Nachwuchs zu bekommen entspricht dem Trieb von Lebewesen. Der Trieb ist so mächtig, dass manche Lebewesen (z.B. Lachse) ihn mit ihrem Leben bezahlen.


    Wir stammen von Menschen ab, die Kinder bekommen haben. Erst eine "verkopfte" Gesellschaft (ja, auch die katholische Kirche für ihre "Würden"träger) drängt Triebe zurück und verneint die Natur.


    Zugunsten von was eigentlich? Spaß ohne Verpflichtungen zu haben?


    So vermehren sich die Nachdenklichen weniger als die Sorglosen. Damit der menschliche Wahnsinn nicht in den Himmel wächst.

    Zitat

    Es gibt nur einen Sexualtrieb, jedoch keinen Elternschaftstrieb. Das sollte man schon unterscheiden.

    Das stimmt ja wohl nicht so ganz, wenn man die Leute sieht, die Kinder anhimmeln und dabei denken "ich will auch so eins!". So empfindet natürlich nicht jeder, aber es hat auch nicht jeder einen ausgeprägten Sexualtrieb.


    Sexualtrieb kommt in der Natur halt zuerst. Und wenn man dann als Folge davon irgendwann ein schreiendes Wesen in den Armen hält, schlägt das Kindchenschema zu und motiviert zur Fürsorge.

    Hallo clairet, :-D


    zuerst sollte man sich die Frage stellen, - was begehren wir -?


    Wir begehren was wir sehen und erst dann leben wir ja unseren Sexualtrieb, mit eben diesem wundervollen Menschen aus! :)_


    In einer Beziehung bekommt man ja keine Kinder, weil man sich welche wünscht und/oder welche möchte (dies klingt für mich immer wie - mein Haus,- mein Auto,- mein Boot,- mein Geld,- was kostet die verdammte Welt)! %:|


    Für mich hat Kinder bekommen, etwas mit Gefühlen zu tun, was bedeutet das sie eine natürliche und logische Folge von echter Zuneigung sind!! x:)


    Meine geschiedene Frau und ich haben unsere vier Kinder gemeinsam im Kreissaal zur Welt gebracht. Es war für mich jedesmal ein echtes Wunder!!


    Wer als Mann so etwas miterlebt hat und keinen Respekt hat vor einer Frau und vor dem Leben überhaupt, ist in meinen Augen ein ganz armer Mensch!! :-(


    Ich grüße dich herzlichst . . . Jürgen o:)

    @ clairet

    Zitat

    Das stimmt ja wohl nicht so ganz, wenn man die Leute sieht, die Kinder anhimmeln und dabei denken "ich will auch so eins!". So empfindet natürlich nicht jeder, aber es hat auch nicht jeder einen ausgeprägten Sexualtrieb.

    Eine Empfindung bzw. ein Gefühl ist aber nicht dasselbe wie ein Trieb. Und ob ein Sexualtrieb ausgeprägt ist oder eher weniger ist hierbei auch unerheblich. Fakt ist, dass dieser bei so gut wie jeden Menschen vorhanden ist. Aber nicht jeder, der auch Sexualität auslebt, will auch Kinder.

    Zitat

    Sexualtrieb kommt in der Natur halt zuerst. Und wenn man dann als Folge davon irgendwann ein schreiendes Wesen in den Armen hält, schlägt das Kindchenschema zu und motiviert zur Fürsorge.

    Auch nicht bei jedem. Es gibt auch Menschen und Tiere, die ihr Kind verstoßen oder Menschen, die ihr Kind misshandeln.

    Zitat

    Es gibt nur einen Sexualtrieb, jedoch keinen Elternschaftstrieb. Das sollte man schon unterscheiden.


    _Parvati_

    Bist du ein Schmetterling oder eine Schildkröte, die ihre Eier ablegen und dann verschwinden?


    Die Jugend kennt das ja kaum, wie fürsorglich Hennen mit ihren Küken umgehen. Und welche Freude es macht, Meisen oder Rotschwänze im Garten zu beobachten, wie Vater und Mutter für die Jungen sorgen.

    Es ist gut so, dass es bei dem einen so, bei dem anderen so ist. Die eine will Kinder, die andere nicht. Wenn gar keine mehr Kinder wollen würde, würden wir aussterben.


    Ich nimm mal an, dass dieser Kinderwunsch innerlich angelegt ist und irgendwann "ausbricht", bei denen, die Kinder bekommen.


    Und damit wir nicht überbevölkern, gibt es halt auch die Frauen, die den Wunsch nicht verspüren. Beides ist gut, finde ich. *:)

    das klingt schöööön und traurig zugleich... aber das schöne überwiegt x:)

    Seit ich den Beitrag vorhin gelesen habe, denke ich darüber nach. Mir will da keine eindeutige Antwort einfallen.


    Jetzt beim zweiten Kind lässt sich das einfacher in Worte fassen, aber beim ersten?


    Ich wollte auch schon immer Kinder, sogar am liebsten 3-4, am liebsten mit 20 und natürlich einen Ehemann dazu.


    Was ein Kind mit sich bringt und eigentlich bedeutet, dämmerte mir erst als ich schwanger war und mir hat das ehrlich gesagt sogar Angst gemacht. ":/ Heute ist meine Tochter fast 4.


    Wenn ich das nachträglich in Worte fasse, bedeutet ein Kind für mich ein unglaubliches Wachstum vom Spektrum der Gefühle. Ich bin mutiger, stärker, ausdauernder, sensibler, feinfühliger, weicher, liebevoller und vor allem erfüllter! Der Moment als ich mein Kind geboren habe, bedeutete einen Teil meines Herzens außerhalb meines Körpers zu tragen. Nur wenn sie bei mir ist, fühle ich mich komplett und als Ganzes. Anfangs war das eher befremdlich, inzwischen freue ich mich darauf das mit noch jemandem zu teilen (im Dezember erwarten wir unser zweites Kind). Ich mag alles was das Kind mit mir gemacht hat, auch wenn es mich an meine Grenzen geführt hat und noch führt. Genauso hat es mir eine Form von Liebe gezeigt, die ich nicht kannte und die ich mir NIE hätte vorstellen können.


    Dieses Gefühl wenn ein Mensch vor dir steht, dich ansieht und zu dir sagt "Mama, ich hab dich ganz doll lieb!" und dich umarmt, dir einen Kuss gibt und einfach nur durch die pure Anwesenheit Trost spendet und mit Energie erfüllt.


    Das weiß ich nun danach. Aber davor? Hatte ich keine Ahnung davon.

    Hallo K4TL und Flamechen, :-D :-D


    ja genau!! :)_


    Meine Kinder sind alle vier um die 30 Jahre alt. Wahnsinn, was eigene Kinder alles in einem selber auslösen und gutes verursachen!! :)z %:| :[] ":/ x:) x:) x:) x:)


    Das läßt sich mit gar nichts anderem vergleichen!p :)*


    Ich grüße euch herzlichst . . . Jürgen o:)

    ... aber dann musst du ja schon ein recht hohes alter haben ;-D ...?


    ich meine, ihr habt euch vlt mit 20 jahren kennengelernt, dann 4 kinder bekommen... da werden ihr ja nochmal 20 jahre zusammengewesen sein...und nun seit 30 jahren getrennt?


    hast du denn die ganzen jahre bis heute regen kontakt zu euren kindern?

    Hallo This Twilight Garden, :-D


    haha...! :-D ":/


    Nein, so verhält es sich nicht!! 8-)


    Ich lernte meinen Colibri im August 1979 kennen und im Februar 1985 haben wir uns getrennt! :°_


    Und ja, natürlich!! :-@ :-@ :-@ :-@


    Übrigens, mein Geburtsjahr steht in meinem Profiel! :)-


    Ich grüße dich herzlichst . . . Jürgen o:)

    Zitat

    Ich lernte meinen Colibri im August 1979 kennen und im Februar 1985 haben wir uns getrennt!

    ihr habt in 6 Jahren 4 Kinder gezeugt :-o ui... oder waren das 2 Zwillingspaare?


    Dann hast du deine Frau ja quasi nur als dauerschwangere, stillende Frau, bzw.Mutter erlebt und ihr hattet nie Zeit einfach nur ein Paar zu sein... liest sich jedenfalls so... kenenngelernt, in rasant kurzer Zeit 4 Kinder bekommen und dann wieder getrennt... krass :-o

    Hallo This Twilight Garden, :-D


    es waren nur 5 1/2 Jahre! ;-)


    Unsere Tochter wurde im Mai 81 und unsere drei Söhne im Dezember 82 (Silvesterknaller), im Juli 84 und Juli 85 geboren. :)z


    Aber ganz falsch liegst du nicht, wir waren vor den Kindern natürlich auch ein Paar und wie kommst du darauf, das man während der Schwangerschaft kein Paar mehr sein kann? Die Beziehung wird dadurch doch noch stärker!! :)_


    Findest du das wirklich so kraß? So hab ich das noch nie betrachtet!! ":/


    Ich grüße dich herzlichst . . . Jürgen o:)

    Ich hatte weder als Jugendliche einen Kinderwunsch, noch jetzt mit fast 34 Jahren. Ich hatte jahrelang eine Beziehung zu einem Schwerkranken Mann, da hat man gar nicht den Gedanken an ein Kind. Als dann die Trennung kam war ich richtig erleichtert, seitdem bin ich Single. Ich mag egoistisch klingen, aber ich reise gerne, gehe in die Oper und zu Konzerten, liebe meinen Basketballverein und bin eigentlich nur zum schlafen daheim.


    Ein Kind würde erstens nicht in mein Leben passen und ich habe auch keinerlei Bezug zu Kindern. Ich nehme sie nicht gerne auf den Arm oder lasse mich ansabbern. Ich habe Angst etwas falsch zu machen, ich leide an Emetophobie (Angst vor dem Erbrechen) und da wäre ein Kind völlig fehl am Platz, ich würde nie eine normale Geburt wünschen und ich hätte auch keine Geduld mich voll und ganz einem Kind zu widmen. Von daher weiß ich schon sehr lange, dass es einfach ein riesen Fehler wäre mir ein Kind anzuschaffen.


    Und gott sei Dank hab ich Eltern die auch keine Enkel brauchen um glücklich zu sein. Meine Mutter sagt immer ab und an mal auf ein Kind aufzupassen ist ok, aber sie wäre froh es auch wieder abgegeben zu können. Nicht mal dies wäre für mich selbst akzeptabel. Daher: KEIN KIND!! ;-)

    Hm, für mich war schon immer klar, dass ich mal Kinder will. Warum? Gute Frage.


    Ich hab mit 12 begonnen, auf andere Kinder im Freundeskreis/Familienkreis aufzupassen und war dann bis ca. 20 fast jedes Wochenende mit Kindern unterwegs, beschäftigt, zusammen. Seit ich das nicht mehr habe (weil die Kinder einfach schon zu groß sind, um einen Babysitter zu brauchen :°( ), gehts mir sehr ab. Ein Leben ohne Kind/Kinder ist für mich gar nicht denkbar, nicht vorstellbar, nicht lebenswert. Ich habe nie einen anderen Sinn im Leben gesehen als Familie, Mama werden, Kind haben,... schwierig zu beschreiben für jemanden, der das so gar nicht kennt. ":/


    Auch wenn uns einige Steine in den Weg gelegt werden, sind wir nun kurz vor ICSI 1 und hoffen sehr, dass es gleich klappt. :)^