Hallo ihr Mitleidenden,


    auch ich leide unter dieser Phobie und ich weiß wirklich nicht mehr weiter.


    Habe eine 25-jährige Therapie hinter mit bei verschiedenen Therapeuten. Und mir geht es immer noch schlecht damit. Die Taufe der Kinder schiebe ich von Jahr zu Jahr vor mir her. Hier kommt noch das Problem hinzu, dass ich in Kirchen in Ohnmacht falle. Keine Ahnung, weshalb. Das macht mir zusätzlich Angst aber jetzt möchte ich versuchen, dass es im Sommer endlich klappt. Dann der psychische Druck. Bald habe ich einen Schulanfänger, das bedeutet, ich MUSS jeden Tag ihn zur Schule fahren und das ist am anderen Ende unserer Kleinstadt. Beim Kindergarten geht es (solange das berüchtigte Magen-Darm-Infekt Schild nicht an der Tür klebt), da es nur zwei Straßen weiter ist.


    Mein Partner lebt nicht bei mir, hätte also keinen "Ersatz", wenn ich schlapp mache. Das macht mir zudem Angst. Auch ist mir seit Wochen wirklich jeden Morgen übel. Ich zwinge mich dann dazu, etwas zu essen, und dann geht es. Aber seit Tagen ist es Abends auch wieder sehr schlimm. Mir machen die ganzen Termine Angst. Die Elternabende, Taufe, jeden Tag zur Schule und zum Kindergarten usw.


    Früher hatte ich auch Angst, schwanger zu werden, man liest ja viel darüber mit erbrechen. Zum Glück wurde ich beim ersten Kind trotz Pille schwanger, sonst wäre ich wohl jetzt noch Kinderlos. Nun habe ich mehrere Kinder und freute mich über jede Schwangerschaft riesig.


    Mehrere Kinder, mehrere Gefahren, dass sie erbrechen müssen. Die Konfrontation lief schief. Ich wollte es wegmachen und musste mich selbst übergeben. Das hat mir noch mehr Angst gemacht. Aber da muss ich durch, wenn es passiert.


    Nun habe ich schon von Hypnose gehört. Das wäre mein letzter Rettungsanker, denn diese Phobie schränkt mich schon ziemlich ein. Hat das jemand von euch schon gemacht? Wird es danach besser? War zeitweise (vor den Kindern) suizidgefährdet, weil es kein Leben war immer in Angst zu leben. Durch die Kinder habe ich diese Gedanken nicht mehr. Dennoch möchte ich mal wieder frei leben. Vereinsame immer mehr, denn auch Verabredungen machen mir Probleme.


    Wer also hat schon Erfahrung mit Hypnose gemacht? Therapien brachten nichts.

    Hallo Fliederina,


    hier ist noch eine Mitleidende.


    Ich kann es gut nachvollziehen, wie es Dir geht. Bin selbst auch sehr eingeschränkt, zwinge mich aber z.B. zu Verabredungen, damit meine Kinder wenigstens Freundschaften pflegen können (die beiden sind 5 und 7). Durch diese Phobie sind solche Verabredungen allerdings zum Teil sehr anstrengend für mich.


    Und vom Magen-Darm Aushang im Kindergarten ganz zu schweigen. Der macht mich fix und fertig. Zum Glück kommt die Kleine dieses Jahr in die Schule. Da geht zwar auch Magen-Darm um, aber man bekommt es nicht so schwarz auf weiss unter die Nase gehalten.


    Wieviele Kinder hast Du?


    Habe bisher eine Kurzzeittherapie gemacht, die einen kleinen Erfolg gebracht haben. Aber leider bei weitem nicht genug. Zum Abschluss der Therapie hatte mein Therapeut auch den Vorschlag gemacht, es mit Hypnose zu versuchen.


    Aber weiter bin ich noch nicht gekommen, leider. Allerdings soll sich der Erfolg der Hypnose mit der Zeit abschwächen, so dass man dann wieder eine neue Hypnose benötigt.


    Mit einer Heilpraktikerin, die auch Hypnose durchfürt, hatte ich dann Kontakt aufgenommen. Sie hat aber die Behandlung bei mir abgelehnt, da ich diese Phobie schon mehr als 40 Jahre habe und mir vorgeschlagen, zu einem Psychologen zu gehen, der auch Hypnose anbietet.


    Ja, frei zu leben ist auch mein großer Wunsch...

    Hallo ihr lieben :)


    war lange nicht mehr hier und hab nur grob nachgelesen. Nicht böse sein deswegen.


    Vijo du hast es die letzten Jahre geschafft und Du wirst es weiter schaffen. Ich glaub an dich.


    Nela wow prima das es klappt mit der Ausbildung :)


    Sorrow dir drücke ich die Daumen das es bald wieder besser wird bei dir :)