Ich glaube, im Moment kann ich mit meiner Emo einigermaßen gut umgehen. Ich bin ja beides, aber ich hatte an Fassenacht ein mehr oder weniger interessantes Erlebnis. Wir war in einem Nachbarort auf einem Umzug und standen in der Nähe eines Krankenhauses. Dort ist eine Bekannte von uns Krankenschwester. Die wollten wir kurz besuchen. Da sie gerade beschäftigt war, tranken wir halt draußen vor der Tür kurz einen Kaffee. In unserer Nähe saß ein Mädel am Boden, total betrunken. Nun ja, es blieb nicht aus, dass sie sich dann übergeben musste. Und mir hat es gar nichts ausgeamcht :-o Aber wahrscheinlich nur deshalb, weil ich wusste, dass das nicht ansteckend sein kann...

    Nela: Das finde ich echt interessant, dass es Dir deswegen nichts ausgemacht hat, weil Du wusstest, dass es nicht ansteckend sein kann. Ich habe da ähnliche Erlebnisse. Und zwar habe ich festgestellt, dass ich zwar Ko..szenen in Filmen oft ähnlich erschreckend finde wie live erlebt. Aber wenn ich weiss, dass da jemand nur Blut bricht (weil er irgendeine Magenkrankheit hat), berührt mich das gar nicht....


    Das soll ein Mensch verstehen....:-/

    :-(


    Ich muß mich hier grad mal ein wenig beruhigen und weiß nicht, wo ich mir sonst Luft verschaffen soll (versteht ja fast niemand...)


    Mein Junior hat eine Bronchitis + Angina und muß nun deswegen Antibiotika nehmen, das er wahrscheinlich nicht so besonders gut verträgt. Er hat sich am Samstag schon mal übergeben und von seinem Zimmer über den Flur ins Bad alles mitgenommen und nun letzte Nacht ebenfalls wieder mehrmals.


    Mir ist so die Angst etwas genommen, daß es etwas Ansteckendes ist (er hat weder Durchfall noch sonst irgendwie Buachweh oder sowas, hat bis gestern Abend auch normal gegessen und die Ärztin meint, es weißt nichts auf eine MDG hin!) und ich konnte es zwar auch wegwischen, ohne das es mir Probleme bereitet hat, aber meine innere Anspannung ist enorm. Jedes Mal, wenn es wieder losgeht (er kommt dann zu mir gerannt, weint, ist völlig unruhig und ich schiebe ihn gleich ins Bad, wo ich jedoch WÄHREND DESSEN NICHT bleiben kann :-( ), bekomme ich wie einen kleinen Schock. Und nun bin ich in permanenter Alarmbereitschaft, bin völlig verkrampft und nachdem er diese Nacht 0:30 Uhr das erste Mal k**** mußte, habe ich so gut wie kein Auge mehr zugetan, sondern mich nur hin und hergewälzt, auf jedes Geräusch gehorcht und Angst gehabt, wieder so ruckartig geweckt zu werden (beim ersten Mal stand er im Schlafzimmer und wir mußten dann alles wischen...).


    Nun tut mir indes von meinem innerlichen Aufgewühltsein und Verkrampftsein der Rücken und der Kopf weh und ich bin sooo müde...

    Anais Nin: :°_ Du Arme.... wie alt ist denn Dein Junior ? Kannst Du ihm vielleicht einen Eimer neben das Bett stellen und ihm erklären, dass er den benutzen soll, wenn es wieder passiert ? Dann musst Du wenigstens nicht die ganze Sauerei aufwischen....


    Hast Du einen Partner, der Dich in dieser Hinsicht unterstützen könnte ?

    Er ist 4. Bisher hatte er nie etwas in dieser Richtung, worüber ich natürlich immer sehr froh und dankbar war. Meine Emo ist seit einer Therapie 2002 auch eher sekundärer Natur. Doch so direkte Konfrontation geht nach wie vor nicht und wird sicherlich auch nie gehen.


    Ja, den Eimer hat er da, aber er benutzt lieber die Toilette. Nur ist dabei das Problem, daß er vorher in eigener Panik immer erst zu mir gerannt kommt und es dann mit dem Klo alles recht knapp wird.


    Ja, einen Partner habe ich. Der nimmt das auch in die Hand soweit es geht und übernimmt, was mir zu viel wird. Aber jetzt momentan ist er nicht da, da er auch zu tun hat, kommt aber in ca. 2 Stunden wieder. Ab heute Abend gebe ich den Junior zu seinem Papa, da ich ab morgen für 2 Tage auf Arbeit MUSS und hoffe sehr, daß es danach vorbei ist mit dem Brechen.


    Aber jetzt momentan ist meine Anspannung riesig... :°(

    Zitat

    Verstehen können in der Tat die wenigsten Nicht-Emos diese Phobie

    Doch, ich verstehe euch ein bisschen.


    Ich finde nämlich Erbrechen auch ausgesprochen scheußlich. Das gehörte zu den Dingen, die mir im Krankenhaus am allerschwersten gefallen sind - und ich war bei ekligen Sachen (also richtig eklig, werde ich jetzt hier aber lieber nicht aufzählen, da werden unbedarfte Laien gern grün im Gesicht) sonst wirklich hart im Nehmen. Aber diese Geräusche und Gerüche ... *schüttel* ... nur mit äußerster Selbstbeherrschung.


    Selbst hatte ich mindestens 25-30 Jahre nicht mehr gespuckt, jede Übelkeit lieber stundenlang ausgehalten und unterdrückt. Irgendwie hatte ich aus Kinderzeiten da abscheuliche Erinnerungen dran, auch irgendwie diese Angst, dabei zu ersticken.


    Und was soll ich sagen, letztes Jahr hat es mich erwischt, ich weiß bis heute nicht genau wieso. Plötzlich war mir auf der Arbeit innerhalb von Sekunden komisch - ziemlich komisch - sehr komisch - vielleicht doch sicherheitshalber mal ins Bad ... mit Ach und Krach noch rechtzeitig geschafft. Und siehe da, es war zwar eklig, aber lange nicht so dramatisch, wie ich's in Erinnerung hatte. Irgendwie sehr enttabuisiert, das Thema.:-D


    Bloß die Sachen, die ich vorher gegessen hatte, habe ich noch einige Wochen lang gemieden ;-) 8-) oder seeeehr vorsichtig gegessen, weil ich ja nicht recht wusste, was das nun eigentlich ausgelöst ausgelöst hatte.

    So, mein Junior ist beim Papa.


    Er hat sich bis 15:30 Uhr noch gequält. Letzten Endes lag er nur noch auf dem Sofa, bzw. rannte weinend und würgend umher und schaute mich hilflos mit seinen blauen Kulleraugen an. Da habe ich den Kinderarzt angerufen, daß es so auf keinen Fall weitergehen kann und wie ich nun weiter verfahren soll. Mit Tropfen gegen Übelkeit/Erbrechen/Arzneimittelunverträglichkeit, die ich selbst noch da hatte, hatte das Elend dann ein Ende und ab 17 Uhr fing er sogar an, die von meinem Freund mitgebrachten Babybreichen laaangsam zu löffeln und schlagartig drehte er dann auch wieder auf, wurde lebhaft und war wieder ganz mein Kind. :)^x:)


    Ich war dann dort, hab nochmal persönlich mit der Ärztin versprochen. Sie war ebenfalls für das Absetzen dieses Antibiotika und nun erhoffe ich mir weiterhin Besserung. *fleh* Ich hoffe inständig, daß das wirklich das ursächliche Problem war. *noch mehr fleh*


    Wie schon erwähnt, ist er jetzt bei seinem Papa.


    Auf der einen Seite beruhigt mich das etwas und ich bin sehr froh darüber diese Nacht in Ruhe schlafen zu können, ohne mit Herzrasen und Unruhezuständen im Bett zu liegen, auf jedes Geräusch zu hören und vor Angst, von einem brechenden Kind schlagartig geweckt zu werden, keine einzige Stunde Schlaf zu finden. Aber auf der anderen Seite legt man sein Mama-sein ja auch nicht ab, wenn man den kleinen Matz mal ein paar Stunden/Tage nicht bei sich hat. Ich würde gern mein Telefon aus machen, um richtig Ruhe zu finden, traue mich jedoch nicht. Und ein schlechtes Gewissen habe ich deswegen auch.


    Er ist krank und ICH bin nicht selbst für ihn da. Klar habe ich ihn keine Minute allein gelassen als es ihm richtig elend ging, das wäre mir auch keinesfalls eingefallen, aber innerlich war ich ein Krampfpaket, es war der Horror und frage mich, ob ich ihm so viel Sicherheit gegeben habe, wie er brauchte?!


    Selbst wenn die ganze Welt im Nichts versinkt... ICH muß doch wenigstens 100% für ihn da sein. ICH!!! Wer denn sonst? Ich bin doch die Mama... :°(

    hey @ anais nin:


    also mach dir da nicht so ein kopf wegen immerhin ist es ja verständlich und du hast ihn ja nicht einfach kotzen lassen und bist weggelaufen ne sondern bist ja da geblieben...


    muss auch was los werden.... ich hatte von dienstag auf mittwoche so ne horror nacht.. normalerweise bin ich so ein mensch kaum gerate ich in stress situation kriege ich direkt durchfall.... ob angst aufregeung trauer oder sonst was... direkt hab ich durchfall...


    so nun ist lezten monat mein vater gestorben und im nachhinein hatte ich auch noch total viel aufregung da es um meine ausbildungsstelle ging ob ich sie bekomme oder nicht... ich hatte nicht einmal durchfall..das fand ich irgendwie total komisch... und jetzt hab ich die ausbildungsstelle bekommen *freu* und das mit meinem vater naja es ist nicht alles gut nur der erste schock hat langsam nachgelassen und ich hatte auf einmal voll den durchfall bekommen ich hatte so ne heftige panik attake das könnt ihr euch nicht vostellen hab die ganze nacht durchgemacht und hab die ganze zeit gedacht ich muss auch bestimmt kotzen es ist bestimmt magen darm und so weiter obwohl das hundert pro einfach nur der ganze stress der letzen wochen war....


    und heute war es ganz ganz schlimm :S:S:S:S


    eine kollegin war samstag krank und heute wieder auf der arbeit ich musste sie zur pause ablösen und hab sie gefragt was sie denn hatte und sie hatte magen darm:S:S:S ich hab mit ihr ja dann kurz geredet und musste ja danach ihren scanner anfassen (Bin kassirerin)... hab zwar als sie gegangen ist alles mit sagrotan eingesprüht und den scanner nur mit dem pulli angefasst aber ich ab so angst das ich mich angesteckt habe und sie hatte mir noch gesagt das es ihr immernoch scheisse geht und immer wenn sie was isst muss sie immernoch direkt auf klo.... glaubt ihr das geht so schnell und ich hab mich jetzt angesteckt??

    Ich kenne solche Ängste! Bin auch eine von denen, die alle Türen nur mit dem Ellenbogen bedient und beim Geldautomaten die Tasten mit dem Autoschlüssel drückt! |-o


    Um Ansteckung solcher Art zu vermeiden,habe ich mir angewöhnt, mir nach dem Verlassen des Hauses nicht mehr ins Gesicht zu fassen und darauf zu achten, daß ich mit ungewaschenen Händen nichts esse. Die meisten MD-Sachen übertragen sich über Schmierinfektionen und hoffe so, daß ich die Chance einer Ansteckung minimieren kann.


    Mach Dich nicht verrückt! Man kann nicht garantieren, daß nichts geschehen ist, aber ich denke, daß Du eher Durchfall und Übelkeit bekommst wegen der Angst als wegen dem Infekt Deiner Kollegin.


    Gute Besserung!!! @:)

    Hallo ihr Lieben! Auch ich habe sehr große Angst davor und in der Schwangerschaft habe ich auch ohne Ende Vomex genommen. Es hat geholfen und weder dem Kind noch mir geschadet. Das habe ich aber mit meinem Frauenarzt abgesprochen und auch im Krankenhaus haben dort alle unabhängig voneinander gesagt, daß es dem Kind nichts macht. Heute Morgen hatte ich Übelkeit und auch wieder panische angst, daß mehr passieren könnte. Ihr wisst schon...

    hallo ihr lieben...


    anais anin ich musste gerade voll lachen als ich dein ersten abschnitt gelesen habe denn ich bin genauso und drücke auch die türen mit dem ellebogen auf :-Dverrückt ne..


    heute musste ich sie schon wieder ablösen :S:S:S:S:S habb alles nur mitd em pulli angefsst aber ab und zu ausversehen aus gewohnheit mit der hand angefasst aber ich hab ja davor mit dem pulli ja bestimmt alles abgewischt ne hab den pulli ja jetzt an aber denk mal nicht das sichd as dann überträgt ... hab die gestern und heute abgelöst das heisstw enn ich heute nix bekomme dürfte eigentlich ja auch nichts mehr kommen oder

    Oh wow, ich wußte nicht, daß es einen Fachbegriff dafür gibt.


    Ich hab auch ein Riesenproblem damit und reagiere panisch beim ersten Anzeichen. Mein Doc meinte, das wäre halt schon mal so...


    Gut zu wissen, daß ich ihm jetzt mal nen Fachbegriff um die Ohren hauen kann.


    Alles Gute für euch!

    dodofienchen

    Ja, den Fachbegriff habe ich auch erst hier gefunden, habe das dann mal zu meinem Psychologen getragen, der das noch nicht kannte und auch noch niemanden hatte mit diesem Problem. Nun ist er schlaauer und hat sich eingehend belesen. Haha, nur bin ich jetzt nicht mehr in Therapie... ;-D