Ja, bei mir ist das auch so, wenn mein Mann mich auch noch fragt "ist dir schlecht?", dann macht es das irgendwie noch schlimmer. Er will sich ja um mich kümmern, aber ich wehre das irgendwie ab, keine Ahnung warum. Am liebsten hab ich es, wenn man mich in Ruhe lässt, wenn´s soweit ist. Bei manchen ist das ganz anders, die werden gerne betüdelt, wenn sie die Panik haben, ich hingegen kann dann keinen Menschen um mich rum ertragen.


    LG,


    Skye

    Ich wünschte, ich hätte dein Gewicht, Melissa... ich bin auch untergewichtig, sehe aber nicht unbedingt schlimm aus. Ich habe einen relativ schmalen Knochenbau, meine ganze Statur ist also insgesamt schmal. Ich denke allerdings auch, dass die meisten Emos untergewichtig sind. Ich war es allerdings immer schon, mein ganzes Leben lang. Ein Teil ist auch Veranlagung, denke ich, meine Mum war früher auch so dünn, meine Schwester auch, meine Cousine... es kommt halt alles zusammen.

    @ sky...

    ist echt eine super sache. probier mal aus :)^


    zb gestern: bei uns im wohnzimmer war es sehr heiss und mir wurde plötzlich übel... ich rannte in die küche und roch an einer zitrone. es hat sofort geholfen und ich hab sogar hunger bekommen. hast du schon mal daran gerochen? dann zieht sich im magen alles zusammen ... brrrr ... aber hauptsache es hilft

    sky: wenn mein mann mich fragt ist dir schlecht? dann sag ich neeeei, hab nur blähungen oder milchstau (momentan die beste ausrede um aus dem zimmer zu gehen)


    ich hab noch nie zugegeben dass mir übel ist. wenn dann erst im nachhinein. boah war mir gestern schlecht...


    das mit dem gewicht: ich hab immer 52 kg gewogen und vor 3 jahren nahm ich ganze 10 kg ab :-( hatte schlimme emo phase. dann nahm ich wieder gaaanz langsam innerhalb von 3 jahren zu und versuche das gewicht jetzt zu halten. es ist aber so schwierig, ich tu mich immer wiegen wenn ich längere zeit nicht gegessen habe ... ist schon fast wie eine zweite sucht :(v


    vorgestern kommt meine nachbarin zu mir um das baby anzuschauen und sagt: du bist so blas, bist du etwa krank? so, das wars der abend war gelaufen ich hab mich die ganze zeit im spiegel beobachhtet ob ich blasser werde ...

    Ich geb die Übelkeit auch meist erst "hinterher" zu... wenn ich sie direkt zugeben würde, wenn sie da ist, hätte ich das Gefühl, tatsächlich zuzugeben, dass was nicht in Ordnung ist. Und am liebsten habe ich´s halt, dass alles in Ordnung ist... es ist kaum verständlich für jemanden, der das nicht kennt, oder? Man versucht sich halt selbst zu beruhigen, neee, es ist nichts, damit man nicht in die volle Panik verfällt.


    Ich wiege mich nicht allzu oft, nur mal alle paar Tage, wenn ich dran denke. Mein Mann meinte, man würde sehen, dass ich zugenommen habe (so ca. 2 kg), aber ich sehe das gar nicht.. mein Gewicht schwankt immer so um 1-2 kg rauf oder runter.


    Wenn mir einer sagt, ich sei blass, hab ich früher auch immer Angst bekommen. Ich hasse das ja, die Leute können einem damit echt den Tag verderben! Aber das war zu einer Zeit, als ich fast täglich umgekippt bin, weil meine Schilddrüsenüberfunktion noch nicht diagnostiziert war und ich kaum einen Schritt vor die Tür tun konnte, weil ich wirklich dauernd aus den Latschen gekippt bin. Wenn dann einer kam und sagte, du bist blass, schwupp, wars vorbei... Das war echt eine krasse Zeit damals, zum Glück ist das jetzt 17 Jahre her!

    Nein, musste ich zum Glück nie! Aber die Angst war da, weil Kreislaufschwäche ja meist mit starker Übelkeit einhergeht. Das ist heute auch noch mein Hauptproblem. Wenn mir "echt" übel ist, aus welchem Grund auch immer, fange ich an zu hyperventilieren, dadurch geht mein Kreislauf in den Keller und der verstärkt dann die Übelkeit so sehr, dass ich oft beinahe muss, aber eben nur beinahe. Mein Abwehrmechanismus bzw. der Wille, eben nicht zu müssen, ist so stark, dass ich´s bisher immer unterdrücken konnte.

    Wie kommt das eigentlich, dass noch keiner von euch eine stationäre Therapie gemacht hat? Mir hat das so unendlich viel geholfen damit umzugehen (vor allem bei Panikattacken)! Mit einer Entspannungs-CD ist einem natürlich nicht geholfen, vor allem wenn man keine Ahnung davon hat, wie man diese Übungen am besten für sich einsetzt!


    Und "EMO" ist für die Ärzte, Psychologen und Therapeuten kein Fremdwort. Ganz im Gegenteil, von denen habe ich diesen Begriff und weiß jetzt, dass es sogar eine Krankheit ist. Die Ursprünge der Emetophobie sind bei mir auch ziemlich eindeutig. Immerhin ist es eine psychische Erkrankung. Alleine wäre ich aus dieser ganz schlimmen Zeit niemals wieder rausgekommen!