hm. :-
    ich kann das leider bei mir gar nicht unterscheiden. Teilweise ist auch die psychische Übelkeit derart stark, dass ich nur noch im Badezimmer sitze und mir denke "lieber kotzen als sowas"..:-

    Manchmal denke ich das auch. Es ist glaube ich auch das, was bei mir bei der Emo am stärksten ausgeprägt ist. Dieses stundenlage Aushalten der Übelkeit (bei echter, sag ich jetzt mal), praktisch das Warten aufs K*** :-( Ich glaube, wenn einem mal kurz schlecht würde und los gings oder man gar keine Übelkeit hätte, sondern irgendwie eine Art körperliches Signal bekäme, so nach dem Motto "ok, da muss gleich mal was raus", dann wäre das k*** an sich gar nicht so schlimm. Ich weiß es nicht, aber manchmal denke ich das. Ging mir einmal so, mir war gar nicht richtig übel, ich hatte aber trotzdem das Gefühl, gleich gehts los und ich musste auch schon würgen kurze Zeit später. Kam aber nix, weil der Magen völlig leer war und ich in Panik MCP eingeworfen habe. Dann gings recht schnell wieder, aber der ganze "Prozess" war so kurz, dass ich dachte, wenn schon, ist es so "ETWAS angenehmer".

    Boah!!! Mein Mann zickt gerade herum! Kommt rein und stört mich beim Schreiben, obwohl er weiß, dass ich dann immer den Faden verliere, liest alles mit, obwohl er weiß, dass ich das hasse wie die Pest und rauscht beleidigt ab, wenn er nicht gleich die volle Aufmerksamkeit kriegt. NERV!!! Sorry, gehört nicht hierhin, musste aber grad mal raus |-o

    Habt ihr schon mal etwas gegen die Angst genommen? Also nicht etwas für den Bauch, das ja dann eigentlich auch gegen die Angst hilft. Ich meine, so richtig was gegen die Angst. So, dass ihr das alles nicht mehr ertragen müsst. ???


    Stell' mir schon die ganze Zeit vor, wie schön das wäre, wenn ich die Angst wenigstens mal durch so ne doofe chemie-Pille weg machen könnte. Einfach auslöschen. :-(


    :°( :°( :°(

    Aber eine, die ganz schnell wirkt, und die man sonst nicht nimmt. Vielleicht sowas wie Baldrian in einer Extremdosis. Im Prinzip: sowas wie eine Scheiß-egal-Pille, die man manchmal vor einer OP bekommt (eben damit man keine Angst hat vor der OP).

    Ein Wundermittel ist es auch nicht - ich nehme ja teilweise Benzodiazepine. Nachteil Nr. 1: Können körperlich abhängig mache und zwar übelst. Nachteil Nr. 2: Ich bin psychisch abhängig.


    Und - es lindert die Angst, aber wegmachen tut es sie nicht.

    Aber du nimmst das jeden Tag, oder?!


    Ich weiß ja, dass die Angst dadurch nicht weggeht. Aber sie wird doch wenigstens ertragbarer.


    Hab ja schon mal Trevilor genommen (wegen was anderem). Aber ich will nicht mehr sowas nehmen, dass ich täglich nehme, und bei dem ich soo lange brauche, dass ich es meinem Körper wieder "entzogen" habe. Einfach etwas das schnell hilft und dass mich die Angst nicht so fertig macht. :°(

    Zitat

    Aber du nimmst das jeden Tag, oder?!

    Nein, sonst wäre ich bereits abhängig...


    Hast du's mal mit Atosil versucht?


    ich rate eher von Benzodiazepinen ab. Ich sehs ja selber bei mir, dass ich nicht mehr ohne kann..und wenn man den Konsum nicht im Griff hat, sind die Konsequenzen unschön. Der Entzug ist echt hart und mit vielen Symptomen. Erbrechen ist ein mögliches Symptom...von daher..

    Zitat

    Nein, sonst wäre ich bereits abhängig...

    Ach so... |-o Hab ich falsch verstanden.

    Zitat

    Hast du's mal mit Atosil versucht?

    Ich hab noch gar nichts Chemisches diesbezüglich versucht. Hab keine Ahnung... ich will ja "nur", dass das endlich aufhört.

    Vielleicht nehm ich meinen ganzen Mut zusammen, und sprech meinen Thera oder meine HA mal darauf an. Ich krieg das mit den doofen Übungen trotzdem nicht hin und mich verlässt auch immer öfter der Mut und die Kraft gegen die Angst anzukämpfen. Hab´s auch schon damit versucht, die Angst in meine Leben zu "integrieren". Hat irgendwie auch nicht funktioniert.


    Gute Nacht! zzz

    weil die meisten hier durch ihre Angsterkrankung im Alltag stark beeinträchtigt sind. Des weiteren hat ein Teil hier noch andere Erkrankungen....;-) Wieso soll ich ohne Krücke mit gebrochenem Bein rumhumpeln, wenn ich genauso gut eine Krücke nehmen könnte und es damit leichter ginge??

    Habe auch immer Atosil Tropfen genommen, also in Notfällen, die hatte ich immer in der Tasche, nur zur Beruhigung. Haben immer gut und schnell geholfen und ich bin nicht abhängig geworden. Man darf die aber auch nur in Notfällen nehmen.


    Jetzt nehme ich gar nichts mehr, weil ich auch eine kleine Tochter habe und denke, ich müßte das so in den Griff bekommen. Hätte auch so gerne noch ein 2. Kind, aber ich habe so eine Angst, das ich die Ängste nicht überwältigen kann. Gerade Kinder werden so oft krank (Magen-Darm etc.) und jedesmal bin ich dann Tage lang in einem furchtbaren Zustand mit Angst mich angesteckt zu haben.