klar.. fehlendes "Urvertrauen", stattdessen tiefgreifende Angst und verunsicherung von Klein auf. Die Welt wird, stellvertretend repräsentiert durch die Eltern, ja nicht als etwas sicheres, in dem man beschützt ist und sich entspannt frei entwickeln kann, erlebt, sondern als etwas unberechenbares, bedrohliches, wo man ständig aufpassen muss; dazu steht man von klein auf ständig unter Druck, die Erwartungen des Narzissten zu erfüllen.


    Man wächst letztlich in einer Art Angst-Regime auf.

    Unter dem Aspekt habe ich das noch garnicht gesehen.


    Ich blicke nun einfach mal kurz auf meine Kinder. Die sind im Wesen ganz unterschiedlich. Das große Kind geht grundsätzlich sehr offen durch die Welt, möchte auch ständig neue Dinge ausprobieren, zweifelt aber auch ständig auf der ganzen Linie an sich. Ständig spreche ich ihr Mut zu, wie toll sie etwas gemacht hat. Sagt einmal jemand was negatives zu ihr, dann zweifelt sie wieder total an sich und ich sitze da und sage ihr, wie toll sie eigentlich ist und dass sie auf so etwas nicht hören soll. Das andere Kind hat vor allem Angst. Sagt es aber glücklicherweise auch. Wenn etwas neu ist, dann sagt mein Kind, dass es das nicht will und dass es Angst hat. Wenn ich es dann ermutige es aber zu probieren, weil ich im Grunde weiß, dass es gefällt, dann kann es über sich hinaus wachsen. Dafür hat es ein Selbstbewusstsein ohne Ende. Da wird nicht drüber nachgedacht, was andere denken oder sagen. Wenn mein Kind etwas möchte, dann wird das gemacht und wenn andere darüber lachen, dann interessiert das nicht. Erzogen habe ich aber beide Kinder gleich. ":/


    Ich selbst habe leider keine Geschwister. Urvertrauen.....wenn ich früher irgendwo nicht weiter kam oder Probleme hatte, dann hab ich Mama geholt. Wenn Kinder mich geärgert haben. Ich wurde viel gemoppt, weil ich leider kein schlankes Kind war. Mein Vater war den ganzen Tag arbeiten. Abends wollte er seine Ruhe. Höchstens mal spazieren laufen oder Hallenbad. An den Wochenenden hat er mich zu meinen Wettkämpfen begleitet. Und da hat Leistung gezählt. Wehe ich war nicht auf Platz 1. Er hat auch mal Federball mit mir auf der Strasse gespielt. (War zu der Zeit ja noch eher üblich als heute ;-) ) Aber im Haus hat er eigentlich nie was mit mir gemacht.


    Wir hatten einen Garten. Der wurde mit Hingabe gepflegt, je nach Jahreszeit ausgesetzt. Und ich wollte immer helfen. Ich durfte aber nie. Das musste perfekt sein. Ich wollte eine kleine Ecke, die ich gestalten darf. Bekam ich nicht. Man bot mir an, dies in unserem Nutzgarten zu bekommen. Der war 2 km vom Haus entfernt. Da bekam ich dann also ein kleines Feld, was ich pflegen durfte. Naja....funktionierte nicht so wirklich, weil wir dort ja nur am Wochenende waren. Also wurde es nach kurzer Zeit eingestampft mit der Aussage, dass ich mich nicht drum kümmere. Vermutlich fallen mir gleich jetzt noch mehr solche Erinnerungen ein.....


    Meinst du sowas mit Urvertrauen?

    Wie war denn das Verhalten Deiner Eltern, wenn Du einen Wunsch nicht erfüllt hast, oder selber Probleme hattest?


    Bei mir war es z.B. so, dass ich ja ständig toll sein musste um meine Mutter stolz zu machen - wenn ich dann Probleme hatte (jedes Kind hat Probleme!) gabs da oft keinen Trost, oder zumindest zusätzlich zum Trost Vorwürfe. Wie kannst Du es wagen, dies und das nicht zu schaffen und mir damit Probleme zu machen!


    Man bekommt also in sensiblen Entwicklungsphaen in Schwächemomenten nicht Rückendeckung, sondern noch zusätzlichen Druck.

    Zitat

    Ich hätte jetzt wohl nicht den Mut gehabt zu schreiben, dass ich mit den Beiträgen von Mond&Sterne nichts anfangen kann, weil ich dachte, es liegt an mir. Aber irgendwie weiß ich garnichts über diese Person und bei den Beiträgen habe ich immer das Gefühl, als wären sie leer. Text, aber kein Inhalt. Nichts gesagt, aber eine Frage, auf die man antworten soll.

    @ Mond&Sterne:

    Magst du vielleicht auch mal was von dir berichten?

    Ich würde gerne etwas von mir schreiben.


    Aber leider gibt es wohl nichts, was Du nicht als "inhaltsleer", vorwurfsvoll oder in anderer Weise minderwertig abtun würdest.


    Die Ansprüche, die Du an meine Beiträge stellst, werde ich wohl nie erfüllen...

    Ich finde schon, meine Beiträge haben einen Inhalt. Aber Du bist ständig am nörgeln, weil ich nicht das schreibe, was Du lesen willst.


    Ganz unabhängig von der Frage, ob es meine Aufgabe ist, das zu schreiben, was Du lesen willst, weiß ich ehrlich gesagt nicht, was Du eigentlich lesen willst.

    @ rr2017

    Also, für Dich gilt das selbe wie für Alias. Ich werde Deine Ansprüche vermutlich niemals erfüllen, auch wenn Du es nicht verstehst, weil es Dir ganz einfach erscheint.


    Mir fällt es nunmal schwer.

    ;-)


    Naja wenn man Dich fragt "wie ist das Wetter?" dann erwartet man eine Antwort wie "sonnig, kalt, gut, regnerisch, bewölkt"...


    Was Du aber antwortest, ist sowas wie "man könnte sich fragen, warum es für Dich wichtig ist, zu wissen, wie das Wetter ist. Aber dann stellt sich die Frage, warum man sich dies fragen sollte. Darüber könnte man eine Diskussion eröffnen, aber ich weiss noch nicht genau, wie das gehen sollte".


    In der Tat ist es komplett unmöglich zu verstehen, warum es Dir nicht möglich ist, auf so eine simple Frage auch genauso klar und simpel zu antworten.


    Aber ist auch leicht OT ;-)

    @ rr2017

    Zitat

    In der Tat ist es komplett unmöglich zu verstehen, warum es Dir nicht möglich ist, auf so eine simple Frage auch genauso klar und simpel zu antworten.

    Es fällt mir schwer, über persönliche Dinge zu reden. Ich finde das leicht zu verstehen.


    Ich weiß nicht, warum Dir das komplett unmöglich zu verstehen erscheint. Aber wenn Du das nicht verstehst, ist es für mich kein Ding.


    Deine Dauernörgelei geht mir dahingegen auf die Nerven. Und ich würde es begrüßen, wenn Du "einfach" akzeptieren würdest, dass meine Beiträge Deine Ansprüche nicht erfüllen.

    Zitat

    Aber ist auch leicht OT ;-)

    Es ist OT, und wenn Du das Bedürfnis hast, Dich weiter mit mir zu streiten, weil Dir meine Beiträge nicht gefallen, sollten wir das woanders machen.

    @ mond & sterne:

    Dann wäre es vielleicht besser, wenn du dich aus dem Faden ausklinkst. Mir sind die beiträge von rr sehr wichtig und mit der Aussage über deine Beiträge trifft er genau das was ich denke. Es macht auch keinen Sinn zu sagen, dass das was du zu sagen hättest nie unseren Ansprüchen genügen würde, denn niemand hat hier grosse Ansprüche. Aber der text sollte halt Inhalt haben und ich für meinen Teil versuche hier mich selbst klarer zu sehen und kennenzulernen und habe keine Lust paralell mich damit zu befassen, was du wohl mit deinem Beitrag sagen wolltest. Wenn du nichts über dich persönlich sagen kannst, weil dir das schwer fällt, dann hast du sicher selbst schon gemerkt dass du nicht in diesen faden passt, denn hier fliesst sehr viel persönliches.


    Danke also für deinen Versuch dich hier einzubringen *:)

    Ok, es wurde einige Tage nichts geschrieben.


    Also will ich einmal resümieren.


    Vor einiger Zeit sah ich eine Diskussion mit dem Titel "Weiblicher Narzissmus".


    Obwohl ich von diesem Begriff bisher noch nie gehört hatte, sprach mich der Titel an, weil es um Narzissmus geht.


    Außerdem machte ich mir Hoffnungen, es könnte etwas für mich dabei rauskommen, weil Du selbst davon betroffen bist, bzw. es im Eingangspost noch so schriebst.


    Denn üblicherweise sind Narzissten immer die anderen....


    Darauf ist es dann auch im Verlauf dieser Diskussion wieder hinausgelaufen.


    Mein Resümee: Es war ein Faden, in dem man sein "Herz ausschütten" (Med1 Eigenwerbung) konnte.