• Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

    Hallo. Gibt es hier jemanden der auch diese sch.. krankheit hat? LG Melissa
  • 17 Antworten
    Zitat

    Hände waschen hilft wohl schon... es gibt einfach keinen 100%igen Schutz, auch bei anderen MDG-Erregern nicht.


    aber solange man nicht mit anderen Kranken die Toilette teilen muss oder gar ihre HInterlassenschaften wegwischen muss, ist das Risiko wohl geringer..

    Echt ??? Ich dachte, der ist so aggressiv, dass gar kein "normaler" Schutz hilft, solange man mit der Person in einem Raum ist.

    ich glaube nicht, dass es so extrem ist. Sonst wäre ja die halbe Menschheit angesteckt - man müsste nur mit jemandem im Bus/Zug sei und alle wären angesteckt..oder beim Arzt...nee, dass es so extrem ist, glaube ich nicht. :-

    Ich war auch schon mit jemandem in einem Raum (anfang dieses Jahr im Klassenraum) mit Norovirus. Ich habs Wochen später erfahren, und hab ihn auch nicht bekommen ;-) :-)


    Wenn Kinder anfangen zu husten, geh ich wenn ich die Möglichkeit habe, stiften :-/ Allerdings muss ich sagen, dass ein Kind, als ich demletzt arbeiten war, Pseudokrupp hatte. Das war echt heftig, icvh hab gedacht, das Kind erstickt mir! Da hab ich mich aber auch nicht weggedreht, sonder hab versucht, das Kind zu beruhigen.

    Ja, vielleicht :-) Ich weiß auch, dass ich in dem Moment keine Emo hatte (zumindest war sie "ausgeschaltet"), und auch meine andere Panik war verschwunden. Ich hatte nur Augen für ads Kind, damit es nicht erstickt. Eigentlich unverantwortlich von der Mutter, es so in den Kiga zu bringen :-/

    ich kenne auch solche momente nela. das ist zb genau dann wenn mein sohn spuckt. in dem moment denk ich nur an ihn :-/ wenn ich mir davor gedanken mache, was wäre wenn er jetzt spucken müsste, krieg ich auch panik. aber er hat zb vor einer stunde beim füttern arg gespuckt, bzw das war sein bäuerchen d. samt milch rausflog. ich bekam null angst, hab ich getröstet und umgezogen. die angst davor ist ja das schlimmste, aber wenns passiert dann ist eh schon zu spät um sich darüber gedanken zu machen. :-/

    phu, ich glaube, ich könnte das nicht..:-
    hatte mal ne Situation mit ner Freundin, die ne Alkvergiftung hatte..die lag dann am Bahnhof auf dem Boden, bewusstlos, in ihrem Erbrochenen - ich habe es mit Mühe und Not geschafft, darauf zu achten, dass sie seitwärts liegt (wegen Erstickungsgefahr) - aber Haare zurückhalten oder Jacke ausziehen oder sowas oder sie aufrichten -nee. Schon das Seitwärts-Drehen ging nur unter Würgen..%-|


    es ist wohl besser, wenn ich, solange ich Emo bin, keine Kinder habe (nicht dass ich welche wollen würde)...

    Hallo, ich weiß garnicht so richtig was ich schreiben soll, ich habe heute erst durch Zufall entdeckt das es für meine Erkrankung wie ich es immer nenne endlich einen Namen gibt und ich endlich nicht mehr sagen muß, hey sorry ich habe panik vor magendarmgrippe oder ähnliches sondern habe "emetophobie"!


    Kein Mensch wird es kennen aber mich viell. endlich nicht mehr als total bescheuert abstempeln.


    Dann finde ich auch noch dieses Forum und bin grenzenlos begeistert wie viele das scheinbar doch auch haben, also nicht begeistert das ihr das habt nur das da wer ist der mich mal versteht.


    Ich habe das ganze seit dem ich 14 bin (zumindestens bewußt) nun bin ich 28 und habe das Gefühl ich könnte bald eine Doktorarbeit über die Psyche ect. machen, weil ich ständig versucht habe irgendwas rauszubekommen, warum ich diese Übelkeit habe und diese wahnsinns Panik.


    Die Ärzte sagten immer sie haben ne MAgersucht, oder es kommt durch das Borderline, was ich leider auch noch habe (und sie behandeln auch bei der Thearpie nur darauf)oder vom Reizdarm der sich aber erst in den letzten 10 Jahren entwickelt.


    Dieser Gedanke und das wissen darüber das man sich vor einer MDG kein stück schützen kann macht mich irre.


    Ich desinfiziere ständig meine Hände nur nicht wenn ich zu Hause bin, nehme diese nie in den Mund, versuche immer durch den Mund zu atmen wenn ich großen Menschenmengen bin.


    Das schlimme ist ich habe eine kleine tochter sie wird drei im Dezember und ab dann könnte sie in den Kindergarten, aber ich habe eine solche angst das sie sich da ansteckt und dann mich ansteckt das ich ihr den wunsch dorthin zu gehen bis März verwehren muß (da ist ja meist die Zeit der schlimmen epedemien vorbei)


    Zudem kommt das ich it ihr nicht mal Nachmitteags auf spielplätze geh oder zum Kinderturnen oder ähnliches, ich finde es so furchtbar nicht richtig als Mutter für sie da sein zu können.


    Heute morgen mußte sie sich auf einmal übergeben, ich bekam sofort Panick und rief meinen Freund runter der gerade von der Nachtschicht kam und ins Bett ging, er mußte sie halten während sie kotzte ich hätte es nicht gekonnt.


    Zum glück stellte sich raus das es bei Ihr nur vom Darm kam und sie deswegen nicht ansteckend ist.Aber ist das nicht schlimm, ich bin Ihre mum ich müßte dich dann voll für sie da sein. Sorry das ich so viel geschrieben habe aber ich wollte das unbedingt endlich mal rauslassen...

    Hallo Traumstern! @:)


    Willkommen! ;-)


    Diagnose Borderline - die habe/hatte ich auch (ist ne On-Off-Diagnose bei mir). Ich verstehe nicht, wieso man bei dir nur strikt darauf achtet?? Die Emo ist ja auch ne Erkrankung...:(v


    Wieso durch den Mund atmen? Durch die Nase ist m.W. besser, weil dort Flimmerhärchen sind und Erreger bleiben in den Härchen/an der Schleimhaut hängen - zumindest wurde uns das mal so erklärt in der Schule..die Nase "filtert" eigentlich. Im Mund passiert das nicht.


    Weisst du denn den Auslöser bei dir?


    Das mit den Epidemien - evtl. könntest du im Säuglings-Forum mal einen Thread eröffnen mit der Frage, wie oft die Kids so krank werden und ob die Mütter sich jeweils anstecken? Weil, ich kann mir nicht vorstellen, dass man sich ja zwangsläufig ansteckt, schliesslich sind kleine Kinder wegen unausgereiftem Immunsystem recht häufig krank - wenn man sich da immer anstecken würde...:-

    Hey, ja Du hast viell. sogar recht, habe ne Freundin die sich mega selten bei Ihren Kindern ansteckt, aber weiß ich ob es bei mir genauso ist?


    Bei meinem Pech.


    Das hat schon Jahre gedauert bis überhaupt endlich mal ne Diagnose so richtig gestellt wurde bis dahin hatte ich für die nur ne Verhaltensstörung und alles ander war somatoform.


    Ich war immer der meinung das die Bakterien und Viren am ehsten durch die Nase reinkommen, weil ich irgendwo mal gelesen habe das z.b. schnupfen eher jemanden erreicht wenn er die Nasenschleimhaut zu trocken hat also dachte ich das da der Hauptschlauch ist sozusagen..


    Das ich tatsächlich die emo habe fand ich erst heute raus, also das es tatsächlich eine erkrankung ist, ich habe morgen früh nen Termin bei meiner Therapeutin und da werde ich ihr das erst einmal sagen, mal schauen ob sie etwas damit anfangen kann.


    Bisher hat sie dieses Thema immer bestens umredet obwohl mich das am allermeisten belastet und ich der meinung bin das wenn ich das nicht mehr hätte gesund zu sein.


    Warum ist das bei DIr eine on-off diagnose?

    ich hab schon oft den ausdruck gehört, das kleinkinder und babys lebende bazyllen (schreibt man es so?) sind. weil man steckt sich sehr häufig von denen an. ich hab morgen mit meinem sohn einen termin beim kiarzt und kann endlich wegen der noro impfung fragen :)^

    @ Melissa:

    Bazillen. ;-)

    @traumstern:

    Zitat

    Warum ist das bei DIr eine on-off diagnose?

    Weil ich die Kriterien mal erfülle, mal nicht...momentan heisst es emotionale Instabilität und selbstunsicher Persönlichkeitsstörung...:-

    Zitat

    weil ich irgendwo mal gelesen habe das z.b. schnupfen eher jemanden erreicht wenn er die Nasenschleimhaut zu trocken hat

    ja, weil dann die Filterfunktion schlechter funktioniert, sozusagen. ;-)


    Vielleicht kannst du deiner Thera die Definitionen hier ausdrucken?


    http://www.emetophobie.de/emetophobie.html


    http://www.emetophobie.de/medizinisches.html


    Die meisten Theras kennen die Emo nicht..meine kannte das auch nicht.


    Ich habe mir auch noch überlegt, man kann sich ja gar nicht dauernd anstecken - stellt euch mal vor, Kinderärzte oder Allgemeinärzte - die wären ja dauernd krank!

    meine cousine macht 2 jähriges praktikum im kindergarten. die ersten 6 monate war sie dauerkrank. ständig mdg oder sonst was. jetzt, 1 jahr später wird sie gar nicht mehr angesteckt, ich denk mal das immunsystem wurde dadurch gestärkt :-/ jetzt ist sie nie krank

    Danke das werde ich machen.


    Ja, aber die bekommen die erkrankung wenigstens zweimal im Jahr.


    Gegen den Norovirus kann man sich leider nicht Impfen lassen, finde es sowieso ziemlich doof das der jetzt so hochgeschaukelt wird da es sich auch nur um ne mdg handelt die allerdings wesentlich schwerer von den symptomen ist, aber sie verändert sich jedes JAhr auf neue, es gibt sie schon Jahrzehnte, ist ähnlich wie mit der Vogelgrippe nur das da die ansteckung nicht ganz so arg gegeben wird.


    Das ist ja doof mit deiner diagnose, hast Du Dir schonmal überlegt evtl. die Therapeutin zu wechseln?


    Also ich denke ich werde das wohl machen wenn meine das tatsächlich nicht kennt.


    Davon ab fühle ich mich eh nicht so aufgehoben bei Ihr.