So, bin gerade nach Hause gekommen. Der Tag fing gut an und wurde zum schlimmsten Tag seit meinem ersten Tag im Zivildienst (ist ne andere, lange Geschichte). Beim Gesundheitsamt sagte man mir, dass ihnen nichts bekannt sei von einer Epidemiegefahr oder ähnlichem. Die Anzahl der bekannten Noro-Fälle sei "im Normalbereich", also ähnlich wie in den letzten Jahren. Die können natürlich erstmal nur für meinen Wohnort sprechen. Da war ich dann schonmal etwas beruhigter und fuhr zum Zivildienst. Gerade angekommen wurde ich begrüßt mit den Worten: "Ach hallo, na wie gehts? Hier war nicht viel los, außer das sich eine übergeben musste. Die schläft gerade".


    Da war der Tag für mich schon gelaufen. Ich hab mir in dem Moment nur gewünscht mich ins Auto zu setzen und nach Hause zu fahren.


    Ich bin der Person dann aus dem Weg gegangen, wobei es mir auch egal war was für einen Eindruck ich dabei gemachte habe. Am Nachmittag kam dann noch eine zweite Person dazu, die ebenfalls *** musste. Die beiden und noch viele andere wurden dann vorsorglich nach Hause geschickt.


    Zusätzlich habe ich erfahren, dass eine andere Person aus meiner Zivildienststelle zur Zeit im Krankenhaus liegt mit Verdacht auf Noro. :(v


    Ich weiss nicht was ich morgen machen soll. Am liebsten würde ich einfach hier bleiben. Jetzt ist es bei mir auch schon soweit, dass ich hier Tabletten hab zur Vorbeugung, wobei ich noch Respekt davor habe die zu nehmen.


    Jetzt hab ich Hunger, traue aber nicht richtig zu essen und hab Angst vor der Nacht. :-(


    Sorry, wenn ich hier nichts richtig positives schreibe, aber das musste ich loswerden.


    Meine Therapeutin konnte ich gerade auch nicht erreichen.


    Bleibt nur noch die Frage "und jetzt?"...eine Hälfte sagt mir, dass ich da morgen wieder hingehen soll und die andere Hälfte sagt ich soll hier bleiben.

    Vielleicht hast du´s ja schon mal geschrieben... ähm... was für ne Einrichtung ist das denn, wo du Zivi machst?

    Zitat

    Jetzt hab ich Hunger, traue aber nicht richtig zu essen und hab Angst vor der Nacht.

    Das kenne ich nur zu gut. Zu 90% schaffe ich es, mich zu zwingen etwas zu essen; so wie heute abend. Schlecht geschlafen und mein Bauch hat ständig gepieckst. War wegen ner anderen Geschichte eh heute bei meiner HA, die mir gleich Spritzen in den Bauch hat (homöopathisch... und irgendwie Akupunkturpunkte anregen... weiß nicht so genau).

    Zitat

    Sorry, wenn ich hier nichts richtig positives schreibe, aber das musste ich loswerden.

    Dafür brauchst du dich nicht zu entschuldigen. Dazu ist der Thread ja auch da! Außerdem weiß man dann, wie´s dir geht und kann dich ggf. mit netten Worten aufbauen. Und: durch das schreiben, befreist du deine Seele eventuell ein klitzekleines Bisschen von der Angst.


    Ehrlich gesagt kann ich dir auch keinen guten Rat oder Tipp geben. Ich wüsste selber nicht, was ich tun soll. Auf der einen Seite hätte ich sehr große Angst, wegen den Viren. Auf der anderen Seite würde (wenn ich nicht gehen würde) das schlechte Gewissen kommen: zum einen dem Arbeitgeber und den Leuten dort gegebenüber, und zum anderen mir gegenüber (weil man ja hätte trainieren können).


    Alles Gute für dich! :)*

    Sorry, Gras-Halm, hatte da auf den yahoo-Link nicht draufgeklickt... wollte das in dem Moment wohl nicht lesen. Manchmal will ich´s einfach nicht wissen - meistens aber doch ;-)


    RexBanner, ich kann dich sehr gut verstehen! Allerdings kasteie dich nicht selbst, indem du nichts isst. SOLLTE dich irgendwas erwischen, was ich nicht (!) glaube, dann hilft es auch nicht, nichts zu essen. Ich wüsste auch nicht, ob ich morgen hingehen würde oder nicht. Schwierige Sache. Wahrscheinlich ist es am besten, du gehst denjenigen wirklich aus dem Weg und wäschst dir sehr häufig die Hände, das hilft auf jeden Fall, so einfach es klingt. Ich schick dir mal ein Sternchen :)*

    Ich würde auch hingehen.


    Gehe den anderen einfach aus dem Weg, achte auf Hygiene und dann sollte schon alles gut gehen!!


    Wir dürfen uns einfach nicht so unterkriegen lassen von dieser Angst, ich weiss, das ist leichter gesagt als getan!

    So würde ich es auch machen (Hände oft waschen, nicht dort das WC benutzen, vielleicht hätte ich noch Desinfektionsspray in der Tasche, wenn ich trotzdem das WC benutzen müßte)


    Ich arbeite beim Allgemeinmediziner, da kann ich auch nicht sagen ich gehe heute lieber nicht. Aber ich muß mich auch immer sehr überwinden. Mitlerweile schaue ich die Leute nur an und weis dann oft schon: aha, der hat auch MDG. Ich wasche mir oft die Hände und achte darauf das ich nicht mit den Händen an den Mund komme.


    Wenn ich das richtig verstanden habe gäbe es dieses Problem doch wohl nicht in dem Ausmaße wenn die Leute sich öfter die Hände waschen würden oder? Also ich kann mir fast nicht vorstellen das sich die Leute allen nicht die Hände waschen.


    Es stand übrigens heute morgen in der Rheinischen Post. Außerdem überall im Internet!!!! Bäähhh, ich kann es nicht mehr hören.


    Das Beste ist ja noch das da steht das die handelsüblichen Desinfektionsmittel den Norovirus gar nicht platt machen:-(


    Da kann ich ja desinfizieren so oft ich will......


    Am Donnerstag muß ich wieder arbeiten. Dann gehe ich erst mal rüber in die Apotheke und frage welches Mittel denn gegen Noroviren hilft. Wenn ich schon da arbeiten muß möchte ich mich wenigstens ausreichend schützen können. Das habe ich auch meinem Chef gesagt. Das fand er auch o.k. (Ist ihm wohl auch lieber als kranke Mitarbeiter)


    Mir hilft es übrigens manchmal eine Entspannungs-CD zu hören wenn mich wieder mal die Panik packt. Gerade nachts ist das sehr beruhigend. Kopfhörer rein und CD an. Meistens eine mit Autogenem Training. Hilft nicht immer aber manchmal schon.


    Ich wünsche Euch einen schönen Abend und eine Emo-freie Nacht

    @ out-side-x:

    Den Zivildienst mache ich in einer Behindertenwerkstatt. Ich darf zum Glück auf die Angestelltentoilette, sodass ich da schonmal nicht in den Kontakt bekomme. Sowohl auf den Toilleten und seit heute auch außerhalb wird genau darauf geachtet, dass die Behinderten sich die Hände waschen und desinfizieren. Mehr kann man wohl nicht machen. :-|


    Bei der Arbeit vermeide ich auch mir mit den Händen ins Gesicht zu fassen. Bevor ich das mache wasche und desinfiziere ich auch meine Hände.


    Ich habe zum Glück meine Therapeutin doch noch erreicht und sie hat mir dringend geraten morgen erstmal zum Hausarzt zu gehen. Der weiss auch genau über meine Situation bescheid und kennt meinen Verlauf. Ich soll dann erstmal mit ihm sprechen und mir evlt. noch ein schwaches Beruhigunsmittel verschreiben lassen. Danach soll ich dann zum Zivildienst. Wenn es eben nicht geht, dann geht es nicht. Mit dem Kompromiss bin ich schonmal zufrieden. Die Mitarbeiter auf der Zivistelle wissen über die Sozialphobie bescheid und ich denke da sollte es keine Probleme geben wenn ich in diesem Zusammenhang erst später dorthin fahre. Die sind in der Hinsicht zum Glück sehr hilfsbereit eingestellt.


    Jetzt hab ich nur noch Angst vor der Nacht. Gegessen habe ich, weil ich sonst auch wieder Angst bekommen würde wenn das Hungergefühl auftaucht. Da fang ich dann auch schon an das falsch einzuordnen. Auf einer Art bin ich froh wenn ich schlafe, weil ich im Schlaf keine Angst habe, aber auf der anderen Seite habe ich auch wieder Angst davor, dass etwas passiert.

    @ johanna65:

    Es stimmt zwar, dass bestimmte Desinfektionsmittel nicht helfen, ABER das sind soweit ich weiss nur die alkoholischen. Bin mir aber nicht mehr genau sicher. Hab da heute auf der Zivistelle im Inet etwas drüber gelesen. Werde morgen nochmal nach dem Link suchen und dann bescheid geben. Aber in der Apotheke wirst du denke ich schon was finden. Es wird ja auch überall dazu geraten die Hände zu desinfizieren. Wenn das nicht helfen würde, dann würde es denke ich nicht überall geschrieben und gesagt werden. Hab mir heute für hier zu Hause auch extra eine Flasche gekauft.


    Ich sag dann auch mal gute Nacht und danke für die netten Worte. Bis morgen in hoffentlich alter Frische. *:)

    So, ich war gerade beim Arzt und meine Kollegen auf der Zivistelle wissen auch bescheid. Ich hab von meinem Arzt nun ein angsthemmendes Mittel zur Unterstützung der Behandlung bekommen. Citalopram, vielleicht kennt das ja jemand. Ich bin auch für den Rest der Woche erstmal krankgeschrieben. Das mag jetzt auch wieder eine Art der Vermeidung sein, aber meiner Meinung nach sind ein paar Tage Abstand im Moment nicht verkehrt und außerdem auch sinnvoll wenn man so ein Medikament die ersten Tage nimmt. Angst vor den Nebenwirkungen hab ich natürlich auch, deswegen les ich mir den Beipackzettel garnicht erst durch.


    Achso, als ich bei meinem Hausarzt die Angst vor der Übelkeit und dem *** erwähnte war er auch erstmal verwundert. Ihm scheint das also nicht bekannt zu sein. Ich bin mal gespannt was dabei rauskommt wenn ich nächste Woche mit meiner Therapeutin darüber spreche. Und dann ist da ja auch noch die zweite Schulung die ca. 100km von hier zu Hause entfernt ist. :(v


    Es sind also "gute" Aussichten. %-| ;-)

    Soweit ich mich vom letzten Jahr erinnere, wo ich intensiv nach Desinfektionsmitteln gesucht habe im Netz, die diesen Sch...virus bekämpfen, bin ich auf "Sterillium Virugard" gestoßen. Ich glaube mich zu erinnern, wenn überhaupt eins hilft, dann das.

    @ Johanna,

    du würdest dich wundern, wie viele Leute sich tatsächlich nicht die Hände waschen!!! Immer schön zu beobachten auf Autobahntoiletten oder wenn ich mal ausgehe in ein Konzert oder so, da wird´s einem schon anders. Normalerweise vermeide ich immer, auf öffentliche Toiletten zu gehen, aber immer geht es halt auch nicht. Und dann sehe ich das immer wieder. Ekelhaft! :(v

    @ RexB:

    Mach dir mal kein schlechtes Gewissen, dass du jetzt krankgeschrieben bist. Wenn dir das gut tut, dann ist das schon richtig so. Wundere dich im übrigen nicht, wenn deine Therapeutin die Emo nicht kennt. Irgendwie scheinen das nur die wenigsten zu kennen, aber die Betroffenen rücken so langsam echt ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Wir hatten hier auch schonmal einen Zeitungsartikel, der eine ganze Seite ausfüllte, über eine Betroffene und was diese Phobie auslöst. Du hast ja auch schon mit deiner Sozialphobie zu tun, das ist schon schwierig genug. Mach das, was du machen musst, in kleinen Schritten, die du bewältigen kannst. Alles andere überfordert nur unnötig. Wenn andere keine Probleme haben, sollen sie glücklich sein, aber sag mir mal einen, der nicht mit irgendwas kämpft innerlich. Manche können es nur besser verbergen. Das sage ich mir immer, wenn ich mal den ein oder anderen komischen Blick oder Kommentar ernte wegen meiner Probleme.


    LG,


    Skye

    Es sollte so eine Art Pop-Up kommen mit der Frage, ob du öffnen oder speichern willst (ist egal was du nimmst). :- ansonsten brauchst du ganz normal Word - oder OpenOffice sollte auch klappen.

    Zitat

    Auf einer Art bin ich froh wenn ich schlafe, weil ich im Schlaf keine Angst habe, aber auf der anderen Seite habe ich auch wieder Angst davor, dass etwas passiert.

    Das kenne ich. Ich bin froh, wenn ich schlafe, denn dan fühle ich nichts. Aber ich habe leider auch sehr oft vor dem Einschlafen.. bzw. genauer gesagt, dass ich in der Nacht aufwache und es mich erwischt hat. Geht dir wahrscheinlich genauso. :-|