Gras-Halm, hast du auch eine Essstörung? Oder weshalb das Problem mit dem gemeinsamen Essen?


    Ich habe ja mehrere Praktika in psychosomatischen Kliniken/Psychiatrien gemacht und finde es bis heute unsinnig, dass die Patienten dort gezwungen werden eine Stunde zu sitzen. Den Teller hatten die nicht-Essgestörten nach etwa 10 Minuten leer und haben sich weitere 50 min. gelangweilt. Die Essgestörten wurden eh beim Essen betreut und brauchten oft länger als die Stunde. Aber gut, über Therapiemethoden wird gestritten. Gemeinsames Essen sehe ich aber auch als unerlässlich an!


    Wegen deiner Laktoseintoleranz mache dir mal keine Sorgen. Darauf wird geachtet. In "meiner" Therapiegruppe in der Psychosom. Klinik hatte eine Zöliakie+Lactoseintoleranz, eine Morbus Chron, eine war vegan und eine weitere hatte eine Glucoseintoleranz. Es war also spaßig zu kochen, aber wir haben auf alles geachtet!

    @ Little:

    Darauf wird geachtet, wenn ich es denn sage. :- traue mich nicht so recht - es ist teilweise recht mühsam, lactosefrei zu kochen.


    Ich habe keine Essstörung - naja, ok, vielleicht schon. Weiss nicht. Ich habe eher Mühe wegen der Emo - mir könnte ja während dem Essen schlecht werden und dann könnte ich mich mitten am Tisch übergeben. Nicht dass das je passiert wäre, aber naja - Emo-Denken eben. %-| Zudem bin ich immer etwas ängstlich, weil in der 7. Klasse mal ein Mitschüler, der mir gegenüber sass, quer über den Tisch gek*** hat. %-|


    Ich esse einfach nicht gern in der Öffentlichkeit. Meist wird mir dummerweise tatsächlich schlecht, dann esse ich kaum und das fällt auf...kam dadurch schon mehrfach in peinliche Situationen, weil man so unbeabsichtigt in den Mittelpunkt gestellt wird..("wieso isst du nicht? Ist dir schlecht? Gehts dir nicht gut?")

    *hust* das mit dem "akut" kam von mir. ;-) ich glaube nicht, dass es diese Bezeichnung tatsächlich gibt. Ich habe einfach bei mir gemerkt, dass man zwischen latenter und akuter Emo unterscheiden kann. In Schweregraden möchte ich das nicht einteilen - das klingt so verharmlosend. :-
    Frage nach der Therapie - ich finde eine Therapie eigentlich in jedem Fall sinnvoll, aus dem simplen Grund, dass sich das jederzeit verschlimmern kann. Mehrere hier haben schon beschrieben, dass die Phobie früher halt da war, wenn sie konfrontiert wurden - und später kam dann das mit der täglichen Übelkeit, ständige Angst, Vermeidungsverhalten, etc...:-

    habs mir schon gedacht dass das von dir kam ;-) aber i finde diese unterscheidung echt gut und auch gelungen weil es ja wirklich mehrere formen der emo gibt.


    bei mir ist es echt nur so dass es so schlimm ist wenn ich damit konfrontiert werde.


    aber du hast recht mit der therapie...

    ich könnte heulen

    :°(:°(:°(


    ich muss diese woche zum hno und er macht diese komische untersuchung , wo mir wasser ins ohr gespritzt wird. mir ist ja so wahnsinnig schwindelig und ich MUSS jetzt diese untersuchung über mich ergehen lassen. ich war schon im november dort aber bin dann abgehauen. es hiess, mir könnte übelwerden oder ich muss dabei brechen :-o jetzt muss ich da durch :°(:°(

    @ Melissa:

    Ich erinnere mich, du schriebst damals davon. Was wird bei dieser Untersuchung eigentlich diagnostiziert? Bzw. was soll man dabei erkennen können?


    Ich frage mich, ob du nicht nach einem Medikament fragen könntest. Sowas wie Vomex geht nicht - Antihistaminika helfen ja auch gegen Schwindel, weil sie irgendwie die Sensibilität des Gleichgewichtsorgans herabsetzen (oder so) - könnte wohl den Test verfälschen. Aber z.B. MCP oder Domperidon (Motilium) wirkt m.W. über andere Mechanismen. Ich hab keine Ahnung, ob das möglich ist, aber vielleicht fragst du mal nach?


    Ich kann deine Angst sehr gut verstehen, hätte da auch riesige Panik vor - vor allem, wenn einem sowas noch direkt gesagt wird. %-|

    mir ist seit november wahnsinnig schwindelig. ich war schon 2 mal in KH, alle laborwerte sind super. hab 1 monat lang eisen genommen und jetzt ist der ferritinwert ok aber der schwindel ist immer noch da. ich war schon bei allen ärzten die es nur gibt aber alle sagen es ist ok und alle werte sind super :-/ es heisst immer es ist das gleichgewichtsorgan. und um zu testen ob es die rechte oder linke seite ist muss man wasser reinlaufen lassen %-|


    ich nehme schon cocculus und ginkubil aber es hilft nicht...


    muss dann wirklich mal fragen ob ich was gegen übelkeit vor der untersuchung bekomme, sonst drehe ich noch durch


    :-(

    Mhh.. Melissa ich kenne das. Ich schlafe in letzter Zeit auch sehr schlecht %-|


    Am freitag muss ich ja auch Konfifreizeit..


    Unser Pfarrer hat erzählt, dass eine die kaum geschlafen hat, am zweiten Tag leichenblass war, und einfach "mitten in den Hof gekotzt hat" und noch beschrieben "br br und dann war die brühe draußen" ich habe so gezittert! und ich schlafe ja auch nicht gut im moment =(


    wie der das beschrieben hat!! es war horror:°( da war mir meine emo wieder mal richtig bewusst..

    Ist es auch, ich würd am liebsten mal hochgehen und dem sagen, er soll die verdammte Sauferei sein lassen, aber das hilft natürlich auch nix. Heute wars wieder zweimal, kurz hintereinander.... argh!


    Melissa, von der Untersuchung, die du machen sollst, habe ich auch mal gehört - ich würde auch vorher unbedingt fragen, ob ein Mittel gegen k**** hilft... sicher ist sicher.

    Mir macht es im Moment Angst, dass ich denke, dass ich gar nicht merken würde, wenn ich mal wirklich krank bin. :-
    Ich meine, "normale" Menschen merken das daran, dass es ihnen nicht gut geht, ihnen schlecht ist...mir/uns ist täglich schlecht. Ich versuche mittlerweile, das zu ignorieren bzw. zu akzeptieren. Und trotzdem denke ich manchmal - was mache ich eigentlich ,wenn ich tatsächlich mal krank wäre? Dann merke ich das ja vorher nicht. :-
    Davor habe ich Angst. Oder dass es in der Stadt beginnt und ich dann nicht nach Hause komme, weil ich so nicht in den ÖV fahren will.