Zitat

    Ich weiß nicht, welche Studie du meinst. Die, die ich mir angesehen habe, ist von 2005 oder 2006. Die hast du bestimmt schon gesehen.

    Stimmt, ich hatte da an diese Sache mit den Fragebögen gedacht, die vor ein paar Monaten mal war. Dachte, das sei jetzt ausgewertet. War aber wohl nicht.

    [i]annuz, siehst du... du hast die Skifreizeit überstanden. Aber sag mal: wie war die Angst während dieser 2 Wochen? Hattest du überhaupt Angst, nachdem du MCP genommen hast oder war´s dann ok? [i]


    Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Hört sich total bescheuert an, aber ist so. Ich hab MCP & Bachblüten genommen, und die Angst einfach unterdrückt. Klar, hatte ich auch paar mal Angst, aber im großen und ganzen gings. Schlimm war, dass der eine typ am tag vor der abreise ge.. hat. weil wenns ein virus gewesen wär hättes jeder kriegen können [ .... ] und das mädel das im bus ge.. hat. das war aber komischerweise nicht sooo schlimm, da ich wusste, ich bin drei stunden zu hause. und das gab mir sicherheit...


    Melissa, gute Besserung :-x

    Es ist ein Antidrepressiva. Mein Hausarzt vermutet eine Depression. Sicher ist er sich aber nicht. Er hat mich zu einem Psychiater überwiesen. Der soll feststellen ob es schon eine ist, oder ob es sich "nur" um ein Burn-Out-Syndrom handelt.Aber ich möchte erst garnicht mit solchen "Hämmern" anfangen. Will es vielleicht erstmal mit Johanniskraut oder Bachblüten versuchen.

    Citadura nehme ich momentan auch. Mir war am ersten Tag ein wenig schlecht, mehr nicht. Wenn man alle Medikamente meiden will, bei denen Übelkeit vorkommen *kann*, darf man gar nichts mehr nehmen...dumm nur, wenn man mal ernsthaft krank wird und ein Antibiotikum mit dieser Nebenwirkung nehmen muss.....


    Frag nach den Tropfen, und schleich ein - ich hab mit 2 Tropfen = 4mg angefangen, 2 Tage später 6mg, danach 8, und so weiter. Momentan bin ich auf 20mg.


    Ich hab schon sooo viele Medikamente genommen und mich nie, aber auch wirklich nie, übergeben müssen von irgendwas. Ich glaube nicht, dass ich da die grosse Ausnahme bin.

    Was würdet ihr sagen...

    ... wie groß ist die "Chance", dass ich mich mit Noro angesteckt haben könnte? Folgende Situation: Habe mich heute mittag mit einem früheren Kollegen von mir zum Kaffee getroffen. Wir hatten uns lange nicht gesehen und wollten einfach Kontakt halten. Er rief mich vorige Woche Montag an wg. eines Termins, erzählte aber im Laufe des Gesprächs, dass sowohl sein Sohn als auch seine Frau sich im Krankenhaus bei der Oma mit Noro angesteckt hätten. Die Oma lag im KH, und durch den engen Besuchskontakt hatten sich die beiden angesteckt. Als wir telefonierten, hatte zumindest seine Frau das noch akut. Er selbst meinte, "ach was, ich habe ein gutes Immunsystem, ich stecke mich schon nicht an". So war´s auch - ihn hat es nicht erwischt. Aber kann er nicht noch Virusträger sein, auch wenn er selbst nicht krank wurde???


    Habe ihm natürlich heute die Hand gegeben, zweimal, und wollte auch nicht dauernd aufs Klo rennen zum Händewaschen... wahrscheinlich mache ich mir unnötig Panik, aber der Gedanke, es KÖNNTE evtl. ein Restrisiko da sein, treibt mich schon um...


    Was meint ihr dazu? Spinne ich?


    LG,


    Skye

    Danke für euren Zuspruch.

    @ annuz:

    1 Woche ist das wohl her mit seiner Frau :-/


    Hat das nicht eine Inkubationszeit von bis zu 50 Stunden? "Außer Gefahr" wäre ich dann am Mittwoch, gesetzt den Fall, der hat noch als Überträger gewirkt, auch wenn er selbst nicht krank war. Und nein, es war nur Händeschütteln ;-)


    Heute abend war ich auch noch bei einem Konzert und musste unbedingt auf die Toilette, ließ sich einfach nicht vermeiden *schauder*...

    Auf öffentlichen Toiletten kann man z.B. Toilettenpapier auf den Sitz legen - oder man setzt sich gar nicht erst hin, das ist aber dann anstrengend. ;-D Hände waschen tut man ja nachher ohnehin. :-)