Welche "Störung" hat Saga Norén aus "Die Brücke"

    Wie nennt man das was die besagte Figur aus der Serie hat ?


    Ich bin fast exakt GENAU SO wie sie.


    Was kann ich tun um mit so etwas leben zu lernen ?


    Ich habe "null" Freunde und keine Partnerin.

    Familiär ist es auch eher dünn.


    Sport (ist fast immer die erste Antwort) gibt mir leider überhaupt nichts.


    Dafür bin ich sehr gut in Analytik.

    Software programmieren liegt mir zum Beispiel (obwohl ich es nie direkt gelernt habe).

    Aber das ist nicht gerade ein Hobby das sehr "kontaktfreudig" ist.

  • 19 Antworten

    Ja, sie ist wohl entsprechend angehaucht.


    Es gibt Interviews mit der Darstellerin, wo sie berichtet wie das Einfluß auf sie hatte, z.B.


    https://www.stern.de/kultur/tv…-veraenderte-6717440.html


    Aber inwieweit das Gezeigt wirklich realistisch ist, ist natürlich eine andere Frage.


    Atomic1980 schrieb:

    Was kann ich tun um mit so etwas leben zu lernen ?

    Das kann man sich allerdings generell fragen, sehr viele Leute kommen mit ihrem Leben und der Art, wie sie sind, nicht klar. Da muss man sich wohl nicht "speziell verflucht/geschlagen" fühlen.


    Ich denke, man muss sich vor allem erstmal so akzeptieren, wie man ist.. wichtig ist ja, dass man selber zufrieden ist, und nicht, dass man pro forma irgendwelche normen erfüllt. Ich würde Dich also fragen, was konkret Dir fehlt, was Du gerne ändern würdest.

    Atomic1980 schrieb:

    Ich bin fast exakt GENAU SO wie sie.

    Was kann ich tun um mit so etwas leben zu lernen ?


    Ich habe "null" Freunde und keine Partnerin.

    Familiär ist es auch eher dünn.


    Sport (ist fast immer die erste Antwort) gibt mir leider überhaupt nichts.

    meine erste Reaktion wäre eher eine Gegenfrage. Ich meine nämlich, Du hast eine große Frage gelassen ausgesprochen. Stimmst Du mir da zu?


    Ich frage das, weil ich den Eindruck habe, Du erhoffst Dir auf eine einfache Frage eine einfache Antwort. Wie wäre es also mit "hol dir professionelle Hilfe", "mach ne Therapie", "such Dir einen Verein", "lies ein Buch zu dem Thema", ...?


    Meiner Ansicht nach wirst Du mit solchen einfachen Antworten nicht weiter kommen. Was meinst Du?

    Die Frage die sich mir stellt ist, was genau möchtest du mit diesem Thread erreichen?

    Möchtest du einfach nur wissen was eventuell der Grund dafür ist, warum du so bist wie du bist?

    Deine Frage sollte lauten was an meinem Leben stört mich und wie kann ich es ändern.

    Vermisst du Freunde und hättest du gerne welche?

    Oder möchtest du nur Freunde weil dein Umfeld dir zu verstehen gibt dass es nicht normal ist wenn man keine Freunde hat?

    rr2017 schrieb:

    Ich würde Dich also fragen, was konkret Dir fehlt, was Du gerne ändern würdest

    Ich habe keine besonders tiefe emotionale Bindung zu meiner Familie. Es sind für mich eher "die Menschen bei denen ich aufgewachsen bin".
    Ich war auch nie traurig wenn ein Mensch aus dem Umfeld gestorben ist.
    Meine Schwester hat mir letztes Jahr zum wiederholten male nicht gesagt dass sie Mutter wird. Daraufhin habe ich den Kontakt abgebrochen und ich vermisse sie auch nicht.

    Ich habe gegenwertig keine Freunde und auch keine Partnerin (hatte ich bisher noch nie).

    Ich kann also auch keine Kontakte herstellen. Ich gehe praktisch jeden Tag alleine in die Kantine. Frage ich Kollegen ob und wann sie essen gehen, denkt in dem Moment wenn sie gehen keiner daran mich zu fragen ob ich mitkomme. Wenn ich mal Privat versucht habe etwas zu machen ... Grillparty, Geburtstag, usw. war noch nie jemand erschienen. Immer nur absagen oder, "kann ich nicht sagen"...

    Ich habe in meinem ganzen Leben erst zwei mal meinen Geburtstag gefeiert.

    Als Kind, mit 8 und 9 (geschätzt).

    Aber auch da konnte schon keines der Kinder etwas mit mir anfangen, und ich auch nichts mit ihnen. Ich durfte auf meinen eigenen Geburtstagen nicht mitspielen, so dass ich dann auch nie wieder versucht habe eine Geburtstagsfeier auszurichten.

    Ich bin also im Großen und Ganzen ziemlich einsam.

    Ich bin damit aber nicht glücklich.

    Im Gegenteil.

    Aber es fehlt mir an den "Werkzeugen" Kontakte zu knüpfen.


    In Workshops oder ähnlichem wo ich auf fremde Menschen stoße bin ich inzwischen komplett still (ich melde mich allerdings auch überhaupt nirgends mehr an).

    Wenn ich mal bei einem Workshop oder Lehrgang war (VHS-Kurs oder ähnliches) und ich dann man etwas gesagt habe, dann war ich immer sofort angegangen worden.

    Ich drücke mich oft ungewöhnlich aus. Entweder wird es dann als Beleidigung wahrgenommen oder ich werde dafür angegriffen und verstehe überhaupt nicht was ich gerade falsches gesagt habe. Im besten Falle gelte ich einfach als "Strange".

    Immerhin zwei Jahre lang habe ich es durchgehalten bei einem "Repair-Cafe" mitzuhelfen. Aber dabei konnte ich abgesehen von den Sachbezogenen Themen auch keine Kontakte knüpfen.


    Meine Hobbys und Interessen eignen sich allerdings auch nicht gerade dazu in der Gemeinschaft etwas zu machen.

    Elektronik, Computer (KEINE Spiele), Programmieren, Musik-Produktion (EDM).

    Allerdings betreibe ich momentan eigentlich keines meiner Hobbys aktiv.

    Die meiste Zeit außerhalb der Arbeit verbringe ich damit auf dem Sofa zu sitzen und auf die Wand zu schauen. Sobald ich eines meiner Interessen angehe habe ich nach maximal 10 Minuten schon keine Lust mehr, weil ich keine Motivation habe ständig alles alleine zu machen.

    Ach, ich habe noch einen Kleingarten. Dort müsste ich jetzt im Frühjahr schon bald intensiv anfangen was zu tun. Aber jetzt, im vierten Jahr, verliere ich auch daran schon wieder die Lust. Ich stehe in meinem Garten und sehe was ich eigentlich alles machen müsste und denke, "...warum und für wen eigentlich?", und dann gehe ich wieder nach Hause und lege mich in die warme Badewanne.


    Ich weiß nicht ... beantwortet das deine Frage ?

    mond+sterne schrieb:

    meine erste Reaktion wäre eher eine Gegenfrage. Ich meine nämlich, Du hast eine große Frage gelassen ausgesprochen. Stimmst Du mir da zu?


    Ich frage das, weil ich den Eindruck habe, Du erhoffst Dir auf eine einfache Frage eine einfache Antwort. Wie wäre es also mit "hol dir professionelle Hilfe", "mach ne Therapie", "such Dir einen Verein", "lies ein Buch zu dem Thema", ...?


    Meiner Ansicht nach wirst Du mit solchen einfachen Antworten nicht weiter kommen. Was meinst Du?

    Ich verstehe leider deine Frage überhaupt nicht.

    Oder ist das gar keine Frage, sondern deine Antwort ?

    Der erste Satz ist irgendwie schon "krumm". Ist der so richtig?

    Plüschbiest schrieb:

    Die Frage die sich mir stellt ist, was genau möchtest du mit diesem Thread erreichen?

    Möchtest du einfach nur wissen was eventuell der Grund dafür ist, warum du so bist wie du bist?

    Deine Frage sollte lauten was an meinem Leben stört mich und wie kann ich es ändern.

    Vermisst du Freunde und hättest du gerne welche?

    Oder möchtest du nur Freunde weil dein Umfeld dir zu verstehen gibt dass es nicht normal ist wenn man keine Freunde hat

    Das sind alles sehr gute Fragen ...

    Ehrlich gesagt kann ich sie aber gar nicht beantworten.

    Ob ich tatsächlich Freunde möchte oder nur weil alle anderen welche haben ?

    Das ist in der Tat nicht ganz klar.

    Aber ich habe keine Ahnung wie ich das überhaupt selbst herausfinden kann.

    Bin kein Autismusexperte, aber die Autisten die ich kenne sind eher nicht der Typ Mensch der sich in einer großen Clique wohl fühlt.

    Ein guter Freund, bzw. eine Freundin oder ein Beziehungpartner ist den meisten genug.

    Ein Freund von mir ist Autist und er ist der typische Einzelgänger und kann mit anderen Menschen nichts anfangen.

    Menschen sind für ihn eher ein notwendiges Übel. ;-D

    Er braucht sie, weil es Dinge gibt die er alleine nicht bewerkstelligen kann,

    Ist das vielleicht bei dir ähnlich?

    Da dich das Ganze ja doch sehr beschäftigt solltest du eine Autismus Ambulanz oder einen auf Autismus spezialisierten Psychiater aufsuchen.

    Also grundsätzlich fühle ich mich auch mit weniger Menschen wohler.

    Ich kann mich meist nur auf eine Person konzentrieren.

    Auf einer Feier oder ähnlichem sage ich meist auch nicht viel. Dieses "der Lauteste" findet Gehör mag ich überhaupt nicht.

    Ich mag gerne intensive Gespräche und Diskussionen, aber bitte eher nacheinander.

    Meist warte ich ewig bis ich mal eine geeignete Lücke finde um auch mal etwas zu sagen (was dann aber oft Thematisch schon 5 Minuten überholt ist). Es fällt mir extrem schwer dort die richtigen Zeitpunkte zu treffen. Allgemein warte ich lieber bis ich gefragt werden.

    Zu Gesprächen und Diskussionen ... ich kann auch kein SmallTalk. Ich könnte stattdessen gleich von Anfang an über die Vor- und Nachteile von irgendwelchen Technischen Dingen sprechen oder irgendwelche physikalischen Zusammenhänge erörtern.


    Zu den Psychiatern / Psychologen ... ich habe überall gelesen dass die keine Erwachsenen Autisten aufnehmen / behandeln.

    Warum ist mir nicht klar, aber irgendwie konzentrieren die sich alle nur auf Kinder und Jugendliche.

    So etwas schreckt mich dann schon immer so ab, dass ich gar nicht erst Lust habe mich darum zu kümmern. Für mich muss fast alles was ich tue einen gewissen Wirkungsgrad erreichen. Monate lang nach einem geeigneten Arzt oder so zu suchen erscheint mir eindeutig zu anstrengend für den tatsächlichen Nutzen. Und vor allem ohne Garantie auf Erfolg.


    Das ist bei technischen Dingen eben anders. Wenn ich mich für einen technischen Gegenstand interessiere kann ich Anleitungen oder Datenblätter lesen und entscheiden ob dieser Gegenstand meine Anforderungen erfüllt.

    Ich wünsche mir häufig eine solche Anleitung oder Datenblatt für Menschen, Freunde, Frauen, usw.

    Das ist ja mal ein ganz neuer Denkansatz,ein Datenblatt für Frauen.Allerdings brauchst Du dann für ein jedes dieser liebreizenden Wesen ein eigenes Datenblatt,die funktionieren nämlich alle etwas verschieden.