Aber es nervt mich jeden Tag mehr. Hab halt flexible Arbeitszeiten, aber hab in letzter Zeit zu wenig Arbeit und Stress mti Kollegen / Chef.


    Hab jetzt schon wieder tierische Magenschmerzen und das Gefühl, gleich Durchfall zu bekommen. Weiß aber immer nicht ob's psychisch ist oder nicht.


    Sobald ich auf der Arbeit irgendein Wehwehchen hab überleg ich gleich immer heim zu gehen. So als Vorwand damit ich nicht arbeiten muss. Ist auch nicht das wahre, aber ich bin einfach genervt.

    Ich kann nicht mehr. Warum muss es mir immer so schlecht gehen. Hab jetz auch noch tierische Magenschmerzen, aber zwinge mich immer eine Kleinigkeit zu essen :p>


    Habt ihr eigentlich organische Ursachen für die Übelkeit ausschließen lassen (sprich Magen- und Darmspiegelung, etc.)? Hab in diese Richtung nämlich noch gar nix machen lassen. Nicht mal Laktose, Fructosetest. Eigentlich weiß nicht mal mein Hausarzt von meinen Problemen |-o

    Is ja kein Problem. Hab den Tag auch so noch rumgebracht ;-)


    Bei Bauch blubbert vor sich hin, Durchfallgefühl ist mal wieder da. Naja.


    Ich bekomme schon seit Jahren von allen Seiten gesagt ich soll mal eine Magen- und Darmspiegelung machen lassen, weil solche Symptome bestimmt nicht psychisch sein können. Ich hab unwahrscheinlichen Schiss vor dem trinken des Abführmittels, ansonsten hätte ich die Untersuchungen bestimmt schon machen lassen.


    Ich glaub zwar auch das es zu 99% psychisch ist, aber das 1% schwirrt immer im Hinterkopf rum es könnte doch was ernstes sein.

    Vielen Dank für die ANtworten zum Thema Vomex/ Vomacur. Ich habe mich schon gewundert und konnte das gar nicht wirklich glauben.


    Zum Thema Abklärung: Ja, ich habe schon drei MAgenspiegelungen hinter mir, auch eine Darmspiegelung. Zweimal hatte ich den Helicobacter, der wurde eradiziert, die Übelkeit blieb... Naja... Intoleranztests hab ich keine machen lassen, da die Übelkeit bei mir unabhängig vom Essen auftritt....

    Bei mir tritt die Übelkeit eigentlich auch unabhängig vom Essen ab. Meistens wird's mir 2-3 Stunden nach dem Essen schlecht, manchmal auch schon wenn ich den letzten Bissen drin hab. Ab und zu wird's mir auch schlecht obwohl ich gar nix gegessen hab.


    Kann leider auch nicht zwischen psychischer und physischer Übelkeit unterscheiden, das macht das ganze für mich so kompliziert. Hab immer Angst es könnte doch MDG sein, weil ich auch öfter Brechreiz habe.


    Und seit ich im Dezember 2008 für 3 Tage ein Antibiotikum nehmen musste hab ich so gut wie gar keinen Hunger mehr, bzw. bring nicht mehr viel runter. Vor allem wenn ich weiß ich muß essen (z.B. bei den Eltern meines Freundes, etc.) dann wird mir schon vorher schlecht. :-/

    Ich bin echt nur noch genervt. Jetzt war's mir schon an den Feiertagen immer mal wieder übel. Einmal musste ich sogar eine Vomex nehmen. Aber die Übelkeit hatte ich immer so nach einer Stunde im Griff.


    Aber heute ist es anders. Sitze auf der Arbeit, heute früh (6:30h) hatte ich auch leichten Hunger. Hab dann Knäckebrot mit Marmelade und Kakao gefrühstückt.


    Um ca. 9:45h ein Kindercountry und ein Glas Leitungswasser mit so einer auflösbaren Vitamintablette. Und seitdem ist mir total flau. Nicht so richtige Übelkeit, aber ich hab vermehrt Speichelfluss und so ein flaues, drückendes Gefühl im Magen das mal stärker und mal etwas schwächer ist. Hab Angst das ich brechen muss. Das Gefühl is total komisch.


    Heut bin ich auch noch allein auf Arbeit, kann also nicht vor 15.30h gehen. Und dann wollte ich doch wieder die 70km zu meinem Freund fahren. Ach mann, warum lass ich mir mein Leben von dieser verdammten Emo so beeinflussen?

    *:) hallo ich wusste gar nicht dass diese Panik einen Namen hat...???


    Aber dann schließ ich mich mal diesen Faden an !


    Bin 28J und panische Angst vorm ***. Trinke deshalb keinen Alkohol und schon gar nicht bis zur Übelkeit.


    Wenn ich aus Krankheit übelkeit habe, dann lege ich mich vor der Toilette ganz zusammen gekauert hin, beiß die Zähne zusammen und versuche ganz ruhig zu atmen.


    Ich habe mich ca 2004 zum letzen Mal übergeben und werde allein vom Gedanken ans Erbrechen richtig hysterisch !:°(


    Gut dass ich jetzt weiß dass ich damit nicht die Einzige bin :)^

    Hm, wenn du dich vor die Toilette legst. Ist das nicht irgendwo ein Eingeständnis zum kotzen?


    Versteh mich nicht falsch, jeder Mensch ist unterschiedlich. Aber wenn ich mich bei Übelkeit vor die Toilette setzen würde hätte das so was entgültiges für mich. Das es dann auch wirklich passiert.

    @ Katjes

    naja was willst du denn machen wenn du schon spürst dass die Spuke im Mund läuft und du zitterst und kurz vorm Brechen bist.


    Um dies zu verhindern oder zu umgehen oder hinaus zu zögern lege ich mich dann hin. Wenn es wirklich passiert muss ich ja dann über die Toilette, aber dann hab ich das Gefühl : jetzt ist alles aus ! Und danach muss ich schrecklich weinen, weil ich psychisch richtig fertig bin.

    Herzlich willkommen, Elvi @:)@:)


    Seit wann hast du denn die Angst?


    Aaah Leute, vorgestern waren wir in der Disco (Mein Freund, ein paar Freunde von ihm und ich) und die haben sich wieder soo abgeschossen. Zum Glück kotzt nie einer! Aber gestern nachdem wir aufgestanden sind war meinem Freund doch flau (flau ist ihm schonmal öfter vom Alkohol, aber er kotzt eben nie - auch diesmal nicht). Er hat dann ne Pizza gefrühstückt :P Und dann mussten wir zu meiner Mama fahren, waren zum Essen eingeladen (ha, passend :D). Auf der Fahrt hin meinte mein Freund auf einmal, dass ich nicht so kurvig fahefrn soll (eeey ich faaahr immer sanft, ja?) Aber da hat mich natürlich die Panik gepackt....ich wollte rechts ranfahren und nicht mehr weiter fahren....ich hab geheult, gezittert, weil ich Schiss hatte, dass er sich übergeben muss. Ist aber nichts passiert. Sind heile und trocken :P angekommen und er hat auch essen können und nach dem Essen gings ihm auch wieder gut! (Und nach einer Vomacur von mir)


    Ich hasse solche Situationen, echt, und ich hab noch tausend mal gesagt, wie froh ich bin, dass es nicht dazu gekommen ist und dass es ihm besser geht...