Was soll ich nur machen?

    :�( guten Abend,


    Ich weiß nicht recht, wie ich anfangen soll, geschweige denn, ob ich hier überhaupt richtig bin..


    Es war Samstag Abend, mein Freund und ich waren zusammen aus... er hatte viel getrunken... gegen 02:00 Sonntag morgen sind wir nach hause, weil er sich mit einem bekannten von mir angelegt hat und ich keine Lust auf Streit hatte. Den ganzen Heimweg über haben wir kein Wort gesprochen. Wir waren zuhause, ich habe mich direkt umgezogen und ins Bett gelegt ... dann fing er an, er Wolle Sex... ich sagte ihm ich bin zu müde und möchte jetzt nicht! Ich betonte es mehrfach auch in einem Lautern Nein! Doch er hörte nicht auf, er setzte sich auf mich und " nahm sich was er wollte" ich sagte ihm mehrfach ich möchte das nicht, habe versucht ihn von mir zu weißen ... habe angefangen zu weinen... doch er hörte nicht auf. Hinterher legte er sich einfach neben mich und sagte mir" du weißt du brauchst es auch " und drohte mir, dass ich es niemanden erzählen darf...Er hat dann Sonntag bis 15 Uhr geschlafen und ist ohne ein Wort Heim gefahren. ( er wohnt 100 km weit weg)


    Ich habe ihn vorhin drauf angesprochen er meinte es würde nicht wieder passieren doch so wirklich schuldig fühlt er sich nicht... wie soll ich Mich verhalten? Ich weiß gerade gar nichts mehr... ich bin nur noch am weinen und völlig überfordert

  • 24 Antworten

    Hallo, das was er gemacht hat war nicht okay. Er hat dich gegen deinen Willen zum Sex genötigt.


    Trenn dich von ihm, wer so etwas einmal gemacht hat tut es wieder.


    Du solltest psychologische Hilfe in Anspruch nehmen, um das Erlebte zu verarbeiten.


    Du könntest ihn auch anzeigen, wenn du das möchtest.

    Zitat

    Er hat dich gegen deinen Willen zum Sex genötigt.

    Ähm... das stimmt nicht ganz. Das war eine Vergewaltigung. Wenn es so war wie Madlen es beschrieben hat, dann ganz eindeutig. Und es hilft nichts, das nun schönzureden.


    Eine Nötigung könnte evtl. noch die Drohung sein, es niemandem zu erzählen.

    @ Madlen13:

    Ich würd die empfehlen zur Polizei gehen und dort die Vergewaltigung zur Anzeige bringen, inklusive der Drohung.


    Wenn du auch nur ein kleines bisschen Selbstachtung übrig hast, dann trennst du dich von deinem Freund.


    Und lass dir bei der nächsten Beziehung vielleicht etwas mehr Zeit, das wahre Wesen deines Partners kennenzulernen...


    Tut mir leid, wenn das jetzt etwas hart klingt... aber das was passiert ist, ist eben keine Kleinigkeit und ich find es absolut unangebracht, eine Vergewaltigung in irgendeiner Weise zu verharmlosen oder schönzureden.

    Ich sehe in dieser Situation ebenfalls eine Vergewaltigung. Diese Straftat ist der einer Vergewaltigung in der Ehe gleichzusetzen. Auch wenn es in den eigenen vier Wänden passiert und er dich nicht geschlagen hat, bleibt es eine Vergewaltigung.


    Es gibt viele Organisationen (z.B. Wildwasser e.V.), die sich um vergewaltigte Frauen kümmern und wissen, was zu tun. Kannst du dir vorstellen, dort um Rat zu fragen?


    Eine Trennung ist unvermeidlich. Denn dein (Ex-)Freund hat mit dieser Tat bewiesen, dass er keinerlei Respekt vor dir und deinen Gefühlen hat. Das ist auch daran ersichtlich, dass er keinerlei Reue zeigt. Tu dir bitte einen Gefallen und lasse dich auf keine Versprechen ("wird nie wieder passieren") ein. Das sind nur leere Worte.


    Alles Gute für dich @:)

    Ja, das ist eindeutig eine Vergewaltigung und danach eine Nötigung.


    Anzeigen und trennen. Es kann zu eine Eskalation kommen. Wer einmal so etwas macht, macht es wieder. Er sieht dich vermutlich als seinen Eigentum mit den er machen kann was er will. Das ist definitiv kein Liebe. Alkohol ist auch keine Ausrede dafür. Das wird vermutlich seine Entschuldigung sein und "ich mache das nie wieder" sagen auch Männer die ihre Freundinnen verprügeln. Was er gemacht hat, ist noch schlimmer.

    Hey,


    Danke für eure Kommentare. Doch es steckt leider noch mehr dahinter...


    Er hat mich damals aus einem tiefen tiefen Loch gerettet. Er hat mir gezeigt was es heißt zu Leben und zu lieben. Es ist nicht so dass ich ihn erst seit 1-2 Wochen kenne. Wir sind seit 4 Jahren ein paar und kennen uns schon ewig. Er hat mir Kraft gegeben. Dazu ist zu sagen ich wurde mit 7 Jahren sexuelle Missbraucht. Es hat mich sehe viel Überwindung gekostet mich überhaupt auf diese Beziehung einzulassen. Das 1. Jahr konnte ich absolut 0 sexuelle Handlungen zulassen... das war nie ein Problem für ihn. Er war nie agressiv oder sowas. Umso weniger verstehe ich das, was Samstag passiert ist.


    Ich kann ihn nicht anzeigen, dass bringe ich nicht übers Herz :�(

    Das macht seine Handlung umso unverständlicher und auch widerlicher. Er kannte "Deine Geschichte" und hätte ahnen können, was das in Dir auslöst. Er war betrunken. Da denkt man nicht mehr nach und an Feingefühl mangelt es auch. Aber dennoch wird sein Verhalten bei Dir einen Schock ausgelöst haben und für mich wäre an Deiner Stelle fraglich, ob ich mich seelisch und körperlich jemals wieder öffnen könnte. Verhält er sich sonst auch so, wenn er getrunken hat? Ist er laut; wird er aggressiv?


    Vier Jahre sind nicht wenig. Nach der Vorgeschichte kann ich sogar ein wenig verstehen, das Du ihn nicht anzeigen willst oder kannst. Falsch finde ich es trotzdem. Aber Du entscheidest letztlich was Du tust.


    Du hast ihn darauf angesprochen und er würde sich nicht schuldig fühlen, schreibst Du. Ich kann natürlich nicht in ihn hineinsehen, aber vielleicht fühlt er sich doch schuldig. Möglicherweise tut er jetzt gleichgültig, weil es ihm peinlich ist, sich so verhalten zu haben. Täter bagatellisieren ihre Tat. Das hat er ja sogar danach getan. Sätze wie "Du brauchst es auch" oder "Du hast es doch gewollt" sind so typisch. Hol Dir Rat bei einer Organisation, rede darüber, mach es nicht mit Dir selbst aus. Das führt wahrscheinlich nur in eine tiefere Depression und Verzweiflung.


    Es ist ganz wichtig, dass Du Dich möglichst unabhängig machst. Kein Mann sollte Dir das "Leben retten". Dann bist Du abhängig und stehst in seiner Schuld. Das ist hier ganz schön fatal. Kümmere Dich um Dich, sprich mit jemandem, stärke Dein Selbstbewusstsein, mach vielleicht einen Kurs in Selbstverteidigung.


    Es tut mir leid, was Dir passiert ist, aber gib nicht auf. Trenne Dich von ihm und bau Dir eine eigene Zukunft auf.

    Du musst ihn nicht anzeigen. Es nur eine Möglichkeit für dich.


    Dringend solltest du dich um dich und dein Wohlergehen kümmern. Dafür gibt es wie gesagt Anlaufstellen. Allein wird es für dich ein sehr steiniger Weg werden.


    Menschen ändern sich mit den Jahren. Dass er dir vor 4 Jahren in einer schweren Situation geholfen hat, steht in keinem Verhältnis dazu wie er dich jetzt behandelt hat. Das eine hat mit dem anderen auch wenig zu tun. Versuche dir wirklich professionelle Hilfe zu suchen.


    Diese Vergewaltigung war kein Ausrutscher. Es wird nicht mehr wie vorher sein - falls du darauf hoffst. Verlorenes Vertrauen ist keine Grundlage für eine Beziehung.


    Lass dir noch etwas Zeit. Eine gute Entscheidung ist sorgfältig überlegt und benötigt auch die entsprechende Zeit.


    Hast du Vertrauenspersonen wie deine Eltern, Geschwister, Freunde, denen du dich anvertrauen kannst?

    Baldurhh hat genau das geschrieben, was ich auch zu deiner Situation denke. Gespräche sind wirklich wichtig und es ist auch nicht peinlich, so etwas zu besprechen.


    Wenn es dir in deinem persönlichen Umfeld nicht möglich ist oder du dich nicht traust (Klatsch und Tratsch befürchtest) gibt es anonyme Anlaufstellen. Frag mal google, was es in deinem Wohnkreis für Angebote gibt.

    Zitat

    Ich kann ihn nicht anzeigen, dass bringe ich nicht übers Herz :�(

    Es ist deine freie Entscheidung ihn polizeilich anzuzeigen oder nicht.


    Unabhängig davon: Überleg dir, was er dir angetan hat.


    Und im Übrigen:

    Zitat

    drohte mir, dass ich es niemanden erzählen darf...

    zeigt, dass er ganz genau weiß und direkt danach schon wusste, wie abscheulich und falsch es war, was er getan hat. Es ist ihm voll bewusst, dass es falsch war. Er hat es trotzdem getan.


    Ich kann nachvollziehen, dass du die Welt nicht mehr verstehst. Ich glaube nicht, dass man sowas "vorhersehen" kann.


    Andererseits ist es so, dass du in deiner Kindheit bereits schlimmes erleben musstest. Vielen die solche Erlebnisse in der Kindheit gemacht haben, fehlt das richtige Gespür für sexuelle Gewalt oder Anzeichen in diese Richtung. Teils weil es verdrängt wird, teils weil es in der Kindheit als "normal" und solche Grenzen nie erlernt wurden. Andererseits sind manche Männer die den Drang danach haben Frauen zu vergewaltigen auch einfach sehr gut darin es zu verbergen.


    Es ist nicht deine Schuld! :°_ :°_ :°_


    Aber du bist jetzt erwachsen und du bist alt genug, um dich selbst zu schützen. Bitte such dir Hilfe und halte dich fern von ihm. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er es wieder tut. :°_


    Vielleicht hat er dich vor 4 Jahren aus einem tiefen Loch geholt. Jetzt gerade ist er jedenfalls dabei dich wieder reinzuschubsen.


    Sei dir selbst wertvoll genug, dir Hilfe zu suchen. :)*

    Danke für eure tollen und hilfreichen Kommentare.


    Vielleicht klingt es für Außenstehende sehr naiv und dumm aber... für mich ist es absolut keine Option ihn anzuzeigen..


    Und naja ich meine seit Samstag ist jetzt etwas Zeit vergangen... wir haben natürlich geschrieben auch viel... aber er ist nicht einmal auf das Thema eingegangen...er tut einfach so, als wäre nichts passiert!


    Ich bin 19 Jahre alt, also einfach viel zu jung um eine richtige Entscheidung zu treffen. Und leider kann ich mich von familiäre Seite niemanden anvertrauen, da es das Verhältnis nicht zulässt. Aber ich weiß auch ehrlich gesagt nicht ob ich das wollen wurde... ich habe einfach angst vor den Reaktionen :-X

    Zitat

    für mich ist es absolut keine Option ihn anzuzeigen

    Das geht vielen so und ist m. E. völlig legitim. Du bist da nur dir selbst verpflichtet bei der Entscheidung, ob Anzeige ja oder nein. Es ist nicht hilfreich, wenn man sowas anzeigt aufgrund des Drucks aus dem eigenem Umfeld oder von anderen, denen man davon erzählt hat.


    Man sollte auch nicht vergessen, dass es dabei um Offizialdelikte geht und selbst im Idealfall, wenn die beteiligten Fachpersonen (Polizisten, Staatsanwalt, Richter und Verteidiger des Beschuldigten) ihrerseits weitgehend sachlich & fair bleiben und idealerweise mit der Materie auch psychologisch vertrauter sind, können Ermittlungsverfahren bzw. das Strafverfahren für die geschädigte Person sehr belastend sein. Im schlechtesten Fall retraumatisierend.


    Wenn man sowas erwägt, sollte man sich vorher umbedingt fachliche Unterstützung holen (zB vom weissen Ring) und nicht einfach zur nächsten Polizeistelle gehen und sich u. a. juristisch beraten lassen. Es geht vor allem stark um die Glaubwürdigkeit der geschädigten Person sowie die Glaubhaftigkeit ihrer Aussage. Und der Verteidiger des Beschuldigten wird alles aufgreifen, was diese Glaubhaftigkeit wie Glaubwürdigkeit erschüttern könnte. Das ist primär sein Job, aber es gibt da auch solche, die in meinen Augen zu weit gehen (bewusst zu weit gehen, weils keine echten Folgen hat im Prozess für sie) und das muss man erstmal abkönnen als Zeuge/Zeugin.

    Zitat

    aber er ist nicht einmal auf das Thema eingegangen...er tut einfach so, als wäre nichts passiert!

    Du weißt aber, dass es passiert ist. Und dieses Übergehen/Aussitzen von ihm, würde mir stark zu denken geben.


    Ich kann mich den anderen auch nur anschließen, dass du gründlich überlegen solltest, ob dir die Beziehung mit diesem Menschen weiterhin gut tut (gerade mit deiner Vorgeschichte) und ob es nicht gesünder wäre, den Kontakt zu beenden. Jedenfalls solange keine echte Einsicht bei ihm erfolgt - als Mindestvoraussetzung für weiteren Kontakt bzw. eine Fortsetzung der Beziehung.

    Zitat

    Und leider kann ich mich von familiäre Seite niemanden anvertrauen, da es das Verhältnis nicht zulässt.

    Mhm ... wenn du das so spürst bzw. deine Intuition dir das mitteilt, wird da etwas dran sein, dass es nicht die beste Idee ist, mit denen darüber zu reden. Ob deine Befürchtungen diesbzgl. stimmen, können wir dir hier aber natürlich nicht sagen. ... Manchmal spürt man das ja, wem man vertrauen kann und wem nicht - auch wenn da immer ein Restrisiko bleibt.

    Hey Madlen,

    Zitat

    Ich bin 19 Jahre alt, also einfach viel zu jung um eine richtige Entscheidung zu treffen.

    Du bist absolut nicht zu Jung um eine Entscheidung zu treffen, denn es geht hierbei um dich und ob du das Risiko eingehen möchtest soetwas noch einmal zu erleben. Wie alt ist denn dein Freund?

    Zitat

    Und leider kann ich mich von familiäre Seite niemanden anvertrauen, da es das Verhältnis nicht zulässt. Aber ich weiß auch ehrlich gesagt nicht ob ich das wollen wurde... ich habe einfach angst vor den Reaktionen

    Gibt es denn eine Freundin oder einen Freund dem du dich anvertrauen kannst?

    Zitat

    Vielleicht klingt es für Außenstehende sehr naiv und dumm aber... für mich ist es absolut keine Option ihn anzuzeigen..

    Es klingt ... klassisch. Entschuldige.


    Was würdest du einer Freundin raten die dir so etwas erzählt? Würdest du Anlass sehen sie schützen zu wollen, oder würdest du sagen Na, na, das wird schon wieder ?