und mit großer Mühe ansprang, was oft vorkam, das ist auch sowas wie wollen und dann nicht können.


    Es stimmt schon, meistens kann ich mit der seltsamen "Hartstuhl-Philie" eigentlich ganz gut leben, letztlich schade ich damit niemanden. Meist stört es mich nur, dass mich das Thema so oft einholt, ich sehe auf der Straße von hinten eine unbekannte Frau, deren weibliche Formen mir spontan attraktiv erscheinen. Ganz schnell kommt dann der Gedanke auf, dass sie "ächz,stöhn" auf dem Klo harte Brocken rausdrückt.


    Zweitens suche ich eine Erklärung für diese "besondere Neigung", die männliche Anatomie allein reicht nicht als Erklärung, weil die Phantasie ja schon als kleines Kind vorhanden war.