Ich bin gerade mitten in einer Verhaltenstherapie und mein Denken hat sich schon enorm verändert.


    Früher konnte ich nie ohne Mülleimer in der Nähe schlafen, ich habe auswärts fast nie Fleisch gegessen (außer in langjährig erprobten Stamm-Restaurants), im Sommer habe ich Eis gemieden, Lebensmittel habe ich immer schon vor Ablauf des Verfallsdatum weggeschmissen, ich habe totale Panik-Attacken bekommen, wenn mir schlecht wurde und im Winter wäre ich am liebsten aufgrund der Noro-Viren Gefahr nur zu Hause geblieben. Natürlich ist das nur ein kleiner Ausschnitt der ganzen Dinge, die ich vermieden habe.


    Mittlerweile hat sich, wie oben schon geschrieben, mein komplettes Denken verändert. Wenn mir früher schlecht wurde, dann habe ich panisch auf mein unabänderliches Schicksal, das Erbrechen gewartet, wie eine Maus vor einer Schlange. Dadurch wurde mir auch direkt noch viel übler und ich habe mir die schlimmsten Horror-Szenarien ausgemalt.


    Heute denke ich, wenn mir schlecht wird: "Der schlimmste Fall, der eintreten kann ist, dass ich mich übergeben muss. Aber danach werde ich mich auf jeden Fall besser fühlen als jetzt. Warum soll ich also stundenlang vor mich hin leiden, wenn nach einer Minute alles erledigt sein kann?" Tja, meist vergeht die Übelkeit von selbst bzw. ich lenke mich einfach ab, so dass ich nicht den Fokus nur krampfhaft auf die Erwartung des Erbrechens richte.


    Durch etliche Übungen tue ich mittlerweile Dinge, die ich schon lange Zeit nicht mehr getan habe. Und ich habe in der Therapie Übungen gemacht, von denen ich nie gedacht habe, dass ich sie schaffen würde und die teilweise auch recht eklig waren, aber es wichtig zwischen Ekel und Angst zu differenzieren. Mittlerweile ist bei mir der Ekel absolut vordergründig und ich trainiere meinen Ekel-Schwelle so nach und nach runter.


    Also, eine Therapie kann helfen und gerade eine Phobie hat sehr gute Aussichten auf "Heilung" (Heilung ist hier nicht ganz richtig, denn man muss natürlich das ganze Leben lang aufpassen, nicht wieder in alte Verhaltenmuster zurückzufallen). Ich bin froh, die Therapie zu machen und würde jedem raten, sich die verlorene Lebensqualität wieder zu holen.


    Liebe Grüße *:)

    grasi

    das war iche, nich melissa ;-)

    lizz

    wenn dich das thema so stark beschäftigt, bist du zumindestens stark gefährdet nochw eiter reinzurutschen, udnw enn du schon bestimmte dinge emidest, weil es infiziert sein KÖNNTE, steckste weiter dirn, als du wahr haben willst

    ich bin immer so. :- nur heute ist es besonders schlimm. ;-D nee, ernsthaft - ich hab knapp 4 Stunden geschlafen. Scheinbar ist mein Hirn immer noch im Dämmerzustand...%-|


    Wieso Eischnee??


    so, und jetzt lese ich diesen Beitrag 5mal durch, bevor ich ihn abschicke...

    eischnee deswegen, weil ICH auf sowas sehr reagiere- mit triggerei, genau wie bei hackfleisch oder eis


    und deshalb auch das -bööse- hinterher. ich hätt dir natürlich nur n trockennes stück marmorkuchen gegeben, wo nix gefährliches drin is


    und mir isses übrigens noch nich aufgefallen,d aß du immer so verpeilt bist


    wieso schläfst du denn man so wenig ey

    Nein eine Essstörung ist es nicht hat mir der Arzt gesagt und dafür hab ich noch bisschen speckröllchen...Ich vermeide nur das essen nach dem Motto was nicht drin ist kann auch nicht rauskommen.


    Gestern auf der arbeit war es total schlimm ich hab mir ein brötchen gemacht und danach hab ich es voll mit dem Krieslauf bekommen mir wurde total schlecht und heiss dann hab ich noch gedacht jetzt bekommst du auch noch durchfall so eine scheisse auf jedenfall hab ich es bis schichtende durch gehalten und durchfall hatte ich auch nicht bekommen, aber da sieht man mal das es ausserhalt scheissse ist die lezten 4 Tage hatte ich frei da ging es mir super und gerstern hab ich den ganezen Tag nichts gegessen ausser das bröchtchen auf der arbeit, tja und so nimmt man ne ganze menge ab ich hab einmal 12 kilo verloren aber dann 10 wieder drauf da hab ich normal gegessen und fing es wieder letztes jahre an und hab 8 kilo verloren nur durch nichts essen ich habs besonders gemerkt ich war immer blass und mein Vitaminhaushalt hat sich gemeldet

    @ Clara:

    (diesmal aber richtig!!)

    Zitat

    hast besser geschlafen?

    nee. :- werd heute abend was nehmen, das müde macht...muss morgen zum Arzt, da will ich nicht vorher knappe 4 Stunden geschlafen haben. :-
    wie gehts dir selber:

    Hallo ihr,


    durch Zufall habe ich eure Beiträge gelesen.


    Ich bin 29 Jahre alt und gehöre auch dazu. Aber um freudiges mitzuteilen: ich habe seit 14 Jahren nicht mehr """


    Mir ist es neu, dass es eine Krankheit ist, aber jetzt bin ich erleichtert.


    Ich habe es bisher geschafft, die ganzen Jahre, genau DIESES zu verhindern. Ich habe alt Kind sehr viel "" und ich denke daher kommt die panische Angst.


    Tipps, was mir IMMER half:


    - kaltes Wasser über Pulsadern, Fesseln Hände und Beine, Hals und Stirn


    - WASSER ohne Sprudel trinken


    - abgedunkelter Raum, halbe Seitenlage, bei Bedarf kaltes o warmes auf den Bauch legen


    - Hände waschen!!!!!


    - keine Töne


    - Magenbeutel


    - Augen halb auflassen


    - abschalten, evtl lesen


    - kalten lappen auf den Hals


    - evtl. Füße in Eimer


    naja wahrscheinlich kennt ihr das schon.


    LG

    grashalm

    mir gehts gut- ich muss grad wieder neu üben, sättigungsgefühl von übelkeit zu unterscheiden, das konnte ich mal besser, aber ging auch mal schlechter.


    nee, sonst gehts mir wirklich recht gut.


    aber da smit deiner schlaferei find ich gruselig,w enn du morgen zum arzt gehst 8weswegen eigentlich?) dann würd ich das ja ma gleich mit ansprechen :)*