Ich brauche auch dringeng hilfe, sagt mal geht diese Emo überhaupt irgendwann mal im Leben weg


    Ich will und kann einfach damit nicht mehr leben ich komm damit nicht mehr klar...Ich will so viel gerne machen,aber nein ich muss mich dazu zwingen und ich glaube das meine Beziehung gerade daran scheitert, weil ich ungeniessbar bin zur Zeit und ich nur noch arbeiten gehe und dann nach hause...


    Auf arbeit hab ich auch immer übelkeit oder sogar Durchfall und das kommt immer wenn ich denke ich hab was schlechtes gegessen oder ein Kolleger erzählt er hat die ganze Nacht gekotzt....der soll mir blos vom Leib bleiben.. Was soll ich tun ausser Therapie denn ich hatte schon mal eine und muss warten bis zur nächsten wegen der blöden Kranken´kasse@:)

    Ähm ich bin kein Emo.


    Meine Übelkeit hat ja auch einen Grund sagen die Ärzte, nämlich die chronische Magenschleimhautentzündung aber die ärzte sagen immer


    warts ab warts ab


    bald gehts dir besser ich muss nur geduld haben usw.


    ICH HAB ABER KEINE GEDULD MEHR ich willl wieder Leben können, Spaß haben....


    Und wenn ich dann sage ich will doch auch mal weider zur schule was gluaben die eigentlich wielange ich noch so leben will, dann sagen die ärzte geh doch einfach oder du wiederholst halt und das wäre auch nicht schlimm.


    Was glauebn die eigentlich. Ich bin sehr gut in der Schule und verstehe mich mit fast allen gut.


    Nur wegen so einer Krankheit möchte ich nicht mein Leben ruinieren lassen.

    @ babynonne

    Ich weiß nicht, ob diese Krankheit irgendwann mal weggeht. Ich habs ja jetzt auch schon ewig. Aber was ich sagen kann ist, dass man es so gut in Griff kriegen kann, dass man damit leben kann.


    Bei mir ist es im Moment so, dass es für mich in Ordnung ist. Klar es kommen immer wieder so Phasen, dass wenn mir jemand erzählt, dass er gek*** hat, dann ist es bei mir auch wieder schlimmer, aber den Alltag kann ich mittlerweile recht gut meistern.


    Bei mir war es halt dann so, dass ich mich einfach gezwungen habe irgendwo hinzugehen, und dann wurde es irgendwie immer besser. Und jetzt kann ich wieder alles machen was mir Spaß macht.


    Ich wünsche Dir sehr, dass es Dir auch bald besser geht.


    Also was Du tun kannst, dass es besser wird, kann ich Dir nur den Tipp geben, dass Du eben einfach mal was ausprobierst. Also z. B. nach der Arbeit nicht gleich nach Hause, sondern vielleicht jetzt im Sommer mal zum baden oder ein Eis essen. Klar es ist am Anfang sehr hart und schwer, aber irgendwann wird es dann kein Problem mehr sein. Vielleich fängst du ja auch erst mal nur mit einem Spaziergang an.


    Ich wünsche Dir viel Glück


    Alles Liebe Sara@:)

    doodelina


    ich kann dich gut verstehen, bist du dir sicher, bzw. sind sich die ärzte sicher, dass es wirlich was "organisches" ist?


    klar du hast ständige magenschleimhautentzündungen...aber das hab ich auch...trotzdem hab ich dauerübelkeit. ich bin ein "emo"


    und seit kurzem hab ich auch zu kämpfen mit magenschleimhautentzündungen und allgemein einem sehr empfindlichem magen, kein kaffee, nix fettiges mehr...sonst wird mir sofort schlecht.


    das ist für mich natürlich doppelt schlimm.


    ich geb dir den rat, geh noch zu ein paar psychologen, du hast das recht darauf, dass dir geholfen wird (wenn es denn nicht nur rein organisch ist)


    ich hab den fehler damals gemacht, dass ich bei 1-2 war, und sie mich null verstandne haben, seither hab ichs gelassen...und versuche damit allein selbst fertig zu werden.


    die ärzte damals konnten mir nicht mal ne diagnose stellen, ich hab's dann quasi selber allein rausgefunden was ich hab.

    das kann auf jeden fall nicht schaden, ich mein, selbst wenn es (was ich für dich hoffe) nicht emetophobie ist, wirst du wenn das so weiter geht auf dauer mit sicherheit unglücklich sein, was du ja auch schon bist.


    nicht dass sich daraus noch depressionen o.ä entwickeln.

    Bis jetzt wusste ich auch nicht, dass das eine Krankheit ist...


    Ich hab mich zuletzt vor über 15 Jahren übergeben. Habe aber immer die latente Angst, es könnte soweit sein. Wenn ich in ungewohnter Umgebung bin, suche ich erstmal den schnellsten Weg zum Klo, damit ich im "Ernstfall" schnell dort bin. Ich suche mir zB im Kino einen Platz am Gang, damit ich schnell rauskäme. Im Flugzeug schau ich erstmal ob die *** tüte da ist wo sie hingehört. Hab auch immer eine Immodium lingual im Geldbeutel (beruhigt die Nerven).


    Ab und zu und ganz selten - wenn es grad am Wenigsten passt, bei einem Seminar o.ä., denke ich, jetzt ist es gleich soweit, kriege Herzrasen, gehe aufs Klo ... und schon auf dem Weg dorthin wird es besser. Wenn ich dann allein bin, bin ich in wenigen Minuten wieder fit.


    Das Ganze ist derart selten, dass es bislang keine allzugroße Einschränkung ist. Wenn ich auf Wikipedia aber lese, wie schlimm es um manche bestellt ist ...


    Was kann ich denn tun, damit das nicht schlimmer wird? Bzw, dass die verhältnismässig "leichten" Symptome bei mir weggehen?

    @ JD1

    Es ist so dass Du auf jeden Fall Verhaltensmuster zeigst, die nicht normal sind. Deswegen würde ich Dir auf jeden Fall zu einer Therapie raten. Einfach, dass es nicht schlimmer wird. Es fängt meistens mit ganz leichten Sympten an (jetzt nicht nur bei Emo) und wird dann immer schlimmer, weil man immer weniger macht und immer mehr drauf achtet, dass ja ein Klo da ist.


    Mir hat z. B. auch meine Therapeutin geraten, immer wieder ein bischen mehr versuchen. Also z. B. mit dem auf was man am leichtesten Verzichten kann weglassen. Du könntest z. B. als erstes mal das Immodium zu Hause lassen und dann nicht mehr gucken ob im Flugzeug die Tüte da ist, usw. usw.


    Aber wie gesagt ich finde eine Therapie gut. Die können einen gute Tipps geben und einen Aufbauen, wenn es einem richtig schlecht geht. Und um so eher dass man anfängt, umso leichter ist es wieder ins "normale" Leben zurückzukehren.


    Alles Liebe Sara

    Kennt einer von euch die Angst vor Husten? Ich bekomme regelrechte Panikattacken, wenn jemand in meiner Umgebung aus welchem Grund auch immer hustet. Heute in der Fahrschule wars ganz schlimm. Hatte auch mal Ansteckungszwänge, aber es ist auch die Angst vorm Husten und den Ger**s*hen. Ich bin da aber auch traumatisiert, weil meine Mutter mal so schlimm gehustet hat, als ich klein war und ich da totale Angstanfälle hatte. Kennt das jemand hier?

    mal was anders: wie ist das bei euch?


    geht ihr abends weg, feiern, in clubs etc.?


    und trinkt ihr alkohol?


    würde mich echt mal interessieren,


    bei mir ist das sehr schwierig, in clubs etc. hab ich totale panik, so viele menschen, so eng...überfüllte toiletten.:|N


    alkohol trinke ich nur selten, und wenn, dann wenig. aus der angst, ich könnte ihn nicht vertragen...

    mir gehts genauso rockstern! ich geh gar nicht gern weg, ich mag es nicht, wenns so voll ist, die menschenmassen, es ist eng, warm, rauchig .. ich hab dann immer angst, nicht schnell genug aus der masse rauszukommen.


    vorm alkohol trinken hab ich nur auswärts angst. also zu hause kann ich locker mal bisschen was trinken, allerdings auch nicht viel, denk immer gleich es wäre zu viel. aber irgendwo anders trau ich mich das immer nicht .. auch weil ich angst davor hab, dass mich die leute auslachen könnten, falls ich mich tatsächlich betrinke ..


    total albern, eigtl weiß ich ja, dass man wirklich einiges trinken muss, damit einem schlecht wird, so schnell geht das ja nicht.


    das blöde ist eben, dass ich deswegen nie weggehe. sprich ich sitze das ganze we zu hause, während meine freunde sich auf partys amüsieren ..

    Hallo!


    Also ich trinke gar keinen Alkohol. Egal ob zu Hause oder wo anders. Ich hab einfach auch Angst die Kontrolle zu verlieren oder mich dann übergeben zu müssen.


    Und mit dem weggehen ist es bei mir so, dass ich das mittlerweile schon wieder tue. Am Freitag z.B. war in der Nachbarortschaft Bürgerfest, da bin ich dann hingegangen und am Samstag war ich tanzen. Ich muss aber sagen, dass ich das wirklich erst wieder lernen hab müssen. Ich bin nämlich auch gar nicht mehr rausgegangen.


    Auf die Toilletten gehe ich auch sehr ungern. Da hab ich z. B. immer ein Tuch dabei und wische erst alles ab. Und dann ist es für mich auch besser. Ist zwar nicht normal das man das macht, aber ich kann ganz gut leben damit. Brauch halt dann meistens 2 Minuten länger auf Toillette. Aber das ist O.K.

    ich würd da niemals erst abwischen- oder hast du n handschuh dabei?


    ich fass da GAR nix an, nichmal die türklinken, mahc ich alles mti füssen oder ellenbogen. nur nix berühren...


    alkohol ja, aber höxtens mal 2 bier (ich mag keinen wein oder sowas)


    weggehen auch ja- ich lass mri doch mein leben nich versauen durch dei doofe emo


    aber ich hab die eh grad ganz gut im griff