Ich habe mal einen kennengelernt, in einer Tagesklinik..hatte leider nie die Möglichkeit, mit ihm so richtig zu reden...


    Ansonsten gabs (gibts?) im Emo-Forum auch Männer, wenn auch nie viele...

    Im Emo Forum gibts vereinzelt Männer mit Emo...


    Ekel empfinde ich nicht beim "Intimwerden".. das Problem macht mir eher die Angst vorm Kontrollverlust.. Emotechnisch, hm... nicht wirklich, ich hab leichte Refluxprobleme, allerdings hab ich das dann eher beiseite geschoben.. denke immer, ich mach schon genug probleme, irgendwas gutes muss mein freund ja noch von mir haben ;-D is nich gaaanz ernst gemeint ;-)

    eklig fand ich es noch ganz am anfang. aber nicht wegen emo sondern allgemein. wenn ich mich davor irgendwie komisch fühle dann lassen wir es, weil ich möchte dabei nicht denken ob mir vielleicht übel werden kann oder so.


    paar mal war mir danach schlecht jetzt aber nicht so dass ich ... musste oder kurz davor war

    Zitat

    wie ist es wenn ihr mit dem partner intim seid?

    ich hab noch nie einen partner gehabt... im moment will ich auch keinen, hab da mal ne schlechte erfahrung gemacht. auch wenn mri jeder erzählt, dass dies nicht schlimm gewesen sei, für mich war es schlimm, punkt. ich kann es mir (zumindest im moment) auch nicht vorstellen, intim zu werden mit jemand. ich bin 23...

    Hm, schon komisch... ich war auch 19 beim ersten Mal. Hatte aber glaub ich nix mit der Emo zu tun. So toll find ich´s auch nicht, ich kann auch gut drauf verzichten. Bin seit 7 Jahren in ner Partnerschaft (5 Jahre davon Ehe), da lässt das sowieso nach. Manche Sachen würde ich aber generell auch nicht machen, weil sie mich anekeln. Meine Ekelschwelle ist eh nicht so hoch wegen der Emo :-/

    ich denke, es ist Zufall...:- ich habe schon immer Mühe mit Männer, bzw. hatte nie nen normalen Umgang mit ihnen, nicht mal freundschaftlich...zudem war ich schon damals viel zu schüchtern, um mit irgendwem Kontakte zu knüpfen. %-|

    Hallo an Euch alle!


    Bin endlich auch mal wieder da. Lese zwar immer mit, schreibe aber nicht so viel. Und jetzt war ich 4 Wochen im Urlaub. Heute ist jetzt mein erster Arbeitstag.


    Ich hab jetzt seit über 5 Jahren einen Freund und für mich ist es immer schwer intim zu werden. Ich kann einfach nicht richtig abschalten. Ich denk immer dass mir schlecht werden könnte und meistens ist es dann auch so.


    Ich war schon 21 beim ersten Mal. Also super spät dran. Ich weiß nicht warum,hatte irgendwie immer total Angst.


    Jetzt muss ich Euch noch kurz etwas erzählen. In unserem Urlaub waren wir für 4 Tage in Wien. Ich sage Euch, dass war ziemlich schwer für mich. Meine erste Panikattacke hatte ich gleich am ersten Tag in der U-Bahn. Hab es aber dann irgendwie gepackt und bin auch ganz tapfer immer wieder eingestiegen.


    Was für mich so schlimm war, waren überall die vielen Leute. Kennt Ihr das? Ich hab dann auch den großen Fehler gemacht und fast nichts gegessen. Und wir waren ja doch den ganzen Tag unterwegs und dann waren meine Nerven natürlich total im Eimer. Aber im Nachhinein muss ich sagen, dass ich stolz auf mich bin, dass ich es geschafft habe und dass wir sehr viele schöne Dinge gesehen haben. Und es wäre schade gewesen wenn ich nicht hingefahren wäre.


    Musste ich Euch jetzt kurz erzählen. Wünsche Euch einen schönen Tag.


    Alles liebe


    Schnuffipuh

    Alles für´n A...

    Letzte Woche hat sich gezeigt, was ich "gelernt" habe bzw. wie "gut" ich therapiert bin. .... :(v Nicht gut. (War ja ne Woche woanders.) Ich konnte NICHTS umsetzen, was ich gelernt hatte. Jeden Tag hatte ich Angst und auch das Tanzen mit der Angst hat nicht´s gebracht. Hab "vorsorglich" MCP und Globuli genommen und sehr oft irgendwelche Zwänge/Zwangsgedanken gemacht. Also steh ich wohl mehr oder weniger am Anfang. :-( :°( :-(

    @ outsidex:

    Rückschritte gehören dazu - und wie heisst es so schön? Fallen ist keine Schande - liegenbleiben schon!


    Wir hatten in der Klinik jeweils am Wochenende frei - das nannte sich "Belastungsurlaub" und war auch nicth freiwillig. Da ging es darum, sich Ziele zu setzen, was man am WE machen wollte, und man musste sich vornehmen, bestimmte (erlernte) Dinge zu üben.


    Meinst du, jeder kam da am Sonntag Abend zurück mit einem perfekten Wochenende, wo er alles umsetzen konnte?? Nein, oft gab es Abstürze. Und genau deswegen gab es die Wochenenden - um zu üben, wie es klappt, wenn man auf sich allein gestellt ist, wenn ne ganz andere Situation (nicht KLinik) ist. Damit man im Nachhinein schauen kann - was ging schief? Warum? Was hätte ich tun können, was kann ich nächstes Mal tun?


    Sieh deine Woche nicht als Versagen, sondern als Übungsfeld. Gut, es hat nicht geklappt, das ist natürlich nicht schön. .Aber jetzt kannst du in der Therapie anschauen, was nicht gut war, wo es gehapert hat, was geklappt hat und was nicht, etc.