Hallo, ich habe auch diese Phobie. Bin durch Zufall auf diesen Faden gestoßen (als ich mal wieder was gegen die Reisekrankheit gesucht habe) und war sehr überrascht, daß es sich wirklich um eine Phobie handelt und wie mir scheint auch sehr viele Menschen betrifft. Könnt ihr euch vorstellen, daß ich ca 13 Jahre keine Flugreise mehr gemacht habe (letztes Jahr, daß 1. Mal wieder)? Habe immer Flugangst bei jedem vorgeschoben, obwohl es in Wirklichkeit die Angst war, daß mir beim Fliegen schlecht wird. Muss man sich mal vorstellen: Da hat man mehr Angst vorm k... als vorm abstürzen. Das ist doch echt bekloppt. Vor einer Woche sind meine Eltern in den Urlaub geflogen. Mein Papa mailte dann, daß sie Turbulenzen hatte u. Mama 2 Mal im Flugzeug und später auch noch 2 Mal im Bus brechen mußte. Danach war mein Tag gelaufen, mußte ständig an diese Situation denken. Auch die ganze Nacht beschäftigte mich das. Mir tat Mama total leid, aber ich dachte auch an die anderen Passagiere. Ich glaub ich hätte diese Situation nicht ausgehalten. Und da wurde mir auch so richtig bewußt, was ich letztes Jahr doch für ein "Glück" gehabt hab. Bin in solchen Situationen total überfordert, gerate in Panik und will einfach nur noch flüchten. Und ich finde es auch schlimm nicht helfen zu können in diesen Situationen wenn jdn schlecht ist. Wenn es mir jedoch so ergeht bin ich auch heilfroh wenn jdn bei mir ist u. vielleicht dabei sogar noch "Händchen" hält. Ich hab diese Phobie schon seit meiner Kindheit. Immer wenn mir übel war hab ich versucht "es" zurückzuhalten u. hab zu meiner Mutter auch da schon gesagt, daß ich Angst habe zu erbrechen. Ich wünschte mir auch damit normal umgehen zu können. Mein Freund kann sich sogar noch darüber lustig machen wenn jdn wg zb zuviel Alkohol k.... muss. Er war jetzt auf Mannschaftstour und auf der Rückfahrt zum Flughafen mußte einer in seinen Strohhut k..... Also ich glaub ich wär durchgedreht.

    Willkommen im Club,liebe Tanni78. Glaub mir mal eins, Du bist nicht alleine damit! Wir haben alle mehr oder weniger solche Probleme, wie Du sie geschildert hast und so wie´s aussieht, gibt es viele von "uns", die unter dieser Angst leiden! Es IST eine Phobie, und sie kann einem das Leben schon echt erschweren! Ich z. B. finde es auch ganz und gar nicht lustig, wenn jemand k*** muss und möchte am liebsten weit, weit weg sein! Darüber lustig machen könnte ich mich nie im Leben! Deine Flugangst, so wie Du sie schilderst, könnte meine sein!!! Genau aus dem Grund fliege ich nicht, nicht nur, weil ich selbst Angst vor Turbulenzen und Luftlöchern und den möglichen Folgen für mich habe, sondern weil ich auch fürchte, andere könnten k*** müssen und ich krieg das alles mit und kann nicht weg. Für mich die pure Horrorvorstellung! Deswegen ist mein Urlaub arg "europäisch", also alles, was ich halbwegs bequem mit dem eigenen Auto erreichen kann :=o Wie reagiert denn Deine Familie auf Deine Phobie?


    LG,


    Skye

    Zitat

    Habe immer Flugangst bei jedem vorgeschoben, obwohl es in Wirklichkeit die Angst war, daß mir beim Fliegen schlecht wird.

    Da hätte ich zumindest im Kopf, dass es für jeden Passagier

    tüten gibt. Die letzten Male, als ich geflogen bin, habe ich mir einen Platz im Gang und möglichst weit hinten (in der Nähe der Toiletten ;-)) gesucht. Aber: eigentlich sollten wir uns alle, unserer Angst stellen; also z. B. ein Platz am fenster, irgendwo in der Mitte des Flugzeuges. Aber: sich der Angst stellen ist immer sehr viel leichter gesagt, als getan.

    Zitat

    Da hat man mehr Angst vorm k... als vorm abstürzen. Das ist doch echt bekloppt.

    Eigentlich übertragbar auf jede Situation, in der die Angst kommt. Ich hab nicht Angst davor, dass ich dann sterben könnte (was ja auch nicht so wäre), sondern mir wäre es sogar lieber, wenn ich dann sterben würde. (Auch bekloppt)

    Zitat

    Und da wurde mir auch so richtig bewußt, was ich letztes Jahr doch für ein "Glück" gehabt hab.

    Was war denn? ???

    Zitat

    Ich wünschte mir auch damit normal umgehen zu können. Mein Freund kann sich sogar noch darüber lustig machen

    Ich würde auch gerne normal damit umgehen können... Nicht überlegen müssen, was die anderen dann denken. Mich nicht als Weichei fühlen, usw. Ein Bekannter weiß z. B. schon eine gewisse Zeit vorher, dass er brechen muss; also er hat so viel Zeit, dass er es "gemütlich" zur Toilette schafft. Ich kann das irgendwie nicht abschätzen. Bei mir ist es dann so, dass ich es bis zum letzten Moment verleugnen würde... so, als käme es vielleicht doch nicht... vielleicht kann man ja sogar dazu verdrängen sagen, oder sich der Realität nicht stellen wollen.

    Hm.. ich will ja nicht fies klingen, aber ist es bei euch tatsächlich so krass??


    ich glaube abgesehen von dem druck der auf mir lastet, schränkt mich die emo null ein, sprich von außen sieht sicher keiner dass ich überhaupt irgendwelche probleme habe... das ist auf keinen fallböse gemeint, aber ich würd nie auf die idee kommen irgendwohin nicht in urlaub zu fahren wegen der emo???

    Hi Sara,


    ja, wir sind wohl alle unterschiedlich ;-) Ich bin leider so, was Urlaub angeht. Fliegen kommt einfach nicht in Frage. So im täglichen Leben bin ich auch nicht so wahnsinnig eingeschränkt, da geht es anderen wohl schlimmer als mir, nach dem, was ich bisher so mitgekriegt habe. Aber reisen... das bleibt schwierig. Das Auto ist mir immernoch am liebsten, da kann man immer mal sagen, halt mal an, mir gehts grad nicht so gut, kann sich mal die Beine vertreten, bisschen rumlaufen und ablenken etc.... das geht ja beim Fliegen nicht ;-) "Halt mal kurz den Flieger an, mir ist schlecht" funktioniert leider nicht ;-)


    LG,


    Skye

    Aber hast du mal schlechte Erfahrungen damit gemacht?? Also mit dem Fliegen?


    Denn ich denke, das ist so der Grund bei mir.. ich hab mich noch nie übergeben, mir war noch nich mal schlecht und ich hab auch noch nie jemanden gesehen der sich übergeben hat.. klar, ich schau mir meinen sitznachbarn auch mal genauer an und muss auch nicht unbedingt in der Mitte zwischen Fremden sitzen, aber ansonsten???


    vielleicht ist das aber auch bei mir wieder so von wegen, wenn es im Flugzeug passieren würde, müsst ich halt durch.. da liegen extra kotztüten rum und die stewardessen sinds wahrscheinlich auch gewöhnt.. da ist es enschuldbarer... klar für mich wärs wahrscheinlich auch noch schlimm, aber ich hab mich mittlerweile mit dem gedanken abgefunden, dass ich innerhalb der nächsten mind. 50 jahre meines lebens mich sicherlich noch mind. 1mal übergeben werde :-) und im bus wär schlimmer..


    und ehrlich gesagt, mach ich auch witze über betrunkene die sich übergeben müssen |-o bzw vielleicht nicht ich selbst, aber ich lache mit..


    ja, aber das stimmt, wir sind schon trotz allem ganz verschieden in der emo..


    vielleicht können wir das ja mal vergleichen?? ich glaub spontan meide ich jetzt keine situationen.. außer sowas wie achterbahn fahren oder ähnliches.. das mach ich nicht... bin sowas auch noch nie gefahren, weil ich schon immer angst hatte dass mir schlecht wird dabei...aber ich glaub da würd ich unter anderem auch sterben vor angst ;-) ansonsten???

    Zitat

    Das Auto ist mir immernoch am liebsten, da kann man immer mal sagen, halt mal an, mir gehts grad nicht so gut, kann sich mal die Beine vertreten, bisschen rumlaufen und ablenken etc...

    Deswegen fahr ich lieber Bahn. Da könnte ich im Fall der Fälle auf´s Klo. Da hätte ich zumindest nicht so viel Panik, dass ich es nicht schaffen könnte, wie im Auto (z. B. auf der Autobahn).

    Zitat

    da ist es enschuldbarer

    ... und trotzdem wäre es mir ends peinlich.

    Zitat

    außer sowas wie achterbahn fahren oder ähnliches.. das mach ich nicht...

    Das mache ich ;-) obwohl ich es wegen meinem rücken nicht dürfte. :(v Klar hatte ich bisher jedes mal davor schiss, dass mir schlecht werden könnte. Aber der Anreiz sowas zu fahren (was ja nicht alle Tage vor der Tür steht) ist einfach größer.


    Wie schaut´s bei euch aus, wenn ihr bei jemandem übernachtet/übernachten müsstet/müsst? ??? Und: ist es für euch auch ein Unterschied bei wem?

    @ Sara:

    Zitat

    Aber hast du mal schlechte Erfahrungen damit gemacht?? Also mit dem Fliegen?

    Nein, ich bin bisher noch nie geflogen. Aber ich habe schon solche Horrorstorys gehört, dass sich mir die Frage gar nicht stellt. Erst neulich hat mir eine Freundin aus Holland noch erzählt, wie furchtbar ihr Flug nach Irland war. Sie hat schon gedacht, sie würde überhaupt nicht heil ankommen. Und sie leidet nichtmal unter Emo, der Flug an sich war halt so heftig, dass sie Todesangst hatte. Ich komme halt einfach nicht auf die Idee, irgendwohin zu fliegen, bin halt passionierter Autofahrer ;-).

    Zitat

    da liegen extra kotztüten rum und die stewardessen sinds wahrscheinlich auch gewöhnt..

    Hast Du Dich mal gefragt, WARUM da Kotztüten rumliegen? Das ist doch genau der Punkt... die rechnen halt damit, dass die Leute kotzen müssen, und das kommt bestimmt nicht von ungefähr!


    Uahh... nee danke! :-/

    Zitat

    aber ich hab mich mittlerweile mit dem gedanken abgefunden, dass ich innerhalb der nächsten mind. 50 jahre meines lebens mich sicherlich noch mind. 1mal übergeben werde

    Kann sein, kann auch nicht sein. Man weiß es nicht! Ich nehme mir immer gern meinen Vater zum leuchtenden Beispiel, dass es nicht unbedingt sein muss. Der kotzt irgendwie NIE. Ich kann nicht mal sagen, wann dem das letzte Mal überhaupt schlecht war. Aber selbst wenn, der muss irgendwie nie. Ich hoffe immer, ich hab das Gen, das dafür sorgt, auch geerbt ;-).

    Zitat

    vielleicht können wir das ja mal vergleichen??

    Weiß nicht, ob das Sinn macht. Ich vermeide auch so wenig wie möglich. Eigentlich geht es mir ja gut. Nur manche Sachen machen mir Probleme, z. B. halt Mitfahren im Auto bei irgendwem, manchmal wird mir schlecht, manchmal nicht. Weiß ich nie vorher. Also fahre ich generell lieber selbst. Bus und Bahn... ok, wenn´s denn sein muss, aber nicht gerne. Fliegen: siehe oben. Achterbahn: NO WAY!!! Aber nicht nur wegen der Emo, sondern weil ich auf sowas generell nicht stehe. Auf Kirmes kriegt mich keiner! Essengehen im Restaurant: ungerne, mach ich aber.

    @out-side-x:

    Zitat

    Wie schaut´s bei euch aus, wenn ihr bei jemandem übernachtet/übernachten müsstet/müsst? Und: ist es für euch auch ein Unterschied bei wem?

    Mach ich nur sehr, sehr selten, das ergibt sich halt so gut wie nie. Und definitiv macht es einen Unterschied, bei wem! Letztes Jahr z. B. habe ich meine Freundin besucht, die sehr weit weg von mir wohnt, dort habe ich drei Tage bzw. Nächte übernachtet, das war gar kein Problem. Auch bei meiner Familie von meiner Seite oder der meines Mannes aus ist es kein Problem. Aber da die nahe genug wohnen, ergibt sich das auch sehr selten. Ansonsten.... naja, muss nicht sooo unbedingt sein. Liegt aber auch weniger an der Emo, sondern ich fühle mich generell wohler in den eigenen vier Wänden :-)


    LG,


    Skye

    Übernachten

    Damit hab ich ein riesen Problem. Und obwohl ich auch schon in letzter Zeit extra zu "Therapiezwecken" woanders übernachtet habe und demzufolge auch nichts "schlechtes" erlebt habe (außer nicht-schlafen-können), hat es in meinem Hirn immer noch nicht *klick* gemacht.


    Und bei mir ist es egal bei wem: ob meine Mutter, mein Bruder oder bei einer Freundin... (ist alles gleich schlimm)

    Hallo ihr!@:)

    Ich wollte mal was zum Fliegen sagen, irgendwie sprang mir das Wort Horrorstorys im Zusammenhang mit fliegen so in die Augen;-)

    Zitat

    Nein, ich bin bisher noch nie geflogen. Aber ich habe schon solche Horrorstorys gehört, dass sich mir die Frage gar nicht stellt. Erst neulich hat mir eine Freundin aus Holland noch erzählt, wie furchtbar ihr Flug nach Irland war. Sie hat schon gedacht, sie würde überhaupt nicht heil ankommen. Und sie leidet nichtmal unter Emo, der Flug an sich war halt so heftig, dass sie Todesangst hatte.

    Bevor ich das erste Mal geflogen bin, das ist jetzt erst zwei Jahre her und es ging gleich mal 13 Stunden in den Flieger in die USA, da kamen mir auch all die Horrorstorys von Leuten hoch, die so gerne erzählt werden. Von wegen wie unangenehm und schlimm Start und Landung doch wären und noch einiges andere mehr.


    Ende vom Lied war, dass der Start das mit Abstand geilste Erlebnis überhaupt ist und dass es bei Start und Landung nicht wirklich so unangenehme Gefühle geben würde, dass man denken müsste, man kommt nicht mehr heil runter.


    Turbulenzen, ja, da kann es ganz selten welche geben, wo man denken könnte das wars jetzt mit dem Leben;-) Aber ehrlich, ich bin jetzt zwanzigmal geflogen, insgesamt 6 mal davon über den Atlantik in die Staaten und einmal sogar als ein Hurrikan Texas erreicht hatte, wir aber noch starten durften, obwohl die Flughäfen direkt an der Küste schon dicht waren...was ich dazu sagen sollte, ich hab beim Fliegen nur eine Angst und das ist, dass mir schlecht werden könnte, weil ich es hasse mich zu übergeben. Und wenn ich mir das dann noch im Flieger vorstelle, naja^^


    Fakt ist, mir ist noch nie beim Fliegen schlecht geworden, nicht mal ansatzweise, obwohl mir beim Auto oder Bus fahren ganz gern mal innerhalb weniger Minuten k***übel wird. Und wegen den Turbulenzen...ein Flugzeug ist genau dafür gebaut. Es hält mehr Turbulenzen aus als ein Passagier jemals miterleben wird, da Piloten durch diese Art von Turbulenzen niemals durchfliegen dürften, eben weil die meisten dann wohl die Tüte benutzen müssten. Außerdem ist es erwiesen, dass Passagiere es der Airline zuschreiben, mit der sie fliegen, ob es Turbulenzen gab oder nicht. Sprich die Airlines wissen von diesem Zusammenhang und werden immer versuchen so gut wie möglich Turbulenzen zu vermeiden, damit die Leute wieder bei ihnen buchen.


    Ich musste da einfach mal eine Lanze für das fliegen brechen, denn es ist echt die absolut angenehmste Art der Fortbewegung:-)

    @ sara:

    wenn dir in deinem leben noch nie schlecht war,wie kannst du dann angst vorm dem gefühl haben?und wie entsteht dann eine panikattacke bei dir?ich habe nur extrem panik,wenn mir schlecht wird.das passiert allein schon mal aus angst davor.aber wenn mir nie schlecht werden würde,dann hätte ich auch nie panik.außer meine kinder schleppen mir ne mdg ins haus.aber sonst...aber das würde mich interessieren,aus welcher situation heraus du dann panik bekommst.


    lg heike

    Oh man, da sieht man mal wieder wie lange ich nicht mehr da war. Mein Internet war kaputt. Oh man, es lebe netcologne! -.-


    Ich werd mich dannbald mal ans lesen begeben, damit ich auch mal wieder was schreiben kann. Haha. ^^

    Zitat

    ich habe nur extrem panik, wenn mir schlecht wird. das passiert allein schon mal aus angst davor.

    Ich stimme dir zu. Sag mal: bist du auch der meinung, dass wir die Angst aushalten müssen, dass wir sie irgendwann loswerden? So ganz kann ich ja der Meinung meines Theras nicht Zustimmen. Vielleicht steckt ja hinter dieser Angst noch etwas anderes.


    Die letzten Tage konnte ich wieder mega schlecht schlafen... wie soll das auch gut gehen, wenn man sändig ein gewisses Angstniveau in sich trägt?! %-|

    @ glucke:

    Ich glaub das war ein Missverständnis :-) Mir ist vom Fliegen noch nie schlecht geworden! Deshalb glaub ich da auch nicht dran...


    sonst war mir schon oft schlecht :-/


    Es nervt auch, wie leicht man diese Übelkeit provozieren kann.. ich kann das mittlerweile auf Knopfdruck :-( Gestern zB.. alles okay, ich fahr mim Bus zur Arbeit, alles gut, schräg gegenüber sitz ne Frau mit nem kleinen Mädchen, immer noch alles okay.. das mädchen kippt mim Kopf nach vorne, ist wohl eingeschlafen, die Frau ganz besorgt, das ganze wiederholt sich 2-3x... und ich?? ich denk, oha, warum schläft so ein 7-8jähriges Mädchen mittags beim Busfahren ein, ist die krank? die mutter war so besorgt? hm, sie sieht auch irgendwie müde aus die Kleine... und zack, prompt war mir übel.. wie schwer kann man sich das leben eigentlich machen :-/???

    Urlaub

    Hallo Ihr Lieben,


    ich melde mich mal für eine Woche ab, wir fahren morgen in Urlaub. Mit dem Auto ;-) Drückt mir mal die Daumen, dass alles übelkeitsfrei abgeht und ich die Woche mal genießen kann ohne Probleme! Bis bald und liebe Grüße sagt


    Skye