Zitat

    Was die Emo angeht meinte er was denn so schlimm wäre, wenn im mich zb im Flugzeug übergeben müßte.

    Was für eine Aussage... %-| Kann mich Gras-Halm nur anschließen: wir wisssen ja, dass es nicht schlimm ist und das wir daran auch nicht sterben, aber wenn unser Gefühl die Logik verstehen würde, dann hätten wir die Angst nicht.


    Vielleicht sprichst du das mal an, dass du dich etwas "verarscht" gefühlt hast, als er das Thema so leichtvertig abtat ("verarscht" sollst du natürlich nicht sagen ;-)).

    Also der Therapeut hätte mich nur einmal gesehen...der versteht ja gar nicht, was dein Problem ist! Leider ein sehr häufiges Problem, weil die Phobie so unbekannt ist.


    Ich selbst wurde mal von einer Therapeutin gefragt, was denn daran so schlimm sei, wäre ja natürlich und ich solle mich nicht so anstellen %-| sorry, aber sowas sagt kein guter Therapeut, der das Problem versteht.

    nun ja, wenn ich so in meinem bekanntenkreis schaue, dann haben echt viele leute vor irgendwas angst:-/


    darüber wird aber ganz offen gerdet und hat auch nicht wirklich jemand ein problem damit. aber ich würde mich jetzt nicht trauen von meiner angst zu reden.....die denken doch ich bin bescheuert:°(

    hmm ich hab mal über diese phopie nachgeacht ich hab ja auch angst vorm erbrechen aber will ich wirklich dadurch mein leben versaun lassen ich meine ich hab zwar panische angst davor aber das leben is so kurz und soll ich dann denken falls ich mal 70 bin boar du bist dein lebenlang davor weggelaufen und hast soviele sachen deswegen nich gemacht also ich werde den kampf aufnehmen auch wenn es hammah schwer wird aber irgendwann muss der tag kommen...also so seh ich das...irgendwie muss man es schaffen lG RoB

    Also es gibt NIEMANDEN der gar nichts hat...das habe ich schon in den ersten Wochen meines Psychologiestudiums festgestellt ;-D.


    Und Phobien sind wirklich weit verbreitet...eine Freundin von mir hat so eine starke Insektenphobie, wenn eine Mücke bei ihr im Zimmer ist bekommt sie große Angst und betritt das Zimmer solange nicht, bis das Vieh sicher raus ist...und wenn niemand da ist, es wegzumachen, wartet sie stundenlang draußen.


    Eine andere Bekannte hat eine Katzenphobie...Panik vor Katzen, total krass...aber gut, was sag ich ;-).

    ich finde es von einem therapeut unmöglich wenn er ängst verharmlost und nicht ernst nimmt. jemand geht ja nicht zum spaß zu einem therapeuten, das muss sicher überwindung gekostet haben!!? und das dann wieder so zu zerstören,.. wie n elefant im porzellanladen ?


    ich find es auch nicht gut, dass es 'normal' ist, angst vor spinnen zu haben (das sind tiere, genau wie pferde oder hunde auch) und etwas wovor sich eigentlich jeder ekelt -wir halt besonders- als 'spinnerei' angesehen wird :°(

    jemand geht ja nicht zum spaß zu einem therapeuten, das muss sicher überwindung gekostet haben!!?

    Zitat

    und ob das Überwindung gekostet hat. Er ist eigentlich der erste Mensch mit dem ich persönlich darüber geredet hab. Und das mir das Thema sehr nahe geht, hat er wohl schon gemerkt, da ich sogar geheult hab.:-/

    Ich schließe mich outside-x an.. Meine Therapeutin fragt mich auch manchmal so Sachen in Richtung: Was wäre denn so schlimm daran? Aber eben um herauszufinden, wo die Ursache liegt bzw. was genau ICH daran so schlimm finde, während es andere nicht tun.. Teilweise fühle ich mich auch etwas konsterniert, aber mir persönlich hilft die Therapie sehr.. und vielleicht liest er sich die Emetophobie-Unterlagen ja zuhause in Ruhe durch.. Kannst ihm ja noch eine chance geben :-) Drücke dir die Daumen, dass es beim nächsten Mal besser abläuft :)*