in urlaub fahren? undenkbar! ausflüge? nur wenn ich mich schwer unter kontrolle hab und auch genug gegen übelkeit genommen und dabei habe. und selbst dann ist es nicht garantiert, dass ich mitkann... :°(


    nein, einen freund habe ich nicht... hast du denn einen?

    für mich sind ausflüge tabu oder ich esse dann nichts.


    Ja ich habe einen Freund, mit dem bin ich 4 jahre zusammen.


    es ist ziemlich schwierig für ihn damit klar zu kommen. bis vor kurzen hab ich gar nicht gewusst dass es eine phobie ist. natürlich nervt es ihn wenn ich sage ich kann dies und jenes nicht machen weil ich schiss habe dass mir schlecht wird. aber er weiss wie sehr ich damit zu kämpfen habe und hat auch verständnis. z.b. wenn ich gerade gegessen habe dann weiss er dass ich paar stunden nicht aus dem haus gehen möchte, das weiss er auch und fragt gar nicht. manchmal tu ich ihm einen gefallen und wir unternehmen das was er möchte. das kostet mich enorme überwindung, dabei schwitze ich und habe pabische angst aber die legt sich langsam mit der zeit. manchmal ist es die hölle!

    da hast du echt einen super freund!


    ich habe jetzt schon tierische angst vor den ferien... ich weiß nicht, wie ich das durchstehen soll... es stehen mehrere tagesausflüge an... auf die freue ich mich ja auch... wer fährt nicht gerne ins phantasialand? oder nach tripsdrill? wenn da diese blöde übelkeit nicht wäre.... dass ich sowas nicht mitmachen kann, hab ich aber erst seit dezember 2003... das ist eine richtige angststörung... und ich komme nicht dagegen an...

    ich leide schon seit 11 jahren daran ..


    wo ich mit meinem freund zusammen kam habe ich ihm davon natürlich nix erzählt, aber seit wir zusammengezogen sind (vor 2 j) weiss er bescheid. sobald er daheim ist kann er gleich sehen wie ich mich fühle. ich kann dagegen nix machen. bin wie gefangen un meinen körper, und kann die angst nicht kontrollieren. vor den ferien hab ich auch angst, denn mein freund will unbedingt für paar tage nach paris, ich hab jetzt schon bammel davor. :-(


    ich muss jetzt leider weg ich schreib morgen wieder...


    schönen tag noch nela *:)

    Traumatisches Kindheits -erlebnis

    Jo, ich dachte immer ich bin >allein< mit dieser Erfahrung. Ich kann es nicht hören, riechen, sehen , geschweigeden wegmachen und es ich Margendarmgrippe hat ist das für mich eine absolute Katastrophe...


    Ich wurde so offt ausgelacht, gedemütigt und sie sagten, ich solle mich nicht so anstellen !


    Ich weiß wo es herkommt bei mir, leider noch nie den Mut gehabt mich mit dem Thema wirklich auseinander zu setzen. Manchmal werd ich schon fast hystherisch wenn nur darüber gesprochen wird.


    und ich hab eine Idee, hier gibt es einen Faden in dem vor Filmen mit Vergewaltigungsszenen >gewant wird< , wie wäre es sowas auch für ***Szenen machen ?


    Wir sehen offt Filme und es ist jedes mal voll peinlich wenn ich dann fluchtartig, würgend den Raum verlassen muß.


    Ich danke für diese neue Erkenntnis- es tut gut zu wissen das das >Kind< jetzt einen Namen hat.


    Appropos Kind : Ich hab auch eines. Und das war gar nicht schlimm....ok die Entbindung war der Horror, aber mir war nie sooo übel das ich >laufen< mußte.


    Allerdings wenn die kInder krank sind ist es sehr schlimm... da muß sich dann mein Mann darum kümmern.


    Alles Liebe und denkt mal über meinen Vorschlag wegen des Film-fadens nach


    Danke


    gez. Niky

    ich kann auch nicht zusehen wie jemand ... mein freund hatte 2 mal lebensmittelvergiftung und musste ..., ich dachte ich drehe durch. ich hatte mich unter dem kopfkissen versteckt und mir die ohren zugehalten... nach dem ereignis habe ich 2 tage in einem anderen bett geschlafen und mein freund durfte mir 1 Woche nicht zu nahe kommen!!! Schon bekloppt wenn man so überlegt, aber ich konnte nicht anders. Aber je öfter ich mitbekomme wie jemand ... desto schlimmer wirds. manchmal denke ich , vielleicht sollte ich extra film ausleihen und dabei zusehen wie jemand ... vielleicht wirds irgendwann mal besser ...

    Ich glaube nicht

    das das hilft, zumal ich aus eigener Erfahrung weiß , das das bei mir nicht hilft.


    Wenn meine Katzen ihre Haarknäule auswürgen , kann ich damit inzwischen gut leben und es sogar wegmachen -ohne zu rennen- aber auch nur mit Handschuhen und Augen zu .


    Aber spätestens wenn der Hund ähnlich tut, ist es bei mir vorbei.


    Ich fange am ganzen Körper an zu zittern, bekomme Schweißausbrüche und werd entweder hytherisch , oder renne zum Klo.


    Wenn mein Mann zuviel getrunken hat ist es besonders schlimm. Ich reiße dann -egal wie spät es ist- den CD-player auf voll Power auf , verbarrikadiere mich in der Küche und komm da dann erst am nächten Tag ( wenn ich weiß das er Alles weggemacht hat und es auch nirgens mehr danach riecht wieder rauß ) , das ist dann so schlimm, das lieber in den Wischeimer puller , als den Raum zu verlassen- ein echtes Handycap und extreme Einschränkung der Lebenqualität !


    Inzwischen hat er gelernt , weniger zu trinken , oder dann bei Freunden und Verwanten zu bleiben, wenn ein Saufgelage ansteht und erst wieder hier aufzuschlagen wenn er wieder völlig nüchtern ist.


    Ich kann Dich also gut verstehen ...


    Seit wann hast Du dieses Problem?


    Ich hatte eine sehr schlimme Erfahrung gemacht als ich 3 1/3 Jahre und im Urlaub war , seither schlepp ich mich damit rum.


    Also seit über 30zig Jahren.


    Was hältst Du von der Idee mit dem Filmfaden in dem vor solchen Szenen gewahrnt wird ?


    gruß Niky

    ich leide schon seit über 10 jahren an dieser phobie, aber komischerweise weiss ich nicht woher die angst kommt. ich habe kein schlimmes erlebnis gehabt oder sonst was ??? ich habe in der kindheit sehr selten ... aber ich kann mich genau daran erinnern wie es damals war, obwohl ich damals 3 jahre war. jedes mal hab ich in erinnerung.


    deine idee find ich sehr gut, ich kann mich im kino kaum entspannen weil es könnte ja sein dass jemand ...


    die meisten verstehen es aber nicht dass man solche angst davor haben kann...


    hast du irgendeinen besonderen tick?


    ich zum beispiel habe immer eine zitrone dabei. wenn mir schlecht ist dann schneide ich die auf und rieche daran. dann krieg ich sogar hunger, wegen der säure. oder wenn wir irgendwo sind dann halte ich erst mal ausschau nach einem fluchtweg oder nach einem waschbecken/eimer , dann gehts mir besser. beruhigend halt...


    Hast du kinder?


    LG Melissa

    Hallo!

    Also, ich leide auch an Emetophobie, allerdings nicht so ausgeptägt wie ihr. Ich habe hauptsächlich Angst davor, dass ich mich in der Öffentlichkeit ??übergeben?? muss oder dass ich anderen dabei zusehen muss bzw. es mitbekomme. Habe aber schon gaaanz lange keine Panikattacke mehr deswegen gehabt. Essen und ausgehen tu ich mittlerweile wieder ganz normal. Früher (so als ich 16, 17 war) war das viel schlimmer, aber ich habe das mit einer Therapie bzw. einem Antidepressivum super hinbekommen. Seid ihr deswegen in Therapie oder habt ihr euch schon mal überlegt, deswegen eine zu machen? Also, ich kanns nur empfehlen!


    Übrigens habe ich mal gelesen, dass Konfrontation bei Emo nichts bringt, aber generell glaube ich schon, dass man nicht so viel Vermeidungsverhalten entwickeln sollte bzw. dagegen arbeiten sollte. Also, dass man sich nun nicht gerade gezielt in Situationen begeben sollte, in denen man andere beim

    sieht (von daher finde ich die Idee mit dem Film-Thread echt gut!), aber eben in Situationen, in denen einem selber
    werden könnte und man das dann aushalten muss.

    lol ich neme mal an es gibt nichts was es nicht gibt auch wenn ich vor einer brechfobie noch nie was gehört hab. Ich bin einer von den leuten die sich wegdrehen wenn ein kotzt und wenn ich es sehe kann ich teilweise 2 tage nichts mehr essen.


    Panische angst irgendwo hinzufahren habe ich allerdings nicht.


    Wenn mir vollkommen übel wird unterdrücke ich das erbrechen mit aller kraft egal wie scheiße es mir geht oder ob ich kurz davor bin das bewusstsein zu verlieren... ich hasse nichts mehr als zu erbrechen und bei meiner letzten lebensmittelvergiftung war ich schon kurz dabei den krankenwagen zu rufen um mir den magen auspumpen zu lassen selbst das wäre mir lieber als zu erbrechen.


    Den allergrößten ekel habe ich vor Bulimie kranken ich glaube für mich wäre diese krankheit grund genug eine freundschaft zu beenden...


    mein verhalten ist recht extrem das gebe ich zu aber als phobie würde ich es dennoch nicht bezeichnen denn meine lebensqualität wird dadurch im grunde kein stück beeinflusst.

    therapie hab ich 7 monate lang gemacht, nur damals wusste ich nicht dass ich diese phobie habe ... allerding sagte ich ihr wie ich mich fühle und dass ich schiss habe zu ... sie stellte magersucht fest ??? ich sagte nein das hab ich nicht, denn ich hab ja keine angst zu zunehmen sondern zu spucken. sie verstand mich überhaupt nicht und sagte das sei magersucht. nach paar monate brach ich die therapie ab weil ich nur noch gebervt war, denn ich bin ja nicht magersüchtig. irgendwie hat sie bix gechekt...

    mich hat es so genevt dass sie behauptete ich hab magersucht weil ich schiss habe viel zu essen und es dann zu ...


    irgendwann wars zu viel und ich kam nicht mehr zu ihr, zumindest war ich erleichtert dass mir keiner vorwirft ich sei magersüchtig...