• Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

    Hallo. Gibt es hier jemanden der auch diese sch.. krankheit hat? LG Melissa
  • 17 Antworten

    Leute ich bin so froh, dass ich diese Seite gefunden habe. Ich leide schon mein ganzes Leben unter dieser Phobie, weiß aber leider nicht, wo sie herkommt.


    Diese Phobie bringt mir zwei ganz große Probleme:


    1. Ich habe Morbus Crohn und muss deswegen ab und zu mal ins Krankenhaus. Davor hab ich aber richtige PANIK, denn Krankenhaus bedeutet für mich Leute, die sich ***. Ich kann sowieso nicht mit anderen Personen in einem Zimmer schlafen aus Angst, dass einem schlecht wird und im Krankenhaus wird man dazu gezwungen. Bis jetzt haben meine Eltern fast immer hinbekommen, dass ich ein Einzelzimmer bekommen habe. Aber beim letzten Mal musste ich für zwei Nächte mit anderen in ein Zimmer und promt musste auch eine ***. Ich hatte wochenlang Schlafstörungen und Alpträume. Lange Rede kurzer Sinn: Wie macht ihr das, wenn ihr mal ins Krankenhaus müsst oder einfach so mit anderen Personen in einem Raum schlafen?


    2. Mein (Ex) Freund hat einen ganz empfindlichen Magen. Er hat sich in einem Jahr ungefähr so oft *** wie ich in meinem ganzen Leben (manchmal fängt er einfach plötzlich ohne Vorwarnung an zu würgen und rennt weg). Jetzt hab ich so einen Ekel vor ihm entwickelt, dass ich ihn nicht mal mehr küssen kann und hab deswegen auch Schluss gemacht. Das ist doch ein soooo blöder Grund, aber ich kann nicht mehr. Könnt ihr das verstehen?

    Mari200

    Also ich habe in meiner Schwangerschaft wegen vorzeitiger Wehen gleich mal 6 Wochen am Stück im Krankenhaus am Tropf verbracht (was in mir das Gefühl der Gefangenschaft noch verstärkte!).


    Ich lag davon 4 Wochen in einem dauerhaft vollbesetzten 3-Bett-Zimmer. Ich habe auch einen Horror vor Krankenhäusern und Kliniken, Arztpraxen usw. Aus dem Grund, daß sich dort Leute sicherlich sehr oft **** und auch weil ich den Eindruck habe, dort die Keime und Bakterien zur Ansteckung überall sitzen sehen zu können.


    Die letzten 2 Wochen habe ich in einem 2-Bett-Zimmer verbracht mit einer Frau, die soeben erst in der 9. Woche schwanger war und nur im Krankenhaus lag, weil sie so oft **** mußte, daß sie in Gefahr lief ihr Baby zu verlieren.


    Sie verschwand stündlich im Bad, nichts blieb drin und leider war das Bad mit in unserem Zimmer. Schalldichte gleich null!!!


    Für mich echt eine Streßsituation.


    Leider kann man dagegen nichts machen.


    Da finde ich ja gut, daß Deine Eltern für Dich bisher fast immer ein Einzelzimmer organisieren konnten. Ich dagegen war zu beschämt von meinem Problem zu erzählen und mich verlegen lassen. Zum einen mochte ich meine Zimmergenossin dennoch sehr und zum Anderen habe ich immer das Gefühl, daß EMETOPHOBIE noch immer sehr unbekannt zu sein scheint und niemand wirklich etwas damit anfangen kann.


    Das mit Deinem Exfreund ist heftig, aber ich kann es nachvollziehen.


    Ich habe, wie gesagt, indes ein Kind (20 Monate). Auch der Kleine würgt oft (manchmal ist der Mund zu voll, Kinder müssen irgendwie immer stopfen. Oder er kommt mit etwas im Mund nicht klar. Oder es schmeckt etwas nicht, z. Bsp. Medizin.). Das ist auch nicht immer leicht, wobei ja Kinder bekanntlich ständig irgendwelche Viruserkrankungen mit heim bringen.


    Im Gegensatz zu Deiner Beziehung kann ich mich jedoch nicht trennen. Will ich auch gar nicht...


    Bist Du in Therapie wegen der ganzen Sache???

    Hallo Anais Nin


    Nein ich bin noch nicht in Therapie. Ich habe schon einmal in einer Kur (wegen dem Morbus Crohn) mit einer Psychologin gesprochen, die mir auf jeden Fall zu einer Verhaltenstherapie geraten hat. Sie sagte, dass ich meine Angst dann konfrontieren muss und als ich das gehört habe, hab ich den Gedanken gleich weggeschoben. Das im Krankenhaus war Konfrontation genug, es hat nichts gebracht, nur noch verschlimmert. Die Alpträume will ich nicht nochmal haben.


    Vielleicht lag es aber auch an dem "Eingesperrt sein" im Krankenhaus. Ich wollte absolut nicht mit anderen auf ein Zimmer, aber weil die Station immer voller wurde, musste ich wohl oder übel. Ich hab mich dann die halbe Nacht auf den Flur gelegt, bis die mich fast mit Gewalt ins Zimmer bringen wollten. Daraufhin bin ich vor Panik zusammengebrochen. Dann haben die mir eine Schlaftablette gegeben und ich bin tatsächlich im Bett eingeschlafen. Trotzdem ist es eine furchtbare Erinnerung für mich. Krankenhaus ist echt das schlimmste, was mir mit meiner Emo passieren kann.


    Mit dem Thema "Kinder" hab ich mich auch schon oft auseinandergesetzt. Ich behaupte immer ich könnte niemals ein Kind bekommen, weil Kinder ja oft MDG anschleppen oder einfach so ***. Mama sagt aber immer, dass es einem beim eigenen Kind nichts mehr ausmacht. Du bist das beste Beispiel dafür. Das finde ich schön und gibt mir Hoffnung.

    Hallo Skippi *:)

    Zitat

    ...doch allein das Wissen, was da gerade passiert hat mich ganz schön fertig gemacht.

    So geht es mir manchmal auch mit Erzählungen. Alleine das Wissen was passiert ist sozusagen %-|


    Das die Erinnerungen nicht dermaßen wiederkamen überrascht mich. Aber wenn ich mich daran erinnere wie sehr ich in der Situation in Panik geriet %-| Was wird blos passieren wenn ich es sehen muss :-|


    Alles Gute :)*

    Mari200

    Zitat

    Ich leide schon mein ganzes Leben unter dieser Phobie, weiß aber leider nicht, wo sie herkommt.

    Wo die Phobie herkommt ist auch für mich eine der großen Fragen die ich mir nicht beantworten kann.

    Zitat

    Leute ich bin so froh, dass ich diese Seite gefunden habe.

    So geht es so vielen hier. Darum schieb ich den Faden auch schon mal nach oben wenn er auf die zweite Seite rutscht.

    Zitat

    Ich hatte wochenlang Schlafstörungen und Alpträume.

    Nach solch extremen Situationen ging es mir genauso. Der Film läuft ununterbrochen wie ein Zwangsgedanke vor einem ab. Dauerte bei mir beim letzten mal (das ich es in dieser Form miterleben musstte) auch mehrere Wochen bis ich zur Ruhe kommen und wieder normal einschlafen konnte.

    Zitat

    Das im Krankenhaus war Konfrontation genug, es hat nichts gebracht, nur noch verschlimmert. Die Alpträume will ich nicht nochmal haben.

    Das wollen viele einfach nicht begreifen. Auch wenn es hier im Faden welche gibt denen Konfrontationstherapie geholfen hat.

    Zitat

    Vielleicht lag es aber auch an dem "Eingesperrt sein" im Krankenhaus.

    Es ist sicher auch dieses ausgeliefert sein.


    Alles Gute

    *Schieb* und ???

    Mir viel grade dieser Link ein. Könnte triggern. Besonders die Gründe für die Emo die da erwähnt werden. Aber da steht auch immer von Essstörungen. Ich glaube die hat fast jeder Emo. Und besonders bei Frauen die aufgrund der Emo unter dauerhafter Übelkeit leiden scheinet es ja öfter vorzukommen das man sie für magersüchtig hält und das eigentliche Problem nicht behandelt. Aber was ich eigentlich schreiben wollte ist das ich mich nicht in diese Mailingliste habe eintragen lassen und auch nicht in diesem reinen Emo Forum schreibe. Da hätte ich erstens zu viel Angst getriggert zu werden und auch die Emo damit so sehr zum Thema zu machen uns dadurch ihr zu viel Beachtung zu schenken noch zu verschlimmern.


    Alles Gute :)*

    Hab erst die falsche Adresse in die Mailing-Liste eingegeben. Dann wurde die erste Info-Mail wahrscheinlich zu einer anderen Person geschickt. Aber ist ja egal, man muss erst die Info-Mail bestätigen und dann ist man angemeldet.

    Ich erkenne mich auch in soooo vielen Punktenn wieder

    %-|


    Und ich wurde auch noch gerade getriggert :°( Aber soll ich Euch mal was sagen?! Es war gar nicht so schlimm, wie noch vor ein paar Wochen - bevor ich mich mit der Thematik auseinandersetzte :)^ Es machte mir nicht wirklich viel aus und auch nicht, dass ich gerade einen Joghurt aß :-/