Das ist ja krass, dass das eine Krankheit ist... ich bin zwar nicht so sehr eingeschränkt, wie die meisten hier, aber ich empfinde auch einen furchtbaren Ekel vorm ****** Sobald ich mitbekomme, dass jemand anderer sich übergeben muss, muss ich sofort weggehen oder mir die Ohren zuhalten und die Augen zukneifen, danach ist ist mir furchtbar schlecht und mich verfolgt dieses Bild tagelang. Bei Stefan Raab sieht man ja ab und zu solche Szenen, seitdem guck ich das nicht mehr. Und selber übergebe ich mich sehr sehr selten, und wenn es doch mal geschieht, ist es für mich eine furchtbare Qual und ich klinge wie ein kleines Kind >_> Und wehe, jemand ist im Raum mit mir, dem schlecht ist, dann werd ich ganz unruhig und versuche wenn es geht, mich davon zu machen, wenn es gar nicht geht (z. B. weil meinem Freund schlecht ist), habe ich Angst und halte ihn auf Abstand. Bisher dachte ich, das wäre irgendwie normal. Bin froh dass ich ansonsten kaum Einschränkungen habe - bis auf dass ich gewisse alkoholreichen Veranstaltungen vermeide wo es geht.

    @ Luriel

    Mir geht es etwa ähnlich wie dir. Es ist nicht so schlimm wie bei den anderen.


    Ich bin kaum eingeschränkt. Naja ich gehe einfach nicht auf Bahnen an der Kirmes/Europapark (war noch nie dort), trinke nie zuviel Alkohol. Habe Angst, dass sich Leute in meiner Umgebung übergeben müssen, vor allem wenn ich spätabends Zug fahre oder an einer "bierreichen" Veranstaltung bin...


    Manchmal ist mir auch wie angerührt schlecht. Aber ich sage mir dann meist, dass es keinen Grund dazu gibt und dann gehts langsam wieder... Ganz schlimm ist, wenn eine Magendarmgrippe rum geht. Dann mag ich auch kaum etwas essen und halte mich weit entfernt vo den Krankenpersonen auf. Aber ich versuche immer wieder diese Angst zu überwinden.


    Diese Angst würde mich im normalen Leben nicht so starkt beeinflussen... Mein Problem ist, dass ich Ärztin werde... da werde ich wohl zwangsläufig mit Erbrochenem in Kontakt kommen. War ich auch schon mal während einem Praktikum. Es geht meistens etwas besser, wenn ich ganz sicher weiss, dass es nichts ansteckendes ist. Und wenn ich es nicht riechen kann...


    Wenn ich jemanden höre oder sehe erbrechen, dann habe ich Angst angesteckt zu werden oder dass ich auch erbrechen muss wegen dem Geruch...


    Ich weiss gar nicht mehr, obs wirklich schlimm ist. Habe schon sicher sieben Jahre nicht mehr müssen... Ich beruhige mich immer damit, dass es bestimmt nicht schlimm ist. Eine Kollegin hat auch schon gesagt, dass es gar nicht schlimm ist, dass man es einfach kommen lassen muss... igitt

    intim...

    Da habe ich überhaupt keine Probleme... Bin zwar auch eher spät entjungfert worden (19), aber das lag am fehlende Partner und nicht an irgendwelchen Ängsten...


    Ich mag Sex und bin dann immer so abgelenkt, dass ich gar nicht an ein solches Problem denke...

    Gras-Halm

    zu deinem Beitrag:


    ich habe ja nicht eine einzige Sache gemacht, die ich gelernt habe bzw. mir vorgenommen habe zu tun oder eben nicht zu tun (z. B. Zwänge). Vermeidungsverhalten war natürlich auch dabei, wie sollte es auch anders sein.


    Ich sehe es nicht als Rückschlag, sondern als Versagen. Es ist sooo hirnrissig: ich weiß dass die Zwänge "es" eigentlich nicht verhindern können, und trotzdem mache ich sie. Muss dazu sagen: es bekommt keiner mit, es sind Zwänge - oder eben Zangsgedanken - die nur mir bewusst sind.


    Mir fehlt der Mut, die Angst doch zu überstehen. Tja.. jetzt bin ich natürlich ziemlich demotiviert. Ist vielleicht auch gar nicht so schlecht, dass ich nur noch 1x Therapie habe. Es bringt ja eh nichts, was die Emo betrifft. Vielleicht könnte man sich ja so viel beteuben, dass man nichts spürt, wenn es soweit ist. So richtig zu gedröhnt ist einem doch sowieso fast alles egal. Und vielleicht spürt man dann auch nicht mehr den Schmerz bzw. das Leid, das man während dessen hat.


    Das Tanzen hat (wie schon gesagt) auch nichts mehr gebracht. Ich will einfach nicht mehr.

    Zitat

    Es ist sooo hirnrissig: ich weiß dass die Zwänge "es" eigentlich nicht verhindern können, und trotzdem mache ich sie.

    natürlich sind Zwänge objektiv gesehen hirnrissig; und trotzdem sind so viele Leute an Zwangsstörung erkrankt, egal ob mit oder ohne magischem Denken - es dauert eben, bis man es trotzdem lassen kann; Zwangshandlungen können Sicherheit vermitteln, so doof sich das auch anhört...ich kenne das ja selber, auch wenn es bei mir nie extrem war..ich hatte auch so ein paar Dinge, die ich tun musste (oder eben nicht) und bei denen ich glaubte, sie würden verhindern, dass ich krank werde - manchmal mache ich das heute noch. Es gibt Sicherheit. Auch wenn sie falsch ist...trotzdem.


    Ich glaube einfach nicht, dass es dir hilft, wenn du dich deswegen jetzt auch noch als Versagerin siehst...

    Angst vor dem Krankwerden habe ich selber nicht. Zum Einen weil ich einen recht stabilen Magen habe (außer mal Durchfall gibt es da kaum Reaktionen), zum Anderen weil ich mir fest einrede, dass ich mich nich *****, wie andere es vielleicht tun. Warum dieser Ekel da ist weiß ich nicht. Ich hatte als Kind unangenehme Erlebnisse damit (als andere ****), selbst ein unangenehmes Erlebnis und für mich persönlich gibt es kaum was Ekelhafteres? Ich HASSE dieses Gefühl, wenn ich mich ***** muss. Und wenn meine Kinder das mal müssen... muss ich mich sehr überwinden. Ein Tuch vor der Nase, ich denke ganz fest an etwas ganz anderes oder mache die Musik lauter, was bleibt mir anderes übrig als sauberzumachen? Ich bin allerdings froh, dass meine Kinder mittlerweile alt genug sind, um rechtzeitig Bescheid zu sagen, ich frage lieber 1000 Mal nach, als dass ich was wegwischen müsste... so blöd es auch klingt.

    Nach einem Tief kommt auch wieder ein Hoch!


    Hmm... da hast du Recht. Aber jetzt muss ich erst mal wieder etwas Kraft sammeln um wieder hochzusteigen.

    @Luriel

    Wegwischen: stell ihnen doch einen Eimer hin. Das hat meine mom bei uns auch immer gemacht. Warum ich trotzdem Panik davor habe und auch davor, dass ich es nicht zur Toilette schaffe und ne Sauerei mache, weiß ich nicht. Mein Thera meint, ich solle mir keinen Eimer hinstelle, wenn mir mal schlecht ist; und auch bei Autofahrten soll ich keine Tüte mitnehmen. Das habe ich ne Zeit lang gemacht. Mittlerweile halte ich mich aber nicht mehr daran, sondern nehme lieber eine Tüte mit oder stell nen Eimer hin... auch wenn ich weiß, dass "es" eigentlich so gut wie nie passiert. So oft erwischt es einen mit einer MDG ja auch nicht.


    Wenn blos diese Angst nicht wäre, dann könnte man damit vielleicht besser umgehen.

    Wah, ich bin kein Mann (glaub ich hab wohl in den Optionen was falsches eingestellt :°( werd das gleich ma korrigieren) Die Phobie hab ich seit ich denken kann, was genau oder ob genau da ein Auslöser war, weiß ich nicht. Ich hatte halt unangenehme Erlebnisse, (VORSICHT TRIGGERT!!!) z. B. war ich im Kindergartenalter auf einer Ferienfahrt (ihr wisst schon, ohne Eltern) und schlief da auf einem Hochbett. Ich wachte eines morgens auf und mir war super schlecht. Nun hatten diese Hochbetten keine Leiter, sondern man musste halt mit beiden Händen und aller Kraft hoch klettern oder runter. Bevor ich es runtergeschafft hatte, musste ich **** und bevor ich irgendeine Sauerei mache, habe ich in meine Hand *** (tut mir Leid wenn es jetzt nich so toll klingt) Jedenfalls wusste ich dann nicht mehr weiter und saß hilflos da. Aufs Bett machen wollte ich es nicht, runterklettern konnte ich auch nicht mit nur einer Hand, u saß dann eine Weile hilflos da, bis ich mich überwinden musste, doch ne Sauerei zu veranstalten. Das war für mich eine echt beschissene Situation. Dann gab es noch zwei Situationen in der Kindheit, in dem mir einmal im Bus ein Kind auf die Tasche ****** und in der Schule auf die Schultasche (ich hab echt kein Glück....) Ich konnte mit der Situation jeweils gar nicht umgehen, für die Erwachsenen war das ja gar nicht so schlimm, kann man ja abwaschen :°( Für mich war es schrecklich. Was mich auch sehr mitgenommen hat, war der Film "Stand by me", falls den jemand kennt, den haben wir als Kinder (auch auf ner Fahrt, weiß aber nich wie alt ich war) gesehen und mir war den ganzen Abend schlecht davon. Mag sein, dass mich das persönlich ein bisschen gezeichnet hat, eigentlich dachte ich, ist es vollkommen normal, wenn man sich so sehr davor ekelt.

    Oh... man kann es net mehr ändern, glaub ich meld mich wohl nochmal neu an :°( Irgendwie war das so schwer zu erkennen, zu welchem Button männlich/weiblich gehört, da hab ich mich wohl fürs falsche entschieden.