Ich hatte hier ja einen Therapeuten ( also nich speziell für das Thema ), aber nachdem er mir sagte das ich mich anstelle das ich meinem Sohn beibringe wenn wir einkaufen waren, er dann eben Hände waschen geht hab ich nur noch gedacht hallo.


    Naja er würde sich doch nich jedes mal Hände waschen und so. Boar das ging gar nich. Das war dann die letzte Sitzung wo ich war.


    Allein schon der Gedanke %:| .


    In der Teilstationären Klinik wo ich war hatten die Depressionen und eine generalisierte Angststörung diagnostiziert obwhl ich immer wieder meinte das ich tierische Angst vor Magen Darm und dem brechen habe und es für mich sonst halb so wild ist,wenn Felix krank ist.


    Das es die sogenannte Emo gibt hab ich erst hier im Forum rausgefunden.


    Aber hier in der Gegend einen Therapeuten finden keine Chance. Alle eine Wartezeit bis zu nem Jahr. Nächstes Jahr soll Felix in den Kiga und ich weiss genau wenn ich dann das Wort Magen Darm mal hör lass ich ihn ne weile zu Hause.

    meine therapeutin hat auch keine ahnung von dieser phobie, die musste sich erstmal schlaulesen bevor sie es nachvollziehen konnte. manchmal stellt sie mir fragen wo ich echt keine ahnung habe. für die psycholeute MUSS es immer einen auslöser gegeben haben, aber hier sind ja im forum viele betroffene und keiner konnte einen bestimmten auslöser nennen. ":/ die meint emos haben angst vor kontrollverlust ???

    Ja das hab ich auch schon viel gelesen im Internet. Vor allem weil mir sowas nie was ausgemacht hat. Erst seitdem ich meinen Sohn habe.


    Ich weiss noch genau da war ich 16 und auf Kirmis und hab ne Pommes Mayo gegessen und mit mal rennt nen Mann an mir vorbei und fängt an zu * ich hab mich echt scheckig gelacht, weil der vorher in nem Karusell drin war. Das hat mir nich die Bohne gemacht oder auch so wenn jemand gekotzt hat war das nich weiter wild für mich, war halt so und gut war.

    Hallo Leute,


    ich war das letzte mal 2007 hier. In den letzten 3 Jahren habe ich meine Krankheit mit der Emetophobie sehr gut in den griff bekommen, man könnte fast schon sagen das ich sie verdrängt habe, trotz einer Magen – Darm Grippe 2009. Was mich sehr verwundert hatte, das ich nach der Grippe ganz normal ohne einschrenkungen so weiter machen konnte als sei nichts gewessen. Seit Knapp 5 Wochen ist Sie wieder da. Und wie sie da ist, ich kann nichts mehr machen. Traue mich kaum noch aus dem Haus, der gang zum Artz um mir meine Krankmeldungen zu holen sind der horror. Der gang zum Supermarkt um ein paar sachen einzukaufen werden zum spiessrunten lauf.


    Ich bin echt verzweifelt, werden wohl meinen Job aufgeben müssen, ( da ich mit der S Bahn 40 min. zur arbeit fahren muss )


    und das ist für mich einfach unmöglich. ( was bestimmt einige von euch kennen)


    Mein Hausartz ist auch Psychotherpeut und er sagte mir, das ich wenn ich es will von jetzt auf gleich los werden kann, den schlater im Kopf einfach umschalten. Ich bin mein eigener herr und ich bestimme über meinen Körper. Leichter gesagt als getan. Wenn die Angst vorm Erbrechen, von jetzt auf gleich ne Magen Darm Grippe zu bekommen da ist, habe ich keine Macht mehr. Ich bin nicht mehr ich und ich ergebe mich dieser Angst, hilflos zu sein, die situation nicht beherschen zu können, die nicht im Griff zu haben. Wenn ich Unterwegs bin, in der stadt wo ein haufen von menschen sind, kann ich an nichts anderes mehr denken wie, was machen ich wenn es jetzt passiert, was tue ich dann. Das Schlimme ist, es beschrenkt sich nicht mehr nur aufs erbrechen, es ist schon so weit das ich angst habe, dabei auch noch Durchfall zu bekommen. Was tust du dann wenn du am boden liegst vor deinem erbrochen und dann noch mit Dünnsch**** in der Hose? ":/ Das klingt jetzt vielleicht lustig aber das ist der reinste Horror. Die ganzen Metoden die ich die ganzen Jahre angewendet habe bringen überhaupt nichts mehr. Auch wenn ich nichts im Magen habe und es mir relativ gut geht, kommt die angst hoch, mir wir von jetzt auf gleich Schlecht, bekomme gummi beine und habe das gefühl jeden moment kippe ich um. Obwohl es dafür keine veranlassung gibt. ???


    LG

    :)D


    rein aus Interesse: Um in so eine Klinik zu kommen gibt es für gesetzlich versicherte wahrscheinlich eine lange Warteliste oder? ":/


    Ich überlegs mir nicht ernsthaft, obwohl schon verlockend wäre, danach "geheilt" zu sein, bzw. dass es einem danach besser geht... Aber ich hätte Angst, dass es dadurch noch schlimmer wird. Je mehr ich mich damit beschäftige, desto schlimmer wird es nämlich {:(




    Mit dem Thema

    gehts mir ein bisschen so wie shiia...


    Klassenfahrten waren der Horror für mich. Ich bekomm auf Reisen generell, wenn die gewohnte Umgebung weg ist, meistens Verstopfungen. Und ja, ??Geräusche, Gerüche etc.?? sind mir echt peinlich; genauso wie ich auch irgendwo den Respekt vor jemandem verliere, den ich irgendwie auf der Toilette gehört hab oder so ":/ |-o

    @ katharina

    such dir bitte einen vernünftigen arzt,denn dieser satz allein reicht schon um zu wissen das er mal gar keinen plan hat.

    Zitat

    Ich bin mein eigener herr und ich bestimme über meinen Körper.

    falsch.


    keiner hat kontrolle über seinen körper.

    Das werde ich tuen, habe am 13.10 einen Termin bei einem Psychologen, mal sehen ob er mich weiter bringt.


    Ich habe mich durch viele Foren und seiten gelesen und weiß das man es nur mit Konfrontertion bekämfen kann, nur wenn ich mir jetzt schon vorstelle das ich mich der angst stellen muss, in dieser situation zu stecken und voll drin zu sein, wird mir jetzt schon schlecht ...


    Ich meine es hat so lange geklappt, wieso jetzt nicht mehr .. wieso diese angst obwohl es überhaupt keine veranlassung gibt ...

    Schön, dass es deiner Tochter wieder besser geht :-)


    Mir gehts von der Übelkeit mal so, mal so. Heute ganz gut. Nächste Woche wird die Schilddrüse untersucht, ich glaube aber nicht, dass da wirklich was ist.

    Ich bin immer mehr der Meinung, dass ich ne Therapie brauch... ":/


    Hab heute wieder mit ner Freundin geredet, die dahingehend Erfahrung hat und sie hat gemeint, dass es sich so anhört, als würde die Emo mich schon ziemlich einschränken :-/ (War ganz schockiert, als ich auf ihre Frage, alle wieviel Tage ich an die Emo denken muss, geantwortet hab, dass sie lieber fragen soll, wie oft am Tag ich dran denk ;-))


    Ich hab nur echt Angst, dass es z.b. durch eine abgebrochene Konfrontationstherapie (bin skeptisch, ob die was bringen würde) noch schlimmer wird... {:( %:|

    War am Mittwoch auf einem Vortrag einer Ernährungsberaterin und hab nun irgendwie nen Hass auf meinen Internisten. Der hat mir ja im Mai gesagt, dass man bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit keine Übelkeit hat sondern nur Durchfall. So, am Mittwoch wollte ich es dann genau wissen und die Ernährungsberaterin hat gemeint das es ziemlicher Quatsch ist was der Internist da gesagt hat. Übelkeit sei das Hauptsymptom einer Nahrungsmittelunverträglichkeit.


    Außerdem hat sie mir erklärt, dass man bei einer Fruktoseintoleranz automatisch auch eine Sorbitintoleranz hat. Ich hab natürlich munter meine Kaugummis und Bonbons weitergegessen.


    Das Problem ist halt, dass mir immernoch nach fast jedem Essen übel wird, sogar nach Kleinigkeiten. Ich esse zwar irgendwie dauernd, aber immer nur ganz kleine Stücke. Warme Mahlzeiten gehen fast gar nicht mehr.


    Der Besuch und die Behandlung beim Homöopathen haben auch fast nichts gebracht, werde nun zu dieser Ernährungsberaterin in Behandlung gehen. Das Problem bei mir ist halt das ich den ganzen Tag unterwegs bin und sehr selten selbst koche. Das heißt ich esse entweder belegte Brote oder ich kauf mir unterwegs was. Hab da wahrscheinlich so meine Probleme mit der Auslassdiät.


    Naja, mal schauen was bei der Ernährungsberatung rauskommt. Heut ist halt auch wieder so ein scheiß Tag. Vor 40 Minuten ein Brot gegessen, kurz danach heftige bis jetzt anhaltende Übelkeit. Und immer (oder meistens) auf der Arbeit. Meine Kollegen sind schon genervt von mir weil mir dauernd schlecht ist.


    Vor allem weil ich mich dann nicht mit Arbeit ablenken kann sondern mich am liebsten hinlegen würde...Aber geht ja schlecht.

    Hallo Kathy,


    wie ist es den wenn du nichts isst, ist dir dann auch schlecht? Ist die auch schlecht wenn du was gegessen hast und zu hause bist in einer vertrauten umgebung? Oder ist es nur wenn du unterwegs bist?


    Wenn ich zuhause was esse und ich weiß das ich nicht mehr aus den haus muss dann geht es mir super. Aber sobald ich weiß ich muss noch irgendwo hin muss, könnte ich kotzen. Was aber seit Jahren nicht mehr passiert ist.