@ Grashalm,

    was du da beschreibst erlebe ich seit 20 Jahren und es geht mir genauso sie dir ganz gewaltig auf den Zeiger. Man kann diese blöde kleine Stimme einfach nicht abschalten:(v Aber man kann sie leiser werden lassen, so das es nicht so massiv ins tägliche Leben eingreift. Ich kämpfe immer dagegen und es klappt mal mehr und mal weniger gut. Also nicht aufgeben.

    @ oute-side-x:

    das was du da beschreibtst ist die Erstverschlimmerung. Das kommt oft vor bei Akupunktur u. Homöopathie. Es zeigt aber auch das es wirkt. Mach es weiter, vielleicht bringt es was.


    LG

    Zitat

    Hilft bei dir Akupunktur also?

    Weiß ich noch nicht so genau. Aber ich kann mir die letzten Tage, die sehr gut waren bzgl. der Angst nicht anders erklären. Dass es am ersten Abend so schlecht war, dafür gibt es mehrere Faktoren; u. a. auch die vermutete Erstverschlimmerung (daran habe ich nämlich auch gedacht).


    Es war eigentlich gar nicht geplant, dass wir Akupunktur machen. Ich hatte am besagte Tag für die andere Methode einfach keine Energie (ist finde ich recht anstrengend). Das habe ich ihm gesagt. Und er meinte, dass wir dann eben Akupunktur machen sollten. Hatte an dem Tag auch ziemliche Bauchprobleme. Gegen die Angst bekam ich in die Handgelenke und die Ellbeugen Nadeln. Aber während der Akupunktur war ich total unruhig und ich hatte riesen Emo-Angst. Hab auch 2x überlegt, ob ich mir die Nadeln selbst rausziehen soll, weil ich so Panik hatte, dass "es" passiert... :-( Aber dass es nachher so gut wird, das hätte ich nicht gedacht!


    Außerdem findet es der Heilpraktiker überhaupt nicht schlimm, dass ich gegen die Angst Magen-Tropfen nehme. Er vergleicht das eher mit Plazebo... die beste Medizin, die´s gibt. :-)


    Jetzt hab ich schon wieder so viel geschrieben. :-|

    Zitat

    Wieso traust du dich nicht, die Zettel abzugeben? Hab ich bei meiner Thera auch gemacht -s ie fands interessant.

    Hmm... ich glaube, weil er nicht glaubt, dass ich Emo habe. Ich habe ihn aber auch noch nie gefragt, ob er diesen Begriff kennt. Weiß ja nicht, wie´s euch geht, aber: mir geht es darum diese Angst nicht mehr zu haben, und nicht darum mit der Angst durch Verhaltenstherapie umgehen zu lernen.

    Hab mir das halt so zusammengereimt. |-o Er meint ja, dass es eher etwas mit dem Angst vor´m Blamieren zu tun hat. Aber dann hätte ich diese Angst ja nicht, wenn ich alleine zu Hause bin oder wenn es niemand mitkriegen kann. Sicher spielt die Blamier-Angst auch eine Rolle... aber wie schon gesagt: dann müsste ich ja gerade Abends/Nachts keine Angst haben. Da könnten es ja - wenn überhaupt - nur 2 Personen mitbekommen (wobei die eine Person nicht mal aufwacht, wenn neben ihm ne Bombe einschlagen würde).

    Die Blamier-Angst schliesst ja die Emo nicht aus.


    Teilweise wird Emo, genau wie die Erythrophobie, als Symptom der Sozialphobie gesehen. Aber wenn man sie zuhause, wenn man allein ist, auch hat, ist die Sache doch eigentlich klar...


    sprich es doch einfach mal an. :)*

    Zitat

    sprich es doch einfach mal an.

    ... mal sehen... Eigentlich ist die Therapie ja vorbei. Sind nur noch Kurztermine, dass man das mit der Kasse abrechnen kann. Außerdem: im Moment hab ich überhaupt keine Lust mehr drauf, obwohl ich weiß, dass ich es eigentlich noch brauch. Ich seh halt im Moment nicht wirklich Sinn darin weiter zu machen, weil ich mich nicht auf das Arbeiten damit konzentrieren kann. Oberste Priorität hat für mich halt derzeit die Uni. Ich kann mir da keinen Ausrutscher mehr leisten und auch keine Pause... Aber im nächsten Sommer habe ich (endlich mal) frei; vielleicht (wenn die Angst bis dahin noch nicht weg ist ;-)) kann ich da was machen, was intensiver ist (Klinik???).


    Eigentlich gibt´s noch ne Menge, was ich bearbeiten müsste. Kennst du das: einfach keine Lust (Kraft???) mehr haben, um die Gedanken die man hat zu bereden und zu bearbeiten. Einfach die Schnauze voll haben von dem Mist. Mir geht´s auf jeden Fall im Moment so... ich so viele Gedanken, die mir im Kopf rumkreisen; bereden will ich sie aber nicht. Ist mir auch egal... (Aber das gehört hier eigentlich nicht hin)

    Gar nicht. Menschenansammlungen kann ich schlecht meiden, bzw. ich werde nicht aufs Kino oder auf ein Musical verzichten, bloss weil ich mich threoretisch irgendwo mit Noro anstecken könnte. Einkaufen (=Menschenansammlung) muss ich sowieso, weil ich sonst verhungere, und mit den ÖV fahren muss ich auch, da ich keinen Führerschein habe und schlecht zu Fuss gehen kann.


    Nee, alles vermissen lasse ich mir durch das Noro nicht...


    zumal ich mir meine letzte MDG vor 8 Jahren auch geholt habe, ohne dass jemand in meiner Familie krank war. Das hab ich einfach so gekriegt, obwohl ich da keinen Kontakt mit *** hatte und auch keine kranken Personen gepflegt habe.


    Insofern sage ich mir, dass ich es nicht verhindern kann, wenn ich zuhause bleibe...


    ansonsten halt normal Hände waschen, mache ich sowieso immer, sobald ich von draussen reinkomme, nach dem Klogang, etc..


    Desinfizieren oder so tue ich nicht, hab auch mal gehört, dass das nicht sooo gut ist, wenn man es übertreibt...


    mir ist auch gerade wieder so schlecht. Angstmässig geht es, ich bin lediglich genervt, weil es mal wieder absolut keinen Auslöser gibt und gab. %-|

    Zitat

    mir ist auch gerade wieder so schlecht. Angstmässig geht es, ich bin lediglich genervt, weil es mal wieder absolut keinen Auslöser gibt und gab.

    Hast du denn keine "Geheimwaffe"? ??? Bei mir funktioniert ja eigentlich ganz oft das mit den MCP-Tropfen. Vielleicht hast du ja auch was... :-/


    Ich nehm auch grad was für´n Bauch. Aber nur deswegen, weil ich in meine Spaghettisoße zu viel Tomatenmark reinhab und jetzt Sodbrennen habe. %-| Wird bis jetzt leider noch nicht besser. Bin aber schließlich selber schuld. :-( Das nächste mal gibt´s nur noch Ketchup auf die Nudeln. :-p

    Meine Geheimwaffe sind Benzos - aber die nehme ich nur selten, weil ich keine Lust habe, abhängig zu werden. Iberogast lindert manchmal etwas. MCP darf ich nicht nehmen, alles andere hilft nicht.

    Meine Hausärztin hat mir was homöopathisches gegeben, das eine Alternative zu MCP-Tropfen wäre. Sie hätte mir allerdings nicht sagen dürfen, dass sie nur im Gehirn "arbeiten" und nicht wie die MCP-Tropfen im Magen und im Gehirn. :-( Deswegen hab ich das wohl auch noch nicht ausprobiert.


    Aber ich würde dir einfach mal das Medi aufschreiben: es heißt Apomorphinum N Oligoplex (Homöopathisches Arzneimittel zur Anwendung bei Erbrechen und Würgereiz). Bei 57% Alkohol wird man schon ohne der Inhaltsstoffe ganz benebelt. ;-D Aber Spaß beiseite... Der Hersteller ist Madaus und die PZN ist 3112455.


    Und so viel ich weiß ist es auch nicht verschreibungspflichtig, so wie die MCP-Tropfen. Du kannst es ja mal probieren.

    Nee, Homöophatika sind rezeptfrei...denke aber nicht, dass ich mir das kaufe, hatte schon Nux Vomica und Ipecacuanha, die beide auch dagegen helfen sollen...tun sie nicht.


    Soweit ich weiss, braucht ja auch jeder sein eigenes Mittel..aber ich glaub da eh nicht mehr so richtig dran.

    Nux Vomica und so sind ja Globuli. Die helfen mir bei Angst auch nichts. %-|


    Aber das sind Tropfen. Meine HA verschreibt sie Schwangeren (die sollen die Tropfen halt dann in heißes Wasser tun, um den Alkohol rauszubringen), und die sind anscheinend recht zufrieden damit.


    Für mich gibt es in der Homöopathie Abstufungen: und diese Tropfen sind meiner Meinung nach eher ne Mischung aus Schulmedizin und alternativer Medizin. Globuli ist eher nur Alternativ. Verstehst du wie ich das meine? ???


    Ich kann dir ja mal ein paar Tropfen von den Tropfen rüberschicken. ;-D So nur zum testen... ;-)

    Das ist genauso homöopathisch wie die Globuli. Die Inhaltsstoffe sind allesamt potenziert - D4 und sowas. Statt eines Wirkstoffes sind es halt jetzt 4...


    naja, wenns dir hilft, ist das ja gut. ;-)