liebe annamarya, das is definitiv blöd alles, ich kann dich verstehen.


    dennoch musst du dir immer wieder mti dem verstand vor augen halten: wie oft hast du dich in der schule übergeben müssen oder jemanden gesehen, der es getan hat? du musst mti deinem verstand gegen deine angst arbeiten, du darfst ihr nicht nachgeben und dann zu hause bleiben. du musst immer wiede rversuchen, dich zu überwinden. du bist noch soo jung, du kannst dir dein leben nicht von der angst bestimmen lassen.


    ich muss mich auch überwinden, das tun wir alle hier- okay, manchmal geht es wirklich nich, aber man kann sich eben schnell auch in was reinsteigern und dagegen musst du ankämpfen


    liebe grüße, clara :)*:)*@:):)*:)*

    Hallo out-side-x,


    nee, in einer Therapie war ich bisher noch nie. Ich hatte mal ein Vorgespräch mit einer Verhaltenstherapeutin, die aber auch eine Warteliste von einem halben Jahr hatte. Und dann habe ich die Therapie wieder aus den Augen verloren. Sie gab mir einen Ratschlag schon mal mit, nämlich "Das Vermeiden vermeiden". Und das begleitet mich bis heute. Deswegen begebe ich mich auch immer wieder in die Situationen, vor denen ich Angst habe. Das geht natürlich nur dann, wenn ich mich auch stark fühle.


    Zur Zeit wird die Sache zum Glück besser bei mir. Vor ein paar Wochen waren wir an einem dieser Freitage nach einem Feiertag in einem Einkaufzentrum, das dementsprechend überfüllt war. Normalerweise bekomme ich in solchen Menschenmassen Angst und bin völlig verkrampft. Da jedoch hatte ich keine Angst. Ich fand es zwar nicht sonderlich toll, sich durch die Menschenmassen zu schieben, aber ich hatte keine Angst.


    Mein Freund wollte dann noch dort essen gehen. Ich habe ihm dann beim Essen zugesehen ;-D Ich selbst konnte nix essen; zum einen hatte ich keinen Hunger (der kam aber prompt als ich nach Hause kam) und zum anderen hatte ich Angst, dass mir dann gleich übel werden würde. War nach diesem Tag richtig stolz auf mich :-D


    Habe manchmal das Gefühl, dass das Problem mit dem Selbstwertgefühl zu tun hat (zumindest die Angst davor, dass andere sich übergeben müssen). Aber ich weiss es definitiv nicht.


    Wie ClaraHimmel schon geschrieben hat: Das Wichtigste ist, sich immer wieder überwinden. Es ist oft so kräfteraubend... einfach fürchterlich. Aber auf der anderen Seite motivieren mich dann solche Erfolge wie oben beschrieben.


    Liebe Grüße


    Vijo

    *:)


    mir gehts momentan nicht gut..seit einigen Tagen schon. Essen muss ich in mich reinzwingen (das ist ganz ungewöhnlich für mich..hab normalerweise selbst mit Übelkeit keine Probleme mit dem Essen), hab häufig Bauchschmerzen, nach dem Essen ist mir noch schlechter als vorher..bin müde und fühle mich schlapp. :-(

    also in der schule musste ich mich zum glück noch nie übergeben


    aber mir ist immer so übel und ich bekomme ständig mit wie sich jemand zum beispiel aus der klasse übergibt oder einem schlecht ist und dann geht es mir noch schlimmer :-(

    Am Mittwoch war mein Schüler wieder bei mir und erzählte mir so nebenbei, dass er am Montag ja gar nicht in der Schule war, sondern beim Arzt, weil er eine MDG hatte. Mir wurde natürlich sofort schlecht und ich war voll und ganz der Meinung, dass ich jetzt auch direkt eine bekommen würde... Ich hab die Stunde dann irgendwie noch durchgezogen und hab dann erstmal nachgedacht. Die MDG hatte er am Montag, davor habe ich ihn letzte Woche Mittwoch das letzte Mal gesehen (normalerweise Freitag! aber da es mir da nicht so gut ging, hatte ich es abgesagt!). Die MDG war also schon vorbei, als er am Mittwoch kam. Als ich gemerkt hab, dass ich überhaupt keine Möglichkeit hatte, mich bei ihm angesteckt zu haben, ging es mir gleich besser :)^ Die Angst verschwand und ich hab natürlich keine MDG bekommen! :)^:)z

    @ Nela:

    Meine Schilddrüse war zumindest vor einem Jahr noch vollkommen i.O.


    Ich weiss nicht, ob ich krank bin oder sowas. die gestrige Nacht war furchtbar. Mir war so hundeelend...Domperidon sei Dank ging es dann wieder besser. Domperidon hilft mir bei psychosomatischer Übelkeit eigentlich nicht..:-
    EMDR: http://www.emdr-institut.de/0100_emdr/index.php


    Das find ich klasse, wie du die Situation mit dem Schüler gemeistert hast. :-) Ist doch ein riesiger Fortschritt, wenn das rationale Denken über die Angst siegt. :-)

    Hm...evtl. ginge es auch, wenn du bei ihr bleiben würdest und einzelne EMDR-Sitzungen bei jemand anderem (evtl. im Beisein deiner Thera?) machen würdest? bei mir war z.B. auch mal geplant, dass ich zusätzlich zur normalen Therapie eine Atemtherapie bei jemand anderem mache...

    Da würde meine Kasse nicht mitmachen. Die machen ja schon Probleme, wenn ich einmal in der Woche noch zusätzlich zu meiner Psychiaterin gehe. Würde ich jetzt eine zusätzliche Psychotherapeutin aufsuchen, hätte ich ziemliche Probleme mit der Kasse. Ich habe eben kurz mit meiner Thera gesprochen, sie hat es mir bestätigt :-( Am Montag habe ich den nächsten Termin bei ihr und da sprechen wir nochmal ausführlich darüber, aber sie sieht keine Möglichkeit...

    Momentan geht es mir diesbezüglich etwas besser. Ich hab mich jetzt seit über einer Woche nicht mehr ??übergeben?? müssen, die Übelkeit ist weniger und die MCP-Tropfen helfen mittlerweile wieder besser. Sollte es aber nochmal stärker werden, schauen wir nochmal nach einem Medikament.


    Ich habe mal ein wenig gegoogelt... Wirken MCP und Domperidon nicht ähnlich? Würde denn ein Wechsel da überhaupt was bringen? :-/