Hallo *:)


    alles erstmal muss ich sagen, dass ich noch immer fassungslos bin, dass "das" auch andere haben, (wäre gut gewesen, ich hätte euch schon früher kennengelernt, so vor ca zwanzig Jahren oder so) und noch krasser finde ich , dass es dafür ein Wort gibt und medizinische Studien!! Beim durchlesen bin ich auf frühere Verhaltensweisen und Aussagen gestoßen, an die ich mich dadurch wieder erinnert habe. Fast kamen die mir freundschaftlich vertraut und wie wichtiger bedeutender Teil von mir. Aber natürlich wäre es besser gewesen, ich hätte das, was ich jetzt erst geschafft habe (die Angst überwinden und mutig genug sein "es zu tun" :)z ) schon früher hätte, viel Energie, Zeit und Probleme wäre mir dadurch erspart geblieben. Aber die Zeit hat es wohl gebraucht.

    @ spooky79

    das mit dem Kontrollverlust ist sicherlich ein ganz ganz wesentlicher Faktor...schließlich muss man loslassen, um den ***rauszulassen......im Rahmen von progesundheitlichem Denken war es so...das ich mich still in (wie mir angewöhnt) meditativer Haltung und erstmal nur entspannen, zu mir kommen - mein Körper weiss sehr gut, was jetzt das Beste für mich ist und ich will nur das Beste und alles soll raus (Wohnung entrümpeln, Körper von seelischem Müll und unnötigen Pfunden entrpümpeln (zehn kg :-D ) und alles kann und darf raus. Ich spürte dann was ...ich verdrängte die Panik nicht aber ich wollte es dann auch rauslassen....ja, war schon nicht so prall....aber so schlimm wie immer befürchtet war es dann auch nicht....und hinterher war ich stolz wie Oscar auf mich ;-D wie nach einem Zahnarztbesuch.


    Was krank sein betrifft, räume ich dem sehr viel Zeit und Raum ein. Andere können schon wissen, das es mir schlecht gut , aber bestmöglich für mich sorgen kann ich gut allein vielleicht sogar am besten, bei ganz sanften und sensiblen und einfühlsamen Menschen, bin ich aber auch gerne in denen ihrer Gegenwart krank.


    Internet finde ich toll, weil sonst wäre das hier nie ans Licht gekommen und ich finde auch sonst viele interessante Foren für meine vielfältigen Interessen.


    Aber mit dem alleinsein wollen für ***das kenne ich auch. Als ich noch starke Angst hatte, wollte ich auch lieber raus, am liebsten in die Natur und allein sein, unbeobachtet vom Rest der Menschen aber war ich draußen hätte ich mich da auch geschämt also bin ich wieder heim. Statt hinundherschwanken was ich auch kenne, will ich eher rauslassen. bei Husten und so habe ich das auch geübt...regelrecht geübt....dabei denke ich immer an die Szene in der Leo die Caprio Rose das Spucken auf der Titanik beibringt.......die wollte auch sowas lernen und ES rauslassen.....boh wie ekelig...vielleicht schaffe ich es auch noch mir die Szene anzuschauen, ohne Ekel zu empfinden.. ;-D bzw. überhaupt hinzugucken, da gucke ich nämlich immer weg

    @ winterkind

    freut mich das es dir gefällt...ja ich bin drüber weg ES IST MÖGLICH...ich habe mir irgendwann Zeit dafür genommen....viel Entspannung und die ganzen heutigen Wellness und Aroma - Angebote und Literatur haben mir sehr dabei geholfen. Entspannung ist das A und O.....dann ist alles weicher und weniger beängsigend. :-D Ja, ich frage mich auch wie man von Salat **muss, sclhließlich ist Salat immer das Ausweichmittel bei Essens / *Angst, weil man davon sicherlich nicht muss........Vomex wurde mir ärztlich auch oft angeboten aber ich hatte immer Angst die zu nehmen, weil die DAS womöglich noch förerdern würden, bzw. die ja auch krasse Nebenwirkungen haben, womöglich DIESE


    Cool das du dich ins Klo mit Wasserflasc he gesetzt hast (Wasser ist immer gut)...Aber irgendwie schade finde ich, dass es doch nicht rausgekommen ist.....oder wie findest du es...wo du doch schon mal soweit warst

    @ Benny

    Was sind denn die Sachen, du tun könntest, was die größtmögliche Entspannung bringt? Ich habe mir mittlerweile schon Wettbewerbe ausgedacht. Ich will mit der Sache so cool umgehen gehen, dass ich unterwegs bin, ich wenn es dann sein soll ich** runterspüle und dann geht es weiter ohne das was besonderes geschehen ist wie normaler Toilettengang...apropos....also solche Angst vor Darmgrippe hatte ich auch jahrelang intensive Angst....besonders Durchfall aber mehr noch***geht aber jetzt alles auch...entspannen , mich weich machen....meinen Körper von unguten Sachen gerne befreien wollen...


    Vielleicht hilft es dir eine bestimmte Musik anzustellen'? Also ich liebe in dieser Hinsicht die ganze Skala der Entspannungsmusik oder Meeresrauschen.....

    Hallo !!


    Emotophobie–Erkrankte sind oft psychisch am Boden angelangt! Existänzängste, lieber sterben wollen als sich verändern, mit dem harten Leben nichts zu tun haben wollen sind oft die momentane Lebenssituation solcher Betroffenen !


    lg lena

    Also mir ist schlecht, ob eingebildet oder nicht...Ich weiß es nicht!! Die Übelkeit ging so gegen 14.30h los und seit 13h muß ich dauernd so eklig aufstossen. Es nervt.


    Hatte ja auch im März diesen Jahres gedacht ich hab ne Lebensmittelvergiftung weil ich Dienstag mittag ein Schinkenbrötchen mit Mayo im Flugzeug gegessen hatte und Freitag mittag ging dann der Spaß an mit allem drum und dran. Aber 3 Tage kamen mir etwas lang vor bis die ersten Symptome anfingen. Wobei, mir ging's da schon Donnerstag recht dreckig ":/


    Naja, was soll's. Ändern kann ich's eh nicht mehr!

    @ 7rose7

    Hallo,


    dann hast du in deinem Studium noch viel zu lernen, zum Beispiel, dass man irgendwelche haltlosen Behauptungen für Themen, die man höchstwahrscheinlich noch nicht mal durch sich selbst je erfahren hat, derart gedankenlos anderen vor den Latz knallt :(v


    Also das ist ganz schlechte Schule. Diese Phobie kann auch aufgrund eines traumatischen Erlebnis entstanden sein, dass nicht verarbeitet wurde.

    wie gesagt, dass ist mein berufswunsch...ich lerne darüber...und möchte wissen was andere über das Thema halten


    ....deswegen gibt es ja FOREN...um sich auszutauschen....und zu Helfen...ich beschwätze ja niemanden, im Gegenteil..konnte schon vielen helfen grad weil ich selber viel Erfahrunge gemacht habe mit der nutzlosen Schulmedizin die mich nur noch kranker gemacht hat


    ....nur bei der jüngeren Generation tretet man doch des öfteren auf Skepsis....die Homöopathie wird in den Schrank gestellt zur normalen, ausgetrockneten Medizin !

    so nutzlos ist die Schulmedizin auch nicht, oder wie heilt ein Homöopath ein gebrochenes Bein??


    Aber für Alternativ-Medizin bin ich auch....aber eben die andere nicht verteufeln, dass ist wieder alles zu einseitig über den Kamm geschert.


    Am besten - wenn möglich - keine Medizin. Bin eher dafür, dass man an die Zivilisationserscheinungen geht und einfach wieder anfängt gesünder zu leben, zu essen, sich zu bewegen.....

    Ja klar dafür bin ich auch...wie gesagt hab halt schlechte erfahrung damit gemacht...bin extrem zugepumt worden...und ich kenne da viele fälle.....nein ein gebrochenes Bein kann man natürlich nicht damit heilen ;-)) ! scho klar das der erste schritt zum Arzt(krankenhaus) ist und nicht zum Homöopathen...


    :)z