Sophie, du kannst dich immer und überall anstecken...du kannst dich auch ganz einfach ohne magendarm übergeben müssen. Es ist zwar aus deiner Sicht sehr rücksichtsvoll von der Erzieherin, allerdings legst du damit auch ein wahnsinniges vermeidungsverhalten an den Tag. Dein Praktikum ist ein schonraum für dich, das ist aber nunmal nicht der reale arbeitsalltag einer Erzieherin den du testen wolltest. Auf dem ersten Arbeitsmarkt wirst du so keine Chance haben...


    Ich mache heute mit Kindern Von der arbeit einen Ausflug. Wir fahren mit dem Zug. Ein Mädchen ist dabei was sich im Bus immer schon nach wenigen Minuten übergibt. Im Zug nicht immer aber oft. Ich hasse es...aber ich hoffe heute geht's gut.

    Sorrow ich drücke dir die Daumen.


    Sophie, sorrow hat da recht. Während meines Praktikums damals wurde auch viel Rücksicht genommen, während der Ausbildung und im Arbeitsalltag danach sieht es aber anders aus. Da muss man auch unangenehme Situationen bewältigen...

    Ich war heute Mittag am Bahnhof verabredet. Tolles Wetter, gut Laune...geh auf den Eingang zu und plötzlich beugt sich ein mir entgegen kommender Mann kein 3m vor mir nach vorne und übergibt sich...uhhhh....fies...

    Neben ekel hab ich tatsächlich so etwas wie Mitleid gespürt und bin danach dennoch das geplante Eis essen gegangen...darüber ob ich mich anstecken kann hab ich mir gar keine Gedanken gemacht.


    Immerhin...

    Das ist echt mies, wenn man sowas mit ansehen muss :(


    Ich war heute trotz Brech-Durchfall Warnung am Eingang in den Kindergarten gegangen. Jetzt hab ich zwar Angst aber ich bin auch ein bisschen stolz :-D

    Hallo zusammen! *:)


    wie geht es euch? Ihr habt ja momentan alle ein Erfolgserlebnis! :)^ :)=


    Teatime, prima das du sitzen geblieben bist! :)^


    Sophie ich schliesse mich sorrow und Teatime an, Vermeidungsverhalten ist die falsche Lösung. Es ist gut das du trotzdem arbeiten gegangen bist. :)z


    Das ist der richtige Weg.


    Sorrow das ist echt fies, aber ist doch super das du nichtmal Angst vor Ansteckung hattest! :)^


    Mir geht es emotechnisch momentan wieder ganz gut. Obwohl ich heute den ganzen Tag Magengrummeln, Blähungen und Magendruck habe, bin ich noch nicht in Panik verfallen! :)z


    Hoffe das es morgen weg ist...

    Mir ging es die letzten Tage auch ganz gut mit der emo. Klar sie ist jeden tag präsent und ich denke oft und in allen Situationen aber hatte keine richtige Panikattacke oder so.


    Heute bin ich mal wieder Bus gefahren und wollte mich setzen, da klebte am Sitz angetrocknetes Erbrochenes :-X :(v ich habe natürlich direkt einen anderen Sitzplatz gewählt aber keine Panik o.ä. verspürt. :)^ soll Dienstag zu einer freundin nach Hamburg. Das sind ca. Zwei Stunden Busfahrt. Verbringe dort dann den ganzen Tag und abends wieder zurück. Hoffe es geht alles los... und in einer woche geht's ja auch schon nach amerika!

    Einer Arbeitskollegin ging es gestern ziemlich schlecht und sie meinte, wie wüsste nicht, wie lange ihr Magen noch mitmacht und dass sie das Gefühl hat, sie müsse sich jeden Moment übergeben. Ohne zu überlegen habe ich sie gefragt, ob ich sie nach Hause fahren soll :-D Sie war sehr erleichtert. Bevor wir losgefahren sind, habe ich sie noch gefragt, ob wir vorsichtshalber einen Eimer minehmen sollen ;-D Die Fahrt verlief ohne Erbrechen und vollkommen ohne Angst :)z

    Hallo ihr Lieben, @:)


    darf ich mich zu euch gesellen?!


    Ich hab leider auch mit Emetophobie zu kämpfen. Ich bin übrigens verheiratet und habe 2 kleine Kinder. Mein Großer ist 3 und geht in den Kindergarten und mein Kleiner ist 15 Monate und geht in die Krippe – beides in einem und dem selben Gebäude.


    Wie lange ich diese Phobie habe, weiß ich gar nicht.


    Eskaliert ist das ganze dann im Januar, als mein Mann für eine Woche ins Ausland musste aus beruflichen Gründen. Ich war ganz alleine mit den Kids...wir haben hier niemanden. Ich hab soooo geheult. Mein Großer fragte mich permanent, was mit mir los sei und er tat mir so leid. Ich konnte mich nicht zusammenreißen. :°( Die ganze Woche hab ich nicht geschlafen bzw nur sehr schlecht.


    Das Problem ist, dass der Kindergarten MD nicht öffentlich macht. Nur wenn es was schweres, wie Noro ist. :(v


    Als mein Kleiner im Dezember in die Krippe eingewöhnt wurde, sagte die Erzieherin ganz nebenbei zu mir, dass derzeit MD umgeht. Am nächsten Tag fehlte sie. Im Endeffekt hat's fast den ganzen Kindergarten lahm gelegt. Wir hatten zum Glück nichts.


    Jedenfalls mach ich nun seit Ende Februar eine Verhaltenstherapie. Ich hab wegen der Emetophobie schon Zwänge entwickelt, wie permanentes Händewaschen bzw. kann ich Einkaufswagen/öffentl. Türklinken usw nicht anfassen. Es muss einfach was passieren, dass ich diese ??scheiß?? Angst endlich ablegen kann bzw lerne damit umzugehen. Ich will nicht, dass meine Kinder leiden müssen. Und mein Großer MUSS auch immer Hände waschen und seine kleinen Händchen sind schon so kaputt. :-o :°(


    Ich nehme zusätzlich noch ein Antidepressivum.

    Willkommen MissGuilty, ich kann es bestens nachvollziehen wie Du Dich fühlst. Bin in einer ähnlichen Situation, 2 Kinder (bald 5 und 2,5), die beide in den Kindergarten bzw. Krippe gehen. Mein Partner ist ziemlich oft ganze Wochen weg, in der Nähe gibt es keinen, der mir im Ernstfall helfen könnte. Wenn ich mit den Kindern alleine bin, esse ich weniger als sonst. Ansonsten hoffe ich, dass die Kinder bisher noch ziemlich unbeeinflusst von meiner sch..Phobie sind. Hände müssen die beiden schon waschen, aber nur dann wenn wir draußen waren. Die Große lutscht noch Daumen und ich krieg schon manchmal Gänsehaut, wenn wir einkaufen waren (sie Einkaufswagen, Türen was auch immer angefasst hat) und sie dann auf dem Nachhauseweg den Daumen in den Mund schiebt. Zu Hause werden dann zwar die Hände gewaschen, das kann unter Umständen dann schon zu spät sein %:|


    Was wird in der Verhaltenstherapie gemacht?

    Willkommen MissGuilty! *:)


    Ich kann dich gut verstehen! Zwar ist mein Mann jeden Tag zu Hause, aber trotzdem hab ich die angst verstärkt, wenn er nachts arbeitet. Dann schaue ich viel öfter bei unserem Sohn (4) ins Zimmer und hoffe das es nicht gerade jetzt los geht. Zum Glück hat er nur alle 5-6 Wochen 2 Nächte Nachtschicht.


    Ich mache auch eine Verhaltenstherapie seit einem Jahr. Und bei mir hat es sich schon erheblich gebessert. MissGuilty arbeitest du auch mit der Klopftherapie?


    Letzte Woche erzählte mir unsere Nachbarin das ihre Nichte und ihr Schwager den Norovirus haben. Im ersten Moment hab ich geschluckt und gedacht oh nein bitte nicht. :-o :-X


    Aber kurze Zeit später wars für mich zum Glück schon wieder nebensächlich.


    Heute ist mir selber ein bisschen komisch vom Magen... :-/


    Bin aber auch total müde, muss aber auf den Kuchen warten... muss den zweiten nochmal neu machen, da er mir eben runter gefallen ist, als ich ihn in den Backofen stellen wollte... %-| :-( :-X