ich hab die hormonspirale- die mirena, und ich bin nich zufrieden, ich hab nämlich diese unregelmäßigen blutungen, schmierblutungen und ziemliche hautprobleme. ich werd demnächst zum gyn und dann soll die sich was einfallen lassen....

    Mein FA meinte, mit Mirena würden viele Frauen sogar wochenlang am Stück bluten, alle paar Monate mal. Das wäre nix für mich. Und außerdem sind Gestagene stimmungsdrückend...Hormone generell kommen für mich nicht in Frage, diese "Dauermanipulation" passt mir nicht.


    Ich werde die Gynefix versuchen, die ist so sicher wie die Pille und gut verträglich.

    Also, vielleicht frisch ich dies nun wieder etwas zu sehr auf, und ich geb zu dass ich mir nicht alle 270 seiten durchgelesen hab... aber ich hab schon einiges über emethophobie gelesen und ich bin mir eigtl schon ziemlich sicher dass ich darunter leide.... Schon seit ich klein bin hab ich panikattachen bekommen,z.B. wenn mein bruder krank war und brechen musste oder eben einfach wenn ich es miterleben muss... d.h. sehen/hören/riechen... ganz oft brech ich dann auch noch in tränen aus, fang an zu zittern, bekomm herzrasen und ich hab einfach so furchtbare angst und so furchtbaren ekel davor... selbst bei meiner kleinen schwester gibts da keine ausnahme... sie ist 4 jahre alt und hat letztens bei mir übernachtet... sie hatte ziemlich starken reizhusten und als ich nachts auf die toilette ging und zurückkam war es eben geschehen... sie tat mir so leid aber ich konnte nicht anders als panik zu bekommen und loszuheulen... vor nem 4jährigen süßen mädchen!!! Nichtmal sie hat geweint... mich nimmt keiner ernst mit meiner angst... aber was ich so darüber gelesen habe, scheint es mir als seien die symptome dafür noch viel heftiger als bei mir... ich bin zum beispiel nicht untergewichtig, oder kapsel mich sozial ab, oder nehm tabletten dagegen... kann man es trotzdem emethophobie nennen?

    Ja, kann man. Weder Untergewicht, noch sozialer Rückzug, noch Tabletteneinnahme sind zwingende Kriterien für eine Emetophobie. Es sind mögliche Folgen davon. Die müssen aber noch lange nicht sein.


    Ich unterscheide bei mir selber zwischen latenter Emetophobie und akuter Emetophobie. Theoretisch habe ich, seit ich denken kann, Angst vorm Erbrechen, bei mir und bei anderen. Erstes Angsterlebnis im Kindergarten. Ich bin also "schon immer" Emo. Bis zu meinem 17. Lebensjahr war es aber so, dass ich nur wenn ich konfrontiert wurde Probleme damit hatte. Ansonsten habe ich mich nicht damit beschäftigt. Mit 17 begann das mit der täglichen Übelkeit und die Emo wurde viel schlimmer, weil ich nun tagtäglich Angst hatte...und dann erst kam das mit den Tabletten und dem Vermeidungsverhalten.

    ich denke dann gehör ich zu den akuten... nur im moment wo es bei mir oder anderen passiert gehts mit mir durch, und so gehts mir wirklich schon seit ich denken kann, wobei es früher sehr viel schlimmer war... manchmal so schlimm dass ich dachte mit mir gehts zuende...

    oh gott leute ihr wisst nicht was ich heute alles gegessen habe..


    frühstück : müsli


    und dann,.. .: 3 kugeln eis, eine halbe tafel schokolade, ein halber döner und getrunken ein colabier..


    mir ist noch nicht schlecht aber ich habe irgendwie ein schlechtes gewissen.. :-(


    manno

    Kann euch verstehen. Mir geht´s ähnlich. Wenn ich recht viel durcheinander gegessen habe, oder wenn ich nicht auf meinen Körper gehört habe, dass er nichts braucht, weil er noch/schon voll ist. Dann habe ich ein schlechtes Gewissen wegen der Angst, dass mir schlecht werden könnte. Oder wenn ich genau weiß, dass ich das-und-jenes nicht vertrage, aber es trotzdem esse (aus Appetit, oder weil ich andere nicht vor den Kopf stoßen will). So ging´s mir z. B. mal beim Kaiserschmarrn :p> Die Köchin hat den aber leider mit viel zu viel Butter rausgebacken (wahrscheinlich mit ner ganzen Packung). Und das vertrage ich überhaupt nicht: sobald´s zu fettig ist, brauch ich nur ein paar Stunden warten und mir wird übel, mein Herz rast und ich krieg Durchfall. %-|


    Hoffe, euch geht´s sonst soweit gut! :)* *:) *:)

    mir geht es eigentlich recht gut! Bin in letzter zeit viel rausgekommen :)^ das kostet zwar immer wieder überwindung, aber man wächst mit der herausforderung.. Ich habe schon seit einer Woche kein MCP mehr nehmen müssen!


    Kaum von der Skifreizeit wieder zu Hause, gehts auf Konfirmationsfreizeit :-| Keine Lust! Es sind nur 3 Tage, außerdem sind wir hoechstens 40-50km von zu Hause weg.Ich war schon dort , das Essen ist gut und so. Aber ich will trotzdem nicht...


    Emoleben ist hart{:(

    Also, ich fresse mich mittlerweile überall voll ;-) Nur dann nicht, wenn ich weiß, ich muss noch irgendwo stundenlang stillsitzen (also vor nem Konzert oder so), weil ich mich manchmal bewegen muss, wenn ich ZU viel gefuttert habe, dann will ich wenigstens aufstehen und rumlaufen können. Ansonsten gönne ich mir alles, nix schlechtes Gewissen! Kann ich mir gar nicht leisten, trotz Emo, ich muss schließlich zunehmen.


    Annuz, du schaffst diese 3 Tage, da bin ich ganz sicher. Die Skifreizeit war doch sicher "schlimmer", oder???