Was ist los mit mir?

    Hallo, liebe Mitglieder!


    Ich habe sehr viele Krankheitserscheinungen, weiß aber nicht, was mit mir los ist, da es völlig unterschiedliche Beschwerden sind. Ich habe seit ungefähr 4 Jahren ein ständiges Piepsen (es ist kein richtiges Piepsen, aber ich finde kein passendes Wort dafür; es ist wie eine Mischung aus Rauschen und Piepsen) in beiden Ohren (v.a. im linken). Dieses Geräusch ist besonders laut, wenn es sehr still ist. Mal ist es lauter, mal leiser. Ich hab auch oft Kopfschmerzen und bin immer sehr müde. Ich habe täglich Panikattacken. Meine Hände zittern immer sehr. Ich hatte eine sehr schwere Kindheit, sie verfolgt mich bis heute. Ich bin oft sehr niedergeschlagen und würde am liebsten nur Zuhause bleiben. Oft bin ich auch paranoid, ich habe z.B. Angst, dass plötzlich jemand in den Raum stürmt und mich umbringen möchte. Ich kann alleine kaum aus dem Haus gehen (jedenfalls kann ich mich nicht weit von Zuhause entfernen), da ich sofort Herzrasen und Schweißausbrüche bekomme. Manchmal sind meine Ohren sehr heiß, als würden sie brennen. Ich sehe manchmal auch komisch, obwohl ich eine Brille trage. Oft habe ich das Gefühl, als würde mein Herz kurz aussetzen und dann umso schneller weiterschlagen. Ich kann nicht ruhig sitzen, ich muss immer mit dem Bein "wackeln". Wenn ich ganz ruhig irgendwo stehe und an einen bestimmten Punkt schaue, kommt es mir so vor, als würde sich das Bild vor meinen Augen "bewegen" - von links nach rechts (und umgekehrt halt). Es sind vermutlich noch viel mehr Symptome, aber sie fallen mir jetzt auf die Schnelle nicht alle ein. Ich bin momentan 14, werde nächsten Monat 15. Ich weiß nicht mehr weiter. Keiner weiß von meinen Problemen. Meine Mutter würde nicht mit mir zum Arzt gehen, weil für sie alles nur eine Phase wäre. Ich weiß nicht, ob das eine Rolle spielt, aber dem Bluttest nach habe ich zu viel Eisen im Blut, aber zu wenig im Eisenspeicher, was ja eigentlich sehr ungewöhnlich ist, da die meisten Menschen zu wenig Eisen haben. Ich nehme nicht mal viel Nahrung mit einem hohen Eisenanteil auf. Vor ein paar Monaten sind mir auch die Haare sehr stark ausgefallen. Es tut mir leid, dass alles hier so durcheinander steht, aber ich weiß nicht mehr weiter... Bitte helft mir...

  • 8 Antworten

    Hallo!


    Zunächst einmal finde ich, dass du alles weit gehend sorgfältig und geordnet beschrieben hast. - Was meinst du aber mit "sehr schwerer Kindheit"? Bist du schwer krank gewesen? Was genau hattest du? Hast du Medikamente eingenommen, vielleicht über einen längeren Zeitraum? Versuche genau zu rekonstruieren, seit wann diese Krankheitssymptome bei dir aufgetreten sind, was vorher passiert ist. Nimm dir Zeit, alles aufzuschreiben.

    Ich werde demnächst bald wieder Blutabnehmen gehen, dann werde ich euch die neuen Infos mitteilen. Ich bin nicht in psychologischer Behandlung, da keiner weiss wie es mir wirklich geht.


    Mit schwerer Kindheit meine ich, dass ich sehr viel durchgemacht habe. Ich habe viele schreckliche Dinge erlebt, was auch ein Grund ist, wieso ich nicht mit der Vergangenheit abschließen kann. Ich war aber nicht krank.

    Ohrgeräusche: Tinnitus


    https://www.google.de/search?dcr=0&biw=1117&bih=850&q=tinnitus&oq=tinnitus&gs_l=psy-ab.12..0i71k1l4.0.0.0.99012.0.0.0.0.0.0.0.0..0.0....0...1..64.psy-ab..0.0.0.iK7u_f94cC4


    Versuche einmal Dich beim Endokrinologen durchchecken zu lassen. Er ermittelt die Hormone und viele Blutwerte. Schaden kann das nicht. Auch Eisen kann er prüfen lassen. Haarausfall kann auch in diese Richtung gehen.

    Zitat

    Meine Mutter würde nicht mit mir zum Arzt gehen,

    Da musst Du einen Weg finden. Das ist notwendig. Ich weiss nicht ob in Deinem Alter die Eltern dabei sein müssen oder ob Du das alleine machen kannst. Vielleicht kann Dir auch Deine Oma helfen.

    Zitat

    Panikattacken. Meine Hände zittern immer sehr. Ich hatte eine sehr schwere Kindheit, sie verfolgt mich bis heute. Ich bin oft sehr niedergeschlagen und würde am liebsten nur Zuhause bleiben. Oft bin ich auch paranoid,

    Leider unangenehm das jemand so direkt zu scheiben, aber ich denke man sollte nicht um das notwendige herumreden. Die Frage ist auch immer wie stark es ausgeprägt ist. Ich denke das Du hier psychischen Schaden genommen hast.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Paranoide_Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung


    Es gibt auch Angststörungen.


    https://www.google.de/search?q=angsst%C3%B6rung&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&dcr=0&ei=9cipWeeWJ6qv6ATZh7Qw


    Zuerst sollte das mit dem Arzt gemacht werden. Wem es nicht gut geht der verliert an Kondition. Das macht einem dann weitere Probleme das man keine Ausdauer hat usw.

    Zitat

    Es tut mir leid, dass alles hier so durcheinander steht

    Erstmal: Bevor ich diesen Satz laß, habe ich noch gedacht: "Wow, alles total übersichtlich, das Wichtigste sogar hervorgehoben, voll gut." :)*


    Also: Das Piepsen in den Ohren und die Kopfschmerzen könnten von der Halswirbelsäule herrühren. Damit könntest Du zu einem Allgemeinmediziner gehen, das könnte im Bestfall mit ein paar Verrenkungen behoben sein. Mit 14 Jahren hast Du das Recht, zu einem Arzt zu gehen, ohne dass dieser Deinen Eltern oder sonst irgendjemandem etwas sagen muss. Er hat Schweigepflicht.


    Eine verspannte Halswirbelsäule könnte durch deine psychische Situation ausgelöst worden sein und auch zu Deinen anderen Symptomen passen. Du schreibst ja, dass Du eine Angststörung hast. Hierzu könnten auch die Herzsymtomatik und die Mißempfindungen sämtlicher Körperteile passen, die Du beschreibst. (komische Sicht, heiße Ohren).


    Soviel zum Körperlichen. Da Du ja sagst, es wird bald ein neues Blutbild gemacht, kann man dort dann ja auch noch mal einiges ersehen und schauen, was mit dem Eisen geworden ist.


    Bzgl. Deiner Psyche: Wenn Du alles Körperliche demnächst abgeklärt hast, wäre es ratsam, wenn Du Dich irgendwann um die Aufarbeitung Deiner schlimmen Kindheit kümmern würdest. Umso früher man damit anfängt, desto besser die "Heilungschancen". Hierzu könntest Du einfach mal beizeiten einen Psychologen aus dem Netz heraussuchen, der Dir sympathisch erscheint, und Deine Situation vorerst ganz unverbindlich per eMail schildern. Dann schaust Du, was zurückkommt, und kannst für Dich entscheiden, ob Du mal einen Termin dort wahrnehmen möchtest. (Die Wartezeiten können zumeist recht lang sein, Du hast also noch genug Zeit, Dich etwas darauf einzustellen.)


    Wenn Du auf Deine Eltern nicht zählen kannst, lass sie einfach nicht daran teilhaben. @:)

    @ ABC01

    Zitat

    Leider unangenehm das jemand so direkt zu scheiben, aber ich denke man sollte nicht um das notwendige herumreden. Die Frage ist auch immer wie stark es ausgeprägt ist. Ich denke das Du hier psychischen Schaden genommen hast.

    Ich halte das für sehr problematisch, solche voreiligen Schlüsse zu ziehen. Das kann man so nicht stehen lassen, ist auch nicht hilfreich. Und genau genommen kann man bei Jugendlichen auch nicht von Persönlichkeitsstörungen sprechen (da sich die Persönlichkeit ja noch weiterentwickelt). Die entsprechenden (ohnehin schwierig abgrenzbaren) Kategorisierungen gelten nur für Erwachsene.

    Zitat

    Und genau genommen kann man bei Jugendlichen auch nicht von Persönlichkeitsstörungen sprechen

    Sehe ich auch so.


    Diese beruhen ja meist auf langjährig festgefahrenen Verhaltensmustern und sie ist im besten Alter, dies noch mit hoher Erfolgschance abzuwenden. Umso länger man wartet, desto schwieriger kann es werden.