Hier ich wollte mal fragen ob ihr die Mcp Tropfen nehmt?Mir ist heut übel u. hab Bauchweh dazu.Da hat mich doch glei wieder die panik gepackt weil ich dachte ich muss mich übergeben.Ich find das so grausam.Hab vorhin glei Tropfen genomm also so vor ner Stunde.kann ich da vorm Schlafen auch nochmal welche nehmen?Kennt sich da jemand aus?

    ich kenn MCP nur in Tablettenform. Wieviel mg des Wirkstoffes nimmst du denn in Form der Tropfen zu dir?


    Eine Tablette hat 10 mg Metoclopramid und man kann sie 3mal täglich nehmen, auch vor dem Schlafen. Jedoch sollte man aufpassen, wenn man gleichzeitig ein Neuroleptikum einnimmt.

    erfolg..

    hallo ihr lieben,


    habe bis jetzte noch nichts dazu geschrieben, weil ich dieses thema für mich nicht auch noch verstärken wollte. sprich, ich bin davon auch - seit ich ein kleines kind bin - davon betroffen, aber in den letzten wochen war es besser - wahrscheinlich weil ich mit einer anderen "krankheit" beschäftigt war und ich keine zeit für diese hatte.


    hört sich blöd an, aber bei mir ist das schon so.


    naja, also nach dem essen wurde mir natürlich schon immer ??kotzübel?? aber ich hatte es irgendwie im griff, weil mich die andere sache mich viel zu fertig machte..


    naja und gestern hatte ich solche ??bauchkrämpfe?? und eine arbeitskollegin hatte auch was mit dem magen. ich wurde absolut nicht nervös, habe sogar meiner kollegin tee eingeflöst, obwohl ich mich da normalerweise ins büro einsperre und die person nicht mehr zu mir lasse, aus angst mich anzustecken.


    tja, und am abend hats mich dann erwischt.


    aber, ich hatte keine angst und es ohne

    über die bühne gegangen.
    hatte ich halt, aber ich hatte gar keine panik vorm
    ..ich dachte mir wenns sein muss muss es halt sein..


    und ich hatte damit schon schreckliche erlebnisse.. einmal brauchete ich 2 infosionen (schreib man das so) weil es mir so beschissen ging..


    ich bin soooo froh darüber und weiß jetzt dass man es schaffen kann...


    natürlich weiß ich auch das es nicht unbedingt schon vorbei ist, aber trotzdem ist das ganze für mich ein krönendes erfolgserlebnis!!


    hoffe das ich euch damit auch aufbauen konnte.


    allerliebste grüße


    novallee

    ich kann mich dann nicht beherrschen wenn mir übel ist. die nervosität steigt mit jeder minute und manchmal ist es so schlimm dass ich zittere, und schweissausbrüche habe. wenn die übelkeit bissle nachlässt dann bin ich so erschöpft dass ich gleich einschlafe. ich bin nie müde von der arbeit aber diese blöden anfälle sind anstrengend und kräfteraubend. Wie der kampf mit dem teufel ...

    hab noch was vergessen:


    ich hatte schon mehrmals folgende erfahrung gemacht: mir war sehr übel und ich saß in der nähe v. klo und dachte es ist bald soweit. die übelkeit hielt mehrere stunden an und ich hatte keine kraft mehr, ich wurde so wütend und dachte dann kotz ich halt. ich wollte nicht mehr mit der übelkeit kämpfen und dachte sch.. egal was passiert. plötzlich verschwand die übelkeit ganz ??? ich bin mir sicher dass wir diese übelkeit psychisch steuern und genauso ausschalten können. wenn mir schlecht ist und ich dazu noch nervös werde verschlimmert sich die situation, aber wenn ich mich versuche abzulenken dann verschwindet die übelkeit mit der zeit, weil mein hirn eine andere beschäftigung hat...

    @ Gras-Halm:

    die Panik kommt mir bekannt vor, wenn man beim Essen sitzt und eben denkt "mir wird gleich schlecht" oder "ich muss gleich ***".

    @ Melissa

    manchmal wenn ich daran denke (und ich nicht gerade TOTAL die Panik schiebe weil mir "irgendwie schlecht" ist), dann versuche ich es mit Autosuggestion, hat schon sehr oft geholfen. Sich selbst immer und immer wieder sagen "Es geht mir gut, es geht mir gut, ich fühle mich blendend, alles ist in Ordnung" oder so. Dabei ruhig versuchen zu atmen.


    NICHT Sachen sagen wie "mir ist NICHT schlecht", denn irgendwie macht das Gehirn dann ein "mir ist schlecht" daraus. Anscheinend nimmt man das Wort NICHT nicht auf. (Klappt auch bei Kindern besser... nicht sagen "schütte das glas nicht um!" (= --> "schütte das Glas um!"), sondern "Vorsicht, lass das Wasser im Glas" oder so. Hört sich total witzig an manchmal, aber klappt super!


    Ansonsten lutsche ich lieber ein zuckerfreies Mint anstelle von Tropfen oder Tabletten o.ä. Zwar hab ich die Tropfen meist dabei, aber nur deswegen weil ich sie dann nicht brauche *lach*. Echt total psychisch, sieht man ja allein daran %-|

    Wollte euch mal fragen, ob ihr die Angstzustände auch in Bahnen oder Bussen bekommt? und wenn ja, was ihr so macht um euch zu beruhigen.


    Bei mir ist es so....Ich meide jeden Ort wo ich nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln hinkomm. Und es ist so einschränkend!!!


    Oder wo viele Leute sind.


    Ich versuch mir dann immer sowas zu sagen, wie : Und wenn schon. Dann passiert's halt.Was sollen die Leute schon sagen?


    Ich weiß auch nicht genau wann das bei mir angefangen hat. Ich hatte/habe immer Bauchschmerzen mit Übelkeit. Da bin ich noch zur Schule gegangen. Mit der Panik fing es an, wenn ich weit von der Klassenzimmertür entfernt saß, aber da konnte ich diese Panik noch nicht so zuordnen, deshalb ging es auch. Aber mittlerweile bestimmt es mein ganzes Leben.


    Ich hab mal gelesen, dass die Ursache meist was mit der Kindheit zu tun hat. Kann mir das jemand bestätigen? Also so weit ich mich erinnern kann (ich bin übrigens 20) hatte ich eine gute Kindheit.


    Ich möchte auch eine Therapie machen, aber ich komm mir so unendlich doof dabei vor......

    Wenn mir ehlend wird ( Kann überhaubt nicht Bus fahren ! ) leg ich mir die Hände auf den Magen und probiere durch die Atmung mich zu entspannen...


    ... oder ich geb mir Reiki ...


    und mit Mcp- tropfen habe ich im allgemeinen gute Erfahrungen gemacht, aber zur Daueranwendung würde ich sie keinesfalls empfehlen


    gruß Niky

    Ivi2

    Du brauchst dir nicht doof vorzukommen. Wenn du es so siehst, gehen lauter "Doofe" zur Therapie;-). Kümmere dich mal um eine Therapie, du verpasst sonst das halbe Leben um dich herum.


    Eine, die weiß, wovon sich schreibt (und seit langem nicht mehr im Kino war%-|).

    %-| ich bekomm diese panik auch oft in s-bahnen, zügen oder bussen. oh mann ??? irgendwie hab ich noch nie darüber nachgedacht was das ist und woher es kommt und wieso ich das hab.


    in bussen wird mir schon immer schlecht, seitdem ich denken kann. oder im auto auf dem rücksitz. vorne ist es meist kein problem.


    ab und zu ist mir mal im zug o.ä. schlecht geworden, aber ich führe das eher auf das laufen davor zurück (damit ich den zug noch erwische musste ich mich sehr beeilen). aber manchmal wird mir auch einfach so schlecht, in der s-bahn. ohne dass was war vorher. und ich muss dann aussteigen und tief durchatmen und mit der nächsten bahn weiterfahren. ist aber noch nicht oft gewesen. bzw. kommt dann vor wenn ich in den modernen s-bahnen sitze, die klimatisiert sind. da kann man kein fenster aufmachen und irgendwie krieg ich panik in "räumen" in denen ich kein fenster aufmachen kann. ich brauch einfach frische luft um mich rum %-|


    naja und deswegen fahre ich lieber auto oder gehe zu fuß, als mich in "öffentliche verkehrsmittel" zu wagen. da fühle ich mich so "abhängig" irgendwie...


    was sind denn die mcp tropfen? was ist da drin meine ich?


    apropos tropfen, eine homöopathin hat mir mal pfefferminztropfen empfohlen. die sollte ich nehmen wenn mir im flugzeug (auch so eine katastrophe ??? ) schlecht wird. bzw. nicht NEHMEN sondern daran riechen. hat echt geholfen!


    ich würde auch gern mal eine therapie machen, ich glaub bei mir liegt vieles ein wenig im argen. nicht so katastrophal schlimm dass mein leben komplett davon beeinträchtigt wäre, aber doch so weit, dass ich mir denke, ich sollte mal "drüber reden". aber über was bloß ??? da komm ich mir dann eben auch total blöd vor, ich weiß nicht mal über WAS und da soll ich dann zu meinem hausarzt gehen und sagen "ich will eine therapie machen"? wie fängt man so was eigentlich an? ich glaub der würde nur mit dem kopf schütteln ;-)

    @Mariandl

    zu deiner Frage wegen Psychotherapie:

    Du musst übrigens vorher nicht wissen, worüber du resden sollst - über die Phobie ist ja klar. Wo sie herkommt, was du dagegen tun kannst, das findet der Threapeut dann (im glücklichen Fall) gemeinsam mit dir heraus.

    @ lilablassblau

    Danke! :-o Wusste gar nicht dass das so "einfach" geht!


    hm und... wie "versteckt" man "sowas" vor Verwandten und Bekannten (enge Freunde mal ausgenommen)?! Denn ehrlich gesagt hab ich keine Lust, das jedem x-beliebigen (eigentlich nicht mal meinen Eltern) auf die Nase zu binden, um mir dann permanent dummes Gelabere anhören zu müssen. So von wegen "Du spinnst echt, wenn du jetzt schon zum Irrenarzt gehst"


    Wie habt ihr diesen ersten Schritt zum Arzt geschafft? Ich stell mir das so oberpeinlich vor irgendwie ?

    Mariandl

    Das muss doch keiner mitbekommen. Du hast halt ab und zu (normalerweise einmal pro Woche) einen Termin. Aber gelingt es dir derzeit wirklich, deine Emetopgobie komplett vor deiner Umwelt zu verbergen? Wenn nein, dann würden es doch sicher alle positiv sehen, wenn du Schritte dagegen unternimmst???


    Bei mir wusste/weiß die Familie (der engere Kreis), dass ich zur Therapie ging/gehe. Und vor einem guten Hausarzt sollte man sich auch nicht fürchten oder schämen. Ist mir früher aber auch nicht sooo leicht gefallen;-). Für den Hausarzt ist das aber wahrscheinlich auch ein einleuchtender und positiver Schritt, wenn du dich zu deiner Phobie "bekennst" und gegen sie angehen willst!!:)^ Nur Mut!

    Therapie

    Hat jemand von euch so eine Therapie schon hinter sich?Hat´s geholfen?Hab ende August einen Termin beim Psychotherapueten..


    Die Phobie macht mir mein ganzes Leben kaputt..Ich will sie loswerden,hab so Angst mein Leben zu verpassen..


    Lg

    hi maureen

    Ich hab mal eine angefangen. War aber sozusagen noch in der Probezeit. Ich hab sie aber abgebrochen, weil mir die therapeutin mit der zeit unsympathisch wurde und ich mich nicht verstanden gefühlt hab.


    Deshalb kann ich dir nur raten (und auch allen anderen die eine therapie machen wollen) dass du nicht bei dem erstbesten Therapeuten bleibst, sondern bei dem du dich wirklich ! wohlfühlst.


    Ich dachte dann, dass ich das auch schon alleine schaffen würde, aber wie ich jetzt feststellen musste, stimmt das nicht.


    Und nun steh ich wieder davor, mir einen therapeuten zu suchen.


    Und diesmal werd ich das durchziehen, denn genau wie du, will ich sie auch loswerden.


    Ich wünsche dir viel glück!!!


    LG

    Krankenschwester mit Emetophobie

    Hallo -schön zu wissen daß ich nicht die einzige bin mit Emetophobie... ich habe schon seit ich denken kann eine unnatürliche Angst vor dem Erbrechen... aber erst als ich vor 4 Jahren mein Examen zur Krankenschwester machte wurde daraus ein richtiges Problem für mich...Tröstlich aber zu wissen daß es auch andere gibt die das durchmachen müssen...


    Gibt es jemanden von euch der es erfolgreich geschafft hat die Angst loszuwerden???