Hy.


    Hab genau diesses Problem.Mir ist auch immer nur schlecht und hab Angst mich überall zu übergeben zu müssen.Bei mir ist die angst auch noch sehr gross das es wirklich passiert .Hab nähmlich schon seit fast 7Jahren eine starke Gastritis.Bin ur verzweifelt.Glaub schon langsam das ich mein ganzes Leben krank bleiben werden.War auch schon bei so vielen Ärzten und Psychologen-Die Psychologen haben bei gemeint ich habe eine Sozialephopie was ich garn nicht verstanden hab weil ich ja gern unter Leuten bin.Hab halt nur die angst mich vor vielen Leuten zu übergeben.:-(


    Bin irgendwie froh darüber das Leute gibt die diesses problem auch haben und in Forumen darüber reden.

    Ich frag mich wirklich, warum mir meistens so 2-3 Stunden nach dem Essen schlecht wird.


    Wir hatten heute um 10:30h eine Verabschiedung auf der Arbeit. So gegen 11h gab es halbe belegte Brötchen. Ich hab eins mit Camembert und eines mit kaltem Leberkäse gegessen. Danach noch 2-3 Merci Petit's. So, und seit ca. 13.30h ist mir ziemlich übel und ich hab einen heftigen Druck im Magen.


    Hab jetzt mal gegoogelt. Wenn man Übelkeit nach dem Essen verspürt deutet das auf ein Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür hin. :-/


    Habt ihr so was auch das euch erst längere Zeit nach dem Essen schlecht wird oder ist das unabhängig von den Mahlzeiten bei euch?

    Bei mir ist es auch unabhängig vom Essen...


    In letzter Zeit ist es wieder schlimmer geworden. Im Moment schiebe ich voll Panik, dass ich mich ??übergeben?? muss. Nur weiß ich eben bei mir, dass das ja durchaus passieren kann und in den letzten Tagen auch mehrfach passiert ist. Das steigert natürlich die Panik. Und einen Infekt habe ich nicht, es ist psychisch... :-(

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo ihr Lieben,


    da fühl ich mich auch gleich besser,wenn ich weiß,dass es nicht nur mir so geht :°(


    Habe es auch schon seit 5Jahren und mir nur überlegt morgen meine Hausärztin nach einer Überweisung zu einer Psychologin zu fragen.


    Nun wollte ich euch mal fragen:


    1.Wie erkläre ich ihr meine Probleme?Ich will nämlich nicht,dass sie denkt,ich hätte Angst vor vielen Menschen,ich bin nämlich sehr gerne unter Menschen,nur das brechen vor ihnen bereit mir große Angst.


    2.Bringt eine Therapie wirklich was? und was ist das für eine Therapie?Will nämlich nicht mit dem Brechen konfrontiert werden...


    Aber ich muss das wohl wirklich machen,da es mittlerweile Monate gibt,in denen ich 20 Dragees von Vomex nehme und meine Leberwerte schon nicht mehr ganz normal sind -ob das davon kommt weiß ich nicht,habs aber vorm Arzt verschwiegen ,also konnt ers mir auch nicht erklären....


    vlg :)*

    hilfeeeeee mein freund war gestern den ganzen tag bei mir und hat bei mir geshlafen... und nachts hat der auf einmal durchfall bekommen und übelkeit also alle enzeichen auf magen darm.... hab ich mich jetzt angesteckt weil ich ihn gestern die ganze zeit geküsst habe

    oder kann man sich erst anstecken nach dem das virus ausgebrochn ist

    Liebe Wale,


    normalerweise werden die Erreger von MDG mit den Ausscheidungen verbreitet. Das heißt, sie sind in Stuhlgang und Erbrochenem zu finden und werden dann meist über die Hände oder Flächen weitergegeben.


    Es kann natürlich auch sein, das sich Erreger imSpeichel befinden, die mit Husten oder niesen weiterverbreitet werden.


    Wenn Du ihn nach Ausbruch seiner Symptome nicht mehr geküsst hast sollte Dir eigentlich nichts passieren...


    Aber Du weißt ja, 100%tige Sicherheit kann da keiner geben...


    Alles, Liebe,

    @ Wale,

    Warte doch erstmal ab, vielleicht ist es keine MDG....


    Du kannst dich angesteckt haben - klar. Achtet ab jetzt besonders auf Hygiene....

    @ Mai

    1. Erzähl ihr einfach, dass du diese Angst vor dem Erbrechen hast. Kannst ihr ja auch einen Ausdruck aus dem Internet mitbringen, viele Ärzte kennen diese Art der Phobie nämlich nicht. Dann weiß sie ja, worum es geht.


    2. Es gibt verschiedene Therapiearten. Der Psychologe wird erstmal mit dir reden, worum es überhaupt geht. Er wird auch nicht einfach so mit dir irgendwas machen. Er wird mit dir besprechen, wie die Therapie aussehen wird. Dann kannst du immernoch sagen, dass du das nicht möchtest. Es gibt Therapien, da wird man konfrontiert - aber nicht gegen deinen WIllen. Viel Glück!

    also er war eben beim arzt... der hatt sich nicht übergeben und ihm war wohl auch nicht schlecht.... der hatte ur dauernd durchfal.. der arzt mente das es nixschlimmes wäre nur ein darminfekt was auf jeden fall bis mittwoich weg ist.... infekte sind ja nicht ansteckend oder.. boa hab selber schon bauchkrämpfe und so aber ich denke mal das ist wieder die angst und so

    Sorry, aber ein Infekt ist nichts anderes als eine DG... also genau auf dem gleichen Weg ansteckend...


    Trotzdem denke ich, Deine bisherigen Symptome sind eher psychischer Natur.


    Ich wünsche Dir eine gute, ruhige Nacht.


    Mit den liebsten Gedanken,