Zitat

    Ich denke eher das es bei dir die Angst ist zu ersticken

    mmhh.. und dann die daraus resultierende Emetophobie!?


    Ist ja voll doof! *lach*


    Muss mal googlen ob die Angst vorm ersticken auch nen Namen hat! ;-)

    Zitat

    Ne kann wirklich sein,die angst hat was mit einem erlebnis zu tun.

    meinst du mich?


    Wenn ja, mein Erlebnis in der Jugend mit dem "Über den Durst getrunken"?!


    Boah, das wäre ca 15 Jahre her. ^^


    Krieg ich sowas nur mit einer Therapie wieder in den Griff?!

    Zitat

    wie gesagt ich mache seit mehr als einem Jahr Therapie und es nutzt mir nix

    falsche Therapie oder Therapeut?! :(


    Diese Psychosachen sind immer echt schwierig. Dann lieber Bein brechen :=o , das heilt wieder! ^^


    Ich kenn es ja auch von mir. Selbst wenn man gar nicht aktiv dran denkt, sitzt es im unterbewusstsein und hat einen irgendwie im Griff! *seufz*

    Hm ich hab diese Emo auch :-( und ich weiss nicht wie ich nun damit umgehen soll. Weg fahren wo viele Menschen sind, ist für mich der reinste HOrror :-( weil man könnte da ja Magen Darm Grippe bekommen.


    DIese Angst das ich brechen muss oder aber das mein Sohn bricht macht mir das normale Leben fast nicht möglich.


    Momentan geht hier wieder die Magen Darm grippe rum und aus Angst das der Sohn meiner Freundin das aus dem Kiga mitbringen könnte fahr ich momentan nicht hin. Ich fahr aber auch sonst nirgends momentan ausser zu meiner Mama.


    Die hat da natürlich schon keine lust mehr zu :-( was ich auch verstehen kann.


    Hat jemand ne lösung oder nen Ratschlag?

    Hm, noch bin ich auf dem Standpunkt am Freitag mitzufahren, aber ich hab mir die Option offen gelassen wirklich erst am Freitag vormittag zu entscheiden...Wenn ich es schaffe mitzufahren werde ich im Nachhinein stolz auf mich sein, ich muß das packen, will nicht mein ganzes Leben versauen lassen.


    Leider kenn ich von den 14 Mitfahrern nur 2 Leute besser. Der eine ist ein Arbeitskollege meines Vaters und der andere ein Bekannter (kein wirklicher Freund). Bin schon kurz davor ihnen von der Emo zu erzählen, mal schauen.


    Das schlimme bei mir ist halt, dass mir meistens aus völligem Wohlbefinden raus ziemlich schlecht wird und ich gar nicht damit rechne. Das passiert auch oft unabhängig vom Essen oder erst Stunden danach. Ne Lösung wäre vor der Fahrt gar nix zu essen, aber da spinnt dann der Kreislauf auch. Ich hab keine Ahnung.


    Am 06.02.10 geht's früh um 8h nach Cuxhaven (800km einfach) und abends wieder zurück :-o Aber da fährt wenigstens mein Vater mit. Wobei, der könnte mir auch net helfen wenn's mir schlecht wird.


    Oh mann, was hab ich für abartige Gedankengänge *mirselberindenArschtret*


    Morgen nachmittag hab ich ne kleine ambulante OP. Zwar nur mit örtlicher Betäubung aber naja. Trägt auch nicht grad zur Aufheiterung bei :=o

    ich drück dir die Daumen für deine Op morgne.


    So geht es mir jedes mal wenn wir nach Bayern fahren zu der Mutter meines Mannes und nu kann ich mir auch denken das ich wegen der Emo so ne angst immer habe :-( nur wie ich ihm das beibringen kann weiss ich nich :°(

    @ Wagsch

    Ich kann mir gut vorstellen, dass du auch ne Emo hast... immerhin find ich die Symptome doch ähnlich... viele haben ein prägendes Erlebnis... bei mir wars mein erster richtiger Anfall in nem Restaurant... deshalb jetzt immernoch schlimme Mühe mit Restaurants... ich denke die Emo kann verschiedene Formen annehmen... deine Angst vor dem Ersticken... kann sich natürlich mit einer Emo "mischen". Bei mir kommt ne Mischform mit Sozialphobie dazu... weil ich sehr schlank bin, hab ich immer das Gefühl, dass alle mir ne Magersucht unterstellen, wenn ich nicht gaaanz viel esse und vor lauter Druck krieg ich gar nix runter. Jaja...


    Aber schon nur dass du *** schreibst, zeigt mir doch auch eine genug grosse Abneigung für ne Emo... das mit dem Essen ist natürlich wenig hilfreich... pürieren sicher nicht lecker... Therapie? Das muss jede/r für sich selber entscheiden! Ich versuchs auch gerade... und hat mir auf einigen Ebenen echt geholfen.. damit umzugehen, Strategien um in gewissen Fällen Panikattacken zu vermeiden oder verringern... aber hilft halt auch nicht immer gleich gut.


    Aber es gibt immer wieder Leute die sich nicht so eingeschränkt fühlen,... dann MUSS man auch nicht unbedingt was machen... wie sehr schränkt dich deine "Störung" denn im Alltag ein?

    @ jinka

    Ich denke, dass wichtigste ist wirklich etwas unternehmen zu wollen, weil mans satt hat eingeschränkt zu sein. Grundsätzlich musst du ja lernen, dass die Situationen, die du für bedrohlich hälst, ... gar nicht bedrohlich sind.


    Ich bin deshalb zu einer Therapeutin, weil ich dachte, die kann mir Tips geben und mich bestärken... aber je nach dem kann das auch jemand anderes, der/die dir nahe steht!?

    @ Kathy

    Oh ja... gute OP wünsch ich... und wegen der Fahrt... ich nehm mir so Sachen auch immer vor und entscheid dann an dem Tag "spontan"...je nach dem wie viel "Angstschweiss" ich die Tage davor hatte... und wie sehr mir das Ganze dann noch Wert is. Ich drück dir die Daumen ^^

    @ miyu

    Zitat

    Ich versuche in meiner Therapie jetzt rauszufinden, warum ich zu Hause diese Sicherheit verspüre, die ich sonst nicht hab... (klar weil da alles gewohnt, Kontrolle, Ablenkung etc)... und wie ich die irgendwie mit mir nehmen kann, wenn ich raus gehe... Kleine Kinder haben deswegen ja Kuscheltiere und -Tücher die sie mitnehmen, wenn sie auswärts schlafen.

    Das finde ich wirklich interessant. Ich glaube, da wäre es auch für mich gut, anzusetzen. Schön, oder eigenartig, dass wir das gemeinsam haben.


    Wow, Japan, das wär echt momentan unmachbar für mich...das exotische Essen, man hört so häufig von Durchfall-Erkrankungen wegen des ungewohnten Essens und HYgiene etc....aaaaaah, ginge garnicht. Obwohl ich das Land gerne mal sehen würde....Respekt!!!

    Komisch das mit der Sicherheit zu Hause kenn ich auch irgendwo her.


    Das mit der Therapie hab ich auhc vor. Hm nur das dumme ist bis über ein halbes Jahr wartezeit :(v. Ich war in einer psychatrischen Tagesklinik bevor ich wusste das es dieseS Emo gab. Die haben ne generalisierte Angststörung festgestellt. Dabei hab ich nich angst vor jeder Krankheit sondern wirklich nur vor magen darm :(

    Hey ihr beiden,


    Ja... ich bin auch überrascht, dass mir die Therapie in dem Sinne so gute Ansätze gibt... und das mit den kleinen Kindern fand ich auch interessant und vor allem einleuchtend... ich hab mir jetzt auch überlegt wie ich das für mich transformieren könnte. Meine Cousine hatte was ähnliches und hat dann immer ne riesige Tasche mit sich rumgeschleppt mit allem möglichen von zu Hause... dass sie die Sicherheit hatte... aber das find ich auch noch nicht die optimale Lösung ;-)


    Ja,... Japan war auch eine wirkliche Mutprobe! Erst der Flug, dann das Essen... mit der Hygiene hab ich nur sehr gute Erfahrungen gemacht... war überall sauber... und bin da auch nicht gross rumgereist, sondern hatte mein Hotelzimmer in Tokyo also alles halb so wild *:) Und hat mich dadurch auch unheimlich gestärkt... ich hatte ne gute Zeit und "fast" keine Panikattacken... weil ich mich GUT gefühlt hab....aber ich bin auch lange Japanfan und das war so ein Traum der wahrgeworden ist... bei jedem anderen Land hab ich echt mehr Probleme :-(


    Oh nein... Jinka... ein halbes Jahr Wartezeit ist in so einer Situation ja echt doof! Also hier (in der Schweiz) kann man selber anfragen und wählen zu wem man geht und ich musste auch erst suchen... geht das bei dir nicht?


    Oh das ist natürlich blöder... ne Angststörung ists ja schon... aber halt speziell... aber ging uns allen so... ich bin ja auch ganz überrascht gewesen, als ich entdeckt hab was ich hab... und dass ich nicht die Einzige bin *:)